Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Förster

Förster

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
vgl. Forstner
I in Althochdeutschen Glossen
II
II 1 Forst(schutz)beamter
  • 1184 KölnReg. II 235
  • daz der forster keiner sol verkeufen von oder uzz dem walde
    1377 MWirzib. VII 196
  • hant die huber einen forst, den sol derselbe förster behüten
    1382 GrW. IV 75
  • ein förster setzen ... über die welde
    1395 Amorbach 221
  • fragt der ... richter die zeidler und forster 
    1410 HohenloheRB. 324
  • alle broke, de van berchwerke, woldwerke edder van dem vorstdinge komen, de horen der vorstere 
    1442 GrW. III 263
  • ob in dem vorst ungefärlich ein feur außkem und brinnen wurd und der vorster umb hilf ruefet
    1546 NÖsterr./ÖW. VII 83
  • in bisin der geswornen forster 
    16. Jh. SchlettstStR. 466
  • forster sollt vleißig achtung auff den walt haben
    1601 MHungJurHist. V 2 S. 83
  • der herrschaft und dem forschner ein reinischen gulden
    1667 NÖsterr./ÖW. VII 655
  • [damit einer zum Bauen Holz hauen darf] git er eime förster iv ₰
    oJ. Hanauer,Constd'Alsace 83
  • vorster, die zwischen Nueremberg und Altorf sitzent umbe den walt
    oJ. NürnbPolO. 301
-- grundherrlicher Beamter zu Beaufsichtigung der Fron- und Bannwälder, an dessen Wahl die Hofgenossen schon frühe einen gewissen Anteil hatten
  • darzu ellü dü phender, die ein vorster nimet von sach wegen, daz dü höltzer werdent abgeslagen
    1338 GrW. I 9
  • sol man den vorstren nicht mer ... die ersten drij ß geben, die gebessert werdend
    1347 GrW. I 34
  • ain richter sol ainen forster und ainen nachrichter seczen
    1355 NÖsterr./ÖW. VIII 985
  • die wyß luckg sol verschlagen sein, und die sol niemand uff brechen denn der vorster oder keller
    1484 GrW. I 138f.
  • fürohin alle jar vier vierer und ein forster ... verordnen und erwellen
    1600 SGallenOffn. II 292
  • dieselben vorster sond die hofflütt kiesen
    oJ. GrW. I 103
  • git ainem vorster allen zehenden und darumb hät dasselb güt holtzrecht
    oJ. GrW. I 107
II 2 Feld-, Weideschütz, Flurschütz allgemein
  • wer das wegrecht verfurt, und begreift in der forster oder uberreiter
    1511 NÖsterr./ÖW. VII 709
II 3 Obermärker
  • aller gemeyner mark, dy zu den dorffern gehoren, eyn forster sin
    14. Jh. Varrentrapp,Marken 57
III Gerichtsbote, Polizeidiener
  • twee gesworen sarjanten die men heet vorsteren 
    1283 CoutMaestricht 13
  • dat niemen onsen drossate noch onsen rechteren noch onsen vorstenen ... giften geven noch dinst en doe
    1292 Luyster van Brabant I 56
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):