Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): aufstehen

aufstehen

nrh. opstain; nd. upstan; fries. upstonda 

I sich vom Platz erheben

I 1 als Zeichen der Ehrerbietung
  • upstan jegen ine unde ine laten voregan
    1224/35 (Hs. 1369) SspLehnr. 147
I 2 im Gericht, in einer Sitzung

I 2 a um das Wort zu ergreifen
  • daz der scherig vor geriht uf ste und mit lauter stimme nenne ainen und zwainzick
    1294 MWittelsb. II 50
  • 1300 MGConst. IV 1224
  • 14. Jh. OÖUB. I 109
I 2 b um die Verhandlung zu unterbrechen
  • [es soll] kain richter in der schranne ... uf sten dan umb deu drey dinch, deu an den dot geen
    oJ. MBoica XV 31
I 2 c um das Gericht zu schließen
I 2 d um jemandem Platz zu machen
-- hierher?
I 3 weggehen

I 3 a seinen Dienst verlassen
-- die Arbeit einstellen und die Arbeitswilligen schelten
I 3 b abziehen aus dem Gutsbezirk
I 3 c verlegt werden
  • musten des teichs halben 18 dörffer auffstehen und umbbauen
    1578 Nostitz,Haushaltb. 209f.
I 3 d
mit Schulden flüchtig werden
-- Bankrott machen
II aufkommen, entstehen, beginnen

II 1
II 2
II 3
II 4 sich erheben, aufwerfen
  • ob ein ander ... chaiser ufgestuͤnde 
    1330 MGConst. VI 1 S. 636
III sich ausgleichen
  • daz eyne sache sal myt der andirn ufsteyn 
    1400 LübbStB. 30
IV geöffnet sein
  • so land das zehenhaus aufstehet 
    17. Jh. SPantaleonUrb. 366
V aufkommen für, die Kosten tragen
VI
VI 1 bebaut sein
  • de upstande erve unde liggende grunde
    1469 OberhLüb. 129
  • verkopen ... upstandner erve und getimmerte
    nach 1517 Pufendorf IV app. 41
VI 2 errichtet sein
  • ein uffstanide gericht [Galgen]
    1555 NrhAnn. 3 (1857) 364
VII mit Vollstreckung gegen jemanden vorgehen
VIII
  • eltern und voreltern in aufstehender lini
    1599 NÖLREntw. I 23 § 4
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):