Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): freveln

freveln

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Nbf. frefnen 

I Unrecht tun

I 1 allgemein
  • ist daz ein man gut von dem andern hat, swer an dem gute vraevelt, der ez mit nuzze in ... gewer hat ..., dem sol man bezzern
    1275/87 Schwsp.(R.) LR. Art. 201
  • [wer ieman in den dinghof] nah volget in ubels wis, der het gevrevelt 
    1286 Hanauer,Constd'Alsace 38
  • wer ez darüber taet, der sol wizzen, daz er an uns und dem reiche gefrävelt hat
    1347 Geschfrd. der 5 Orte 1 (1844) 24
  • daz fremede lude verafelden odir overgrift dedin
    1350 SiegenUB. I 203
  • han die vom K. vrebelt unde ist yn ... buße irteilt
    1370 DOrdHessenUB. III nr. 1104
  • ap ymant uz der innunge ken den meistern frevelte yn irrer morgensprache
    1390 FreibergUB. I 103
  • so ain landtman gegen ander fräfnet 
    AppenzLB. 1409 70
  • ob imantz ... widder unser gebott det ader sust freufelde 
    1428 Wertheim 25
  • wart er do ... uff ein rad gesetzt, das doch billich was, wan er also tödlich gefrevelt hatt
    1442 ChronKoenigsveld. 171
  • sol nyemt missetun noch frevelen 
    1445 QuedlinbUB. I 379
  • mit gewalt freffeln 
    1459 Miltenberg 340
  • ain jeder pur, so in unser oberkaiten ... handelt, frefelt oder anders tut, das strafbar ist
    1498 Biberach/UrkSchwäbBund. I 262
  • wenn so das korn zitig ist, so sol es der meyger drie tage jn ban tun ... sol och des selben tages nüman me sniden und wer das breche, der frevelt an sinem pflugrecht
    15. Jh. GrW. IV 240
  • so zwen ... mit enandern fräflent, welher ... den anfang tan haut ..., der gilt baid buoßen
    15. Jh. GrW. V 171
  • sal keyner dem andern ... understehen zu frebeln 
    15. Jh. Kassel 476
  • so sich ein rath beduncken ließ, T. het so groß gefrevelt 
    1510 GörlitzRatsAnn. I/II 18
  • ob ... sein widerparthei ... mit im freflet, ... so ist er ... umb 5 tal. ₰ verfallen
    1527 NÖsterr./ÖW. VII 139
  • ob sie der ordnung gefräffelt 
    1671 AbhSchweizR. XIII 50
  • wo ... der übertreffer der straf niht wolte achten und wider unß zur schmach nur fravelte 
    1680 ÖW. VI 171
  • wa yeman dem anderen fräffelt uff sinen pfanden ..., da ist fräffli ... dry schillig pfennig
    oJ. GlarusLB. I 155
I 2
sich strafbar machen
  • were ... daz der waltmeyster daz verzuge ..., so solle wyr ... hauwen, wyr des durffen an geverde und han da an nit gefriwellet 
    1333 NassauUB. I 3 S. 169
  • waz si ... tund ... an den selben ehtern libe und gut, daz si dar an nüt frevelnd wider kein geriht
    1386 BaselUB. IV nr. 320
  • ez wär ... das ainer ains mainen aids uberkomen wär ..., an dem frävelt man nit mit felschen
    1396 MemmingenStR. 276
  • wer in ... auff vnnser hab leicht oder kaufft, der frauelt nit
    1413 Indersdorf I 172 (nr. 439)
  • wolt aber ein daz [Tier] nit hintun, wer daz ersticht ..., der selb sol nut gefrefelt haben
    1417 GrW. I 88
  • einer, der einen also heist uffstan, sol hiemit nit gefröfelt han
    1431 GrW. I 24
  • es soll mäniglich ... macht han, sye an leib und guth ahnzugreiffen, und daran nit gefraeflet haben
    1451 Biberach 195
  • ist auch allermeniglich erlaubt vber dich, das niemant an dir freveln kan noch solle, der dich angreyfft
    1507 BambHGO. Art. 241
  • damit sollet ir wider uns und das heilig reich nit gefrevelt noch gethan haben
    1515 Innsbruck/UrkSchwäbBund. II 105
  • wer jn derselben ... gegny ... fraifnet, sol der großen buß verfallen sin
    1559 AppenzLB. 1409 74
  • keyn erbe frevelt nyt off den ganerben
    oJ. MittPfalz 2 (1871) 29
I 3 stehlen
I 4 Forst- oder Jagdfrevel begehen
I 5 jemanden beleidigen, verletzen
  • der den anderen freffnet under sinem rußigen rafen
    1435 GrW. IV 275
  • der under ruoßigen rafen den andren fräfelt 
    15. Jh. Argovia 4 (1864/65) 267
  • wann einer dem gericht frevelt und darumb von dem ... gericht gebüßt wurdt
    15. Jh. OppenhStB. 207
  • das deheiner den andern frevelte mit worten, mit streichen oder mit stichen
    15. Jh. ZürichRQ.1 132
  • daß keiner den andern bey der arbeit frevelt 
    1663 CAustr. III 183
  • SchweizId. I 1288
I 6 substantiviert
  • erber leut ..., den laid was solch freveln 
    15. Jh. AugsbChr. II 53
II Bußgeld zahlen
  • wer oͧch das zwene unser burger mittenander stechent, ... wirt der einre geseret, daz er stirbet, der sol ginre, der daz getan hat, nit vrevelen an deme gerihte
    1314 SpeyerUB. 217
  • sol man niht an ime freveln in unser stat, unde sol er freveln an unsern burgern
    1343 SpeyerUB. 428
  • ez frävelt ... nieman ze G. an schulthaißen noch pfaffen
    1405 WürtVjh.2 5 (1896) 369
  • wer dem gericht frevelt oder bruchig wurdt, der soll das gein den schöffen abtragen
    15. Jh. OppenhStB. 204
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):