Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): (Diet)

(Diet)

ahd. deota, deuda, died, diet(e), dit(e), diot(a), teuda, theada, thede, t(h)eoda, thiad, thiat, thiet, thioda, thiot(a); mnd. de(e)t, deit, det(h), deyet, dhet; mhd. deit, diet(h), dyt; fries. t(h)iade; ags.ðeod, þēod 
Volk
vgl. Diät
Sachhinweis: über Zusammensetzungen mit Diet- in Namen vgl. Andresen, Heutige Geschlechtsnamen aus thiuda, diet/Germania2 15 (1872) 149ff.

I
Umstand beim Gericht
  • ante regem aut in mallo publico legitimo hoc est in mallobergo ante teoda aut thunginum
    507/11 PLSal.(MGH.) 180
  • aut ante regem aut in mallum publicum legitimo, hoc est anteoda et tunzinio ... publice coram bonis hominis
    763/64 LSal.(Eckh./MGH.) 138 (Tit. 81 § 2)
  • LSal. 42 § 6; 48 § 6 und 49 § 6
II Volk, Leute
-- im Gegensatz zum Adel
  • das volk stand den edeln bi und die edlen bi der diet 
    1337 Ammenh. 754
III im verächtlichen Sinne
  • freissam thiet 
    um 1172 PfaffeKonrad V. 6414
  • waz half, swie vil er si beschiet mit rede unt doch der losen diet ze heinlich was unt schuhte die gerehten
    1250 Reinmar v. Zweter 60, 10f.
  • die varnde diet 
    Mitte 13. Jh. Kudrun 6
  • hwer sa en ungeroch kind ut of londe lat werth ... an tha hethena thiade [Normannen]
    13. Jh. Richth. 49
  • falsche diet, du prueffest nicht, was sein gothait pringet
    14. Jh. ErlauSp. VI 199
  • so ist der genante A. von keynerley folk nach ungeachter dyt, also bader leyneweber altrefeler ... und sust keynerhande unendelicher lewte
    1458 FreibergUB. I 210
  • auß einem gotlichen, bestendigen eebetthe eelich von allen seinen vier anhen ane alle gerende dieth geborn
    1526 LübbStB. 168
  • sin habe was aller gernder diet gemeine
    oJ. Lohengrin 386
IV die Formel bei (nacht)schlafender Diet geht allmählich in bei (nacht)schlafender Zeit über
vgl. nachtschlafend, Tat (XIV)
  • beclaget man auer einen bederuen man bi nachtslafender dieth vmbe totslach
    1295 BreslUB. 60
  • he untforde mi min gut duftliken nachtslapender diet 
    um 1335 RichtstLR. 35 § 2
  • dat gy myk myne perde myt rechteme vorsate unde myt unrechtir gewolt leten juwe dener nemen unde nemen by nacht slapender det ute Herman Spetes huze
    1380/1400 HildeshUB. II 650
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):