Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Besserung

Besserung


I
I 1 (Schadens-)Ausbesserung, Reparatur
I 2 Instandhaltung, Erhaltung, Nutzen
  • wan daz der rat vor dem kriege durch bessirunge der stat hat giesetzit
    1290 WirtUB. IX 371
  • 1304 ArchSchweizG. 5 (1847) 151
  • [Er] hat ... chost oder pezzerung an dem haus getan
    1314 MGConst. V 20
  • 1315 FrankfUB.(Lau) II 28
  • heckerie unde beserunge dez wingartin
    1377 PaulinzelleUB. 264
  • 1378 Richter,Paderb. I Anh. 57f.
  • umb gnad und besserungen ires closters
    1385 Sinsheim 413
  • zu dem buwe und beßerunge ... unser stat
    1404 Weinheim 391
  • 1447 Loersch,Ingelh. 244
  • to einer ökinge unde beteringe deßulven huses
    1448 PommMbl. 15 (1901) 99
  • die beu uf dem guet jn wesentlichen ast, bau und besserung underhalten
    1552 ErbachLR. 97
  • 1570 RigaErbb. 385
  • nach ires ordens angesehenen nutzen, besserung und notthurfft als ein frei aigen ... besitzen
    1703 FreibDiözArch. 14 (1881) 215
  • an myn nut unde beterynge 
    oJ. MecklUB. 21 S. 196
--
Melioration, Düngung
  • bezzerunge auch an myst dunge adir an grabin
    1339 Darmstadt/DRWArch.
  • 1542 SchlesDorfU. 86
  • 1595 TrierWQ. 159
  • emphiteosis grekisch ist, ein besserung lateynisch, wan etwan vor zeiten nur unfruchtbare gueter warden verlihen den andern, das sie fruchtbar wurden ... [lat. melioracio]
    16. Jh. Summa legum 522f.
I 3 Verbesserung, Aufbesserung

I 3 a Lohnzulage
-- (Aufbesserung der) Morgengabe
  • das wir ... unser tochter ... geben ... zu einer heimbsteüer und besserung ... 50.000 gulden
    1546 Herrgott,MAustr. III 1 S. 93
  • Berghaus I 94
I 3 b im Lehnswesen
  • 1305 FürstenbUB. II 23
  • ob die melioration und besserung des lehens dem lehensherrn zuestehe
    16. Jh. NÖLehntraktat 178
  • 1731 Weber,Lehnr. I 354
  • es soll ... khain mann seinen herrn, von dem er zu lehen hat, ein guet hingeben, für anders nicht, er thu es denn mit seines herrn hand, oder er leg es dann dem herrn zu pesserung 
    oJ. Lünig,CJFeud. II 386
I 3 c verschiedenes
  • ze einer pesrung irr pfrünt
    1343 Indersdorf I 75 (nr. 161)
  • to der vicarie to beterynghe de ik hebbe
    1447 GarzStB. 74
  • besserung ... der hofmarchsgerechtigkeit
    1537 BairFreibf. 157
-- des Wappens
II Wiedergutmachung, Straf(zahlung)

II 1 Genugtuung, Schadenersatz
II 2 Strafe, Strafzahlung
-- Strafe der Verbannung
  • wer in unser stette besserunge ist, daz úber den, die wile die besserunge wert, unser gerihte mít sol gan noch úber gut
    1374 SchlettstStR. 296
  • wer in der stette besserunge ist, er si zu ohte oder nit, der sol fride han uzsewendig des burgbannes
    oJ. StraßbUB. IV 2 S. 19
-- Strafe der Haft?
  • wan her in dye besserunge wert gesatzt, also dijcke her dann uzgynge ane loube ...
    1408 KlingenStR. 193
II 3 Strafgeld, Gerichtsgefälle
  • die pesserung gehöret meinem herrn an
    1289 ÖW. VI 525
  • dat halfscheit von beden, von schatzonge und von besseronge 
    1315 GrW. VI 764
  • so sol ... der oblaier darumb phenten und pezzerung nemmen
    1325 SPöltenUB. I 280
  • die busse und was besserunge gevellet ...
    1327 CDMorav. VII Suppl. nr. 250
  • alle die besserunge und frevel, die da gefallent und geschen
    1339 WürtVjh.2 4 (1895) 101
  • die besserung und die richtschilling
    1350 ZürichOffn. I 7
  • was besserung, es sie slehte besserung oder frevel, die sint alle des meigers
    14. Jh. GrW. IV 157
  • von allen gerichtsbussen und besserungen ... der zweentheil
    1434 Burckhardt,Hofr. 55
  • alle zinse, nutze, sture, gulte, bůssen und besserungen 
    1461 FarnsburgUrb. 74
  • den atze, besserung und frevel
    1498 GrW. IV 194
  • MWirzib. II 155
  • NLausMag. 53 (1877) 203
  • Weisweiler,Buße 31
III Mehrwert, Ertrag, Gewinn
IV
  • suln daz pfant uz geben uf reht und zitlich bezzerung ze viertzehen tagen
    1281 OÖUB. III 534
  • besserung ist das zur ersten hypothek gegebene darlehen [prius debitum]
    oJ. WestpreußPR. I 757
V in althochdeutschen Glossen für lucrum, emolumentum, edificatio, fructus, provectus, melioratio 
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):