Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): diebig

diebig

, diebisch

mhd. deubig deubisch, diefig, diepig, diepisch, diubig, diufig, diupisch, dubig, dumbig (Schreibfehler?), teupig, tübig; mnd. deuesch, deuisch, diuvech, dufwich; fries. thiuvig 

I ahd.
II gestohlen, aus einem Diebstahl herrührend
  • [der Aufkäufer von Diebesgut] sol ... zwivalt gelten jenem sin gut dem ez da genomen ist, ez si diubech oder roubech
    1235 MainzRLFr.(Const.) 260
  • swer wizzenlichen roub choufet oder diubich gut
    1235 Mainzer Landfrieden/MainzRLFr.(Const.) 260
  • ob ein man chauffet an sein wizzen divpisch gůt vnd hat daz in stiller gwer lenger danne driv iar
    um 1275 DspLR. Art. 52
  • von dumbigen guot [Überschrift]
    um 1275 DspLR. Art. 53
  • ist daz ein man dem andren dvͥbig gůt git, vnd er daz weiz, daz ez dvͥbig ist, daz heizzet ouch offenvͥ dvͥpheit
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 225
  • wie man diubic oder reubic gut widergaeben sol
    1276 AugsbStR. Vorr. / Register
  • 1287 Ennen,QKöln III 248
  • sprichet aber der bi deme es funden ist, das er es uf eime offene markete koufte und es weder dubic noch robic enwitte
    1293 Kolmar/Schöpflin,AlsDipl. II 57
  • de mid nener duveghen have begreben is
    1303 BremStR. 154
  • es geit ein man sein diepisch guet zu behalltenn ainem mann der es haimlich von jm ein nymbt
    1328 Ruprecht 279
  • von diefigen [andere Lesart: deubigen] und raubigen pfanten geit man dem juden chainen gesuoch
    1347 MünchenStR.(Auer) 67
  • die ... diubigs gewant chauffent
    1349 Augsburg/SchwäbWB. II 194
  • 1350 SteirLl. Art. 226
  • dubig gud adder geroubet gud
    nach 1358 Rb.n.Dist. IV 42 Dist. 1
  • besette we gud under weme duvich eder rovich
    14. Jh. DortmStat. 83
  • 14. Jh. NürnbPolO. 9
  • es sol der richter chainen purger vmb deubisch noch vmb raubig gut in seiner gewalt suchen
    14. Jh. RegensbFriedg. 79
  • ief thi frana mith tha liudem ene thiuviga gode folgath
    14. Jh. WestfriesSchulzenr. 198
  • 1404 Wimpfen 91
  • wo ... deupisch guet gefunden
    1433 NÖsterr./ÖW. VIII 670
  • der diebschen habe prescribierung verbeüt das recht
    1436 (ed. 1516) Klagsp.(Brant) 52
  • 1498 RottweilStR. Art. 220
  • röbiges noch tübiges gůt
    15. Jh. SGallenRatsSatzg. 38
  • mit diepigem guet begriffen
    1513 NÖsterr./ÖW. VIII 1040
  • der fürfang ... ůmb verstollens oder teupiges guet
    1673 Salzburg/GrW. I 239
  • welik man besette guet voir dufwich offte voir rovich
    oJ. Dortmund/Dreyer,Neb. 429
  • Schwsp.(L.) LR. Art. 57
III einer gestohlenen Sache gleichgestellt
  • sveme enes anderen mannes have, dat varende have het, in watere to vlüt, ..., besakt he's, so man dar na vreget, so is it diuvech 
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. II 29
  • 1224/35 (Hs. 1369) SspLR. II 37 § 1
  • dat verstalen gud wert nicht deuisch, dat is, id en wert sodaen gud nycht, me mach yd myt besittinghe yo vorweren, dat mach me vor deuescher have nycht doen
    SspLR. III 5 Gl./Schiller-Lübben I 513
  • eyn ding wirt dubig mancherley wise, als ab eyner guth dyben ader rouberen abejaget, adir eyn ding vunde, unde louckente das alles, ab man en denne vragete, so wurde das gut dubig 
    14. Jh. Weichb.(Dan.) 436
  • so wirt eyn ding dewbig, doran man dach eynen keyner dewberey geczeyen mag. alzo ab eyn kynd seyme vater icht stele ... vnd seynis ... vatirs pfert mete fuͤtirte
    1400 Böhlau,NC. 37
IV von Personen: zum Stehlen geneigt, des Diebstahls verdächtig oder überführt
  • daz sind die recht vber diepisch lewt
    1350 SteirLl. Art. 215
  • hilt einer einen dubigen adder missetetigen menschen uff in sime huse
    nach 1358 Rb.n.Dist. IV 9 Dist. 7
  • richten ... umb alle sachen ... on allein umb tübig und blutig hende
    1425 Burckhardt,Hofr. 187
  • diebscher lecker
    15. Jh. Lexer III Nachtr. 124
  • diebisch-stelens geartet
    1561 DWB. II 1092
  • das maydelein wer ein diebesch hur
    1598 SiebbWB. II 41
  • das diebische gesindel
    1670 Abele,Unordn. I 6
  • wenn jemandt durch diebische handt ein pferd gestohlen
    1695 Nerong,Willk. 27
  • aufsuch- und bestrafung des diebisch- und räuberischen gesindels
    1753 CAug. Forts. I 2 Sp. 797
  • Preßburg 298
V
nach Diebes Art
  • betrieglich vnd diebisch ... mit dem geld ... vmbgehen
    1583 Nordhausen/MittSchulg. 2 (1892) 111
  • indem ... boßhaffte leute ... durch unrechtmäßige diebische nahrung sich unterstehen ... börnstein heimlich ... zu entwenden
    1641 CCPrut. III 311
  • diebische einbrüche
    1717 CAug. I 1879
  • die ... diebische hinterschlagung ... anvertrauten guts
    1769 CCTher. 94 § 10
VI diebstahlsgleich
  • wer bey nechtlicher weil im feld ... schaden thun würde, dieweill solches ein diebisch ansehen hat, sol eß an die höchst buß gewist werden
    1558 Niederrad 216
  • nächtlicher wyl einem das sin, es wäre holtz, truben ... entfrömbden [soll] für malifitzisch oder diebisch gehalten ... werden
    1559 SGallenOffn. I 51
  • sollen sye mit bescheidenheit [one diebischer oder mörderischer verwürckung] ... gestrafft werden
    1575 Weiß,StraßbJud. 141
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):