Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Neuner

Neuner

, m.


I eine Münze; vgl. Schrötter,MünzWB. 457f.
  • ein nüner vmb viiij d.
    1416 EidgAbsch. I 160
  • neuner, ist eine heßische land-muͤntze, woselbst man sie weißpfennige und leichte groschen nennet, gilt 9 pfennige
    1710 Nehring,Lex. 288
II wie Neun 
  • di vier schidman habent sich verainet ... mit der nevner rat ... vnd sprechent ... also
    1301 MittSalzbLk. 35 (1895) 30
  • und swer dar [lantfrit] inne sin wil, der sol in sweren vor dem lantvogt ... und vor der burgær zwaien oder ainem die der neuner sint
    1330 MGConst. VI 1 S. 729
  • wir die neuner, die über den landfrieden an dem Ryne sint gesetzt
    1341 Schaab,Städtebund II 161
  • wer uch, daz der newner einer ... siech wer
    1347 MGConst. VIII 462
  • ainer der nvner des frids ze Swaben
    1374 UlmUB. II 2 S. 786
  • 1450 ArchUFrk. 51 (1909) 193
  • neuner 
    um 1525 JbMittelfrk. 56 (1909) 88
  • die allten richter, so damahls auch neuner gewesen wern
    1527 Reyscher,Stat. 394
  • neuner 
    1732 Kracauer,GJudFrankf. II 157
unter Ausschluss der Schreibform(en):