Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Gemählwein

Gemählwein

  • daß zu abstellung des ungereimten wesens mit dem gemähelwein [zur Hochzeit] keiner, weder reich noch arm, mehr zu geben schuldig sey, dann zwei stubenkanten voll, und soll der arme dazu nit gezwungen werden
    1630 J.C. Troll, Geschichte der Stadt Winterthur (Winterthur 1842) IV 127
unter Ausschluss der Schreibform(en):