Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): abreden

abreden

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
nd. afreden 

I bereden, abmachen, vereinbaren, sowohl vertraglich als schiedsrichterlich

I 1 allgemein
  • von der sammer wegen, die schullen inn der stat nicht samen sunder nur in der kirchen, vnd wil das meins herren gnad mit den priestern selbs abreden 
    1477 MurauStB./BeitrSteirG. 12 (1875) 168
  • was sy zu derselben zceit vor und noch muntlichen abegeredt hetten
    1479 FreibergBUrt. I nr. 92
  • in der gude abgeredet 
    1502 IlsenburgUB. II 101
  • mit ime abgeredt 
    1522 MittOsterland 6 (1863/66) 69
  • so der herr sagt, es were etwas besonders über gemeyne lehenbrauch in der belehnung abgeredt worden
    1530 LibriFeud.(Weidm.) A. III
  • soll der bergschreiber die vorträge oder schiede, so durch den bergmeister und geschworne abgeredet ... werden, erstlich aufs papier bringen
    JoachimsthalBO. 1548 I 10
  • wann auch die wucherische oder andere zu recht verbotene geding, bey einer handlung abgeredt ... werden
    1577/83 LünebRef. 655
  • abgeredte währung
    1599 NÖLREntw. II 1 § 29
  • nachdem die handelschaft 1691 unter sich selbst abgeredet, daß
    1695 Lahner,Samml. 190
  • von einer handlung, da zwey oder mehr persohnen etwas gegeneinanderen abreden und eingehen
    1709 Mutach 89
  • AugsbChr. II 409
  • Hohenberg 4 V. 108
  • OStR. I 649
-- in festen Formeln
-- andere Verbindungen
-- Sprichwort
  • abgeredet vor der zeit bringt nachher keinen streit
    oJ. SchwäbWB. I 52
I 2 namentlich technisch im Eherecht
I 3 werben, freien
II abschwatzen
  • bis der im den hof hat abgeredet 
    1580 SiebbWB. I 27
-- abspenstig machen
III abstreiten
  • [Es wird dem Beklagten] in diser sach sines abredens noch eides nit zu gloubend sin
    1406 Zürich/SchweizId. VI 557
  • der jud soͤllicher versatzung der pfandt ... in abreden vnd laugen stet
    NürnbRef.(1479/84) 22, 6
IV
absprechen
  • NN. wil der frowen von S. ire ere abereden doran her der frawen unrecht tat
    1398 Danzig/ZWestpreuß. 11 (1884) 8
  • in ir er lesterleichen abreden und absneiden
    oJ. Iglau/Jelinek 5
V widerrufen
vgl. zurückreden
  • und wer ... sulchen fried also tüt gebieten, der nit gehalten wirt, der sol niemands dorinn schonen und im des nit abreden ader abpiten lassen sunder fur einen burger bringen
    15. Jh. EgerStG. 23f.
  • ob sach weri, das einer uf ein geschworne urtel müesste abreden, so sol derselb für erlos und werlos erkent werden
    1598 EngelbergThalr. 12, 25
  • Osenbrüggen,AlamStrR. 265
  • SchweizId. VI 57
VI sich abreden eines dinges etwas abschlagen
  • [Frau M. wurde] gebeten sunabind ... zu plieben, des sich vnser ... fraw ... bittende sie des zu erlassen; des hat sich vnser ... fraw also abgeredt 
    1465 Zeitung aus Böhmen/UrkGeschBöhm. 331
  • sich ... mit hofelichen worten abgeredt 
    oJ. UrkGeschBöhm. 332
  • BeitrRWB. 41ff.
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):