Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): bieten

bieten

ags. (a)beódan; nl. bieden; nd. beden; hd. Nebenformen beuten, biuten 

I anbieten

I 1
I 2 zum Kauf anbieten
I 3 Besitzauftragung. das Lehen dem Herrn auflassen und wieder empfangen
  • also der man sime herrin sine manschaft biete, so sal her sus sprechin: herre, ich sinne an uch mines lenis, also ich zo rechte sol unde biete u darumme min manschaft ... also ich zo rechte sol
    14. Jh. GörlitzLehnR. 91
  • AardenburgRbr. 317
  • SspLehnr. 181
-- Gegensatz
I 4 vor Gericht
-- sich in jemandes Gewalt geben
I 5 einen Preis bieten, Gebot tun
I 6 Kränkung zufügen
I 7 jemanden für ein Amt vorschlagen
II gebieten, fordern

II 1 urteilen, gebieten
--
Frieden gebieten
  • [er] boot den vrede over dat gancze heer
    1360 BremGQ.(L.) 104
  • meine herren pietent ... einen gemeinen fried und geleit allen rittern und knechten
    1393 Gemeiner,RegensbChr. II 298
  • als die beschirmunge ouch geboten wart
    1396 CDPruss. V 108
  • 14. Jh. StaverenStR. 196
  • das yemande vmb eczleiche missetat ... von dem richter vor den scheppfen ... fride gepoten ist
    um 1400 IglauStR. 285
  • ainr mag denan bieten uff den aid frid und richtung
    1415 LeuwardenStR. 97
  • von frieds wegen ... pietten wye dye herschaft will
    1430 JbMittelfrk. 34 (1866) 125
  • 1486 WürtLändlRQ. I 380
  • ainen freyen angelobten oder gebotnen gerichtsfriden
    TirolLO. 1573 VIII 32
  • His/ZRG.2 Germ. 33 (1912) 170
  • His/ZRG.2 Germ. 33 (1912) 178ff.
II 2 einfordern, Geld erheben
vgl. beden
  • daz er im den zins geboten hab
    1275/87 Schwsp.(R.) LR. Art. 36
  • dat wi ene mene bede beden over uze ghantze land
    1375 LübUB. IV 274
  • 1395 SchongauStR. 73
  • sin rechtunge umb einen gemeinen bescheidenen pfennig bieten 
    1418 RaronErbr. 144
  • in gepottener gemainer losung der fursten
    1441 MBoica XX 330
  • nichts gewalt haben uber uns ze pieten ausgenomen traidzehent
    15. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 103
  • 1515 ArchHessG.2 3 (1904) 136
-- pfänden
  • wer da pherde hait zu E., di wil der rathe niht biten also ferne sie es bewaren mogen
    1351 NMittThürSächs. 7, 2 (1844) 123
  • solch guth in stall zu treiben und zu beeten bey einer straf
    1579 WürtLändlRQ. I 46
  • bieten oder pfenden
    AppenzLB. 1733 S. 49
II 3 verbieten, ausweisen
II 4
III aufbieten, laden

III 1 vor Gericht
III 2 vor, in den Rat laden, den Rat versammeln
III 3
  • dat men ene to borghe beden scal
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStat. 57
  • geenen man te ghisel bieden ofte legghen
    1398 Schwartzenberg I 285
III 4 zu Pflichten
  • swer liute in der stat hat, der sal si biten und niezen an andern diensten an aller slahte getwancsel
    1253 WirtUB. V 11
  • beden up den watergang
    oJ. HammerbrökerR. 55 (nr. 10)
III 5 zum Kriegsdienst
  • herwagen pieten und ouff sy sezen
    1359 AugsbChr. I 153
III 6 Gerichtshilfe fordern
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):