Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): abstellen

abstellen

nd. afstellen 

I etwas rechtlich aus der Welt schaffen durch einen Beteiligten

I 1 ein Schuldverhältnis

I 1 a kündigen
I 1 b auslöschen von Verpflichtungen im allgemeinen
-- vielleicht auch hierher
-- den Ausständigen nach Wiederaufnahme der Arbeit
  • etliche beswirnis affstellen 
    1545 BuchWeinsberg II 149
-- im besonderen: rechtlich rückgängig machen
  • wulle er den kauf nit abestellen, so sollen sie ime daz sacrament verbieden
    1437 Loersch,Ingelh. 19 S.16
I 1 c Schaden ersetzen
I 1 d jemanden befriedigen
  • BadenArgStR. 46
I 2 eine Fehde oder einen Prozeß

I 2 a im allgemeinen

I 2 a α Fehde
I 2 a β Prozeß
I 2 b einen Prozeß oder Prozeßteil durch Prozeßmittel (Einreden) beenden
-- ein Angebot ausschlagen
  • he [G. v. Oldenburg] let se bidden, dat se buten der lantwere to Bremen myt em degedyngen wolden; men se merkeden wol enen losen oldenborger toge, darumme stelden se dat ok af 
    oJ. Schiller-Lübben I 39
I 2 c etwas unterlassen
I 2 d eine Strafe verbüßen
  • daz meister N. sulle den bann vnd interdict, als ferre die censuren vß gegangen sint, gancz abestelln 
    1456 Bocksdorf 520
  • zorn abstellen 
    1516 SchwäbWB. I 73
  • 1631 Tirol/ÖW. III 4
II rechtlich aus der Welt schaffen durch Vorschrift von seiten eines Dritten

II 1 Handlungen verbieten
II 2 Rechtsverhältnisse beseitigen

II 2 a Abschaffung
-- eine Maßnahme rückgängig machen
II 2 b Dienstentlassung
II 2 c
einen Prozeß niederschlagen
II 3 Rechtssätze aufheben
III jemandem nachstellen
  • quaden bouven ... die den goeden lieden berooven ende ofstellen 
    oJ. InvBruges Gl.fl. 230
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):