Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Lombarde

Lombarde

, m., Lombarder, m.

zur Etym. vgl. M. Zweifel, Unters. über die Bedeutungsentwicklung Langobardus -- Lombardus ... (Diss. phil. Zürich 1921), zS. mit Lit. auch HRG. III 37f.

I ursprünglich oberitalienischer, sich außerhalb des kanonischen Zinsverbots stellender Geldwechsler und -verleiher, der ein zeitlich beschränktes Niederlassungsrecht als Beisasse (I 1), vereinzelt auch das Bürgerrecht erhalten und öffentliche Aufgaben wahrnehmen kann, auch übertragen auf Geldverleiher anderer Herkunft, oft in Verbindung. mit Jude und Kawerze genannt
  • 1278 ZürichUB. V 49 [hier wohl EN.]
  • 1284/85 WerkenUtrecht III 2 S. 13
  • 1285 HansUB. I 339
  • mach die greve van V. lombarde houden binnen sinen sonderlingen lande
    1297 Stallaert II 174
  • van D.R. van H., den lombaerd, ... dat hi lenen mach tpond omme ij d. ende niet dierre
    1306 InvBruges IV 406
  • 1307 KölnReg. IV 53
  • sal man de lambardar, der dat huys is ... ze Kolne, in bescirmenisse der steede ir lijf inde ir goit neit nemyn
    1321 Ennen,QKöln I 2
  • wir behalten vns vnd vnsern erben passen, schuler, edellute, kawertine, lamperter vnd juden, obe wir sie wurden behaltende, also wir sie vor der frieheit hatten
    1321 Saarbrücken/GrW. II 7
  • wat, dattie lombaerden copen jof vercopen, daerof zullen zi gheven asijns, ghelijc onsen porters, het en ware van haren panden ende van haren daghelijcsen neringhen ende behouden harer privilegiën, die zi hebben
    1325 MiddelburgBr. II 46
  • wir graue ... ze Friburg ... tuon kunt ..., das wir ... erbetten han ... den rat vnd die burgere von F., das sü durch vnser bette in iren schirn hant genomen, W. I. T. I. ... vnd W.C. von W. lampartere, also das sü die gelobt hant ze schirmende als ir seldere ane alle geuerde, mit dem gedinge und dienste, alse sü ... mit in überein sint komen, und sol der schirm weren zwentzig iar
    1336 Schreiber,UB. I 323
  • 1337 ArchBern 14 (1896) 440
  • mach her F. ... of sine erfnamen, dat ghelt dat beloept van elken termine, dat onbetaelt were, winnen ter lumbarder of ter joeden cost
    1342 Nijhoff,Ged. I 437 [vgl. Lombardenschaden]
  • 1346 Lacomblet,UB. III 351
  • secks mark ..., die wir haben uff den kawirschin, die sich lamparter nennent
    1360 Glafey,Anecd. 107
  • wat lombarde die hier over jaer in de herberghe leegt, hine sal met dien vremden coeplieden niet gaen op de halle, noch raden noch ontraden te dierre comenscape
    1365 Stallaert II 174
  • 1371 JbSchweizG. 2 (1877) 297
  • 1372 ZürichStB. I 229
  • ontfanghen van den lombaerden van eenen jare van haren porterscepe, dat si jaerlijxs der stede sculdich zijn 40 sc. gr.
    1373/74 MiddelburgBr. II 522
  • mach de vůrschreven schoiltbreive versetzen tzů iueden, tzo lůmbarden off anderswar, wa yme dat alre geneymste is
    1374 Ennen,QKöln V 62
  • si hant uͥns oͧch gelobt, daz si in ir statt enheinen andern lamparter noch enheinen andern semlichen liher, als wir sin, haben, die wile wir ... by inen sin
    1377 SolothurnRQ. I 1 S. 164
  • 1379 Ennen,QKöln V 318
  • den ... lamparten burgern ze Solotern
    1384 JbSchweizG. 2 (1877) 302
  • [Übschr.:] wie die juden und lamparten jr schulden ziechen söllent
    1386 JbSchweizG. 2 (1877) 306
  • 1395 RhAntiqu. III 9 S. 649
  • wir [Ruprecht von d. Pfalz] setzen ..., daß wir und unser erben ... kein juden oder kauwertzen, die man nennet lamperter, husen halten oder haben sollen ..., umb daß sie offen wucherer seyn
    1395 Tolner,CDPal. 139
  • ich ... ein lamparter ... tun kunt ..., dz ... die burger und die gemeinde der statt ze B. ... mich und min gesinde und gesellen ... ze rechten burgern enphangen ... hant zechen jar nach einander ... und hant ... gelobt ... unser libe und unser guot die selben jarzal ... ze schirmende ... in ir statt und ussrent
    1397 JbSchweizG. 2 (1877) 310
  • stirbet ... der ... lampart oder ieman sines gesindez in uͥnser stat ..., an daz gůt, so der laͧsset, suͥllen wir kein vorder haben
    1404 BernStR. VII 1 S. 88 [ebd.ö.]
  • 1408 BernStR. VII 1 S. 237
  • wir [Stadt Bern] ... haben ... gesetzett ... ze halten, das ... wir ... weder juden noch lamparten offen noch heimlich wuocherer in vnser statt ... noch in andren unsren stetten ... nit empfachen noch ze burgeren ... wellen
    1427 JbSchweizG. 2 (1877) 322
  • 1429 InvBruges IV 521
  • 1449 Danzig/Neumann,Wucher 382
  • mandament van die Lombaerden, Pemontoysen ende andere, dat mijn genadighe heer revoceert alle brieven ende auctoriteit, dat sy mogen hebben om bancken te houden van leninge
    1473 Fruin,Dordrecht I 330
  • die een jode of een lomberdt misdede, die misdede den heer self
    1484 MnlWB. IV 748
  • sullen dese voirsz. lombaerden vry wesen van schote, van lote, van waken ende van allen heervaerden
    15. Jh. Fruin,Dordrecht I 205
  • of de tafelen of banken vande lombaerden binnen dese landen souden werden verpacht
    1565 NlWB. VIII 2 Sp. 2654 [ebd.ö.]
  • hierin [Verbot, Geld zu verleihen] niet begrepen de lombaerden houdende openbare tafel van leeningen
    1606 CoutBruxelles 122
  • een banck van leeninghe, die ... houders van deselve, die men gemeynlyck lomberden noemt, in pacht gegeven, ende door deselve bedient is geworden
    1635 GrPlacB. VIII 443
I 1 unklar ist die Zusammenstellung lombaerde beede in einer Aufzählung von Delikten, vgl. MnlWB. IV 748 (= Wucher) und Stallaert II 174
  • behouden ... alle de hoghe gherechten binnen M. ende V., ... dat es te verstane van morde, doetslaghe, moortbrant, crachte van vrouwen, vrede breken, lombaerde beede, diefte ende utefanghe
    1304 Willems,Brab. I 717
II
in der Schweiz für Einwanderer aus der Lombardei mit verschiedenen Berufen (Viehhändler, Bauhandwerker); vgl. M. Zweifel, aaO. 106ff.
  • als die ... lamparter und ander froͤmbd volck in unser land ... ziechen, sich daselbs niderlassen und wunn und weid bruchen, dem gemeinen man zů schaden ..., wellen wir, das solichs fürer nit mer soͤlle beschaͤchen
    1513 KonolfingenLGR. 136
  • 1569 SchweizId. III 1277
  • 1598 Niedersimmental 93f.
  • 1649 KonolfingenLGR. 455
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):