Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Fledermaus

Fledermaus


I eine (umgangssprachliche, zT. spöttische) Bezeichnung für gewisse Schriftstücke

I 1 Steckbrief, flüchtigen Handwerksgesellen von der Zunft nachgesendet
  • oft schickt man ihnen [flüchtige gesellen] auch steckbrief, oder sogenannte fledermaͤuse nach
    1804 CJOpif. 456
  • Schmeller2 I 788
I 2 Mahnzettel der Handwerker an Studenten
I 3 Kurzbrief mit einer Liebesbotschaft
  • billets doux nennt man um 1600 weiße fledermäuse 
    Kluge,Stud. 52
II eine (umgangssprachliche, zT. spöttische) Bezeichnung für verschiedene geringwertige Münzsorten 
Sachhinweis: Schrötter,MünzWB. 196
  • wollen wir hiermit die ... fleder-maͤuse, ingleichen die hildesheimischen groschen ... nebst andern bißhero verruffen gewesenen kleinen muͤntz-sorten nochmals verbothen haben
    1703 CAug. II 898
  • Der Reichsapfel ist das ständige Gepräge der kaiserlichen Gröschel, die wegen des Adlers auf der Rückseite im Volksmunde fledermäuse hießen 
    oJ. CDSiles. XIX 25
  • VjschrSozWG. 14 (1918) 69
III das flugfähige Säugetier
  • alle reine vogel esset. das sind sie aber die jr nicht essen solt: ... das kützlin, der vhu, die fledermaus, die rohrdomel, der storck, der schwan, der reiger, der heher mit seiner art
    Lutherbibel(1545) 5. Mose 14, 16
unter Ausschluss der Schreibform(en):