Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Holzbann

Holzbann


I
I 1 Polizei- u. Strafgewalt bezüglich eines Waldes
  • gaͤnczleich geben und geaigent hieten dem lieben gotshaws auf sand Joͤrigenperg alle holczpaͤnne geiaid und vischwaid
    1331 BrixenUrk. I 505
I 2 auch obrigkeitlicher Vorbehalt des Holzhandels
  • in Wirtemberg gilt in so fern freyheit des holzhandels, als kein holz-monopol und holzbann statt findet
    1739? WirtRealIndex II 323
II insbesondere Brüche in Waldangelegenheiten
  • das sy den holzbann vnd einung den iren zů M. mogen vffleggen vnd verpannen, wie hoch sy wellen
    1556 MellingenStR. 407 Anm. 1
  • solle der einung und holtzbann dergestalt syn, namlich: von einer eichen 5 lb., von einer tannen 3 lb.
    1567 ZürichOffn. I 49