Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Fron/fron

Fron


I Arbeitsdienst für den Herrn oder ein Gemeinwesen

I 1 allgemein
  • dicta bona procurare in fronen 
    1284 GrW. III 802
  • in Freszen duos mansos, quorum unum possidet Jan dictus D. dans annuo censu 1 1/2 fertonem cum vrona et minutis
    1331 VögteWeidaUB. I nr. 708
  • eine bescheidene frön mugen nemen, wenne wir der bedürffen
    1376 MZoll. IV 358
  • daz sie aller frone und herfart ... unbedrungit bliben
    1465 WeimarRotB. 126
  • mit stucke, frone unde andern geboten
    1467 JenaUB. II 250
  • 1490 MansfeldKlUB. 477
  • zcu frone heyschen, es sei mit pferden odder hantfronen
    1495 ErnestLTA. 17
  • ußgenomen fron, thorhut und wacht, des sie als gaistlich personen frei sein sollen
    1508 MosbachStR. 578
  • hat er frone und hulfe
    1513 KahlaUB. 79
  • gyt man zwey menschen zu solcher fron ein hoff leyb brods
    1518 ArchHessG. 14 (1875/79) 407
  • mit frohne ... bereit sein
    1521 FreibergUB. I 474
  • die froenen, die zu diesem huisz oder boerge gehörig sint
    1526 Schillingen/GrW. VI 466
  • mit fronen nach keiner dienstbarkeit addir volge beschweren
    1535 MansfeldKlUB. 379
  • und wähn sie solche frön nicht thun, seyn sie schuldig sich ... zu vergleichen
    1552 LuxembW. 446
  • wann man einen gemeinen frohndienst hett ..., so würdt mann daß glöcklein uff dem thurm ein mahl leuten, soll ein ieglicher wissen, das es einen frohn bedeut
    1563 Sinsheim 455
  • das sie kain fron oder leibtagwen thuen miessen
    1568 Schauberg,Z. 2 (1847) 135
  • item so man wölff oder wildt pret hezt, füert man die hundt in fron 
    1573 Reyscher,Stat. 266
  • das sie der fron vor anderen underthanen gefreiet
    1575 WürzbZ. I 1 S. 87
  • fron vnd acht zu thun schuldich
    1579 Elsass/GrW. IV 80
  • aller fron, hüet und wacht frey
    1601 SchlettstStR. 803
  • sollen alle unterthanen diß orts aller frohn gegen churfürstliche Pfaltz erlassen sein
    1607 MannhGBl. 2 (1901) 126
  • 1615 CJVenatorio-Forest. III 56
  • es wären fronen, roboten, oder sonst etwas anders
    1627 BöhmLO. K 3
  • in frohn und vergebens bauen
    17. Jh. FreibDiözArch. 5 (1870) 353
  • die frohn, robold oder scharwerck bestehet in diensten und arbeiten, welche der unterthan seinem gerichts- oder vogtherrn zur leibes- oder hausnothdurft mit viehe oder leibe verrichten muß
    1756 CMax. II 11 § 1
  • die gemeine frön aussgenohmen
    oJ. Eppingen 834
  • auf dass unsers gnädigen herrn frohn gefördert wird
    oJ. MittPfalz 4 (1874) 15
  • so man frohn schneide, so soll ... ein jeglicher zwein halbs tage schneiden
    oJ. Scharff,Dreieich 102
I 2
insbesondere

I 2 a Fuhrfron
-- Gegensatz zu Botendienst
  • farende und geende frone 
    1398 QKulmbach 190
I 2 b Fährdienst
  • isti ex officio debent familiares domini episcopi navigio transferre ultra Mogum feree sine naulo. alias vronas non faciunt
    1348 HohenloheRB. 43
I 2 c Handfron
I 2 d Burgfron
  • fronen zu purglichen pau
    1338 QKulmbach 224
  • frone, die dieselben uf unser slos Turgaw ierlich pflichtig
    1456 TorgauUB. 41
I 2 e Feldfron
  • zu solchem paw hat er nachgeschriben fron 
    1502 QFürstentBayreuth I 70
  • das dem armen man [am pflug] ein radt breche in der froen 
    1532 Saar/GrW. II 36
  • die frone, so die leute zu obbemelten eckern vnd wiesen ... gethan
    1541 Torgau/MittOsterland 6 (1863/66) 249
  • die frohnwiesen, die seihen die underthonen das heü in frohn zu heühen ... schuldig
    1551 OStR. I 733
-- Fischfron
  • im frone zu fischen
    oJ. TrierWQ. 425
I 3 gemessene Fron
  • dry tage alle iar ... frone tun
    1440 KahlaUB. 27
  • seinem gotzhaus seine frönen duen ... dreimahl im jahr
    1497 Obermosel/GrW. II 296
  • zwu tage frohne, ainen tag im herbst, vnnd den andern tagk in der fasten
    1529 Weimar/MittOsterland 6 (1863/66) 268
-- ungemessene (tägliche) Fron
I 4 die durch Geld abgelöste Fron
  • censum, quem ille, cuius erat possessio, anuatim solvit ad frone 
    1165 Medebach/GrW. III 74
  • die handfröhner ... der herrschafft für solchen frohn jährlich ... 25 gülden sammethafft entrichten
    1615 Gochsheim 758
  • Seibertz,UB. I 74
I 5 Arbeit für die Gemeinde gegen Taglohn
I 6 Nachbarhilfe
  • da fahrn mer ins hulz fär de nackwern zur fröhne 
    oJ. OSächsWB. I 361
I 7 in charakteristischen Paar- und Mehrfachformeln
  • mit allen gerihten, lehn, zcinsen, fronen, wesen, wyden
    1318 BürgelUB. 161
  • weder mit vrone, bane, lagern, herfertin nicht twingen nach dringin
    1371 PaulinzelleUB. 249
  • mit schulchen fronen dinsten gerichten mit gewonheiten
    1377 HMeißenUB. II 169
  • frone und dinst, nach deme wir des bederffen
    1404 RudolstadtStR. 207
  • mit hochen und nidren bussen, mit hoftagwen, mit fronen, erren, holtzen
    um 1412 (Fälschung auf 1267) FRBern. II 694
  • 1427 Altenburg/MittOsterland 2 (1845/48) 313
  • souiel frönen, dienst vnnd besthaupter
    1450 GrW. III 759
  • schusseln, hofen, holtz vnd frone zu demselben sloss gehörende
    1470 AlbrAchillesKaisB. Forts. 290
  • 1472 SchlesLehnsUrk. I 213
  • aller schatzung, stewer, acht oder frohn frey lassen
    1483 ZweibrückenUB. 80
  • so seind sie auch kein fron oder dienst zu thuen schuldig
    1494 Rothenfels, Main/GrW. VI 45
  • 1521 ArchUFrk. 2, 3 (1834) 169
  • 1525 Förstemann,UBRef. 282
  • der fron und dinst halber gutlichen vereinigt
    1544 LeipzUnivUB. 577
  • alle vorstädter denen von adel mit frohnen und diensten verhaften
    1546 Buttelstedt 337
  • mit fronen, mit wegen, mit wun, mit weid wie ander vogtherren gehalten
    1552 Schauberg,Z. 2 (1847) 83
  • aller dienst, frohn und schatzungen ... gefreiet
    NassauBO. 1559 325
  • gefreiet aller turkenstür, landsteur, schatzung, fron und dienst
    1577 Wigand,Denkw. 196
  • 1579 Rhön/Eberstein2 I 184
  • 1598 Mosbach/ArchUFrk. 23 (1875/76) 180
  • 1624 SchlettstStR. 226f.
  • 1687 FinsterwalderObs. II 348
  • daß sie von uns ... aller zinß, steuer, peen, schaarwerg und frohnen unbeschweret ... seyn
    1698 Span,Bergsp. 158
  • darauf per longissimum tempus keine frohne noch dienste abgestattet, sondern geld entrichtet
    1741 Wigand,Paderb. III 127
  • Wersau, Odenwald/GrW. VI 1
  • MBoica 25 S. 290
  • Querfurt 168
II
II 1 Herrengut
  • sol des egemelten hern meyer sein erbe ufschlagen in froene des egemelten hern apts handt
    1541 LuxembW. 273
-- Gut, Gelände überhaupt
  • waerschappe te doene von den voorz. goedern, vroonen, landen ende renten
    1483 Foppens IV 447
  • item lycht auch daselbst eyn gelende, genant die froene 
    1506 Eifel/GrW. II 603
  • deinde ad illa frona, quae fuit Stephanone
    oJ. MGDiplKarol. I 126
II 2
Gemeindehaus
  • wan man den rad gekorn had, so sal man gen uffe di fron adder in die kerchen, da sal der gekorne rad swern den eid
    nach 1358 Rb.n.Dist. V 1 Dist. 2
II 3 Zwingburg
vgl. Fron (IV)
  • sie heten gebouwen gewalteclich ir vron über Rom
    oJ. Lexer III 531
II 4 Maß
  • 1180 SGereonUB. 27
  • 4 Malter Erbsen masure que dicitur vrone als Pachtzins 
    1322 SGereonUB. 304
II 5 Herrengericht, Verhandlungstermin
  • do word gevragt, seind er zu dem rechten vron nicht chomen wer nach der ladung
    1381 GöttweigUB. I 666
III Beschlagnahme, Pfändung
  • publicetur .i. enfronogiganna
    oJ. AhdGl. I 470
  • wo men't gut ut der vrone tüet
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. Register zu II 41 S. 147
  • von der vrone rechte
    1251 KulmR. III 110
  • occupacione seu arrestacione, que vrone appellatur. et si in prefata vrone stant per annum et diem, tunc bona vacant archiepiscopo Moguntino
    1332 ErfurtWeist. 86f.
  • dasselb lehen in die frone chomen was
    1337 WienSchottenUB. 210
  • hic [wenn der Vorgeladene ausbleibt] notatur ius iudicis, quod vrön dicitur
    1380 WienerNeustadtStR. 225
  • selbs aus der fron genomen
    1397 KlosterneubStiftUB. II 93
  • von den fronen gefellet helffgeld vom schocke glich soviel als mti forderungen erklaget wird
    1483 ErfurtGO. 349
  • ich finde und teil vor rechte, er sal ime die güter fronen lassen, die frone mit vrteiln zwer vnd eins erheischen als recht
    1495 ErfurtFreizins 313
  • jar und tag in der frone gestanden
    1495 ErfurtFreizins 315
  • mit vielen aufschieblichen terminen geschaffen, als froenen, versiegelung und gycht
    1561 TrierWQ. 34
  • wann der kläger ein oder mehr fronen fallen läßt ... sall dem schultheißen von jeder fronen werden ein kreuzer
    1561 TrierWQ. 35
  • die guter in vrone legen jare und tag
    oJ. GrW. IV 597
  • dy vrone sey denne abegenommen mit rechte
    oJ. Wasserschleben,Samml. 19
-- in Fron heimführen einziehen
-- Recht zur Pfändung
  • daz ewigleichen in allen hoftaydingen einem igleichen chlager, dem fronn ertailt wird, daz sich der ynner 4 wochen wol bedenkchen mag, waz er dem antwurter fronn' well
    oJ. Schlager,Wien II 70
IV Gefängnis, Schuldhaft
  • ein igleicher antwurter, der ... sich selber awz der fronn nympt, damit er auf sein antwurt chompt
    1370 Schlager,Wien II 73
  • eynen man umb syne bekante schult in dy vrone adir in gefengnisze brengen
    1400 MagdebFr. II 2, 19
V im Bergwesen

V 1 Abgabe (meist eines Zehntels) vom geförderten Erz und Einlösungsrecht des Regalherrn
  • pars decime seu iuris quod vulgariter dicitur vrohn 
    1310 SteirLArch. 1738a
  • blei, von dem uns unsere frohn geworden ist, das soll man nicht vermauten
    1339 ZeiringBO./ZBergr. 39 (1898) 174
  • die Beständer geben an das Spital den zehenden taile geschmeltzet und berait und darzu das fron, das ist der viertzigost taile von unserem taile
    1433 Klein,GmündGoldschmied. 59
  • daß vns alweg die zehent kübl zu fron, als perkwerchsrecht ist, ledig geuallen sol
    1459 Lori,BairBergr. 53
  • fron und wechsl zu gemainen handen
    1470 FRAustr. II 160
  • damit der herschafft fron und wechsel gefudert werde
    1486 Görz/ZBergr. 48 (1907) 506
  • die gross mawt wirt genommen für fron vnd wechsl
    1500 SteirGBl. 4 (1883) 211
  • mit allen obrikaiten, herlichaiten nutz und geniss, fron und wechsel
    1504 Wutke,SchlesBergb. I 149
  • er hat ain perkwerch ... gehabt, das ime iedes iars fron und wexl tragen hat anderthalb hundert tausend guldin
    um 1514 Weißkunig 86
  • was man ärtz durch gots willen schut oder gibt, daran sol man kain fron geben
    1517 MaxBO. Art. 171
  • das uns an fron und wexel, auch den gewerkhen zu nachthail raicht
    1523 Salzburg/MittSalzbLk. 27 (1887) 445
  • unnserm gnedigistin herrn zu furdrung fron und wechsel zuesteen
    1530 Wopfner,Almendregal 46
  • halbe fron, das ist der zweintzigist khübl
    1532 Lori,BairBergr. 219
  • das es unnser fron und wechsel fürdern
    1532 SalzbBergO. 7v
  • nicht fron oder wexl, id est in natura die zehente kibel artzt
    1670 EisenerzBergwO. 67
  • beynebst auch unser frohn und wexl befördert werde
    1731 VorderöstBO. Art. 21
  • von allen schuldigen zehenden, frohn und wechsel befreyet
    oJ. Wutke,SchlesBergb. II 185
V 2 die erste oder ersten Stunden einer jeden Schicht, in welchen die nicht zu den eigentlichen Häuerarbeiten gehörenden Arbeiten verrichtet werden
VI ?
  • es kumbt auch bey einer ers. gemain für, wie das sich etlich vill ledige menschen, welche sich büschknecht nennen, allhier aufhalten undt wollen kainen frauen dienen, sondern gehen umb das tagwerkh
    1638 Ödenburg/MHungJurHist. V 2 S. 189
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

fron

zu Frô

I dem Herrn gehörig, herrschaftlich
vgl. Fronbote
  • joh chirihsahha sancti Kilianes joh frono joh friero Franchono erbi
    779 Würzburger Markbeschreibung/MSD. 226
  • sines chornes daz finfte teil trage iz zuu froneme stadile
    1060 GenesisW. 60, 36
  • this sint thie sculde uan thiemo vrano nehusa
    11. Jh. FreckenhorstHR. 24
  • duo komen boten frone 
    Mitte 12. Jh. Kchr. V. 7709
  • vrage de gogreue de vronen boden under konnghes banne
    1368/76 HerfordRB.(Normann) Art. 18
  • Gallée,Vorstud. 83
II öffentlich, allgemein
  • usus publicus diu fronagiwonaheit
    oJ. AhdGl. II 431
  • publicus frono 
    oJ. AhdGl. II 560
  • publica moneta thero fronero munizon
    1150 Admont/ZDA. 64 (1927) 77
  • siner tugende lop vrone 
    um 1230 HeinrTürlinCrône V. 328
  • frohndienste ist ein teutsches wort und entspringet von dem wort frohn, welches in alter teutscher sprach ebensoviel lautete, als bey uns heilig oder gemein, dahero auch die namen frohnleichnam, frohnfasten, frohnfahne, frohnbott, frohnzehend und dergleichen entstanden
    1752 Greneck 158
III heilig
  • das krüze fron 
    1349 Uhland,Volksl. II 826
  • ouch heist dis recht fronerecht; daz bedeut sich: das heilige recht; wenn frone heist nach demalden sechssischem recht alzo vil alz heilich
    14. Jh. GlWeichb. 222 [vgl. Beleg bei fron (II)]
  • durch sin frone zehen gebot
    14. Jh. Uhland,Volksl. II 816
  • vanHelten,OstfriesLex. 141
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):