Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): behelfen

behelfen

mnd. mnl. behelpen, behulpen 

I helfen; Rechtshilfe leisten
-- häüfig im part. prät.
  • häufig im part. prät.: beholfen, beretik unde bestendik sin
    1294 MGConst. III 485
  • des rehten ... beholfen sin
    1296 MWittelsb. II 94
  • beholfen sin holtz und veld ze behueten
    1322 Argovia 9 (1876) 13
  • beholfen ... sien mit minne oder mit reht
    1340 OÖUB. VI nr. 340
  • behulpen wesen mit gheistliken rechte
    1379 BergeUB. 172
  • over syne manne rechtes edder mynne behulpen wesen
    1398 NGL.2 I 1/2 S. 44 [uö.]
II reflexiv

II 1 Gebrauch machen von etwas
  • sich us der burg behelffen und wider darin
    1349 FriedbergUB. I 173
  • sich nit behelfin mit siner priesterschaft
    1375 Loersch,Ingelh. 1
  • vz vnser vesten vnd stat zuͤ H. vnd darin behelffen 
    1383 MWirzib. VII 457
  • sich einer ordnung ... behelfen 
    1504 Niedersimmental 253
  • wöllicher teil sich der [Appellation] behelffen wölle
    1509 Kempten/UrkSchwäbBund. II 29
  • sich ... weder inne noch usswendig rechtens behelfen 
    1538 SchlettstStR. 370
  • sich der rechtlichen wohltat ... behelfen 
    1577/83 LünebRef. 653
II 2 insbesondere von einem Rechtsmittel, vorschützen
II 3 jemanden als Hilfe brauchen
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):