Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Land(es)recht

Land(es)recht

, n.


I noch ohne Bezug auf das Land (II 1) 
Volks- und Stammesrecht
Sachhinweis: G.Köbler, Land u. Landrecht im Frühmittelalter/ZRG.2 Germ. 86 (1969) 1ff
  • than uueldi that folc iudeono queðen, that he iro aldiron êo uuiðersagdi, thero liudio landreht 
    1. Hälfte 9. Jh. Heliand6 V. 3860
  • Erodes mohta, thie iuuuan êo bican, iuuuaro liudo landreht, hie ni mahta is libes gifrêson
    1. Hälfte 9. Jh. Heliand6 V. 5321
  • þat ne sy nam man þe ðyses landes aeniges daeles brake butan he hit. of gange aet ðam hiwum þe aet ðam mynstre gode ðeniað mid rihtùm landrihte 7 leodrihte swa hit on lande stonde
    0956 Birch,CartSax. III 86
  • responde mihi iudicium arteili mir ein lantreht 
    10. Jh. AhdGl. I 418
  • aeghwylc lahriht, ge burhriht ge landriht 
    1000/50 Liebermann,AgsG. 477
  • um 1000 Notker II 395 u. 400
  • humani iuris lantrehtes 
    oJ. AhdGl. III 415
  • ius bonumque reht uti lantreht 
    11. Jh. AhdGl. II 613
II das im Land (II 1) geltende Recht

II 1 die objektive Rechtsordnung des Landes (II 1) zU. anderen Rechtskreisen (Dorf-, Hof-, Lehn-, Stadtrecht, geistliches Recht)
  • wî er lantreht bescheiden kunde allen den er is gunde
    um 1120 PfaffeLamprecht V. 250
  • wirt dâ ein hêr gerihte ..., daz ze jungest wesen sol ubir dise werlt al. dane hilfet die loute silbir, noch golt daz roͤte, ... noch phenninge swaere, noch lantreht ...: dâ rihtet got mit siner chraft
    12. Jh. MillstätterSündenkl. V. 154
  • teten ouch kunt mit maeren, wie si nach romaeren loys unde lantreht solten wegen, wies ir gerihtes solten pflegen
    um 1210 GottfrStraßb.(Weber) V. 5995
  • consules autem non iudicabunt secundum ius provincie, quod dicitur landreht, sed secundum veritatem et statuta civitatis subscripta
    1214 Straßburg/Keutgen,Urk. 103
  • wert ok en kint geboren stum oder handelos oder vutelos oder blint, dat is wol erve to lantrechte und nicht len erve
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 4 [ebd. II 21 § 4]
  • nen utwendich man n'is ok plichtich in deme dorpe to antwardene na erme sunderlekeme dorprechte, mer na gemeneme lantrechte, he ne klage dar op erve oder oppe gut oder umme scult
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 79 § 2
  • denstman ervet unde nemet erve alse vri lude na lantrechte 
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 81 § 2
  • niemen sol den laeuten geleich puezze ertailen, daz man dem chnechte puezze als dem herren oder dem aigen als dem vreien, daz ist weder gotes reht noch lantreht 
    um 1275 Dsp.(Eckh.1971) LR. Art. 102 § 1
  • also stet och an disem bvͦche deheiner slahte lantreht noh lehenreht vnd och deheiner slahte vrteile wan ez mit rehte von romscher phahte vnd von Karls rehte her chomen ist
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 1 b
  • alliu diu lantreht, diu sine [Karls d. Gr.] vorvarn und er gemachet heten, diu hiez er schriben unde sante si in alliu lant, da er gewaltic was, herren und allen rihtaeren, und in die stete, unde gebot daz, daz si also rihten, also si saehen vor in geschriben
    nach 1275 ProsaKaiserchr. 186
  • rechte werschaft nah rechtem lantrechte un nach geschribenem rechte
    1276 BaselUB. II 118
  • unbetwngen verzigen alles des rehtes geistlichs, weltlichs, gewoͤnlichs, lantrehtes, geschribens und ungeschribens, do mit dirre koͧf har nach gehindert ... moͤhte werden
    1296 BaselUB. III 136
  • hir is gescriuen, thet wi alselik londriuch halde, sa god selwa herest [sete] [hier ist geschrieben, daß wir solches Landrecht halten, wie Gott selber es zuerst (setzte)] 
    um 1300 HunsingoR. 20
  • sinethriucht and londriucht [Sendrecht und Landrecht] 
    um 1300 HunsingoR. 20
  • kesta end lonriucht [Küren und Landrecht] 
    um 1300 HunsingoR. 22
  • thet is thet formeste londriucht alra fresena, thet alra monna hwelic a sine gote bisitte vnberawad ... [das ist das erste Landrecht aller Friesen, daß jeder Mann sein Gut unangefochten besitze] 
    um 1300 HunsingoR. 30 [ebd. 32; vgl. ebd. 32-42]
  • dit sint die lantreht der grashefte zů burnheimer berge, damide geistliche lude, burgere und andere gůde lude sich und ir lantsedelen unrehter node an unrehteme dienste in den dorfen sollint erweren
    1303 Wetterau/GrW. III 481
  • 1309 OÖUB. V 28
  • conferimus ... omnia iura principum ... in iure civili et plebiscito, quod vulgo dicitur lantrecht 
    1310 MainfrJb. 6 (1954) 91
  • daz geding pricht lantrecht und stat recht
    vor 1328 Ruprecht(Claußen) 272
  • wel biscop H. dhene sulven, de sine sone unde lovede brikt, mit lantrechte eder mit geistlekem rechte vorvolgen ..., dar scolen de van H. ene nicht an hinderen
    1333 HildeshUB. I 491
  • und verihen uͥns dar umbe fuͥr uͥns und alle uͥnser nachkomen und fuͥr uͥnser gotzhus hilfe und rates geisliches rechtes, weltliches, gewonliches, geschribens und ungeschribens, stette und lant rechtes 
    1335 BernStR. VI 1 S. 27
  • als des lanczrecht und gewonheyt von alter herkumen ist
    1349 QKulmbach 303
  • den steden van den lande van Gelren recht ende vondenesse te doen na lantrecht ende na oore macht
    1355 MnlWB. IV 135
  • lantrecht unde wichbilderecht unde lenrecht
    nach 1358 Rb.n.Dist. Einleitung
  • 1374 OÖUB. VIII 701
  • se neyne wonheit eder recht maken eder keysen mogen, dar se dat gemeyne lantrecht mede krenken mogen
    1378 Richter,Paderb. I Anh. p. 67
  • 1393 Hauptmann,Wappenr. 484
  • 1396 MemmingenStR. 313
  • 1399 HambGSamml. X 227
  • dit is isenesch recht. abir noch lantrechte ...
    Ende 14. Jh. EisenachRB.(Rondi) 50
  • dit is stadrecht. abir noch lantrechte ...
    Ende 14. Jh. EisenachRB.(Rondi) 52 [vgl. ebd. 262 Reg.]
  • lantrecht ist daz en die luthe under enander gesazt haben, unde daz heist in dem latin jus gentium; unde ist genannt des volkes gemeine recht; unde daz recht ist ouch gemeine allen luthen, nach deme daz sy nodt antret
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 185
  • mehr sollit ir wissin zwischen wichbilderechte unde lantrechte daz underscheit ...
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 231
  • 14. Jh. EmsigerR. 28ff.
  • 14. Jh. Schwsp.(Kurzform I/Eckh.) 39 (Ks)
  • wie glubet und wilkure alle lantrecht brechen
    14. Jh. Zycha,BöhmBgr. II 38
  • wat niet in dat statboeck screven staet, dat salmen rechten na die keysersrechte ende na onse landerechte 
    14./15. Jh. StaverenStR. 191
  • ir statrecht und ... uͥnser lantrecht 
    1403 SaanenLschStat. 33
  • willekore brichet lantrecht 
    um 1408 KlingenStR. 196
  • "brůder, din tochter gevallet minem sun, ... wellen wir si bi einandern lassen sitzen nach lantzrecht?" do sprechi K.: "nin, si gesitzent nach lantrecht niemer; mir ist daz lantrecht nit wol geraten; wir soͤllen si nach der stat recht von Thun lassen sitzen"
    1411 BernStR. VII 1 S. 111
  • was sich irsterbe yn lantrechte, daz gebe man noch lantrechte, unde was sich irsterbe noch statrechte, daz gebe man noch statrechte
    1437 FreibergUB. I 155
  • wo aber ainer ussert disen grichten etwas kouffte, soll jetlicher sin landtrecht mit im bringen
    1440 SGallenOffn. II 478
  • zu der ê komen nach stat und lantrecht 
    1450 BernStR. VII 1 S. 153
  • thiu kerekest vrkert alle tha londriucht [die Ausnahmebestimmung hebt alle Landrechte auf] 
    Mitte 15. Jh. EmsigerR. 106
  • geding pricht land recht, will kür alle recht
    1456 Indersdorf I 347
  • 1466 Beekman,DijkR. II 1068
  • mach me denjennen laten richten na lanthrechte, daer die daeth geschin is
    1494 OstfriesUB. II 427
  • [Vergleich] erer een up den anderen desser saken halven nummer spreken ... noch myt geistlicheme, wartlichen offte lantrechte ... spreken laten
    1500 HolstVierstUrt. 18
  • als dann landsrecht, statrecht, marktrecht, gemainrecht, alt herkomen und gewonhait ist
    1500 NÖsterr./ÖW. IX 166
  • ain jeder sol zu perg zu rechter zeit ... auf- und abfarren als dann lands und perk rechts recht ist
    1512 NÖsterr./ÖW. VII 892
  • [hat] der hr. cardinal ... mit einhelligem rath solcher thumherren, doctoren und landleüthen ein landrecht aufgezeichnet
    1514 Carlen,LRSchiner 8
  • 1514 HadelnPriv. 7
  • nachdem ... in alten breuchen ... bei stetten und dörfern durch die doctores vil zerrittungen geschehen dem gemeinen mann zue ... schaden, das dann deshalb ain gemeine ordnung und landsrecht fürgenommen, ausgeschriben und verkündt werde
    1514 WürtLTA.1 I 174
  • umb dat dan keisserreicht niet undermengt mit den landreicht ..., so hait der cleger die maicht zo kiessen zo keiserlichen oeder zo lantreichten ... cuest he dan zom keisserreicht, sal daemit sonder inichen inzoich des lantreichten vollent werden. cuest he zomme lantreichten, sal daemit sonder inichen inzoich des keisserreichtz vollent werden
    1516 NrhAnn. 6 (1859) 27
  • schuldig ... te doen nae den landtrecht en nae den dijkrecht
    1520 Beekman,DijkR. II 1068
  • ain unerber man ... dem landsrecht durch missetat seines leib verfallen
    1527 NÖsterr./ÖW. VII 139
  • dat den keyser-rechten, land-rechten und stadt-rechten ... neenerley wyse affbrok geschehe
    1529 HambGSamml. VIII 226
  • dingt werck bricht landrecht 
    1532 SGallenOffn. I 30
  • heft de dode frunde, so scholen de eme manen mit lantrechte binnen jar vnde dage
    1539 Dittmer,Sassenrecht 46
  • sollen die richter nach ... beschriebenen landtrechten urtheilen und richten
    1555/77 MHungJurHist. IV 2 S. 103
  • ist ... gemeret, das wier unser nachpurn von E. in unserm landrecht wend halten, wie sy uns in irem talrächt haltend
    1567 SchweizId. VI 288
  • bedingte recht brechen landrecht 
    1568 Schweiz/GrW. V 75
  • ein eigenwille ist kein landrecht 
    1572 Graf u.Dietherr 3 Anm. 46
  • item soo wanneer dat eenich buytenpoorter aflijvich wordt, sijne have moet ghedeylt worden nae stadt-recht van A., ende syne erve ende andere goeden nae den landt-rechte 
    1582 CoutAnvers II 226
  • viel unrichtigkeiten ... wegen des ungewissen und unbeschriebenen land-rechtens, so unsere unterthanen ... biß anhero gebraucht, ... eingefallen
    1583 HadelnLR.(Spangenb.) Vorrede
  • ein verschrieben land- uud erbrecht ... im Thurtal mit einandern ze halten auf- und angenomen
    1587 SGallenOffn. II 550
  • 1593 StaatsbMag. VII 766
  • soviel ... das landrecht ... und das ganze justicienwerk anlangt, hat sich ... befunden, dass berürt landrecht ... gar obscur und unlauter, dahero dan vielfaltige ... rechtfertigungen verursacht worden
    1594 WürtLTA.2 I 168
  • 1605 ActaBrandenb. I 525
  • was gethrüwe vasalen und lechenlüt iren lechenherren schuldig sind nach lechens vnd lands recht 
    1613 ArgauLsch. I 313
  • gestalt wir auch ... mit zuziehung unser ... ritter- und landschafft ein gemein land-recht in teutscher sprach, damit ein jeder, wie seine sach im gericht zu treiben, selber verstehen können, ... abfassen und nach demselben ... sententiiren und sprechen lassen wollen
    1621 Sachsse,MecklUrk. 331
  • das gegenwaͤrtige ritter- und land-recht strecket sich uͤber das fuͤrstenthum Ehsten
    1650 EstRitterLR. 161
  • vor dreyfachem landt-raht ... ist ... für ein landtrecht angenommen worden ...
    1675 SchwyzLB. 105
  • die gerichts-ordnung und die ... in den lands-rechten publicirte edicta
    1693 CAustr. I 59
  • stadtrecht bricht landrecht, landrecht bricht gemeines recht
    1748 Graf u.Dietherr 25
  • 1769 Moser,RStändeLand. 751
  • 1779 Weimann,ChrBorgeln 142
  • statuten koͤnnen dem landrechte ... derogiren ..., weil das besondere recht bestaͤndig dem allgemeinern vorgehet
    1785 Fischer,KamPolR. I 613
  • 1790 Witzig,BauernSoest 93 u. 99f.
  • haben wir [Friedrich Wilhelm] resolviret, besagte gesetz-sammlung ... unter dem titel allgemeines landrecht fuͤr die preußischen staaten ... publiciren zu lassen ... und diesem allgemeinen landrechte vom 1ten junius 1794 an volle gesetzes-kraft beyzulegen
    1794 NCCPruss. IX 1873f.
  • wegen den landschaftlichen landrechten und gebräuchen soll vom landschreiber ... ein samtlich artikel enthaltendes projekt verfertiget werden
    1803 Niedersimmental 218
  • die annahme des code Napoleon als buͤrgerliches gesezbuch oder landrecht unseres großherzogthums
    BadLR. 1809 p. 3
  • auf der ... grundlage des germanischen rechtes sich so viele land- und statutar rechte ausbildeten, als sich selbständige communitäten im deutschen reiche erhoben
    1827 Rudhart,Finanzverw. 188
  • willkür bricht stadtrecht, stadtrecht bricht landrecht, landrecht bricht gemein recht
    oJ. ZRG.2 Germ. 26 (1905) 348
II 2
das deutsche Recht in Polen
  • quam iure teutonico, dicto wulgariter lantrecht ... loco recepimus
    oJ. Polen/ArchÖG. 95 (1906) 225 Anm.1
II 3 Bündnis, Schirm- und Schutzvertrag
  • stette recht, burgrecht, lantrecht, lantfride, büntnisse, gesetzede
    1390 Geschfrd. der 5 Orte 19 (1863) 81
  • habend wir ... graf ... gelobt ... von desselben unsers landtsrechts wegen, mit allen unsern stetten, schlossen ..., landen und luͤten ... der obgenanten landtluͤten ze Schwitz ze allen iren noͤten ... ze helffen
    1428 Tschudi,ChrHelv. II 190
  • welcher anderstwo schirm an sich nimpt, burgrecht als landtrecht, der soll ussen gerichten ziehen
    1432 Thurgau/GrW. I 282
  • 1484 SchweizId. VI 289
  • als wir, die dry ort Lucern, Ury und Underwalden, und wir, die funf zenden der landschaft Wallis ... mit einandern in ein burgk- und landrecht verfasst worden
    1529/33 SchweizId. VI 289
  • Mitte 16. Jh. Tschudi,ChrHelv. II 224 uö.
  • 1569 SGallenOffn. I 86
  • 1616 Guler,Raetia 215r
  • 1811 DWB. VI 128
II 4 einzelne Rechtsinstitute des Landesrechts (II 1) bzw. aus diesem folgende subjektive Berechtigungen

II 4 a der subjektive Rechtsstatus des im Land (II 1) vollberechtigt Wohnenden, Bürgerrecht (V) 
  • lond-rihtes mōt þǣre mǣg-burge monna ǣghwylc īdel hweorfan
    1. Hälfte 8. Jh. Beowulf V. 2886 [oder als "Landbesitz" aufzufassen?]
  • um 1210 Wolfram v. Eschenb.,Parzival 154 V. 21
  • ban schadet der sêle unde ne nymt doch nêmande den lîph noch ne krenket nêmande an lantrechte noch an lênrechte, dâ ne volge des kuninges âchte nâ
    1224/25 Ssp.(Eckh.) LR. III 63 § 2
  • wirt eyn man sînis genôten man, sine bord noch sîn lantrecht ne hât her nicht gekrenket dâ mite, sînen herschilt hât her aber genederit
    1224/25 Ssp.(Eckh.) LR. III 65 § 2
  • min mac och nicheinirleigi sache me uffi niman guzugi, daz umi ge an sienin liep edir an sine eri edir an sin lantrecht, wan heimsuchungi undi notnumpht al eini
    um 1230 MühlhsnRb.2 106 [ebd. ö., vgl. Reg.]
  • wer den [vrede] brichet mit werken, daz get im an zyn lantrecht 
    1. Hälfte 14. Jh. Schlesien/Böhme,DiplBeitr. I 2 S. 27
  • wanne si dise besserunge von en genemin, so sollint si den hantedigin ir lantrecht widdir gebin
    1353 DOrdHessenUB. II 592
  • wer aber daz ieman in disen vorgenannten stetten vnd lendern sin burgrecht oder sin lantrecht vf gäb, vnd darnach ieman vnder vns mit frömden gerichten ... schadgoty, der sol ... niemer mer wider in dieselben statt oder in daz land komen, e daz er dem angesprochen gentzlich abgeleit allen schaden, den er von des frömden gerichtes wegen genomen hatt
    1370 EidgAbsch. I 302
  • 1381 BernStR. III 169
  • wurde aber ein solicher flüchtig ..., der sol ze stunt erlos rechtlos von sin burgrecht oder landrecht sin
    1397 EidgAbsch. I 91
  • 1406 TrierWQ. 378
  • vnnd soll [der Friedbrecher] ... vnßer lanndt vnnd lanndtzrecht verlorn han vnnd niemer mer lanndtman werden vnnd one verziechen von vnnßerm lanndt varen
    1424 SchwyzLB. 23
  • gäb oͧch also von forcht und sorgen wegen sins libs ... sin lantrecht uff und můste von hus und hof, von wib und kinden und von dem sinen
    1447 BernStR. VII 1 S. 362
  • ist C.B. fur eyne sitczinden rath gekomen vnd hat ... by sinen erin warin truwin vnd by synem lantrechte an eydes stat globit
    1468 Haltaus 1175
  • welcher lantman ... mit wib und kinden ... mer dann jar und tag usserthalb lantz hussheblich gesessen sind, der und dieselben sollent ir lantrecht verloren han
    1491 LuzernRQ. I 344
  • alle die jene, den ir lantrecht benomen ist und vertzalt sint nach der stett gewonheit und recht ..., die selben sollent alle noch bi sonnenschine wider uß der stat faren
    15. Jh. MainzChr. II 2 S. 229
  • ob eyner ... vnrvͦw machte, damit ein gmeind ein vnwillen hett, so mag man in von dem lantrecht stossen
    1516 ObwaldenLB. 65
  • 1525 SaanenLschStat. 162
  • schöpf. der richter soll den beclagten ungehorsamen ier landrecht nemen. richter. dise menner ..., die bede mit recht ins urthel komen seind, den nimb ich heut ier landrecht u. verbeut inen ... weg u. steg, mül u. beckenheuser u. alle wonhaftige stett, brunnen u. gemaine wasser ... ich thail heut ihre frauen zu wittwen u. iere kinder zu waisen
    1525 WürzbZ. I 1 S. 247
  • die frombden, so nit erboren graffschafftluͤt vnd aber zëchen jar ... darinne hußhëblich gesessen sind, die soͤllend vnersuͤcht beliben vnd dheinen wegs schuldig sin, das landtrecht ze khouffen
    1530 ArgauLsch. I 230
  • soll ... das koufft landrecht ... in gemeiner grafschaftlüten nutz vnd seckel bewendt werden
    1534 ArgauLsch. I 704
  • 1599 SaanenLschStat. 283
  • 1617 ArgauLsch. I 58
  • personen, ... die begertend in vnnserem land zue erben, ... [sollen] ihre burger- oder landtrecht erbrechtenß halber mitbringen
    1636 GlarusLB. II 312
  • solle er ... deß landes verwisen sein vnd daß landtrecht verwürckht haben
    1675 SchwyzLB. 106
  • das land- und heimatrecht 
    1695 BernStR. VI 1 S. 468
  • das burger- oder landrecht 
    1727 Zürich/QNPrivatR. II 2 S. 251
  • 1769 Tänzer,GJudVorarlb. 122
  • mann- oder landrecht 
    1777 KonolfingenLGR. 163 Anm.2
  • in D. kostete das dorfrecht 300 fl., während das landrecht für einen auswärtigen 1500 fl., für einen hintersässen 1050 fl. kostete
    1803 SchweizId. VI 288
  • wer das landrecht besitzt, wird im alter von sechszehn jahren landmann und mitglied der landsgemeinde
    1814 HdbSchweizStaatsR. 278
  • sie [landsgemeinde] allein ist befugt, den fremden das landrecht zu ertheilen oder sie abzuweisen
    1814 HdbSchweizStaatsR. 336
  • oJ. SchweizId. VI 288f. [weitere Belege]
II 4 b
Niederlassungsrecht, Einsitz (I) 
  • landrecht einsitz- und bürgerrecht eines landmanns oder untertahnen in einem flecken oder dorfe
    um 1760 Alemannia 15 (1887) 210
II 4 c Anspruch auf Güterabtretung, Abtrieb (II) 
  • die schöpfen thun auf das alte herkommen erkönnen, wann einer einem vogt güter will vertreiblich machen, ... [soll] derjenige, der das landrecht anlegt, ... der gegen parthy die güter 14 tage und 3 tage vor s. Peters tag ihme lassen verbiethen
    1588 Breidenbach 85
II 4 d Ausstattung eines Kindes zur Ehe, Bräutelgabe 
II 4 e Beweis nach Landesrecht (II 1) 
  • ob eyn uzwendig gast eynen burger in der stat umme gelt beclagen wolle, so sal der burger dem gaste zu hant antworten; bekennet her im des, des her im shult gibt, her sal is im gelden an dem dritten tage mit des richters hulfe, loykint her obir im, so sal her im das lanrech tun an dem driten tage
    1324 Brieg/Tzschoppe-Stenzel 509
  • wil her mir des bekennen und gelaubyn, daz ist mir lip; wil her dez nich, szo clag ichz noch meyner clage, will ich beweisen mit meynen czwen fingern, ader mit meynem lantrecht, ader wy eyn dem lant eyn recht sey
    14. Jh. CJBohem. II 4 S. 374
II 4 f "die Pflichten, welche das Landrecht verlangt" Schiller-Lübben II 624
  • wo grot schal dat land wesen, dar men vull landrecht vm doen schal? vm also grot landes alse enes kempen schilde breth vnde ene schefftes langk, dar hört voll lag vnde landrecht to
    nach 1426 Richth. 567 [ebd. ö.]
III
III 1 das Gericht, das im Land (II 1) Landesrecht (II 1) anwendet
  • tho desseme lantrecht horen ses trůwe kneche, dy seuende schal myn here dy biscop sin odder sin trůwe bode
    um 1300 BurgLR. 161
  • ein lantrecht vůrdern over di selven unrechten lude
    1326 MGConst. VI 1 S. 107
  • da ich [richtter] zw Dachaw an offem lantrechten saz
    1394 MBoica XIX 252
  • wollten ine söliche [2 guetter] ... vor offen lannttrechtten vbergeben
    1487 Indersdorf II 142
  • um 1500 Fruin,KlSteden II 99
  • als er ain gewondlich landtrecht mit den geschworn des rats v. dem geschreiber bey dem puch mit vollem gewalt besessen hat
    1529 Indersdorf II 275
  • vor 1530 Beekman,DijkR. II 1068 aE.
  • vor 1530 UtrechtRBr. Inl. 64 u. 420
  • im lanndsrechten zu Kärnten wierdet vmb erb, aigen, grunt, pöden, injuri, schulden, verträg, verhaissung, kheuff, wechsl und dergleichen sachen, so aines eigenthumb vnd selbs aigen hänndl beruern, auch um entwerung clagt vnd recht gefertigt
    1544 Carinthia I 103 (1913) 173 [ebd. 174f.]
  • wes eyn ider burrichter vor dessem gehegeden landtrechte schuldich sy to wrogen vnd to vormelden nach older gewonheidt?
    1549 Westfalen/GrW. III 109
  • 1572 CDSiles. XI 213
  • sollen auch wir ... fuͤrst ... mit raht derer land-richter dieses fuͤrstenthums [Teschen] das land-recht mit tauglichen personen aus denen herr- und ritterstand besetzen
    1592 Weingarten,Fasc. II 309
  • ine für offen landtrecht stellen zelaßen, alda urtheil und recht an ime zeerstatten
    1618 KonolfingenLGR. 43
  • 1622 Fellner-Kretschmayr II 434
  • 1627 CJBohem. V 2 S. 457
  • wie dies recht genannt werde? es heisst das freie landrecht, sonst geheegtes landrecht
    1697 Westfalen/GrW. III 103
  • 1748 Unger,SteirWsch. 425
  • landrecht (stmärkisches) ist die justitzstelle der adelichen und guͤterbesitzer in erster instanz ...
    1798 J.C. Kindermann, Repertorium der steyermärkischen Geschichte ... (Graz 1798) 325
  • die verhandlung uͤber die unguͤltigkeit einer ehe steht nur dem landrechte des bezirkes zu, worin die ehegatten ihren ordentlichen wohnsitz haben
    1811 ÖstABGB. § 97
  • das landrecht ist ein landesfürstliches gericht, welches darum also genannt ist, weil es seine gerichtsbarkeit über die ihm zugewiesenen personen und sachen auf das ganze land erstreckt. stadt- und landrecht heißt es, wenn ihm auch alle im städtischen bezirke wohnende personen ... unterworfen sind. das landrecht hat in der regel nur mit civiljustizsachen zu schaffen
    1829 Puchta,Justizämter I 231
III 2 die Gerichtssitzung, auch das Urteil
  • lantrecht ..., so de lüde över düve plegen to donde
    1216/18 EberhardRChr. V. 608
  • der rihter sol im daz reht landreht widervaren lâzzen
    1369 Lexer I 1827
  • der stat schepphen ... von dem grossen und kleynen dingen und auch von dem landrechte nicht mer ... nemen sollen denne drey grosschen
    1407 Breslau/CDSiles. XI 164
  • das lanndrecht hat sich erganngen an pfincztag nach Letare
    1515 Indersdorf II 258
  • laden ... zu ainem pantaiding oder zu ainem landsrechten 
    1515 NÖsterr./ÖW. VII 821
  • he gebeden hefft umb lantrecht und scheffenurdell und alle vruntschafft affgeslaigen
    um 1517 KaiserswerthUB. 522
  • 1543 BernStR. III 426 Anm.
  • man die erbare untersassen an ihrem leib und gut ... nicht greifen [soll], ... dan mit landrecht und scheffenurteil
    1558 Jülich-Berg/QNPrivatR. II 1 S. 364
  • 1571 WestfLR. 173
  • 1572 Demel 250
  • erstlicken ist endtslaten, daß alle ..., so das landtrecht zu doende haben, sollen den twolven wegen des landes twe borgen ... stellen
    1587 JbOldenb. 17 (1909) 267
  • sollen ... wir ... daruͤber handhalten, damit jaͤhrlichen zwey mahl das land-recht und tagfahrten ordentlichen ... moͤgen gehalten werden
    1592 Weingarten,Fasc. II 309
  • wie er dann auch alle landsrechten und landsverhoͤrn ... allda halten soll
    16./17. Jh. OÖLTfl. I 1 Tit. 3 S. 15
  • haben wür jahrlichen dreu landsrecht oder ehehaft tätting
    1625 Salzburg/ÖW. I 32
III 3 Gerichtsbezirk
  • swen dy [Bischofs-] uoget dingen wil vor der stad tů B. inme lantrechte, so schal hy sin dink dryͤ dage tů vorn kundigen laten
    um 1300 BurgLR. 164
  • wenne iar unde tagk uszkemmet, so en had her on furder nicht zcu gewern vor alle den, dy in wichbilde adder in lantrechte sin gewest
    nach 1358 Rb.n.Dist. II 1 Dist. 1
  • acker, den her in lantrechte bûzzen dem wîchbilde zû Dresden gelegen hâd
    1. Hälfte 15. Jh. Loersch-Schröder 246
  • dat. J.W. 13 jar ... ym lantrechte gewanet
    1554 HolstVierstUrt. 242
  • 1570 HolstVierstUrt. 444f.
  • territorium lantrecht 
    oJ. DiefenbGl. 580b
  • zu deme gerichte sin froneboten in lantrechte, in wichbilde botel
    oJ. Schröder-Künßberg6 689 Anm. 48
IV
vom Grundbesitz zu leistender Dienst, Abgabe

IV 1
IV 2 Rodungszins, Novalzehnt 
  • eine ame wingulden ... von dem siebendem deile, daz die wingarten da geldent, daz man nennet lantrecht 
    1349 Lamprecht,WL. III 507
  • das er guder habe, die da lantrecht geben daz sestedeil
    1442 Loersch,Ingelh. 149
  • item weiset der scheffen, da einige rodder binwend dem ban gerot werden, dass man eim abt davon geben sol das landrecht 
    1458 Saar/GrW. II 16
  • seine gebürende zinse, gült oder landtrecht undt schuldigkeit
    1471 Hertzog,Maursmünster 108
  • angezeigt, wie dasz etliche platz ... im hoff A. gelegen weren hobslandt genant, welches, so man es rodet ..., hab ... gedachter erwirdiger herr daraus das landrecht 
    1566 LuxembW. 40
  • 1605 ZGO. 10 (1859) 182
  • 1618 Leesment,ÖselFin. 60
  • 1626 LuxembW. 4
  • oJ. SaarbrückenLR. 948
V für das Festland geltendes Recht, Gegensatz Wasserrecht 
  • item claget de copman, dat he ... vervolget wert met dem gherichte des ammeraels und nicht allene in saken, de dat waterrecht ... sunder ock lantrecht angande syn, warby de copman und de varende seeman somtyt swerliken schaden lyden mot jegens rede und recht
    1462 HanseRez.2 V 188
VI Recht des Landbaus
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):