Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Fronbot

Fronbot


I gerichtlicher (Pfändungs)befehl
  • wer ainem schuldig ist unnd verpfenndt inn, ee das fronbott an in khomet, dieselben pfandt soll er für den richter bringen
    Mitte 16. Jh. LaberMarktStat. 139
  • swer ainen gemach bestanden hat, den daz recht und fronbot daraus treibt, der sol des nicht en gelten
    oJ. MünchenStR.(Auer) Art. 152
II Gerichtsgewalt
  • wo man sein [des Schuldners] guet vindet, ... das verpeutet man ... datz seinem wiert ..., und stet im [dem Kläger] darnach in fronpot vierzehen tag
    oJ. WienStRb. Art. 23
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):