Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Gelöte

Gelöte


I Gewicht(ssatz)
  • der [Burggraf] sol rihten uber unrehte metzen da man korn mit mizzet, unde uber unrehtiu maz da man trinken mit git, unde uber unreht ellemez, unde uber unreht gelote swaz man mit der wage wiget
    1275/87 Schwsp.(R.) LR. Art. 3 § 2
  • sol auh ein ieglich geloete gemerket sin mit dem helblingeysen
    1276 AugsbStR. Art. 64 § 2
  • swelich unser burger des bereth wirt daz he vnreht maz habe oder vnreht gloete, so gibt he eine mark dem rathe
    1300 Förstemann,Nordhausen I 1 S. 67
  • umb unrechtes geloet und gewaeg
    1339 RegensbStat. 122
  • ez schol der lantrichter dhain eln noch dhain gelöt nicht aufheben, es sei dann der marchtrichter dapei
    1340 ÖW. IX 510
  • Swer ainem gast oder ainem purger leicht gelöt, wag, maz ... , ob ez nicht gerecht ist ...
    1347 MünchenStR.(Auer) 108
  • 1376 PettauStR. Art. 55
  • 14. Jh. SchemnitzStR. 7
  • alle die pussen, die do gevallen von vnrechter ellen vnd vmb vnrecht gelot vnd auch von vnrechter treydmass
    vor 1400 IglauOberhof 180
  • 1758 Haltaus 633
  • sint des bischofs ... alle wage, mazze, elne unde geloete 
    oJ. BaselDienstR. § 2
  • wir wellen das nyemant kainerlay gelött habe, dann pfunt gelött, an allein die hausgenossen; die mugen wol habn weniger gelot
    oJ. Herrgott,MAustr. II 1 S. 257
  • dat gewichte unde dat gelode van silvere vnde van andereme gode, dar men weget uppe der schalen, dat schal men gelic halden na recht
    oJ. Schiller-Lübben II 45
  • MünchenStR.(Dirr) Reg.
  • SchwäbWB. III 298
II Gepräge, Währung
  • 1200 mark weiß und gebes silbers bi dem geweg und gelote von Spier
    1273 WirtUB. VII 256
  • umbetrithalb tusenth march silbers Konstanzer glötis 
    1285 SchrBodensee 10 (1880) 17
  • Wiener gelöt 
    1295 SteirLArch.
  • um 10 mark silber Fryburger gelötes 
    1303 FreibDiözArch. 11 (1877) 175
  • bi der gewiht, das da heisset Zürich gelöte 
    oJ. SchweizId. III 1500
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):