Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Fährschatz

Fährschatz

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I Fahrgeld für Schiffer, insbesondere für die Benutzung einer Fähre
bdv.: Schifflohn
  • ferischatz, veri scaz, ueriscaz, ver(e)scaz, uerescaz, ferescaz, veriscaz naulum
    oJ. AhdGl. I 676
  • feriscaz 
    oJ. AhdGl. II 730
  • fereschaz, ferscaz, verscaz, versazze 
    oJ. AhdGl. III 248
  • uerescaz 
    oJ. AhdGl. IV 206
  • mochte man der Elve ane schep van vroste bruken, man schal dar nemande to verschatte dvingen
    1335 LünebUB. I 217
  • [dat slot L. wird verpfändet] mit holte, ackere ... unde mid der vere unde verschat 
    1379 LünebUB. II 301
  • van deme unwontlike verschatte uppe der Netze
    1474 HanseRez.2 VII 393
  • daz si nämen versshaz, der dem lande nicht gewonlichen wäre
    1758 Haltaus 443
  • om redeliken veerscat over ... voeren
    oJ. Holleman,HollVeren 20
  • ferescaet 
    oJ. Wright-Wülcker I 34
  • naulum est precium, quod datur naute, vulgariter verschaz 
    oJ. ZWortf. 5 (1903/04) 16
  • Beekman,DijkR. II 1601
  • MnlWB. IX 1584 [hierher?]
  • MnlWB. VIII 1164
  • MnlWB. VIII 1348
  • SchweizId. VIII 1653
II
Ersatzgeld für nicht ausgeübtes Rottrecht
  • ZRG.2 Germ. 31 (1910) 277
unter Ausschluss der Schreibform(en):