Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Abrufung

Abrufung

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
nl. afroeping 

I Verkündung

I 1 öffentliche Verkündung überhaupt
-- Im Heringshandel: Vor dem Verkauf und der Versteigerung von Heringen verkündigt ein Ausrufer in der Stadt und Umgegend die Ankunft der Fische
  • sall der sturman ind die gemeynen des schiffs ... sweren, da die affroepinge geschuyt, dat der herynck also gesalten, gelecht in der see und follen herynck sy in mayssen vurscreven, und die steide sullen geyne affroepinge laissen geschien, die eyde synt yerst geschiet
    1480 HeringsO./HansUB. X 528 nr. 844 § 4
I 2 Verkündung, daß etwas ab ist

I 2 a Herabsetzung des Münzwertes
  • abrüfung und verminderung des ... [geld-]werds
    1620 Zürich/SchweizId. VI 698
  • teils ... völlige verrüeffung, teils ... abrüeffung [der] ... münzen auf ihren eigentlichen wärt
    1729 Bern/SchweizId. VI 698
I 2 b Ermäßigung des Zinsfußes
vgl. Ruf
  • und weilen bey abrüfung der geldzinsen und andern nachlässen ... billich und recht erachtet wird
    1654 PrettigauLSatzg. Art. 22/GraubdnRQ. II 152
I 2 c Aufhebung eines Marktes
vgl. Marktruf
  • weil sie [die Zöllner] letzte jahre durch abrufung der märkte zu Ruffle, Bellenz ... so grossen schaden erlitten
    1568 SchweizId. VI 698
II Berufung an das höhere Gericht
  • DWB. I 92
III
Wegrufung

III 1
III 2 Entfernung
  • zum vierten mahle um die abrufung oder verwendungsbewilligung dieses mannes [Exekutionssoldaten] gebetten
    1820 Wimbersky 90
III 3 Zurückrufung
  • von abrufung der in auswärtigen kriegsdiensten stehenden reichsglieder und vasallen
    1753 Weber,Lehnr. I 370
unter Ausschluss der Schreibform(en):