Suche nach *rechen im Index Wortartikel

126 Treffer

(zur Vollanzeige eines Artikels auf den jeweiligen "V"-Button klicken)

I in eigentlichem Sinn
  • 1 Früchte pflücken
  • 2 Gebäude, Zäune usw. niederreißen
  • 3 Bett abschlagen und fortnehmen
  • 4 abgebrochenes Messer (ohne Spitze). Strafe
II übertragen
  • 1 jemandem etwas abziehen, Abzüge machen
  • 2 Das 'Abzüge machen' geht ununterscheidbar über in 'ganz entziehen, vorenthalten'
  • 3 (gewaltsam) wegnehmen, rauben, entziehen
  • 4 Abbruch, Eintrag tun an etwas
  • 5 das Leben nehmen, absprechen
  • 1 sich abbrechen sich zurückziehen von etwas, damit aufhören
  • 2 mit etwas zu Ende kommen, abrechnen, wohl vermengt mit abrechen (erklärbar aus dem Gebrauch von Kerbhölzern?)
  • 3 von jemandem abfallen
Abbruch tun, abnehmen
I verkünden
  • 1 Urteil, Schiedspruch, Strafe
  • 2 das Ergebnis des Wiegens
  • 3 Brautpaar aufbieten
  • 4 aufrufen?
II vereinbaren, beraten, erkennen
  • -- bürgen
III jemandem etwas wegsprechen
  • 1 aberkennen
  • 2 besonders das Leben absprechen, zum Tod verurteilen
  • 3 verweigern
  • 4 amtlich bemängeln
  • 5 Gesinde abspannen
  • 6 nachlassen
    • -- herabsetzen, mindern
IV etwas als erledigt, ungültig erklären, aufheben, widerrufen
  • -- lossprechen, freilassen
I einklagen
II verleumden
Vergehen gegen die Zunftordnung
Streit anfangen
fordern, beanspruchen
I mit persönlichem Objekt
  • 1 anreden und fragen
  • 2 bitten, aufbieten
  • 3 verleumden
  • 4 eine Klage gegen jemanden (mündlich) vortragen; ihn verklagen, anklagen, beschuldigen
    • -- zum (gerichtlichen) Zweikampf auffordern
    • -- Angesprochene Beklagte
II mit sachlichem Objekt
  • 1 etwas (gerichtlich) beanspruchen
  • 2 ein Einspruchsrecht ausüben
I transitiv
  • 1 wörtlich: etwas aufbrechen, gewaltsam öffnen
    • -- einen Brief erbrechen
    • -- Land durch Pflügen zu Kulturland machen
  • 2 übertragen
    • a mit der Weinlese beginnen
    • b ein Urteil eröffnen, bekannt geben
    • c Geld entlehnen
    • d eine Sitzung schließen
II intransitiv
  • 1 fortziehen
  • 2 mit Dativ: bei jemandem einbrechen
III reflexiv
  • 1 sich erheben (von Kriegsvolk) SchweizId. V 327
  • 2 zu Schanden werden
I etwas beanspruchen
II jemanden beschuldigen, gerichtlich belangen
III erklären, aussagen
IV zusprechen, beistellen
V einen Gesellen abdingen
I transitiv: etwas mit Gewalt herausbrechen
  • 1 die Augen ausbrechen blenden
  • 2 (Grenzsteine) herausreißen
  • 3 (einen Weg) durchbrechen
  • 4 im Kleinen verkaufen
  • 5 ausleihen einzelner im Hofverband verbleibender Parzellen
II intransitiv
  • 1 sich gewaltsam befreien
  • 2 von Wasserläufen: über die Ufer treten
  • 3 plötzlich entstehen
  • 4 ruchbar werden
  • 5 ruchbar werden lassen?
III belangen?
durch eine Aussprache etwas zustande bringen
I bestimmen, entscheiden
  • 1 Urteil finden und verkünden
    • -- zu Ende richten, endgültig urteilen
  • 2 Preis, Lohn festsetzen
II aussondern, ausnehmen
  • 1 Erbschaft, Gut, Geld aus einer Masse ausscheiden, jemanden abfinden
  • 2 Partizip formelhaft: ausgenommen
  • 1 bekanntmachen
  • 2 huldigen
  • 3 den Eid vorsprechen
  • 4 ausreden
  • 5 Urteilsvorschlag machen
  • 6 künden, Bündnis aufsagen
IV beanspruchen
Beispruchsrecht ausüben

beisprachen

, besprachen, besprechen, beisprechen
I
  • 1 meist reflexiv: beraten, verhandeln
  • 2 vereinbaren
  • 3 abspannen
  • 4
    • a versprechen
    • b letztwillig vermachen
  • 1 einen ansprechen um etwas, vor Gericht ziehen
  • 2 verleumden. häufig Partizip: übel beleumundet
  • 3 jemanden verhören
III Einspruch erheben, anfechten, Näherrecht geltend machen
IV in althochdeutschen Glossen für iudicare, condemnare 
(mit dem Rechen) zusammenhäufen
Verstöße der Bergleute gegen die Arbeitsordnung und ähnliches
I Verbrechen, Vergehen
II Mangel
I zerbrechen
  • 1 niederbrechen
  • 2 in Stücke brechen
  • 3 verletzen
    • -- jemanden rädern
  • 4 den Stab brechen
  • 5 teilen
  • 6 wrack werden
  • 7 reißen
II erbrechen
  • -- einbrechen
  • -- ausbrechen
III anbrechen
  • 1 einen Acker zu pflügen anfangen
  • 2 einen Weinberg: Teil des Weinbergs zu Gartenland einrichten
  • 3 eine Schiffslast zu löschen anfangen
  • 4 Bett
  • 5 übertragen: Krieg beginnen
IV verletzen
  • 1
    • a Gesetz, Gebot
    • b Frieden
    • c Freiheit
    • d Bündnisvertrag, Sühne, Handfriede
    • e besondere Rechte: den Wildbann brechen
    • f allgemein
  • 2 mit verschwiegenem Objekt: sich vergehen
  • 3 etwas verbrechen, sich einer Sache schuldig machen
V
  • 1 Strafe verwirken
  • 2 (Geld)strafe entrichten
    • -- dem Geschädigten Buße zahlen
  • 3 strafen, richten, Urteil fällen
  • 1 (durch Zeugen) überwinden, widerlegen
  • 2
  • 1 Gültigkeit durchbrechen, anfechten, beeinträchtigen
  • 2 aufhaben, entkräften
    • -- außer Geltung setzen
    • -- nehmen
    • -- rückgängig machen
    • -- sich freimachen von einer Verpflichtung
    • -- einen Streit schlichten
  • 3 unterbrechen
VIII sich trennen, eine Gemeinschaft aufgeben
IX gebrechen
  • 1 fehlen
  • 2 fehlerhaft machen, mindern
X wie bringen 
  • 1 überbringen
  • 2 zusammenbringen
  • 3 an sich bringen
    • -- unterwerfen
XI Verschiedenes
  • 1 im Kleinen verkaufen
  • 2
    • -- Kleingeld
  • 3 falten
  • 4 jemandem etwas entreißen
  • 5 Zahlungsunfähiger
  • 6 brechen und büßen schalten und walten
Treffsichermachen von Schußwaffen durch Zauberspruch
dagegenreden
Einspruch erheben
absprechen
Einspruch erheben
zusprechen
plündern, verwüsten
Ehebruch
einen Ehebruch begehen
ehebrechen
Verlöbnis
I von Wasser und Deichen, auch Land gesagt ("überströmt werden")
III dieblich einbrechen
V in Gebrauch kommen; von Mißbräuchen "einreißen"
VI außer Gebrauch kommen
VII Wertverlust erleiden
VIII (einen Vertrag) verletzen
I einwenden, widersprechen
II einstehen für jemanden, sich verbürgen
III ansprechen
IV zusprechen
V zuflüstern
I
  • 1 ausbrechen, entfliehen
  • 2 sich freimachen, lösen von einer Anklage, Verpflichtung; oft reflexiv; Partizip Präteritum Passiv häufig: frei
  • 3 sich entziehen
  • 4 aufheben
II jemandem etwas ab-, wegnehmen
III fehlen
widersprechen
I antworten
II freisprechen
III ?
I mit Gewalt öffnen
II zerstören
III (einen Vertrag und ähnliches) nicht einhalten, brechen
IV (von einer Verantwortung) frei sein
V versiegeltes Schriftstück öffnen
I "besprechen, schmähen, verhöhnen"
II festsetzen?
III reflexiv: sich besprechen
Feldfrevel
I vor Gericht
  • 1 von einer Verpflichtung
  • 2
III den Lehrling zum Gesellen erklären
IV aus der Vormundschaft entlassen
V für vogelfrei erklären
VI ehrlich sprechen
VII " zur allgemeinen Benützung freigeben"
VIII jemand (einstweilen) zusprechen
  • 1 jemandem (einstweilen) zusprechen
  • 2 kostenlos zuweisen
IX verzichten
Friedbruch begehen
für jemanden sprechen, (ihn) vertreten
etwas gerichtlich von einem fordern

1Gebrech

, Gebrechen
I
  • 1 Geburtsmangel, Mangel in der Person
  • 2 Nichtbefähigung (zu einem Amte), Versagen
  • 3 sittlicher Mangel
  • 4 körperliches Gebrechen
    • -- Krankheit, Seuche
    • -- Verletzung, Verwundung
  • 5 Nichtvorhandensein von Personen
II Unrecht
  • 1 Vergehen
  • 2 Pflichtverletzung
  • 1 Fehlen von Sachen und Gütern
  • 2 Mangel, Schadhaftigkeit
  • 3 Unvollständigkeit
  • 4 Fehler, Lücke
  • 5 Mißstand
  • 1 Nachteil
  • 2 Streit, Zwistigkeit
  • 3 Beschwerde, Klage
    • -- Anspruch
  • 4 Streitgegenstand
    • -- strittige Stelle als Verhandlungsplatz?
V Landplage, Not
I (zer-)brechen, zunichte machen
  • 1
  • 2 streitig machen, bemängeln
    • -- schelten
  • 3 zwingen, unterwerfen
II verbrechen, sich zu Schulden kommen lassen
  • 1
    • -- nicht berufsgerecht handeln
  • 2 sich jemand gegenüber schuldig machen, vertragsbrüchig werden, im Stiche lassen
  • 3 Strafe verwirken
  • 1 mangeln, fehlen, abgehen
    • a Menschen
    • b Gegenstände
    • c
  • 2 abwesend, verstorben sein
antworten, widersprechen
(vor)rechnen
Mißstände
I beteuern, beweisen
II beanspruchen
III Anklage erheben
IV jemands Ehre angreifen
V Urteil sprechen
Irrung über die Grenzziehung
I bürgen, haften
II billigen, Einverständnis erklären
Versprechen mit Handschlag
schlechte Arbeit, Vergehen in Zunftangelegenheiten
schwere(re) Straftat
wie Hausfriedebruch 
rechtlich zusprechen
Verlobung
übertragen mit Worten
ans Licht kommen, bekannt werden
I übel nachreden
II substantiviert: Rücksprache nehmen
schweres Verbrechen, insbesondere gegen den Staat
an einem Hof (II 9) begangenes Verbrechen oder Vergehen
Waldfrevel
schwerwiegendes Jagdvergehen 
wie 1Gebrech (III 4 und III 5)
Kalkgewinnung, Recht zur Kalkausbeutung
Fehler, Unzulänglichkeit(en) der Rechtspflege
wie Kampfansprache 
besonders schweres, meist todeswürdiges (dh. mit der Todesstrafe bedrohtes und geahndetes) Verbrechen 
Sammelbezeichnung für Delikte, die eine Kasse (II 1) betreffen
ungeplantes Verbrechen 

Kellerbrechen

, subst. inf.
das Einbrechen in einen 1Keller (I) 
gewaltsames Eindringen in eine Kirche (I), auch die Zerstörung eines Kirchengebäudes

Land(es)brech(en)

, n., auch m.?
wie Landgebresten 
Beschwerde der Landesstände, Landesbeschwerde (II) 

Ledigsprechen

, subst. inf.
wie Ledigsprechung (I 2) 
I jem. von einer Klage oder Anklage, einer privaten oder öffentlich-rechtlichen Verpflichtung oder von einer sonstigen rechtlichen Bindung befreien
II im Handwerksrecht: nach erfolgreich beendeter Lehrzeit den Lehrling aus dem Lehrvertrag entlassen
über das Markrecht (II) bestehender (Rechts-)Streit
wie Marktfrevel 
I mißhandeln (I), gegen die Rechtsordnung verstoßen
II mißhandeln (II), jn. übel behandeln
I Ungebührliches sagen, auch: beleidigen, verleumden; formelhaft mit mißtun 
II lügen
III sich versprechen, einen Formfehler bei der Prozeßrede machen
IV widersprechen, mißbilligen, murren
wie Mühlfrevel 
wie Münzfehler 
I etwas (insb. vor Gericht) wort-wörtlich wiederholen
II einen Anspruch weiter verfolgen
Abbruch eines zu nah an der Grenze errichteten Gebäudes
Bestreiten
von Baulichkeiten, insb. dem Wohnhaus eines Straftäters: wüsten, zerstören; bei der 1Acht (II) als Folge der vermögensrechtlichen Friedlosigkeit

radbrechen

, v., auch subst.
I jn. mit dem Rad (II) bestrafen, hinrichten
II (übtr. auf Sinngehalte) zerstören, verstümmeln
Verletzung einer Grenze

Rechen

, m., Rech, m., Reche, m., f.
I Harke, Werkzeug mit Stiel und Zinken; für die Feld- und Gartenarbeit; auch: Feuerhaken
II im Wasser: Fischrechen; gitterähnliche Vorrichtung in einem Bach oder Fluss, zB. zum Auffangen von Treibholz; bei größeren Anlagen auch für das gesamte Rechengebäude (Beleg 1477/94)

1(rechen)

, adv., adj.
I gerichtet, in guter Ordnung; frei von Belastungen, Schulden, ohne Verbindlichkeiten
II von Straßen: offen, nicht gesperrt, frei begehbar
III hinreichend, genau
IV von einer Geldforderung: rechtmäßig

2rechen

, v.
vom Feuer: Asche auf das Feuer oder vom Feuer rechen; bei gerochenem Feuer bezeichnet die Nachtzeit, auch den damit verbundenen Hausfrieden

3rechen

, v., (rachen), v.
mit dem Rechen (I) zusammenkehren, harken, Laub rechen; auch: verscharren
I ordnen, lenken, einrichten, in einen guten Zustand bringen; formelhaft: räumen (I) und rechen 
II rechtlich handeln, gerichtlich verhandeln; alliterierend mit rechten 

rechnen

, v., rechen, v.
I nach einem bestimmten mathematischen Verfahren Zahlen verknüpfen, rechnen; zählen; eine Berechnung machen
II rechnend bestimmen, berechnen, ausrechnen; insb. eine Steuer, einen Lohn festsetzen; auch: jm. etwas berechnen
III abrechnen, Rechnung legen; Rechenschaft ablegen; ein Schuldverhältnis begleichen; mit jm. rechnen eine Rechnung (I 2) vornehmen; etwas auf jn. rechnend haben jm. etwas schuldig sein (Beleg 1374)
IV abziehen, abrechnen
V von einer Einheit, einem Maßstab, einem Ausgangspunkt uä. ausgehend zählen, bes. für Zeit; rechnen mit bei einer (Ab-)Messung bzw. Zählung ausgehen von
VI in Rechnung stellen
VII etwas anrechnen, zB. eine Schuld
VIII mitteilen, aussagen
IX von einem Wert: ansetzen, veranschlagen; bewerten; (als) Kosten veranschlagen (mit)
X von Maßen, Münzen u.ä.: umrechnen; bei einer Umrechnung als gleichwertig ansetzen
XI Erbanteile berechnen, festlegen; Erbe aufteilen
XII etwas gegen etwas rechnen gegeneinander aufrechnen, verrechnen
XIII zu etwas (hinzu) rechnen, in, unter, für, gleich etwas rechnen jn. zu einer Gruppe oder eine Sache zu etwas hinzu zählen, als zugehörig betrachten; ansehen als, bewerten wie
XIV auf etwas rechnen auf etwas hoffen, etwas erwarten
XV ze kunde rechnen die (adelige) Abstammung nachweisen, darlegen
urteilen, das Amt des Rechtsprechers oder Richters ausüben
(durch Rädern) den Rücken brechen
Verstoß gegen die für den Sabbat aufgestellten Regelungen
verächtlich behandeln
wie Schloßbruch 
Anwendung, Aufsagen von Segen (III); auch die Befähigung dazu
Inzest
I (Worte) äußern, reden
II (eine Sprache) beherrschen, sprechen können; als Muttersprache haben
III bekunden, erklären, zum Ausdruck bringen, darlegen; jm. Worte sprechen jm. etw. sagen; man spricht es heißt (üblicherweise, redensartlich)
IV (öffentlich) verkünden
V einen Anspruch erheben, geltend machen; etw. beanspruchen; fordern, verlangen; an/auf/hin zu etw. sprechen auf etw. einen Anspruch erheben, etw. beanspruchen; an/auf jn./zu jm. sprechen gegen jn. geltend machen
VI Klage erheben, klagen; prozessieren; zu Recht sprechen sein Recht einklagen; auf jn./(hin) zu jm. sprechen (uä.) gegen jn. Klage erheben
VII anklagen, rügen (I), bezichtigen; auf jn./hin zu jm. (uä.) sprechen jn. anklagen; Schuld sprechen beschuldigen, anklagen; jm. an den Leib sprechen jn. peinlich (I) anklagen; jm. an den Hals sprechen gegen jn. die Todesstrafe fordern
VIII als Fürsprech (I) auftreten, (das Wort) führen; plädieren; sein Wort selbst/seinselbst Wort sprechen selbst (vor Gericht) auftreten
IX urteilen, (ein Urteil) fällen; gerichtlich entscheiden, beschließen; auch: Rechtsprechung ausüben; Gericht/Recht/Urteil sprechen Justiz ausüben, urteilen; für Recht sprechen (im Rahmen der Aktenversendung) bescheiden (Belege 15. Jh., 1568); Geld von Geld sprechen zu einer Zinszahlung verurteilen (Beleg 1550)
X jn. verurteilen; ledig/müßig sprechen freisprechen, begnadigen; über das Blut sprechen in einer Sache, bei welcher die Todesstrafe droht, richten
XI jn. ledig/voneinander sprechen js. Ehe scheiden
XII jn. ächten, (ver)bannen, (aus einem Gebiet) ausweisen; (in Acht/Bann) tun, (die Acht) verhängen
XIII (als Schiedsspruch) fällen, bescheiden, entscheiden, beschließen; zu guten Freunden/einem Frieden sprechen (miteinander) versöhnen, aussöhnen
XIV weisen, (im Rahmen eines Weistums) bescheiden, festsetzen
XV zusprechen, zuteilen, zuweisen; insb. im Rahmen von Schiedssprüchen und Weistümern
XVI etw. bestätigen, (zB. als gültig) erklären, deklarieren, förmlich zuerkennen; etw. zu Kräften/zu Recht sprechen die Rechtskraft von etw. bestätigen
XVII jn. für/zu etw. sprechen jn. als/zu etw. erklären, deklarieren; von einem Lehrling: ledig sprechen zum Gesellen erklären
XVIII anordnen, vorschreiben
XIX etw. versprechen, zusagen; für etw./jn. einstehen, garantieren, (sich) verbürgen; auf jn. sprechen für jn. (unter Eid) verbürgen
XX etw. beraten; (sich) bereden; verhandeln; sich in einen Kauf sprechen in Verkaufsverhandlungen mit eintreten
XXI eine Verhandlung führen, den Vorsitz ausüben; des Rats Wort sprechen dem Rat vorsitzen
XXII afries. on/an twa spreka uneinig sein, nicht übereinstimmen
XXIII etw. vereinbaren, festlegen, bestimmen
XXIV einwenden, widersprechen, Einspruch erheben
XXV an/auf/boben/in etw. sprechen etw. anzweifeln, bestreiten, absprechen, auch: die Richtigkeit von etw. bestreiten
XXVI von (Rechts-)Texten: lauten, von etw. handeln; etw. beinhalten, aussagen
XXVII ausgestellt sein; jm. sprechen (für jn.) ausgestellt sein, (an jn.) gerichtet sein
XXVIII bezeichnen, betiteln, nennen
XXIX jn. beleidigen; zu nahe/kurz sprechen respektlos angehen, ehrenkränkend ansprechen; auf jn./etw. sprechen jn./etw. verbal angreifen, herabwürdigen; auf jn./zu jm. etw. sprechen jm. etw. (in ehrverletzender Weise) nachsagen, vorwerfen
XXX beten
XXXI (Zaubersprüche) aufsagen, Segen (III) anwenden
XXXII etw. vortragen, jn. mit Gesprochenem unterhalten
(öffentliche) Darbietung von Reimrede; Stegreifdichtung
wie Stabbrechung 
(mit einem speziellen Fischernetz) vom Flussufer aus Fische fangen
Missstand, auch Unfrieden, Zwist in einer Stadt (IV) 
Abbau von Steinen (I) (in einem Steinbruch I); auch das Recht dazu