Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): außen

außen

, äußen

ahd. ûzôn; hd. Nebenformen auzzen, awssen, aewzzen, ewsen; nd. uten; fries. utia; nl. (h)uten 

I reflexiv

I 1 sich einer Sache entledigen
  • tîe béide uuòltôn síh kérno ûzôn iro geuuáltes
    um 1000 Notker I 156
  • wil er sich auzzen ir [der Hunde] nach dem schaden, da mit ist er undschuldich nicht
    um 1275 DspLR. Art. 179
  • derselben aigenschaft [Besitz] haben wir uns geaussent mit gutleichem willen
    1315 MStrigon. II 704
  • schulen seo sich der guet auzzen 
    1348 OÖUB. VII 88
  • 1370 SPöltenUB. II 85
  • 1404 FreibergUB. III 294
-- sich einer Rechtspflicht entziehen
  • de schoͤlen schwaren werden und wesen und sich dar nicht uethen 
    1449 Pufendorf IV app. 57
I 2 sich von einer Person lossagen

I 2 a
  • ist das sich sein vater oder mutter sein nicht außen in 6 wochen
    1370 Zips Art. 29
  • WienStRb. Art. 22
I 2 b der nicht mehr zuständige Richter läßt den Übeltäter frei
I 2 c sich fortmachen, weggehen
  • Lexer II 2038
II mit Akkusativ der Sache

II 1 nicht anerkennen, verwerfen
II 2 herausgeben

II 2 a Mitgift, Erbe
II 2 b Urteil bekannt geben
III
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):