Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Frevel/frevel

Frevel

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
frabel, vrä(f)fel(in), fraufl, fravail, v(e)rafel, vrebil, frevil, vrevende, frefny, frobil, firpel 

I in Althochdeutschen Glossen
II Übermut, Gewalt(tat), böser Wille

II 1
  • wer dacz ymant vorfure den czol ... mit frevil adir mit vorgessenheit, der sal das bessirn
    1328 LiegnitzUB. 57
  • dor vrevel oder dor hat
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStat. 55
  • upsecht de borgherscap ... unde doyt dat ane vrevel unde sulfwold
    1359 GöttingenUB. I 198
  • wer mit frewel aws der czeche lawfft an der meister urlop
    1377 KrakauZftO. 30
  • vorsumede dre echte morgen sprake met frevele 
    1393 WernigerodeUB. 112
  • di puriger schullen den weschirmen vor allem vräffel 
    1397 OÖUB. II 546
  • in notwer ... und nicht in frevel 
    Ende 14. Jh. EisenachRb. 720
  • dat he up syme egene unde gude sitte mit vrevele unde mit gewelden
    1404 HalleSchB. II 23
  • de myth wrefel de klocke luth, de sal ... beteren
    1407 RevalStR. II 57
  • mit gewalt off mit wrevelen 
    um 1415? NijmegenStR. 15
  • di sich mit frafel des zorns ... vergen
    1434 NÖsterr./ÖW. VIII 873
  • mit verachtung, frevell oder mutwillen
    1450 Burckhardt,Hofr. 76
  • mit laßheit oder mit frevel versumpt
    1458 ArchHessG. 1 (1835/37) 87
  • mit wrevele, homode unde schaden ... gedan
    1458 OsnabrGildeUrk. 37
  • laugente des frevels und gewaltz, sagende das er sich der pfant nicht gewert
    1469 LSchrP. 224
  • to unwyllen, to wrevel unde to schaeden den ghemeynen steden
    1480 OstfriesUB. II 133
  • es ist ain große frevel und ain türstig ding und ain erschrockenlich sach ... es möcht main und mort darauß wachsen
    15. Jh. AugsbChr. II 270
  • mit ainem geladen armst in frefel auf der herschaft grünt gen
    15. Jh. ÖW. VI 19
  • werden gerichtzschäden begert aus fräuel des kriegs
    1520 BairGO. Tit. 9, 7
  • wo der schaden ... fürsezlich auß feindschaft, neid, fravel oder frechheit beschehen
    1599 NÖLREntw. V 170 § 1
  • die schifskinder sollen ... sich alles frevels, meuterey und zusammenverstückung enthalten
    1614 HansSeeR. IV 3
  • wil das land ... mit frobil haben und mit gewalt
    oJ. CDPruss. V 137
  • alle argelist, firpel und behendigkeit uissgescheiden
    oJ. Scherz-Oberlin 394
II 2 gewalttätige Beeinflussung
  • ane jengherhande dwank, drowe eder frevel ..., sunder umme myner echten nod willen
    1388 HildeshUB. II 406
III Rechtsverletzung

III 1 allgemein
  • duumviri unde triumviri hiezen die uber fravali dingoton
    um 1000 Notker I 151
  • pro iniuriis quae vocantur fravail 
    1210 Bern/GrW. IV 461
  • vorme rate umbe frevel wirt gewettet
    1270 StraßbUB. IV 2 S. 6
  • wolle wir iuch wisen, wie man vraevel unde ander ungerihte buzzen soll
    1275/87 Schwsp.(R.) LR. Art. 86 § 1
  • ain frevel ... an dem frid der stat
    1277 Herrgott,MAustr. II 1 S. 256
  • vor den vrebil ... bessern
    1278 CDPruss. I 173
  • swer ... ain freveli tut
    1297 ZürichUB. VII 1
  • in criminibus ... qui vrevende nuncupantur
    1302 ZürichUB. VII 252
  • clagen ... die frevel oder laidigung ... dem pischoff
    1307 Tomaschek,Trient Art. 16
  • 1324 AussigUB. 8
  • wilgerkinne verafel ofe geschichte da ... geschege ..., dy wett ofe bruchge solent sy ... richten
    1350 SiegenUB. I 203
  • umb die ... frefny er in den turn geleit wart
    1381 ZürichStB. I 267
  • offene frevele, dotslege verurteilt man an dem gerihte, aber heimeliche mörde, die urteilt man in dem rate
    1445 HagenauStatB. 193
  • haben sie dem probst ... heimgewißen die eigenschaft, als daß uf uns herkommen ist, alle frevel, die an den feuertagen geschehen, gar und ganz, und die an den werktagen geschehen, daß zweittheil daran, und darzu die geclagte freveln, sie geschehen wan und wo sie wöllen, auch ganz
    1448 GrW. V 550
  • wo einer den andern blutrustig macht oder sust mit gewaffenter hant sich zweien: das ist ein freffel 
    1459 Miltenberg 335
  • hadt zue richten über alle fräuel und ubergryff und soll da haben stockh und galg
    1475 GrW. I 264
  • umb ein frevel und gerichtsschrei ist die buß 10 pfund
    Ende 15. Jh. WürzbZ. I 1 S. 500
  • wann der von L. burger ... mit und einander frevel geben [lies begen]
    1512 Lünig,RA. XIII 1292
  • aß sie ... alle frevel mit oder ohne recht zu straffen und büßen macht haben
    1524 Lünig,RA. XIII 304
  • welcher einen rathman ... mit frevel begeben wurde, der sal ... 10 gulden zur strafe vorfallen
    1534 FrankenhausenStR. 482
  • ein iedlicher, der zu frevel gesprochen, also daß er einem freventlich zuclagt, und sein clag weder beweisen noch darthun kan, derselb ist verfallen ... dritthalbe pfund
    1575 WürzbZ. I 1 S. 92
  • greifen auf seine gueter mit fraufl 
    16. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 42
  • hat man auf der ganzen Raitwisen ..., sovil frais und fräfl betrifft, die jurisdiction gehabt
    1618 Strnadt,Grenzbeschr. 719
  • ist aller gewalt und frevel ... strafmäßiger als die vergwaltung von haab und gueth
    1753 Chorinsky,Mat. IV 315
  • fräflinen, darum ein vogtmeyer dreystens jm jahr richten mag
    oJ. GrW. I 250
  • Schmeller2 I 585
-- sich strafbar machen
  • uffene unrechte gewalt ... daz sie der widersten und weren mogen ane vrevil 
    1300 WormsUB. I nr. 508
  • daz sie von allen gelasten karn und wagen, sy farn dorch die stat zue F. oder uber die ... brucken mit penden ane frevel inne ieclichen geriechten darzu halden mogen, daz sie daz ... wegegelt yn geben
    1361 FriedbergUB. I 228
  • wo wir somech wurden unde dy ... korngulde nit enrichten ..., so mogent dy ... herren ... an unse deyl dez gudez ... griffen unde tasten myt gerichte oder ane gerichte unde ane allen frabel 
    1386 DChr. IV 1 S. 138
III 2 Art, Größe der Straftat
  • in causis sanguinis, iis quae vulgo dicuntur frevel 
    1254 Kollnig,ZentSchriesheim 8
  • wer ... den walt stilt by naht, der hat den grösten frevel begangen
    1353 MWirzib. VI 43
  • gericht umb das blut und alle fräfne groß und klein
    1384 BadenArgStR. 43
  • eynen klaynen vrevel verpust eyn man mit 72 hallern
    14. Jh. IglauOberhof 110
  • wa ainer ainen schlechten fräfel verschult, der erlich und redlich ist ..., das man den darumb nit in den turm legen sol, wenn er das recht vertrösten mag
    1452 FürstenbUB. VI 414
  • wa sich mer fräfflen dann ainer in ainer sturig erheben wurde, da sol man nach dem höchsten frävel richten
    1484 SGallenOffn. II 227
  • ain großer frauel zu B. ist von alter genomen der gestalt, wölcher frevelt von dinstag nach mittag an bis mittwochs wider zu mittem tag
    1528 Reyscher,Stat. 126
  • ein jeder schlechter frevel, der ohne weitern schaden und ohne blutrunst geschicht, als messerzuckt, in die wehr greifen und handanlegung
    1541 ZSchweizR. 9 (1861) RQ. 33
  • die hochen frefel, alß boßhafte verruckhung ... der bahnsteinen
    1697 BaselRQ. I 2 S. 669 Anm.
  • beschiecht ... solches [Obstdiebstahl] bei dem tag, so ist es für ain fräfl zu strafen
    17. Jh. ÖW. I 187
  • die ... frevel und geringeren verbrechen
    1756 CMax. IV 16 § 1
  • Friedli,Bärndütsch IV (1914) 241
III 3
Hausfriedensbruch
III 4 trockener Frevel im Gegensatz zu Blutfrevel: Körperverletzung ohne Wunde
  • daß ... solches friedbot ... so lang solcher jahrmarckt ... weret ..., gehalten, auch von denen, so hierüber einigen truckenen frevel mit schlagen, werffen ... begehen ... solche straf unnachlaͤßlich eingebracht werden sol
    1599 OPfalzLO. 141
  • Schmeller2 I 646
IV Strafzahlung

IV 1 allgemein
  • multa ... in fisco solvatur et 60 solidos pro fredo [glossa: frevele]
    um 725 LAlam. I 2, 64
  • sleht der boum ein vih ze tode, er sol ez gelten ... unde sol dem rihter wetten ein vraevel 
    1275/87 Schwsp.(R.) LR. Art. 172
  • an nieman ... kein gutt, da er lon angedienet, verbietten, wann allein um freffne 
    1300 BremgartenStR. 31
  • der ammann diu vrevel sol erchlagen und sol sie in nemen
    1300 NördlingenStR. 5
  • ist och, daz eines herren lute mit anander fraevenlich gewerbent uf der gemainen straze, diu fraeveli sol gemain sin
    1303 FürstenbUB. V 262
  • bußen und frefinnen 
    1356 ZürichStB. I 180
  • geschee ez, ... daz einer ... in dem dorffe nit me enhette, dan den frevel, der in dem dorffe verwirket worde, oder ein wenig gutes darzu
    1372 (Hs.) KlKaiserr. II 118
  • daz dhain richter ... dheinem burger umb dhein fräfel ge, der im gewiz darumb ist
    1377 MünchenStR.(Auer) 293
  • swer ... uf ein pfant bietet, daz uf dem markte get und im daz umbe daz selbe gebot belibet und er die pfennige niht git umbe daz selbe pfant, der ist umb ein frävel komen
    14. Jh. MeranStR. 420
  • der ist unz umb die frevel 30 ℔ pfenning schuldig
    14. Jh. WienerNeustadtStR. Kap. 61
  • er muße es verbußen und han 1 frabel gewyset
    1449 FrankfOHof 381
  • dem probste einen guten frevel geben
    1471 Hertzog,Maursmünster 109
  • was fräflinen und bußen in dem gricht zu R. verfallen
    1489 Schauberg,Z. 2 (1847) 61
  • sal fur eyn abetrag des frabels 2 gulden zu buß geben
    1494 Hansen,QHexen 594
  • ein fließende wunden ... die soll frevel geben nach erkanntnus der oberkeyt
    15. Jh. GrW. III 616
  • des hochsten frevels uberwunden für gericht
    15. Jh. LeutenbergStR. 443
  • waz ... ob 5 ℔ ₰ ist an fräfli, da sol ain clainer rat zil zu geben gewalt haben
    15. Jh. ÜberlingenStR. 106
  • zue bürgerlichen rechten setzet mein gnädiger herr zue A. die große frevel 
    1502 WürtLändlRQ. II 8
  • man spricht kain frevel an disem gericht, darumb etwan mer dan aine ungeschicklickait ungestrafft ... bleibt
    1532 WürzbZ. I 1 S. 103
  • wenn dorffrechnung gehoͤrt, frefel getheidingt oder ... die jahrrechnung auffgelegt ... werden
    1599 OPfalzLO. 93
  • der zunftgenoß ... mit einer gmainen frävel gestraft werden soll
    1601 WürtLTA.2 II 820
  • ob soͤlich nachts beschaeche, alldann [sol] der fräffel an zit unnd pfenningen zwiffach sin
    oJ. BernStR. I 245
IV 2 von bestimmter Höhe
  • dev vraeuel ist ein pfunt oder fuͤnf schilling nach des landes gewonhait
    um 1275 DspLR. Art. 76
  • den mag man twingen mit der hohesten frefel, alle dage drittehalb phund heller
    1374 GrW. IV 636
  • der ist schuldig der alten puze, daz ist dem rihter ain frevel und iedem scheppfen 12 eschillinge
    14. Jh. NürnbPolO. 8
  • einen slechten frevel verfallen
    1437 Loersch,Ingelh. 35
  • die hohen frevel und bußen ..., die die blutige hand antreffen
    1450 Burckhardt,Hofr. 77
  • ander gemeine sachen ... werden mit einem frebel, sein 20 alde groschen, vorbust
    1516 ErbbLangensalza
  • der klein frevel ist 6 ℔ heller und wird vom gericht auch nicht minder noch mehr gesprochen
    1557 Wiesloch 715
  • die frevel des dorfs ist zweierlei: ein bluetfrevel ... ist 6 ℔ heller, ... aber straigfrevel ... ist 3 ℔ hlr
    1568 Pfalz/GrW. V 571
  • ein großer frevel ist zu R. 10 gulden, ein kleiner frevell ist 3 ℔ hlr.
    1577 WürtLändlRQ. I 701
  • undersagt man im daß einmal und thuets dariber, ist dem dorfrichter acht fräfel und den geschwornen iedem ein fräfl 
    16. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 525
  • einen schlichten frevel, d.i. 2 pfund geldes
    1604 SolothurnStR. 208
  • ein mitle frevel ist 3 ℔ 6 ß
    17. Jh. GrW. VI 280
  • den niedern frevel, ... das ist 30 ₰
    1747 CCBrandenbCulmb. II 1 S. 160
  • verpuzzen mit dem hochstin freuil: das ist 11 schilling
    oJ. IglauOberhof 177
  • so is hy op ein vrevel, dat is te weten viertich denaris
    oJ. LimbWijsd. 221
V Strafgerichtsbarkeit; Einkünfte daraus
  • iudicium quos causidicus sub se habet potestas iudicandi non est in furta vel frevelas, sed tantummodo in geltschuldas
    12. Jh. Straßburg/Keutgen,Urk. 94
  • frevela est nostra in villis et campis
    1252 GrW. VI 37
  • der scultheizze richtet umbe scult ..., der vogt tiubde unde vrevel 
    1260 BaselDienstR. 17
  • swaz von vrevele unde von dübe alleine an des schultheißen hant gebesseret wird
    1262 StraßbBischReg. II nr. 1698
  • erkauft samt dem rechte ... questiones iudicii cognoscendi et iura, que vulgo dicuntur haftin et vraeflin et getwink
    1275 Wopfner,Almendregal 63
  • die vogte ... rihtent ... wunden, haimsuche, diupstal, vraefel unde allen gewalt
    1276 AugsbStR. Art. 6
  • zu der stat ze W. hat die herschaft twing und ban und vrevel 
    1306 HabsbUrb. I 520
  • mit tuͥbe, mit frefni, mit twingen, mit bennen
    1341 BremgartenUrk.(Merz) nr. 21
  • ist ... der nahtschach und tübi und dü groz frefli einz vogtz
    1344 GrW. I 310
  • han wir yn verluhen ... bestheubte ynzunemen und frevele ane hoeste buze
    1362 Mainz/MünchenRArch.
  • was in dem banne vellet von vrefeln und von bußen, das ist gemeine des apts
    1369 MittPfalz 27 (1904) 225
  • das von allen freveln, wetten, eiden und enpfengnissen das dirteil sie der huober und die zweiteil des meigers und der feude und des fougtes
    1385 GrW. V 514
  • ein viertel habern und ein huon ze vogtey und dar zue sinü gerichte, tübstal und freven 
    14. Jh. GrW. I 161
  • wir wysen unserm ... herrn ... den fisch im wasser, den vogel in der luffte ... und der zent frevel groß und klein
    1430 ArchHessG.2 1 (1894) 201
  • alle frävel und wandl sein eines richter
    1440 NÖsterr./ÖW. VIII 1057
  • buosen, freflinen und fasnachthüener gehörent einem herren und vogt zue
    1467 GrW. V 126
  • ein probst in S. hat alle gericht an tüp und frefen 
    15. Jh. Hotz,Zürich I Sp. 10
  • twing und ban, schutz und nutz, und allü recht an die größen fravelina 
    oJ. GrW. I 318
VI
Anzeige wegen kleiner Straftat
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

frevel

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Nbf. freven 

I
I 1 übermütig, frech
I 2
I 2 a frevelhaft, strafbar, widersetzlich
  • wer ... czu deme voitdinge eine buße verlöre ane freville sache, der gibit 18 ₰ czu buße
    1356 MittOsterland 3 (1853) 356
  • wer ainer alz frevel und wolde sin nicht haldin, so sal en daz gerichte darzcu haldin
    Ende 14. Jh. EisenachRb. 708
  • so were also frebel were und straefet ein urtheil falsche
    1424 Bär,Koblenz 91
  • de wyle du sodane vrevele soke doust
    1425 HildeshUB. III 575
  • wellicher ein freveln schwur [Meineid] tut, der bessert 6 ₰
    1470 FürstenbUB. VII 7
  • so die kinder ihren elteren gefluchet oder fräfne hand an sy gelegt und sy geschlagen hettend
    1623 ZofingenStR. 339
  • Gallée,Vorstud. 81
  • SchwäbWB. II 1760
I 2 b
  • der abpt ... hat ... alle vraevleu wandel und vliezund wunden [Geldstrafe für Frevel]
    1330 NÖsterr./ÖW. VIII 958
I 2 c böswillig
  • wirt er vrevele funde, so werde er ouh von deme clostre vertribin
    13. Jh. HohenfurtBened. 276
  • welcher ain stain uffhept mit fräveller handt und mit würfft ... der ist verfallen die groß buß
    1432 GrW. I 280
  • so ein gesell ... seinem meister erzürnete mit bösen worten oder mit fräwlen dienst ... so soll derselb gsell ... der straf steen
    1544 FreiburgZftO. 21
II plötzlich
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):