Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Kampfgeselle

Kampfgeselle


I (ebenbürtiger) Gegner im Zweikampf; wie Kampfgenosse (I 2) 
  • mit grimme begreif er daz swert und gedâht et vellen sînen kamphgesellen 
    um 1185 Hartm.,Erec. V. 9194
  • unde ir ietweder wolde / sinen kampfgesellen / ûf den sâmen vellen
    nach 1200 Hartm.,Iw. V. 7085
  • die zwêne kampfgesellen erzeigten wol ir ellen, as ir bêder wille was
    um 1210 Otte,Eraclius V. 5065
  • sô er ez [sîn ors] erspraurte wider sînen kampfgesellen 
    um 1230 HeinrTürlinCrône V. 2999
  • die kamphgesellen beide einander ûf der heide sich triben ümbe und ümbe. si suochten wilde crümbe und wunderlîche creize. von slegen wart in heize
    um 1265 Konr.v.Würzb.,Schwanr. (E.Schröder) V. 1011
  • die kampfgesellen beide ze strîte kêrten alzehant
    1275/87 Konr.v.Würzb.,Troj. V. 3886
  • der vierde kampf geselle was / von Tarsis der edel Lucas
    um 1300 HeinrNeustadtApoll. V. 18443
II Drache als Gegner
III Gefährte, Helfer im Kampf; wie Kampfgenosse (II 1) 
  • 1808 Campe II 880