Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): 1Bürger

1Bürger

ahd. burgâri, mhd. burgære, mnd. borgere, hd. Nebenformen purger, perger, purgel, pari(n)ger [Südtirol], aus dem Deutschen: holl. burger, mengl. burgher, dän. borger, schwed. borgare, magyar. polgár, rumän. pirgar, kroat. burgar, purgar, lett. birgeris, birgelis 
Die Bedeutungsentwicklung ist beeinflußt vom lat. burgensis und frz. bourgeois 
Sachhinweis: Franz Beyerle/ZRG.2 Germ. 50 (1930) 38

I
I 1 Bewohner einer Burg, Burgmann
  • dat mut wol untscüldegen des huses herre oder en sin borgere uppe'n hilgen
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. II 72 § 2
  • verlihet ein herre sin burc ganzze hin, unde lihet si sinem ungenozze, die burger sint nicht phlictic ir burclehen z'enphahenne von im
    1275/87 Schwsp.(R.) Lehnr. 143
  • alle min purgraven und alle min purger 
    1296 Kurz,Ottok. II 217
  • ob der burgere in sime burchove nicht ne wonit
    Anf. 14. Jh. GörlitzLehnR. 27 § 9
  • 1313 Michelsen,Rdm. 507
  • in der veste en sal unse herre geyn unsen man zu burgeren intfan
    1313 SiegenUB. I 81
  • H.v.M. borger zu Bichelingen
    1330 ErfurtUB. II 72
  • di borgere mit irme borclene
    1348 JenaUB. I 197
  • juncker O. ist burger an sinem halben huse
    1404 FreibDiözArch. 11 (1877) 201
  • do kom ouch dort her gegangen manic hoher burgaere 
    oJ. DietrFlucht v. 1181
  • eft gi icht mogen degedingen to borchrechte eneme juwen borgere 
    oJ. RichtstLehnr. 26 § 1
I 2
Genosse des "Burgrechts"
  • sind die von Appezell der siben örten bürger und lantlüt worden
    1470 Geschfrd. der 5 Orte 13 (1857) 80
  • SchweizId. IV 1582
II Stadtbewohner

II 1
  • municipes burgara 
    oJ. AhdGl. II 22
  • oppidani burgera 
    oJ. AhdGl. II 610
  • vrbanus burgære 
    oJ. AhdGl. III 428
  • der aller richisten burgare die in der burch sazen, der thede er driu tusint fahen
    1130 PfaffeLamprecht 996 S. 120
-- insbesondere Gegensatz zu Gast, Einwohner 
  • die burgaere und die geste
    1210 Konr.v.Fußesbr. 2872
  • in burgaere maze [wie Kaufleute] man uf dem stade stan sach sehzic oder mere der waetlichen man
    Mitte 13. Jh. Kudrun 5, 292
  • daz ein ander edelman, ein purger, ein chaufman oder ein ander arm man gevangen wurde
    1293 MGConst. III 615
  • es sein gest oder burger 
    1332 Lori,BairBergr. 9
  • een borgher of een gast
    1340 UtrechtRBr. I 5
  • iaer unde dach borger oder inwoner is gewesen
    1348 Hach,LübR. 552
  • burger unde koufflute
    1378 WeimarRotB. 26
  • eyn gast oder eyn borger 
    1395 BerlinStB. 10
  • keinem burger, koufmann noch gaste
    1440 LeipzUnivUB. 38
  • van eren borgeren, copluden edder inwonren
    1443 Hach,LübR. 552
  • unsir burger unde koufflewthe
    1450 Danzig(Hirsch) 282
  • juwe borgher, koplude unde schippere
    1481 OstfriesUB. II 138
  • ider unser bürger und eynwhoner
    1540 DanzigKleiderO. 31
  • de borgers, poorteren ende inwonderen der stadt worden gereputeert ... brabantsche persoonen
    1665 CoutMaestricht 259
II 2 Gegensatz zu Burgmann II 
  • daz sie sullent einandir behulfen sin, die burgman den burgeren und der stad zu irme rechte und die burgere und die stat dem burgman und der burg zu irme rechte
    1306 FriedbergUB. I 73
  • an derselben purch und stat sulen uns di purchman noch di purgere nicht irren
    1315 MGConst. V 230
  • burgman und burger allesampt der ... stede
    1322 MGConst. V 552
  • alle unser man, purchman, dienstman und purger 
    1339 MZoll. III 64
  • nieman zu burger oder zu burkman enphahe
    1348 MGConst. VIII 495
II 3
  • swelich dhenistman enen borgere sculdich is
    1227 BrschwStR. § 17
  • oft eenigen vremden quamp te Tricht woonen en wilde daer borger worden
    1283 CoutMaestricht 12
  • das ettelich herre anegriffe sin man, der von ime gevaren were unde burger were worden in ettelicher des riches stat
    1297 MGConst. III 545
  • swer ein burger welle sin und burger reht welle han, daz der sumer und winter baeulich und haeblich in der stat sei, da er burger ist
    1298 MGConst. IV 28
  • wer er ain burger ze Brülingen und ist ze Villingen sessehaft
    1303 FürstenbUB. II 13
  • daz chainer, der da gesessen ist in einem marckt, wie wol er mit worten ist burger worden in der stat
    1307 Tomaschek,Trient Art. 86
  • ein ietlicher der zu S. kumet unt da sitzet in burgers wis
    1310 GrW. I 763
  • den burgern armen unde richen
    1315 ErfurtUB. I 412
  • ainen ze burger nemen
    1324 FürstenbUB. II 89
  • daz die purger von Vilingen ir gepauren ze purgern nicht nemen sullen
    1336 FürstenbUB. II 134
  • enes borgheres bute is drittich schilinghe lutteker penninghe, sin wereghelt is achteyn punt pundigher penninghe
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStat. 85
  • welcher burger hat eygene dorffer und gerychte
    1351 NMittThürSächs. 7, 2 (1844) S. 116
  • burger von F. edel oder unedel, die lehens genossen sint
    1363 FreiburgÜRec. III 170
  • wenne ein edelman oder ein appet oder ein jude hie burger wirt
    1383 SchlettstStR. 325
  • zu burger ingenomen
    1416 SchrBodensee 44 (1915) 89
  • ein itczlicher burger, her zey gesessen am ringe ader yn der gassen
    1453 KrakauZftO. 16
  • ock en schal nymant yn twen steden borgher wesen by verlust der hense
    1470 HanseRez.2 VI 327
  • welck man ... eschet des ampte broderschop, de sal ... wesen ein borger 
    1487 Stieda-Mettig 243 (nr. 6, 3)
  • zu burgern uf- und angenommen
    1557 Wiesloch 716
  • so moiss der scharffrichter bürger zu Urtzigh werden, ehe er den missthedigen richte
    1569 GrW. II 368
  • so offt einer zu burger oder gemeinsmann angenommen
    1599 OPfalzLO. 258
  • 1600 WürtLändlRQ. I 794
  • keinen ... so nicht unserer allein seeligmachenden catholischen heiligen religion zugethan, zum burger anzunehmen
    1623 CAustr. I 292
  • unsere leuth und unterthanen, so darin häuser bauen ... zu burgern geschöpft und gemacht
    1642 Grothe,Gottschee 215
  • freiheit ..., darinnen wür innwohner vor burger gesprochen worden
    1660 NÖsterr./ÖW. VIII 117
  • ein bürger im eigentlichen verstande wird derjenige genannt, welcher in einer stadt seinen wohnsitz aufgeschlagen und daselbst das bürgerrecht gewonnen hat
    1794 PreußALR. II 8 § 2
  • svilich man verit zu Mulhusin in dis richis stad unde sich hi nidirleizit, also daz he sich hi denkit zu bigene unde burgeri zu werdini
    oJ. MühlhsnRb. 38, 1
  • ainer der in der stat gesessn ist und purger haist
    oJ. Ruprecht II 69 S. 310
  • isz sal och keyn rechter geborner Polen borger werden czu Marienwerder
    oJ. ZMarienwerder 48 (1910) 30
II 4 mit Attributen
  • wil och der selbe gemaine burger sin, des sol in nieman irren
    1303 FürstenbUB. V 262
  • wer ein ingeborn borger ist dez riches stete
    nach 1358 Rb.n.Dist. I 20 Dist. 14
  • zu ingesezzen burgern noch zu pfalburgern nemen
    1362 EßlingenUB. II 15
  • unser gesessen burger 
    1365 SPöltenUB. I 615
  • gesezzner burger 
    1376 UlmRotB. Art. 73
  • 1381 FreiburgÜRec. IV 150f.
  • sie sein geboren oder gegolten burger 
    1437 KölnStat. I 82
  • dehein hußgenosse noch dehein unßer in- oder ußgesessen burger 
    1437 StraßbMünzg. 202
  • mid twen beseten borgeren 
    1450 RostockGO. 69
  • hausebesessene burger 
    1468 FreibergUB. I 238
  • der stat geschworne einwohnende bürger 
    1485 RevalStR. II 83
  • 1488 OberhLüb. 271
  • in den name van den ghemeynen burgheren, inwonende ende inghesetene der zelver stede
    1492 CoutGand II 54
  • besitlicke borgere 
    1525 RigaErbb. 221
  • wehr aus den gemeinen bürgern ... erwelet wirth
    1534 FrankenhausenStR. 470
  • welche inder burger syent. alle die in unser statt B. hußheblich gsessen sind und alda lieb und leyd tragent, dieselben sollent für burger gehalten ... werden, ... und aller fryheiten derselben statt gnoß sin
    1539 BernStR. I 318
  • 1550 Zurzach/Argovia 4 (1864/65) 325
  • een borger van U. is die't U. geboren ende van een borger gewonnen is
    1570 UtrechtRBr. II 442
  • dair sinnen geboren burgeren ende gekofte burgeren 
    3. Viertel 16. Jh. KampenStROntw. 6
  • hy en sy een geboren borger ofte ten minsten thien jaren borger geweest
    1583 Fruin,KlSteden II 230
  • alle jar zwen gesessne und geschworne burger sollen ... waldhüeter und vörster sein
    16. Jh. SchlettstStR. 567
  • jedem rhatsfreund und rhatsbotten vier, jedem stubengesellen und gemeinen burger zwey klafter
    16. Jh. SchlettstStR. 717
  • einwohnende burger 
    BernGS. 1615 Bl. 1
  • das derselb ambtman ain geseßner burger hie sei
    1643 NÖsterr./ÖW. VII 576
  • unbehaußter buerger 
    1658 GeraStR. 47
  • der alte borger [Hannendiener, Kleinrichter] wird vom hannen bestellt
    oJ. ArchSiebb.2 8 (1867) 109
  • meldet eyn gemeyne burger der stad heymlicheit
    oJ. MagdebFr. I 1, 13
  • SiebbWB. I 823
--
ganze b., leere b. mit, bzw. ohne Anteil an Gemeinderechten
-- bedingter b. "in Rat und Gericht nicht wählbarer, sonst den übrigen gleichgestellter Bürger"
  • da soll niemen geziuk umbe sin wan einvaltige burgaer unde niht uzlute
    1276 AugsbStR. Art. 71 § 3
  • ein vrier burger des riches ze H.
    1293 HeilbronnUB. I 19
  • ob der richter den xiier burgern wider ist irs gebotes
    1307 BurghausenStR. 185
  • ze unsren rechten burgern nach unserre stat gewanheit enphangen
    1311 BadenArgUrk. I 3
  • daz die goldsmit deheinem iungen burger insigel machen
    1328 RegensbStat. 16
  • von den ussern burgern [Verbannte]
    1336 ZürichStB. I 89
  • 1340 CJMunBohem. 60
  • I.W. were nicht eghen, mer he were en vry borgher na vryer lantsaten rechte
    14. Jh. Herford/ArchWestf. 2 (1828) 23
  • zu iren ewigen burgern genommen
    1470 BernRatsman. II 154
  • inziehende frembde burger 
    1560 OStR. I 601
  • alle hanterende burger 
    16. Jh. BuchWeinsberg II 246
  • wann ein neuer burger aufgenommen
    1650 NördlingenStat. 210
  • von unsern cammerbedienten, welche geschworne bürger sein sollen zween, und von unsers dumbkapituls officianten auch 2 welche ebenfalls verpflichte burger sein sollen
    1673 ArchUFrk. 46 (1904) 172
  • alle junge bürger sollen zu zweit einen fewereimer machen lassen
    1697 OStR. I 1027
  • deheinen vnsren burger, er sy vsser oder inder
    oJ. BernStR. I 43
  • SchweizId. IV 1582
II 5 Bürger und Bauer 
  • we dar wel sulveshere werden ... de schall tovorn borger und bur werden
    1361 LünebZftU. 21
  • alle de binnen onsen wikbolde to Meppen ende dar borger end buer synd
    1387 Diepenbrock,AmtMeppen 671
  • uf dis geet das gemeine sprich wort: einen burger und einen gebawer zweit nicht me, wen der zaun und di mawir
    1400 Böhlau,NC. 64
  • man sal nymandes zu bur und börger entphangen, he sy denn elich geborn
    15. Jh. Größler,Eisleben 49
  • einen burger und einen gebuer scheit nicht me wen ein czuhin und ein muer
    oJ. LiegnitzGl. zu SächLehnr. 72/Ssp. II 1 S. 359
II 6
  • Hainrich Grämelich, ritter, amann ze Phulndorf, Rudolf Grämelich, burger ze P.
    1294 SalemUB. II 455
  • Sudermann borghere tu Dorthmunde
    1341 ClarenbergUB. 15
  • Marx, der maler, ein burger zu Straßpurgk
    1457 ZGO.2 43 (1930) 101
  • Zawnberger, bürger zue Botzen
    1495 ZFerd.3 50 (1906) 519
II 7 Patrizier
II 8 Ratsmitglieder, Beigeordnete
  • swen die burgere unde die rihtere mit einander zu E. geleidin
    1289 ErfurtWeist. 27
  • bi den burgaern, da si sitzent bi der stat geschaeft
    1294 MWittelsb. II 45
  • den burgaern, die des rates pflegent, chlagen
    1294 MWittelsb. II 46
  • sullen daz iar burger sin
    1296 FreibergUB. III 146
  • rad unde borgere unde gemene der stad to Goslere
    1302 HHildeshUB. III 668
  • 1311 ErfurtUB. I 399
  • unse burger zu Legnicz burgermeister und ratleute gesworne und ganze gemeyne
    1357 Wutke,SchlesBergb. I 50
  • vnse raatluͤde vnde borghere tho Reuele
    1371 RevalStR. II 118
  • cleinn vnd grosß raͮtt, genant die burger, zů B.
    1502 BernStR. I 237
  • der schultheiss, rät und burger genempt die zweyhundert
    1510 JaunLR. 15
  • wo sich aber ainer solches gemainen nutz setzet ... so solt der richter die burger zu im nemen und .. ain stecken fur die dier schlachen
    16. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 125
  • alle jar zwen purger ablassen und zwen aufnemen
    oJ. NÖsterr./ÖW. VII 124
  • Scheid,StädtBeamte 15
  • Tittmann,Heinr. I 326
II 9 Juden
  • der jude, der in unser stat ziehen wil, sol für den rat gan und dunket die, daz er ufzenemen si, so sol man in ze burger enpfahen als ander juden
    1335 ZürichStB. I 87
  • welhe jude gen Nüreinberg fert, den die gemaine der juden für einen burger emphahen, derselbe jude sol alle die recht haben, die die andern juden zu N. haben
    1347 MGConst. VIII 416
II 10 Mehrzahl: Bürgerschaft, Stadtgemeinde
  • mit gemeinem gunst der burgren 
    1258 BremgartenStR. 9
  • mit dem gemain insigel der puriger datz S.P.
    1293 SPöltenUB. I 182
  • burgermeistere der rat und die bürger gemeinliche
    1297 MGConst. III 546
  • mit rate der burger unde der gesworen
    1300 Zycha,BöhmBgr. II 19
  • die erberen pvriger in dev schrann
    1306 KlosterneubStiftUB. I 105
  • radmanne unde burmestere innigmestere und borghere ghemene
    1326 QuedlinbUB. I 74
  • die gemein der purger der stat
    1333 HohenloheRB. 23
  • rat und die burger gemeinlich zu Fr. besamet und besundert
    1349 FriedbergUB. I 175
  • der schultheitz, der rat, die sechtzig, die zweihundert und die burgere gemeinlich
    1381 FreiburgÜRec. IV 150
  • ez sol auch chein meister chein meisterlon nemen, er sei danne bestetig vor mit der burger wort
    oJ. NürnbPolO. 286
II 11 als Losung
  • wann bey nachtzeit die vor der wache vorbeypassirende ... gut freund oder bürger antworten, soll die schildwache mit dieser antwort zufrieden seyn
    1706 CCPrut. III 83
III
übertragen

III 1 Markt- und Dorfbewohner
III 2 Kleinsiedler
III 3 Glied einer kirchlichen Gemeinschaft
III 4 akademischer Bürger
III 5 Staatsangehöriger
III 6 Weltbürger
  • es wird also nicht mehr euer kind, es wird ein mensch für sich, es wird ein bürger sein
    1767 Sonnenfels,GesSchr. III 450
unter Ausschluss der Schreibform(en):