Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): acht/1Acht/2Acht/3Acht

acht

häufig subst. plur. die achte, echtewe, eichte 

I Personen. Ausschüsse zu verschiedenen Zwecken
  • die aht man die über dise sache ... daz reht prechen sulen
    1308 MGConst. IV 1234
I 1
  • [Wird ein Kind von einem Erwachsenen geschlagen] dar úber sol das gerichte noch die echtewe nút richten, wand der rat
    1362 VeröfflColmar 1 (1907) 19
  • von der gemainen daselbs sollen acht [später hinzugefügt: rathgeschwornen] erwält ... werden und denselben achten sol die gemain ieren ganzen und volmechtigen gewalt geben
    1375 ÖW. IX 576
  • hebben de papheyt ghekoren unde sad vere ut der papheit, unde de mantschop vere ut der mantschop, de desse bede sammen opnemen bewaren unde wedder utgheven schullen [weiterhin sind sie immer de achte genannt]
    1391 HHalberstUB. IV 354
  • wir Johanes, grave zu Swarczburg und die achte, die mit uber den landfrid gesacz sein in Doringen und in Myssen
    1394 ErfurtUB. II 772
  • vor 1743 Westphalen,Mon. III 1801ff.
  • Lori,Lechrain 147
  • ÖW. IX 619
I 2 insbesondere Zunftausschüsse
-- Gegensatz
  • es sollen dy echt jüngsten mayster dy leychen tragen
    1520 Hermannstadt/SiebbWB. I 48
I 3
  • gyf eahta men beon ofslagene, ðonne is þæt friðbrec
    991 Liebermann,AgsG. I 222
I 4
I 5 Ahnen
  • acht vierdelen vier van vader ind vier van moeder by brengen
    15. Jh. NrhAnn. 84 146
  • herkumpst von seinen acht ahnen ... beweisen
    1555 Steinen,WestfGesch. I 829
II Tage
vgl. 2Achttage
  • pinkster acht 8 Tage nach Pfingsten 
    oJ. Dijkstra I 3
-- Woche mit Zugabe
III Münze
IV Handfessel (nach der Form einer liegenden Acht)
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

1Acht

ahd. âhta; mhd. âht(e), æht(e), eht; ags. ôht, æht; mnd. achte; nhd. acht, ächt; schweiz. aacht, aa(ch); schwäb. auch(t), oucht; els. oht; schles. ocht; rhein. aicht; köln. aach; fries. nicht bezeugt; nl. (h)achte, (h)echte, agt; dän. ach(t); schwed. akt (nl., dän. u. schwed. als Fremdwort aus dem Deutschen). In der Ambraser SchwspHs. eichte (Wackernagel 87 Var.); hatte 1292 Trier; gemeingerm. *anhtô f.; vgl. ir. écht "Totschlag aus Rache" Falk-Torp I 17; Walde-Pokorny I 60; Fick,IdgWB.4 III 558; v. Schwerin in Hoops,Reall. II 97; anders Graff I 105; SchweizId. I 78; NdlWB. I 615. - Ältere Versuche: zu ach = Wasser aquae et ignis interdictio; zu ἐχθρός, zu nd. achter usf.
Verfolgung, Friedlosigkeit
vgl. 1Bann, Festung, Königsbann, Urteil, Verruf

I Verfolgung überhaupt

I 1 Verfolgung, Bedrängung, Ungnade
I 2 Gottes Acht göttliche Ungnade, Strafe, Zorn
Sachhinweis: Gegensatz Gottesfrieden 
  • ich bin in gotes æhte komen diu sælde hat mich gar verlan
    13. Jh. Stricker,Karl 8834
  • darumb sind [die Ketzer] in gotes ächt ewigliche iemermer, da kain gotlich gnad ist
    1414 HistVolksl.(Lilienc.) I 264
  • do vorsůnete er [Jesus] sich mit dem menschen, der mer den vuͤnf tuͤsend jar durch adams sůnde in siner achte was ... und in des tůveles gewalt
    oJ. AltdPred. I 79, 30
  • aber "Kirchenbann" ist wohl gemeint: ein auffrhürischer mensch [der] ... schon in gottes vnd keiserlicher acht ist, das, wer am ersten kan vnd mag denselben erwürgen, recht vnd wol that
    oJ. Dietz,LutherWB. I 40
  • Freidank 22, 13
I 3 "Vogelfreiheit"
  • das niemant kainen vogell ... fahen ... soll, aussgenommen die kramatvogell, und die so in der aucht sein
    1535 Ulm/Schmid,SchwäbWB. 30
II Acht im eigentlichen Sinne

II 1 Der Ssp. und ander niederdeutsche Quellen gebrauchen nur für sie den Ausdruck "Acht"
vom König oder seinem Richter verhängte Acht für das ganze Reich

II 1 a
II 1 b
  • proscriptio imperatoris
    1179 MGConst. I 382
  • do wart im erteilet, daz er des riches hulde âne wære, unde wart in des keisers ahte getan
    nach 1275 ProsaKaiserchr. 136
  • das [deshalb] ist die kaiserliche acht auf dich mit allem rechten kent
    1509 HistVolksl.(Lilienc.) III 34
  • 1512 HistVolksl.(Lilienc.) III 77
  • in kayserliche und fürstliche acht und oberacht erklärt
    1518 CAustr. I 8
  • das er nit im bann noch kayserlicher acht ... ist
    1570 KölnStat. I 143
  • vgl. off ymant den anderen yn der acht bringhen wil, dat en sal men niet doen dan voer den keyser
    oJ. Hiesfeld/DortmStat. 281 Anm. 4
  • welch mann ins keysers acht kompt, der mag daraus kommen binnen jahr und tag
    oJ. KölnStat. II 64
  • Rothe,DürChr. 395
II 1 c
II 1 d
  • die thu ich in die acht des fiscals, in den ban fisci
    1436 (ed. 1516) Klagsp.(Brant) 123'
  • in hofgerichts acht erlangt
    1540 Rhetoric a 125'
  • in kayserlichen hofgerichts acht 
    1610 Wehner,HofgRottw. 149
II 2 Landesacht
  • swer die ubersagten leute und die ... in des landes aehte sint behaltet oder haimt, auf den sol man varen als auf einen der den vride zebrochen hat
    1281 ÖstLFrd. § 5/MGConst. III 266
  • achte des landes zu Duringen
    1316 MGConst. V 311
  • der in des gerihtes ohte zu Hagenow ist
    1369 ZGO.2 10 (1895) 351
  • were ... das her [Totschläger] entlyffe ... so zal her zyn in des landes achte 
    1394 AktStPr. I 75
  • in generalem terre proscripcionem [ducere]
    1432 MagdebUB. II 34
  • 1455 DanzigWillk.(Simson) 28 (Art. 21)
  • des hat P. ... die ochte in des landis ochte geczogen [und der Ächter wird] in des landes ochte ... gekündiget, vorfestint, verlobit und vorschriben
    1458 SchlesDorfU. 65
  • swer fridprecher wirt ... und niht fuͤr chvmpt in dem ehaften taiding, ... den schreibet man in dez hertzogen æht ... und mag in nieman dar auz lazzen wan der hertzog oder sein vitztum oder der rihter ob im der hertzog den gewalt geit
    oJ. MBoica 36, 2 S. 126
  • GrW. IV 655
II 3 Stadtacht usw.
  • tun in unß unde der obgenannten stete ochte 
    1355 Görlitz/NLausMag. 73 (1897) 211
  • man sol in echten und in dy echte tun nach recht der stat czu Prage
    1374 BrüxStB. 47
  • in unsers herren des keysers ungnode und in der stette ohte 
    1430 SchlettstStR. 593
  • in die achte in der stat weichbilde
    1512 Dresden/NArchSächsG.2 13 12 Note 44
  • in die acht dieses weychpildes dieser stadt
    Anfang 16. Jh. MittChemnitz2 7 (1891) 27
  • so sol in nennen der meister mit sime namen und sol sprechen: ich kunde den N. in die ohte des meisters, des schultheissen, des vogtes
    oJ. StraßbUB. IV 2 S. 95
II 4 Acht mit Tagen
  • das min herr [Kaiser] ze achte soll tun mit tagen swa er es mit rechte getun mag
    1301 MGConst. IV 1097
  • item dreyerley acht sint: mit tagen, mit urteil und ein aberacht. usser der acht mit tagen mag sich einer uff recht absolvirn lasse, also das er dem cleger uͤmb die sach daruͤmb er ine zu acht gethon hatt eins unverzogen rechten sin soͤll und behelt er im dann mit recht an oder erschint nit gehorsam, so wurt er ein aberechter
    Mitte 15. Jh. [Eine Notiz über die Acht] im KarlsruheGLArch., Copialb. 535/ZRG.2 Germ. 13 (1892) 227
  • was aber betagter ahten umb ungehorsamy weren
    1502 FürstenbUB. IV 308
  • 1610 Wehner,HofgRottw. 179
  • Eyb,NürnbLG. 70
  • MGConst. IV 1104
  • ZGO.2 4 (1889) 73
II 5 schlichte, gewöhnliche Acht
Sachhinweis: Gegensatz: Aberacht, Mordacht 
II 6 Acht mit Urteil

II 6 a
  • 1349 AugsbChr. I 220
  • 1366 FriedbergUB. I 242
  • das er vor gerichte umb einen totslag mit der glogken beruffet oder zů ochte mit urteile wurde getan
    1371 VeröfflColmar 1 (1907) 46
  • 15. Jh. AugsbChr. I 262
  • in des reiches achte mit gerichte unde mit orteile
    15. Jh. Rothe,DürChr. 323
  • ein acht dar in einer mit urteil kompt ist also: wann der cleger dem antworter mit urteil anbehalt, wo er ine dann nach lut solicher urteil nit entricht wuͤrt mit der acht widder ine procedirt, von solicher acht mag er nit absolvirt werden, dan mit verwilligung des clegers, dessgleichen von der aberacht
    Mitte 15. Jh. ZRG.2 Germ. 13 (1892) 227
  • FürstenbUB. III 148
II 6 b Urteil und Acht verbunden, indem Urteil in Anklang an verteilen die Bedeutung "Acht" erlangt (Vgl. zB. WürzbZ. I 1 S. 658, wo von ymants urteil die Rede ist, aber die Achtformel folgt; ferner WürzbZ. I 2 S. 871, 944, 1269, 1273)
II 7 "mit der Tat" eintretende, sofortige Acht
  • excommunicationi ... et proscriptioni ... ipso facto sum innodatus et tanquam exlex
    1241 Schuldverschreibung/FRBern. II 225f.
  • mit der dat fallen sie in keisirliche achte 
    um 1360 GoldBulle 116
  • der sal in des heiligen reichs achte zur stund verfallen ... sin
    1398 LFrdWenzels § 12/RAbsch. I 98
  • die übertreter ipso facto in die acht gefallen seyn
    1559 Burgermeister,CI. 937
  • dadurch er in die straffe des rechten und keyserlichen landfriedens, nemblich in die acht mit der tadt gefallen
    1562/77 LünebNGO. 393
  • 1593 CAug. II 2092
II 8 vertragsmäßige Acht; vgl. oben II 7 zum Jahr 1241
  • ein verwillkührte acht, als wann sich einer etwas zu thun in obligatione expresse verschreibt, quo non secuto in bannum declaratur, quod vocatur ein verwillkührte achtserklärung
    1610 Wehner,HofgRottw. 110
  • Gierke,U. 100 S. 248f.
II 9 offene Acht, allgemein verkündete, notorische, allgemeine Acht
  • gegen unserm herren ... in offener acht sein
    1407 Brandis,Tirol 287
  • 1488 SchwäbWB. I 91
  • im 1398 jar do hett küng Wentzelaus die stat Augspurg in die offen aucht getaun und erlaubt allermenclich uff die von Augspurg
    15. Jh. AugsbChr. I 108f.
  • offner acht verschriben
    15. Jh. Thurgau/ZSchweizR. 1 (1852) RQ. I 46
  • offenbare acht 
    1548 Druffel-Brandi I 173
  • proscriptione publica diiudicatus
    oJ. MGSS. 21 S. 133
  • in offne acht aussblasen
    oJ. Schertlin 75
II 10 gemeine Acht

II 10 a Acht über eine Gemeinde
  • [Wenn eine Gemeinde geächtet ist u. etliche ziehen weg] die ... sind nit mee aͤchter, wiewol sy ... glider derselben commun wären, da die commun ze aucht geton ward: es waͤr denn, das soͤlich, die von der gemeind oder commun zügend, namlich vnd besunderlich in der gemeinen aucht begriffen waͤren, die nemend die aucht mit in, sy ziehend wahin sy wöllen
    um 1430 RottweilHGO.(Irtenkauf) IX 21
II 10 b
gemeine, wechselseitig anerkannte Acht
  • ouch sal eyne gemeyne ochte in beydin steten syn, also wen eynre in eyner stat geecht wirt, das her in der andern stat ouch geecht sal werden usw. 
    1375 SchlesLehnsUrk. I 190
II 11 Mit "schwer" wird meist eine verschärfte Acht gemeint, sei es, daß sie mit dem Banne oder zur Aberacht verschärft ist; doch ist auch die einfache Acht eine "Last"
bdv.: Hochacht
II 12 gesteigerte Acht
vgl. Aberacht
  • das sie baide von kaiserlichs gepots wegen ... in der größern ächte solten gehalten sein
    15. Jh. Ernst S. 243
  • deducitur ad maiorem proscripcionem que dicitur overachte
    1432 MagdebUB. II 341
--
  • holden ... als vorveste lude unde furder in hoger achte brengen
    1428 Fidicin IV 136
  • da las man dy hohen eht uber in: wer in hauset, hofet usw.
    1434 NürnbChr. I 390
  • in de hösten achten des keisers thun sunder gnade dasz eyn yderman sye von dem leben zu dem tode bringen mochte
    1474 CDBrandenb. I 11 S. 115
  • die hoechste acht 
    Ende 15. Jh. NlSsp. 167 [Var. zu II 34 § 2 overachte]
  • in die hochste landtacht gefallen
    1526 Haltaus 1157
III übertragen

III 1 Achtschatz
  • zu alte a. vgl.: von alten auchten, da nieman waisst, wer der cleger oder sin erbe ist
    um 1430 RottweilHGO.(Irtenkauf) IX 12
  • wer in als vil acht kümpt als vor gesprochen, der is yedlichn richter seine aeht schuldig
    1473 Ruprecht I 74
  • es sullen ouch die alten áhten und costen ... ingezogen werden
    1502 BaarLGO/FürstenbUB. IV 309
III 2 Achtbrief
  • wollen wir dieselben ... personen mit zuschickung solcher acht in keinerley weyse ... beleidigt haben [gemeint ist ein gedruckter Achtbrief, der noch verwendet wird, als sich schon einige der darin aufgezählten Ächter gelöst hatten]
    1514 MittDBöhm. 45 (1907) 148
-- Achtbuch?
III 3 Ächtungsrecht?
  • man bekennet dem ertzebischove von Meintze an sinem gerihte zu Erforthe kamphis, gotesvrides unde burcvrides, unde siner achte und ouch der notnunft, unde alles des rechtes, daz er von alter hat an sinem gerihte gehabet
    1289 ErfurtWeist. 6
III 4 Verbannung, Verweisung
  • wyrdt eynner geleget in die achte unde kommet frevelichenn in die stadt, man sal im den kop abeszlaenn ane kennerlei clage
    1. Hälfte 15. Jh. DanzigWillk.(Günther) 18
  • wer by uns zů ohte ward geton, es sy von dotslegen, wunden oder von notzögen wegen, sie haben usz gesworn oder nit, die sollent alle wile das sie in den ohten sint nahtes ein myle sin von unser stat und ... tages nit neher kommen dann uszwendig an unser stat burgbanne
    15. Jh. StraßbZftO. 1f.
  • [sive in mortem sive in exilium übersetzt Luther:] es sey zum tode oder in die acht 
    oJ.
III 5 Kirchenbann
  • daz in der pabst in sin aht nam und tet in ouch in den ban
    nach 1284 EnikelWChr. 28015
  • in bann und geistlich achte gethan und geworffen
    1494 MagdebUB. III 510
  • die bebstlich und kayserlich acht censuras ecclesiasticas und bannum imperiale
    1524 DiplNorv. XII 347
  • 1595 Wusterwitz 81
IV Formeln

IV 1 Acht und Bann 

IV 1 a (Reichs)acht und Kirchenbann. Ausschluß aus weltlicher und kirchlicher Rechtsgemeinschaft
-- Die Formel wird als ein Wort behandelt, bekommt nur ein Fürwort
  • darnach wirt volgehen di acht und pann
    1486 HistVolksl.(Lilienc.) II 206
  • das ... ich Martinus Luther solle billich aus bepstlichem und keyserlichem bann und acht seyn
    1523 Luther, Wider d. verkehrer ... keys. mandats.
  • [die] so im beschwerten pan und acht ... sein
    1528 ZeigerLRb. 117
-- vgl. noch:
IV 1 b regelmäßig Bann und Acht (bair. österr.) Blutbann, höhere Gerichtsbarkeit, Ächtungsrecht
  • get es den weg, das man über in richten sol, das sol der lantrichter tuen, der pan und ächten hat
    1342 Salzburg/ÖW. I 200
  • dem selben richter hat ... unser herr verlihen pan und aͤcht 
    1376 PettauStR. Art. 34
  • paan und acht uber daß plueth zu richten
    1441 Wartinger,Graz 38
  • sol von dem land landfürsten ... pan und acht werwen
    1462 Chiemsee/MBoica II 507
  • ein freies bluetgericht ... mit allen gerechtigkeiten, pann und acht alß zu Wien oder Neustadt
    1617 NÖsterr./ÖW. VII 74
  • dem newen richter verleiht herr rendtmeister pan und acht 
    1624 SteirGBl. 1 (1880) 221
  • daß fast alle kayserl. städte und märckt in Steyr bann u. acht haben
    1688 Beckmann,Idea 38
--
vereinzelt vorangestellt
IV 1 c "Bann" wird auch tautologisch neben "Acht" gebraucht
in der Wendung acht und bann 
  • des heiligen reyches achten und bannes wegen, darin sy ... vor des reychs hofgerichte erclaget
    1394 LübUB. IV 691
  • mit unserer und des h. richs acht und ban mit rechte zu yn richten und die achte und den ban uber sy tun
    1431 Lacomblet,UB. IV 230
  • 1433 Lünig,CGermD. II 1803f.
  • 1434 E. Eichmann, Acht und Bann im Reichsrecht des Mittelalters (Paderborn 1909) 143
  • [Drohung] ons ende onse lant mit swaerre achten ende banne te besweren
    1434 MnlWB. I 9
  • ob er auch in kaiserlichen bann oder acht 
    1555 ZRG.2 Germ. 3 (1882) 220
  • Lünig,CGermD. II 1807
IV 2 Acht mit dem vermögensrechtlichen Gegenstück, der Anleite verbunden
  • 1300 EvNic. 5197
  • E. kom fuͤr gerihte ... und versprach die ahte und die anleite, die F. vor gerihte uf in erclaget hat
    1310 MGConst. IV 1109
  • 1343 MWirzib. IV 489
  • 1347 MGConst. VIII 245
  • 1361 HMeißenUB. II 40
  • 1373 SchrBodensee 28 (1899) 82
  • wir ym uff die stat, burgere und personen von Coln anleyde und achte von rechte erteilen
    1375 Lacomblet,UB. III 676
  • vgl. dagegen: C. hed syk ut der achte getogen, dar he in waz myd syner maget
    1429 Aken/MagdebGBl. 32 (1897) 39 nr. 1749
  • insbesondere da Frauen regelmäßig nicht geächtet wurden: (richten) zů mannen mit aucht vnd mit anlaiti vnd zů frowen mit anlaiti
    um 1430 RottweilHGO.(Irtenkauf) XII 1
  • [bis er seine Gegner] mit iren leiben ... in die auchte und ir gute und habe in anlait brachte
    1452 AugsbChr. II 413
  • die curfursten haben die iren [vom Landgericht] abzufordern ... e dann die sach in anlatt oder acht kompt
    um 1480 Eyb,NürnbLG. 61, 69
  • 1494 FürstenbUB. VII 315
  • 15. Jh. MainzChr. I 339
  • 1514 SchlettstStR. 169
  • oder das hauptgut von jem. aufgenommen verbotten verhefft acht oder anleytung darauf erlangt würden
    Notariat 1565 Bl. 81v
  • würd er [der Ungehorsame ins Achtbuch] eingeschrieben, und ist die summa hoch, ein anlaitin genommen welche acht heisset
    oJ. Wehner,HofgRottw. 138
IV 3 Acht und Verfestung (meist synonym)
  • in des landes ochte ... vorfestint
    1458 SchlesDorfU. 64
  • sodane festinge unde achte, darinne he den K. gehad hefft
    15. Jh. MagdebSchSpr.(Friese) 61
  • mit der ocht vorfestet
    1503 Görlitz/NLausMag. 73 (1897) 233
  • in die acht und verfestung erclaget
    1615 Frauenstädt,Blutr. 246 [und öfter]
  • in die acht und verfestigung erklärt
    1652 CAug. III 218
  • in zorn, acht und verfestung
    oJ. Achtformel/Seydel, ProcSiles. II 2 § 3
  • Weichb.(Dan.) 160f. (nr. 110)
IV 4 In Paarformeln mit Aberacht, Buch, Klage und Urteil
  • seczen sie in des heilgen reichs frid von derselben aht und clage wegen
    1366 FriedbergUB. I 242
--
  • mit des h. reichs acht und ungnad verfahren
    1689 Beier,Schelten 80
IV 5 Acht und Pfalz (Gefängnis?)
  • Ladung cum comminatione uff den fall ausenpleibens er in die acht und pfaltz des von F. erkläret seie
    1600 MGConst. IV 1126
V Sprachgebrauch

V 1 bei Verhängung der Acht

V 1 a
  • mich hat in achte getan ein kuninc
    12. Jh. Rother 924
  • to achte getan
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. III 34, 2
  • jenen ze aht tůn
    1235 MainzRLFr.(Const.) 254
  • don in de hatte 
    1292 MGConst. III 473
  • in die aht getun
    1298 MGConst. IV 1091
  • acht zu sprechen und zu tun
    1422 RTA. VIII 188 [und öfter]
  • her thete in an sine achte 
    oJ. BrschwRChr. V. 3101
V 1 b
  • þâ wæs æht boden
    oJ. Beowulf 2959
  • gebot uber siu sin æhte 
    oJ. Kchr. V. 6161
  • der si ze aehte bot
    oJ. Kudrun 5, 313
  • in aehte bieten
    oJ. Kudrun 416
V 1 c
V 1 d
V 1 e
V 1 f
V 1 g
  • den kundige ich hy in mynis hern achte 
    nach 1358 Rb.n.Dist. IV 20 Dist. 1
  • verkundet man in in dy ächt 
    1427 AndreasRegensb. 635
  • erkennen in auß dem friden in den unfriden, in die acht 
    1490 GrW. V 503
  • mit der ocht vorfestet
    1503 Görlitz/NLausMag. 73 (1897) 233
  • die acht auf dich ... kennt
    1509 HistVolksl.(Lilienc.) III 34
  • in die acht berechtet und declarirt
    1518 KärntLHdf. 128
  • ihm die acht angekündigt
    1689 Valvasor,Krain II 429
  • kein schuld noch ander sach ... auf die acht berechtiget
    1693 SGallenOffn. II 357
  • chunt in in die aecht 
    oJ. DspLR. Art. 99
V 1 h
  • in die acht ruffen
    vor 1307? Tomaschek,Trient 145
  • in des reyches acht gesagt
    1322 MWittelsb. II 272
  • die wir in des rychs ächt bethumet
    1332 CDFuld. 435
  • da las man dy hohen eht uber in: wer in hauset usw. 
    1434 NürnbChr. I 390
  • acht über sie sprechen
    1435 Dinkelsbühl/Lünig,RA. XIII 469
  • in die acht berueft
    1519 Unterengadin 239
  • in die acht erklert
    1524 DiplNorv. XI 349
  • die ... acht promulgieren
    1524 DiplNorv. XII 347
  • 1562 CAug. III 105
  • niemand wird in die acht oder daraus gesprochen
    1589 WürzbZ. I 2 S. 1143
  • die acht insinuiren
    16. Jh. QKulmbach 70
V 1 i
  • von der acht wegen getilget und auf recht abgeschrieben
    RottweilHGO. 1435 IX 9
  • dem freibotten oder einem andern schreiber, der die acht schreibt
    1483 ErfurtGO. 351
  • in acht u. aberacht gesprochen innegeschrieben
    1485 Vorarlberg/Urk4VorarlbH. II 54
  • welher in die áht geschriben wird
    1502 FürstenbUB. IV 309
V 1 k
  • in die ahtegefrumet
    1291 SchaffhRbf. 29
  • sullen wir sie nicht vorfolgen ... mit der achte 
    1324 MagdebUB. I 181
  • der [nächste Schwertmage] mag dy echte volfuren. hot abir der vorderer dy ochte vor volendet, so en mag sich der ochte nymant undirwinden
    14. Jh. KulmR. III 141
  • in aucht sweren
    um 1430 RottweilHGO.(Irtenkauf) VII 1,1
  • in acht und aberacht ervolgt und erlangt sein
    1497 SchlettstStR. 150
  • acht klagen in deme rechte actio
    15. Jh. Stralsund/Kosegarten 72
  • in die acht purgen
    1527 NÖsterr./ÖW. VII 86
  • yn die ocht gethediget
    1540 Bolkenhain/Frauenstädt,Blutr. 232
  • in die acht ... erclagt u. erstanden
    1615 Frauenstädt,Blutr. 248
  • der in ze aecht hat gevrumet
    oJ. DspLR. Art. 98
  • mit dheiner aecht vberwinden
    oJ. DspLR. Art. 235
  • biss uff die hefte odder achte erlanget
    oJ. MittChemnitz 7 (1891) 25
V 1 l
V 1 m
V 2 bei dauernder Acht
  • in des keyßers acht halten u. haben
    1488 FreibergUB. I 427
  • in der acht verharret
    1502 FürstenbUB. IV 308
  • daz wir in aehte sin
    oJ. Kudrun 5, 259
  • seder he dristleken stan hebbe jar u. dach in des rikes achte 
    oJ. RichtstLehnr. 33 § 8
V 3 Lösung der Acht

V 3 a
V 3 b
V 4
V 4 a
V 4 b
  • die übertretter mit aucht oder anderer verdienter straff zu straffen
    1530 AugsbChr. IV 326
V 4 c
  • gebieten bi dem banne unde ... bi der aehte 
    um 1275 (Hs. 14. Jh) Schwsp.(W.) Art. 110
  • vgl. dagegen: wann ainem das dorff verpotten wurde von der auchte 
    1417 Triboltingen/Schauberg,Z. 2 (1847) 92
  • under unser und des richs aͤchte gebotten haben
    1426 ZürichStB. II 379
  • was gleichbed. ist mit: wölher der ist, der in die aucht kumpt und verpotten wirt
    1488 FürstenbUB. VII 264
  • so bevelhen wir ... bei unser und des hl. reichs acht 
    1497 Wigand,Denkw. 19
V 4 d
  • tat, die an die echt get
    1355 Preßburg 271
  • wer um all sach die an die acht gehen ... richten soll. es soll ... um ... sachen die die ächt berühren
    18. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 595
V 4 e
V 5 Der Plural ((a)ehte, echten, aehten, aͤchten, achte(n), ochten) wird gebraucht, wenn jemand von mehreren Gerichten geächtet ist, wenn Acht und Aberacht gemeint sind, doch auch für eine Acht; ebenso auch wenn von mehreren Ächtern die Rede ist
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

2Acht

ahd. ahta, mhd. aht(e); schwäb. aucht, rh. aicht(e), nd. acht(e), acte; fries. achte, hacht; nl. acht(e), echt(e); ags. eaht, æht, eht 

I Fruin, VerslOudeR. 3 (1882) 166 will die allg. Bed. "Rechtshandlung, Erlaubnis zur Rechtshandlung" annehmen
Beratung (formlos, außerhalb der Gerichtsschranken)

I 1 der Dingleute, Rügegeschwornen, Urteilfinder
vgl. Achtzahl
  • sven man ... küset to langer tiet, den sal die greve ... belenen; vor deme gift men achte [andere Lesart: das ist in die ruge]
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 58 § 1
  • 1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 63
  • homines cerocensuales ecclesie et homines de tribus villis ... tribus temporibus anni in alto iudicio ... accusabunt [rügen] post tertiam collocutionem, que vulgariter ahtin appellatur
    1275 Lacomblet,UB. II 683
  • so ropet de bodele to dem volke: gy herren gad in de achte ... dat se sik bespreken
    1312 BrschwUB. I nr. 21
  • [Dazu die Glosse:] achte het hir nicht tvijs vire, mer id hort hir tu't wruginge, dat is, dat de bure utgane unde achtin under sich, wat se wrugin willen. in dissen achten hebben de buren en wunderliken seden: noch dat si wol weten wat si wrugen willen, nochtan comen si tvijs weder unde segen, si unweten nicht; tum dridden male so brengent si 't in, ... unde varde se hir de richter umme, si musten alle sweren, dat it em in der drüdden achte irst tu weten worden were
    nach 1325 Buchsche Gl./SspLR. I 58
  • wanner de richter buth eyn ordell to vindende, unde de gennen, de he het in de achte to gande, de schollen in de achte gan unde dat vinden
    um 1400 BillwLR. 17
  • de dieckschwaren de dar schollen finden und ordelen de hogesten dieckwroge und wetent nicht, ... mögen se de merheit ... in de acht bieden und fordern
    oJ. AltendorfDeichR./Hahn,AltendorfDeichR. 72
  • in der schepenen acht nyemant moet comen hi en waerder in gheroepen
    oJ. Sybekarspel / Fruin 82/VerslOudeR. 3 (1898) 166
I 2
Beratung der Parteien mit ihren Freunden, mit dem Vorsprech
bdv.: Geacht
vgl. Achtleute, 1Achtung, Berat, Gespräch, Urlaub
  • beide klegere unde uppe den die klage gat, die muten wol gespreke hebben [andere Lesarten: achte bidden, achte hebben, sik bespreken] umme iewelke rede drier, also lange wente se die vrone bode weder in lade
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 62 § 9
  • 1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 62 § 11
  • 1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 63
  • 1270 HambStR. 59
  • 1300 RigaStR. 153
  • 1. Hälfte 14. Jh. GoslarStat. 74
  • 1. Hälfte 14. Jh. GoslarStat. 86
  • so wenne eyn claghe vor den rayt kumet ... so sal neyman dey an dem rayde sittet ... an de achte ghayn dey van der sake is
    1350 Soest/Seibertz,UB. II 398
  • vor gherichte ... scolde L. betughen sine helperede, de em ghedelet weren. dun sprach L. svnder achte vnde vorspraken nicht men slichte wort, id hadde em nod benomen
    1353 MecklUB. XIII 390 nr. 7847
  • so vraghe des cleghers vorspreke. wo manighen vorspreken de [hantdedighe] man mit rechte scole hebben. und wo mannighe achte sint he is ghevanghen vnde bunden bracht in dat gherichte. so vint men he moghe hebben dre vorspreke vnde neghen achte 
    1368/76 HerfordRB.(Normann) Art. 28
  • 1418 HanseRez. VI 515
  • 1487 KielVarb. 65
  • acht der parte is eyne betrachtinge unde eyn beradt up dat de parte nicht dorch vorsumeniss efte vorsnellinge erer sake vorsnelleth unde vorsumet werden
    1497 Glosse zu B. 2/HambStR. 194
  • Im nl. dafür meist achtinge, aber auch acht: heer schout, ick bid u om een acht 
    15. Jh. Fruin,Dordrecht II 307
  • statt "in die acht gehen" auch "an d.a.g." [Der Hund soll Zeugen bringen] de hunt do vullenvoren wolde / de klage unde ging an ene achte 
    15. Jh. PfGerhard 8
  • 1511 HolstVierstUrt. 54
  • nemandt scall hebben in syner achte vor me vaghede mer wen acht personen
    1516 Benno,Köslin 234
  • C. leith fragen, wu vaken he alsse ein vorsprecke sick möchte keren van der acht und tho der acht? gefunden, so vaken alsse öhme des noth sy
    1534 Sersum/GrW. III 243
  • statt des häufigeren "acht bitten" auch "acht (aus)nehmen". ein acht genhamen, gefunden vnde afseggen laten
    1580 Dittmer,Sassenrecht 156
  • de dingvagt: ick begere noch ordel ..., wor ick hyr nich mögde op stahn thor nyt thor not, ...; unde neme eenes mannes acht uth, unde beklede mynen dingstol mit eenem andern, unde quem und eschede wedder mynen dingstoll
    1649 HolstenLR. 6/Seestern-Pauly 10
  • de vörsprack: her vaget, een man mit em in der acht, de sine rede unde wort holden kunde. günne gi em un mi idt ock wol? - ick günne idt em wol
    1649 HolstenLR./Seestern-Pauly 14
  • Fuchs,HolstD. 1698 35
  • acht berat, interloquium
    oJ. StralsundVoc./Kosegarten 59
  • dar nehm ein frahme mann eine acht uth, und bringe ein recht ordel in
    oJ. Neumünster/Seestern-Pauly 31
  • BrschwChr. II 73
  • Helmer,SchleswFVers. I 445
  • Helmer,SchleswFVers. II 883
  • RichtstLR. 4
II übertragen

II 1 Beratungsfrist, Bedenkzeit
  • Die Bedeutung "Gerichtsfrist" konnte sich um so eher bilden, als während des "Gespräches" die Gerichtssitzung auch unterbrochen oder sogar die Verhandlung bis zum nächsten Ding vertagt werden konnte. vnde so weme tuch gedelet wert vor rechte, de schal den tuch to deme suluen rechte benomen ... it ne sy, dat de rad vnde de voghet vnder siner achte upstan
    1270 HambStR. 43
  • T.H. pars rea interloqutoriam achte wlgariter dictam et prolocutores assumens et petens
    1338 MecklUB. IX 122
  • deme aver de klaghe an den hals gheyt, de scal vorwissenen weder van der achte vor gherichte to komende
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStat. 74
  • eyn scheffen so wanne he gemant wert van deme richter ind des neyt ind weys in were, des mach de syn acht ind syn virst nemen dry werff
    1420 Loersch,AachRdm. 106
  • segide he stunde yn siner achte und hedde der achte gebedin alse dat gericht upstunde
    1456 Göttingen/GöttingenStat. 297f.
  • Vgl. met snelre achte, in corter achte, sonder achte ,in kurzer Zeit, sofort" 
    oJ. MnlWB. I 9
  • Kosegarten 63
II 2 Das Ergebnis des Bedenkens und Beratens

II 2 a Urteilsvorschlag
  • alsa thi redieva heth sine achte ut eieven
    oJ. Richth. 544
  • v. Helten/ZWortf. 7 (1905/06) 271
II 2 b Weistum, Rüge, auch Gruppe von Rügen, soweit sie in einer Beratung vorgebracht oder sonst als zusammengehörig betrachtet werden
  • de wrogen und achten zu G.
    1471 Güsten/GrW. II 756
  • of die irste und zweide achte und gerichte gehecht si als recht ist?
    1491 Nürburg/GrW. VI 590
  • gesetze der stad, dy vorkündiget man alle jar zu allen dreen bottingen vor gehegetir dingbank in keginwerdikeit des stadvoits und der scheppin, das man dann dy achte heyssit
    15. Jh. Größler,Eisleben 50
  • die erbwiltfurster ... seindt gemaent umbe die erste acht. daruff antwordten die wiltfurster, dat hohe wilt sall nymands in den wiltbannen ... recken noch schrecken [zweite Acht: Fischerei, dritte Acht: Bienenfund]
    1518 Kreuzberg, Ahr/GrW. III 844
  • diese naegeschrieven acten und puncten gewist und bekant
    1525 Eifel/GrW. II 668ff.
  • im anfange des gerichtes wirdt ... bann und fridt gebotten. und ist dieß die erste acht. demnächst ist der gemeinde die zweite acht oder vroege
    1556 Mauenheim bei Köln/Wasserschleben,RQ. 192ff.
  • des hoffs zu O. gerechtigkeiten, achten und hocheit, wie dieselbe die geschworen weisen und erkennen zu allen ungeboddenen gedingen
    1573 Oberwesseling, NdRh./GrW. III 847
  • verzaignis der achten ader scheffenwaisdumbs
    1593 Eifel/GrW. II 686
  • gewonliche achten 
    16. Jh. NrhArch. 6 (1868) 396
  • dis ist das weisdomb und die achten der herlicheyt
    16. Jh. RhW. II 1 S. 202
  • zu drey achten, deren die erste ist dass hohe wilt
    1617 GrW. II 640 [vgl. Hochacht]
  • dit sind die dri aichten des hofs
    oJ. Eifel/GrW. II 754
  • KlArchRhProv. I 164, 204
  • RhW. II 1 S. 370
--
Statt der gewöhnlichen drei Rügen deren vier
-- Statt der gewöhnlichen drei Rügen deren sechs
  • 15. Jh. GrW. II 726
  • in der eirster achten, straeszen und gemeinde weisen sei unserm gn. h. ... item in der zweiter achten fruget [rügt] der scheffen alle maszen ... item in der dritter aechten frueget der scheffen ... fünf ... schefereien ... item in der vierter aechten usw. 
    1647 Arloff (Eifel)/GrW. VI 661
  • 1731 RhW. II 2 S. 55
  • GrW. II 678
  • RhW. II 1 S. 162
-- Hierher auch
  • sollen wir hussgenossen zu 3 ungebodenen dingen uff der muntz seyn ... und mag der kemmerer ... fragen nach unsers herrachten [getrennt zu lesen!] und nach syme rechten
    1421 Mainz/Senckenberg, Medit. Jur. et Hist. III 553
II 2 c "Acht heißt der endliche Schluß in Deichsachen überhaupt"
  • "(es) treten die Gildemeister ... zu Fassung eines Willkührs oder zur Acht zusammen ... Die Acht wird blos durch die Gildemeister berichtigt ... Das Freunde-Collegium gibt überall den Bescheid nach der Acht der Gildemeister" 
    1799 Klöntrup,Osnabr. II 20
II 3 hier spielen die 2 Bedeutungen "schätzen" und "beraten" herein
Schätzung
  • "Die zu Achtsleuten ersehenen Nachbahren können ... zur Übernehmung der Acht gezwungen werden" 
    1799 Klöntrup,Osnabr. I 40
  • "es kann eine neue Acht verlangt werden" 
    oJ. Klöntrup,Osnabr. I 42
II 4 Gericht, Ding. Schiller-Lübben I 5 bringt für diese Bedeutung die Tegernseer Glosse iudicio in dero ahto 11. Jh. Graff I 108 (=AhdGl. II 748, 47). Doch hat in dem zugrunde liegenden Text (Vita Martini auct. Sulpicio Severo 125, 28) senem errare iudicio "iudicium" nicht die Bedeutung "Gericht".
  • post hec actor veniet ad proximum placitum terre nostre, quod nos achte vocamus, cui tunc sedecim judicabunt secundum formam scriptam in privilegiis
    1291 BremUB. I 505
-- im Brokmerland mene acht: allgemeine Versammlung, Landgericht
  • alle thet, ther tha fiuwer nawet ne endegie, thet endegie thiu mene acht eta thruchthingathe [alles, was die vier nicht beendigen, das soll das allgemeine Landesgericht auf seiner obergerichtlichen Sitzung erledigen] 
    Ende 13. Jh. BrokmerR. 74
  • hwersamar enne mon in thinsza skel mith sine rediewa thet spreca vr tha mena acht 
    Ende 13. Jh. Richth. 168
  • Richth. 159
  • Richth. 170
--
-- Gerichtsbarkeit? Herrschaft? wohl nur: Wesen
  • do gab her im sus die gewalt: "alle riche du twingen salt zu romischer achte; diz stet an der pachte"
    oJ. Hesler,Apok. 18979 [vgl. daz her die werlt twinge zu romischem dinge ebd. 18988]
II 5 die Berater
  • unde wanne dey achte unde vorspreken ghenomen heuet, so is dey borghe der lofnusse quit unde nicht er
    1350 Soest/Seibertz,UB. II 394
  • dat vor mek quam in eynem ghehegeden richte NN. myd achten vnde vorspreken
    1380 MarienrodeUB. nr. 362
  • dyt is vor my ghescheyn myd achten ordelen unde vorspreken, alse recht utwiset
    oJ. MarienrodeUB. 362 [vgl. 368]
-- Bei Wendungen wie an [oder in] seine acht bitten, in der acht sein ist sowohl an "Beratung" als an "Berater" zu denken
  • so welk man den anderen an sine achte biddet, vnde secht eme syne hemelicheit, vnde wolde me darna mit deme manne vortugen: des ne mochte nicht syn
    1270 HambStR. 39
  • 1389 LünebZftU. 229
  • nademe ... D. ... in H.s achte geweßen wer
    1481 OberhLüb. 214
  • achte oder berathschlagung
    1603/05 HambGO. I 28 Art. 6
  • der vorsprach bittet leute ihm in seine acht so viel ihm deren von nöthen sein
    1650 Höxter/Wigand,Beitr. 172
  • verordenen ... dass der personen nicht mehr, dann sechs eingesessen männer zur Delbrück in des anderen achte ziehen, stehen und seyn sollen
    1660 Delbrück/Wigand,Paderb. III 75
  • Hach,LübR. 504
  • InfSpecSax. 645
  • RigaStR. 161
II 6 Rathaus, Gerichtshaus
III heimliche Acht

III 1 Vertrauliche Beratung, Mitteilung
  • were dat we meldete unse hemelke achte, he und sine oldern scolden entberen unser broderschop
    1334 Kiel/Westphalen,Mon. III 564
  • hemelike achte schal he [der Richter als Berater des Königs] helen de eme de koning wil bevelen
    1370 SchachbStephan V. 5642
III 2 Außergerichtliche Besprechung, verbotene Acht, dh. Beratung, die nicht vom Richter erbeten war
  • gi schölen hier verbannen und verbeden ... untocht, unlust, hemlik acht, hemlik sun und scheltwort, dingeslüdig
    1649 HolstenLR./Seestern-Pauly 6
  • 1649 Neumünster/Seestern-Pauly 7
III 3
lat. secretum iudicium 
Heimliches Gericht, im Sinne von Sondergericht (der Freien), Femgericht, sowohl die einzelne Gerichtsverhandlung als auch die ganze Feme
  • off ... die ... konig fragede eynen die frischeffe were by sime eyde den hie der heymlichen achte gedain hebbe
    1440 Seibertz,UB. III 10
  • uss dem offenbaren fryen gericht in des hilgen richs heimlichen [!] acht 
    1448 HeilbronnUB. I 360
  • ich J.Z. frygreffe ... do kunt ... dat ich ... besat stad und stoel ... to richtene in der hemeliken achte over lyff und ere under koninx banne, dat dar to vor my kommen synt in dey hemeliken achte W.J. ind H. ... ind hebben ... in dey hemeliken achte ... ingebracht J.W. [dieser wurde] darup wetende der hemeliken achte ... gemaket ... na der hilligen hemeliken beslotenen achte [so daß er alle Rechte] gebruken mach dar dey hemelyk achte von pawesen und koningen ... upgesatet, fundert ind bestediget is. [Das sage ich beim Eide] den ich dem koninge to behoyff der hemeliken achte gedaen heb
    1461 Kindlinger,MünsterBeitr. III 2 Urk. 596f.
  • den echten rethen freyschöpfen des haelgen richs haimblichen achte 
    1466 HschrGermMus.
  • [wer dawiderhandelt] de wurde truweloiß und loveloiß dem hilligen riche und der heimlichen beslotten achte 
    1490 Kindlinger,MünsterBeitr. III 2 Urk. 629
  • als der heimlichen achte recht ist
    15. Jh. Lindner,Veme 287
  • Layensp. 1509 L 6r f.
  • derselbe die freigerichts femme oder heimliche acht ausgebreitet [=verraten], in der heimlichen acht verdammet, und an dem hauptfreigericht ... erhenckt worden
    1582 Kindlinger,MünsterBeitr. III 2 Urk. 703
  • reformationem des freyen und heimlischen gerichts und der heimlischen acht in Westphalen
    18. Jh. OstfriesRQ. p. 16 Anm. 1
  • heymeliche aichte des konyngs
    oJ. Lindner,Veme 250
  • Binterim,Köln II 411
  • Lindner,Veme 288
  • Michelsen,Rdm. 241
  • Wigand,Denkw. 112
-- gleichbedeutend ist beschlossene Acht 
  • dy do wissende syn der heiligen heylichen friengerichte und besclossin achte 
    1496 ArchSchweizG. 3 (1844) 316
  • 1496 ArchSchweizG. 3 (1844) 320
  • so hebben die greven [Freigrafen] einen plechseden, so wanner si oere gerichte sitten ind holden, so hegen ind holden si tweierlei gerichte, dat eine openbair ind dat ander heimlik, dat heiten si in der besloten achte 
    15. Jh. InfSpecSax. 650
-- auch nebeneinander
-- Außerhalb seiner Heimat wurde das nd. Wort mit Acht-1 zusammengeworfen und als Gegensatz zur "offenen Acht" (1Acht II 9) empfunden
  • alle ächt recht fryschöpffen des hayligen richs der haimlichen aucht 
    1469 ArchSchweizG. 3 (1844) 335
  • 1469 ArchSchweizG. 3 (1844) 337
  • deden sy des allez nicht, so sollden sy seyn in derselben achte dar de ... beclagetenn in sinn gewiesth ... darumb denn de verachtetenn mit den ungehorsamen ... in de achte des kuniges gethan sindt, in der heyligen heimelichen achte des fryen heymeligen gerichts
    1474 CDBrandenb. I 11 S. 115
  • gebracht in die heyligen heymlichen achte und vorttir vollis gerichts obbir er lib gut und hegsten ere begert - - bekennen vor allen frienscheffne dy do wissende syn der heiligen heymlichin friengerichte und besclossin achte nach gesetz und recht der heylige heymlichin friengerichte in geheygter und beschlossen achte 
    1495 ArchSchweizG. 3 (1844) 314
  • 1496 ArchSchweizG. 3 (1844) 316
IV Aufmerksamkeit, Bedacht, Sorge, Aufsicht
  • 1462 IsnyStR. 256
  • uff dass die statt auch in hutt und guter acht mög behalten werden
    1518 Hirschhorn/ArchHessG. 14 (1875/79) 405
  • die kinder sollen doch auf billige moderation des richters in acht genommen werden
    1582 RatzeburgRef. 284
  • lesset einer seine klag ... sencken, er wird geachtet, als hab ers aus der acht gelassen
    1583 SiebbLR. 178
  • der richter ... sol ... hierauff sonderlichen acht geben vnd mercken
    1583 SiebbLR. 186
  • in gnedigste acht nehmen
    1588 CDSiles. 27 S. 233
  • die voͤgt zů iren kindern acht haben und sy nit versumen
    16. Jh. BaselRQ. I 1 S. 260
  • redliche beständige gewohnheiten ... soll man ... zur gebühr in acht haben
    1605 CAug. I 1235
  • die kirchen in guter acht und gewahrsamb halten
    1618 Cölln an der Spree/Fidicin IV 354
  • und soll ... in votando ... nachfolgende ordnung ... in acht genommen werden, ... der capitäin soll das erste votum haben
    1652 HelgolGerProt. 29
  • wirt ein zeit wegen einlösung des pfand gesetzet, und der eigendöhmer nimbt solches nicht in acht 
    um 1700 Bordesholm/Seestern-Pauly 78
  • versprechungen zwischen zweyen oder mehreren, da keine sonderliche in den rechten geordnete arth in acht genommen wird, die werden pacta genannt
    1709 Mutach 92
  • 1724 MittKönigsberg 2 (1910) 201
  • in acht und augenschein genommen
    1746 OstfriesLR.(Wicht) 953
  • "acht schlagen"
    oJ. MnlWB. I 9
  • Dijkstra I 3
  • SchweizId. I 79
  • SiebbWB. I 47
V Art

V 1 Art, Wert, Beschaffenheit von Sachen
  • estimatio ahta 
    oJ. AhdGl. I 278, 35
  • daz was wol in tiurer ahte 
    1240 Lamprecht v.Regensb. 3010
  • guot von aller slaht varender oder ligender aht 
    1300 Beringen,Schachged. 1695
  • [ein "gesaezze" u.e. Hube sollen nach Tod des Nutznießers] in aller der ahte als man seu vindet dem Grundherrn heimfallen 
    1317 SteirLArch. 1331
  • vorcoft in der achte, in der wise unde in der mate also
    1348 Schiller-Lübben VI 1
  • [Grundstückverkauf] myd aller vrucht, de nů yegenwardich ys vnde tokomende wezen mach, dat zy ghenomed in wat achte et ghenomet zy
    1383 Rostock/MecklUB. XX 232 nr. 11545
  • 14. Jh. ErlauSp. V 248
  • [Holz] in seiner acht teuer
    1622 SchwäbWB. I 91
  • die Höhe des Reinigungseides wexe be dæs ceapes æhte [andere Lesart eahte]
    oJ. 1 Edw. 1, 4/Liebermann,AgsG. I 140
V 2
Weise
  • se moghen dat hertochdoͮm to Lůnenborch vnd sin land antasten mid name, mid verdinghniße vnd mid aller veytliker achte 
    1362 Rostock/MecklUB. XV 233 nr. 9078
  • [Vermächtnis] dorch endracht und vrundliker achte willen
    1390 Rostock/MecklUB. 21 S. 398
  • Manchmal ganz farblos: der romisch kunig ... het vom keiser gewaltes acht [=Gewalt]
    1492 HistVolksl.(Lilienc.) II 304, 73
  • andworde ome in vredes achte [pacifice]
    oJ. Schiller-Lübben VI 1
V 3 Art, Lage, Stand, Rang, Wert, Ansehen von Personen
  • in welher ahte die [Richter] sin süllen, als man si kiuset, in der selben ahte sulen ouch die künige sin, so man si kiuset
    um 1275 (Hs. 14. Jh.) Schwsp.(W.) Art. 104
  • [die Christen in ihren Sünden] diu sint leider in ir ahte boeser dan deheiner slahte heiden oder juden sin
    1277 Buch d. Rügen/ZDA. 2 (1842) 45
  • waer ich ein herre in hoher aht 
    13. Jh. Helmbrecht 864
  • alle de, de dar recht hebbet an der holtmarke ... hebbet gedelet unde gesunderet ... er jowelkeme na erer achte unde to erer nůt
    1321 GoslarUB. III nr. 551
  • ja sit ir zu grozir achte und zu grozirn erin geschaffen
    oJ. AltdPred. I 130
  • unser ahte stat gelich: wir sin beide niht rich
    oJ. Hartm.,Erec. 3821
  • so het ich gerne vrage iwer ahte unde der mage
    oJ. Hartm.,Iw. 6306
  • sie [die Franken] in sibbu ioh in ahtu sin alexanderes slahtu
    oJ. Otfrid I 1, 88
  • leut von meiner acht 
    oJ. SchwäbWB. I 91
  • Hartm.,Erec. 7288
  • Hartm.,Iw. 2305
  • Hartm.,Iw. 3886
  • MhdWB. I 15f. [irrig GrRA. 4 I 644]
  • Unger,SteirWsch. 10
V 4 Standesgemeinschaft, Genossenschaft, persönlicher Verband
  • ein hoevener [kann letztwillig] ruerende have geven wem hy wil, binnen echt, uppe seven hoevede ...; [hat der Amtmann nicht genug] mit den dat hem de hyen wijsden, sy mochden eenen anderen richter setten onder hem binnen oer echt 
    1324 Overijssel/GrW. III 877f.
  • [Frevel] anzubringen und af zu stellen gehört ieterman in seiner acht nicht zu verschweigen
    1419 (1300?) Abschr. 1758 Dreiborn/GrW. VII 410
  • so en sall die eegen off hofhörige mann of wyff nicht hebben buten sinen achten dann mit oerloff seines herrn
    1438 Niesert,Loen Anh. 3
  • dat verkoepen synen naesten bloede in der selven echte ofte hoerigkeit weesende
    1546 Oethmarssen/Strodtmann, de jure curiali litonico 107
  • dat stichte van B. heft drigerlei echte. de erste hetet godeshuslüde ... de andere echte dat sind sünderlüde ... de derde echte dat sind vrige godeslude
    oJ. Bücken, Westfalen/GrW. III 213
  • goede van echte ,hofhörige Güter" 
    oJ. MnlWB. II 511f.
  • hoff echte 
    oJ. Strodtmann, de jure curiali litonico 112 [Oethmarssen]
  • hoffvrye echte 
    oJ. Oethmarssen/Strodtmann, de jure curiali litonico 125
  • kaemer echte 
    oJ. Oethmarssen/Strodtmann, de jure curiali litonico 128
  • kemerlings echte 
    oJ. Oethmarssen/Strodtmann, de jure curiali litonico 129
  • Kindlinger,MünsterBeitr. II 338
  • Kindlinger,MünsterBeitr. II 341
  • MnlWB. II 511f.
  • edhte 
    Oethmarssen/Strodtmann, de jure curiali litonico 116
V 5 geistliche und weltliche Acht
  • den ... hof ... uriygen [freien] scolen uan allen personen, gheystlik efte werltlik, efte welker achte dat se sin
    1323 Wismar/MecklUB. VII 123 nr. 4452
  • dat se ... de twe hoven ... moghen leghen to vickarye edder to ghestleker echte 
    1359 MecklUB. XIV 540 nr. 8690
  • [sie dürfen das Gut verkaufen] ganz, halff effte an delen, to welker achte wor ze willet, dat sy geystlik effte wertlick
    1384 MecklUB. XX 300 nr. 11629
  • 1400 MarienrodeUB. 380
  • dat ienich leyge sik ud leygeliker achte edder borgerrechte worpe
    1402 LübUB. V 49 nr. 48
  • zcu geistlicher acht fryheit ... gegebin unde geeigyn
    1434 Meißen/HMeißenUB. III 51
  • eyn rad zu Erffort nympt alle jar hulde von den alden rethen und allen inwonen der stad wertlicher achte 
    15. Jh. Stolle,ThürChr.(Thiele) 408
  • [ein Knabe] heft to der schole gan ... unde [ist] geschicket und geneget to der geystliken acht, unde heft suluen bewilliget prester to werdende und de is darto geteykent, bescharen unde gewiget to eynem accolito ... oft de junge sick weddergeue in werlike acht 
    1518 Magdeburg/Wasserschleben,RQ. 100f.
  • Brinckmeier I 20
  • BrschwChr. II 567
  • Diefenb.-Wülcker 28
  • HildeshUB. I 548 § 174
-- "Das Kapitel" scheint gemeint zu sein
  • dat weddersprack de praust tho Hamborch ... und settede sick mit siner geistlichen achte gegen den bischup
    oJ. BremWB. I 3
-- "geistliches Gericht", "Gerichtsbarkeit"
  • [Bei Judenschlägereien] dy schuldigin sullen dez entgelden und dy unschuldigin nicht, noch dy gemeynschaft der joden, usgenomen geistliche achte und der kemerye unses goteshuses zcu Meideborg rechtikeit
    1399 MagdebUB. I 465
  • [bei einem Aufruhr gegen die Geistlichkeit] czwene erbare rittere ... ermanten das volk ... das sie von der torheit abe liessen ...; is gehorte die geistliche achte an
    15. Jh. Stolle,ThürChr.(Thiele) 382
  • sloge eyn man enen papen unde beterde dat der geistlichen acht, er he beruchtiget worde unde beclaget, dat derff he der werliken acht nicht beteren, men de richter heft eyn gewedde daranne
    1518 Magdeburg/Wasserschleben,RQ. 95
  • LeipzigSchSpr. 277
-- mit 1Acht vermengt
  • in bann und geistlich achte gethan und geworffen
    1494 MagdebUB. III 510
V 6 örtlicher Verband, Bezirk, Sprengel
  • de achte to Ramelsloh
    1450 Schiller-Lübben I 5
  • provincia goescop ist das officium gographiae, des gogrefen ammecht oder acht 
    1737 Grupen,Disc. 1072
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

3Acht

westrhein. u. im Schwarzwald; seit 12. Jh. ahche, ath(t)a, átte, hat(t)a, hate, aghta, a(c)ht(e), aicht(e), ay(ch)te, (a)echt, aucht, els. o(c)ht; im 19. Jh. noch luxemb. oicht (spr. oacht). - vereinzelt masc.: 3 hatti quorum .. 1220 Trier/Beyer,UB. II 408. Zur Etym.: v.Künßberg,Acht 53ff. - zu eigan oder actus?

I
Acker, Herrengrundstück in der Allmende, Beunde

I 1
  • cum reditibus, sicut est illud, quod vulgo vocatur ahte et froͮlinge
    1212 Colmar/Hessel, ElsUrk. 1915 S. 3
  • a quolibet isto manso secabuntur 4 plaustra onerata virgis ad sepiendam hattam episcopalem
    1212 Lamprecht,WL. I 1 S. 425 Anm. 7
  • et quilibet in banno manens dat bannalem denarium et 3 diebus bannalibus seruiet archiepiscopo. qui nec habet allodium nec hereditatem. 18 mansi arant archiepiscopo 3 diebus in hattis archiepiscopi
    1220 Trier/Beyer,UB. II 394
  • ortum qui fuit Henrici ... in hatis episcopi
    1256 Beyer,UB. III 991
  • curiam ... cum omnibus appenditiis, videlicet cum hominibus ... et cum quatuor aghtis 
    1276 Lamprecht,WL. I 2 S. 930
  • de mansis indominicatis, qui sunt agri curiae, quos vulgariter appellamus selguut sive átten vel cunden
    Anfang 13. Jh. Prüm/Beyer,UB. I 144 Anm. 1
  • Anfang 13. Jh. Beyer,UB. II 452
  • so ist yclich man von den gemeynen luden zu dem walde schuldig myns hern aichten zu erren ... und sullent die scheffen die aichten vmbe gan
    1315 Drohn, Mosel/GrW. II 356
  • 1315 GrW. VI 765
  • 1322 NrhArch. 1 (1832) 382
  • item habet dominus tres athtas continentes 48 jurnalia qui sunt libere domini que athte tenentur dimidiam decimam
    1323 NrhArch. 1 (1832) 380f.
  • ante croadas domini Treverensis vulgariter dictas aichten 
    1335 Lamprecht,WL. III 503
  • 1357 MittPfalz 27 (1904) 216
  • den herren ihr achte ... ehren und breiten ... brechen ... zurühren ...; das korn auf der ... achten ... zu führen in die vogtscheune ... wann die herren ihre achte haben gefeget, so soll niemand schneiden, ihre achten sind dann geschnitten ... auch soll jeder huber einen schnitten thun. ... bis daß die achte ... abgeschnitten werden
    1393 Steinbiedersdorf bei Metz/JbLothrG. 20 (1908) 430f.
  • 14. Jh. Reichswald/GrW. II 778f.
  • 14. Jh. Lamprecht,WL. III 497
  • in bonis dictis aichten sive terragiis
    1408 Lamprecht,WL. I 1 S. 427
  • wir ... weisen einem meier 15 roggengarben oben in der ochten 
    1413 Unterelsass/GrW. V 478
  • weingarz ... genant in der achten 
    1462 Remich/Lamprecht,WL. I 1 S. 425
  • 1486 TrierArch. 4 (1900) Beil. 18*
  • [Der Kellner soll] den kosten zu dem ... nuetzlichten aenstellen mit seen zu echten garten bongarten
    1509 TrierKellnereiO./Lamprecht,WL. III 311
  • erkent der scheffen seiner dreier freier achten, der sall alle jar ein ledigh sein vnd ligen, ob sach were, das ein dotschlag geschee vnd ein kamp ..., die phede vnd der kamp soll gescheen auff den achten, daruff soll m.h.v. Prüm lassen machen auff der partheien schirme vnd freitt, vnd darumb sein die achten zehens frey
    1517 Mosel/GrW. II 308
  • 1538 TrierWQ. 484
  • ein froenschnitt in der achten zwuschent den dorferen, und solt dieselbe acht mit zweien doppelen gebands umbgetan sein und die knöden binnent ingestochen sein
    1594 Temmels/Lamprecht,WL. I 1 S. 425
  • archiepiscopus habet ... 7 atthin plenarias
    oJ. Beyer,UB. II 395
  • de quodam agro qui atha [14. Jh. achta] dicitur [continens 42 jurnalia] 10 sol. in censu, qui ager in nullo fuit utilis ... usque ad tempora archiepiscopi T., qui eundem agrum concessit ad colendum
    oJ. Beyer,UB. II 399
  • die aichte sullen yeme drye vorster hulden van recht
    oJ. GrW. II 781
  • were dat anders iment [statt des Herrn] winne die aichte, der gebe die siebende garbe
    oJ. Drohn, Mosel/GrW. VI 766
  • [was 12. Jh. cultura hieß, heißt 1484] croada teutonice ein aicht 
    oJ. Mechern/Lamprecht,WL. I 1 S. 421
  • Beyer,UB. I 145 Anm. 4
  • Beyer,UB. II 396
  • Beyer,UB. II 398
  • Beyer,UB. II 408
  • Beyer,UB. II 417
  • Beyer,UB. II 420
  • GrW. I 728
  • GrW. II 35
  • GrW. II 113
  • GrW. V 489
  • WestdZErg. 13 (1906) 67
  • WestdZErg. 13 (1906) 80
I 2 freie Acht, nicht abgabenpflichtig, außerhalb des Markverbandes
  • [daß die] hern ir fri aichten und iren frien bruele maicht haint zo sniden ... wanne si willent
    14. Jh. Mosel/GrW. VI 545
  • omnes campi eiusdem curti dicti aichten sunt liberi a praestatione decimae cuiuscumque
    1408 Longuich/Lamprecht,WL. I 1091
  • ein frie aicht, welche si frie eigentume eins goitzhus
    1499 Mettlach/Lamprecht,WL. I 1 S. 426
  • frie nuhe achten 
    1542 Lamprecht,WL. I 1 S. 462
  • erkennen [des Abtes] aachten, mesen, bruelen, wiesen und veld ... zehentfrey
    1641 Steinsel, Luxemburg/Koeniger,SendQ. 288
  • GrW. II 257
  • GrW. II 312
  • GrW. III 790
I 3 heilige Acht, dem Stifte (bzw. dessen Heiligen) gehörig
  • umb daß [die Dorfgenossen] wasser und weide haint ... darumb so sint sie schuldich hin hulde zu doine uf den heiligen aichten 
    14. Jh. Kenn, Mosel/Lamprecht,WL. I 1 S. 436
I 4 wilde Acht, Wildland
I 5 Hufen in der Acht
  • praeterea sunt ibidem 4 noui mansi actuales dicti ab actu archiepiscopi treuerensis, quorum quilibet soluit 4 sol. usw. [zuerst sind 17 mansi veteres erwähnt, dann scaf huue, parselhuve usw.]
    1220 Trier/Beyer,UB. II 405
  • mansus quidam, qui dicitur acht ... quem tenuit H. ab abbate et conventu ... pro censu annuo triginta d. cen. item est apud K. mansus unus sive achte, qui spectat ad advocatum
    1326 Kahren b. Trier/Lamprecht,WL. III 145
  • Lamprecht,WL. I 1 S. 418ff.
II Frondienst auf dem Herrengrund, Tagwerk (III) 
  • unaquaque domus ... faciet opera duorum dierum i.e. duas ahche [andere Lesart ahchs], unam cum secatutriticum sive siligo, alteram cum secatur avena; qui autem habet aratrum cum bubus, faciet 4 ahrahs [andere Lesart ahchs], i.e. quater in anno arabit curiae
    12./13. Jh. Münchweier, Schwarzwald/NArch. 25 (1900) 811
  • swer sin ahte nút engit büsset 3 ß
    1301 Thiengen/GrW. IV 479
  • assigno ... redditus 14 maldrorum avene ... item seruitium quod vulgariter dicitur acht in villa praedicta
    1314 Mainzer Reg. 5, 472/WürzbStArch.
  • 1348 CDRhMos. III 1 S. 518
  • daz er ... keine schetzunge sture volleist schutzgeld geben oder einche aichte dun sal
    1409 Lamprecht,WL. III 259
  • aller schatzung, steuer, acht und frohn frey
    1483 ZweibrückenUB. 80
  • ein jeclich man ... sol sinem meiger, der [Mann, der] ziehende vihe hatt, drie achte zu dem jar tun ... und ein jeclich man, der ... pfluges nit enhatt ... sol einen tagwan tun mit sin selbs libe ... der smid sol oͮch zu den drin ochten den pflugen alle jre ysen tenglen ... vnd ... sol darumb ze jeclich ochte einen pflug han ... wenn man die ochte tun sol, so sol man drie tage vor bitten, vnd sol die ochten oͮch niergent tun denn vff des abbtes gut. by allen ochten sol der weibel sin
    15. Jh. Ohnenheim, Elsaß/GrW. IV 239
  • item weißen sie all die jen, die in der Wießen sitzen aucht und dienst begreift
    1501 Schifferstadt/GrW. V 584
  • fragt der schulteiss, zu welcher zeit der herrn schar und acht angehe?
    1509 Ravengiersburg/GrW. II 178
  • sinre genaeden, gerechtikeit und oberkeit ... aen foelgen, reisen, deinsten, aechten, waechten
    1509 Trier/Lamprecht,WL. III 208
  • wir sollen ... unser ... herrschaft zu ihrer notturft zimliche frohndienst und acht zu ihren bäwen ... thun
    1567 Ebernburg/GrW. V 653 § 12
  • jedes hauss einer ... abtissin fron und acht zu thun schuldich
    1579 Elsass/GrW. IV 80
  • keufte oder gewunne er ... gude an sich ... die schetzunge aichte oder dienste plegen zu dun ... davon sal er ... aichte dun na gebure der gude
    oJ. Lamprecht,WL. III 260
  • of d'acht gō = ,auf Taglohn" 
    oJ. SchweizId. I 80
  • Burckhardt,Hofr. 122
  • Nothalden, Elsaß/GrW. I 683
  • GrW. IV 82
  • GrW. IV 208f.
  • Lamprecht,WL. III 270
  • Lamprecht,WL. III 276
III
Grunddienst

unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):