Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Richtsteig

I direkter offizieller Weg über ein Stück Land iU. zum Hauptweg, auch Grenzpfad?
II übtr. von I: im Titel zweier spätmittelalterlicher Rechtsgangbücher, die das Gerichtsverfahren vor den sächsischen Gerichten nach dem Recht des Sachsenspiegels beschreiben, um 1335 als "Richtsteig Landrechts" die von Johann von Buch verfaßte Zusammenstellung der im Sachsenspiegel verstreut aufgeführten Verfahrensregeln des sächsischen Landgerichtsprozesses, in der 2. Hälfte des 14. Jh. als "Richtsteig Lehnrechts" die vermutlich von Gerke von Kerkow verfaßte Darstellung des Verfahrens im sächsischen Lehnsprozeß; verkürzt: der Richtsteig, und dann übtr. auf andere Werke, die Anweisungen für das korrekte Verfahren in einer Angelegenheit geben