Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): füden

füden

, fuden

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
unterhalten, ernähren, versorgen
  • sullin allir der viende sin, die sie huseten adir hebten, hegten adir füten mit worten adir mit werckin
    1334 FriedbergUB. I 126
  • desulven cumpturen scholden to sik nemen, de van den schomakerampte vorarmet ofte voroldet weren, unde de holden unde voden na utwisinge erer hantvesten
    1429 BremUB. V 446
  • aff A. von dodes wegen affginge, so schal sy synen vader foiden de wile he leutet
    1450 Lasch,NdStB. 66
  • dy man schal ... syn wiff vuden unde an temmelike nottorft besorgen
    15. Jh. Beweisung 366
  • [die Sakramente sind versagt] allen vorbannen vnde vorechtigetin lutin, item allen den sy fuden vnde haldin addir mit on gemeynschaft haben
    15. Jh. ZeitzerHschr./ZDPhil. 9 (1878) 147
  • so lange [bis die Kinder verdienen können] foedet se de moder ... und underhelt se mit nottorftigen klederen
    vor 1531 RügenLR. Kap. 47 § 10
--
"zu essen geben", auslohnen
  • wei koye heft, sall den koeheirden des jars eins foeden 
    1473 BeitrEssen 20 (1900) 158
  • den hirten foeden und lohnen
    oJ. Lappe,Salzk. 426
-- mästen
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):