Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Geständnis

Geständnis

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I zugestehende Aussage
  • als ob er [der Beklagte] noethige arbeit hätte, die er doch seinem eignen geständnis nach, noch nicht, sondern inzwischen andere arbeit gefertiget
    1689 Beier,Schelten 108
  • obgleich in denen fällen, da der gefangene der that geständig ... es keines beweises bedarf, so soll dennoch das gericht ... erkundigen, ob ... das geständnis mit der beschaffenhait der that selbst übereinkomme
    1717 BrandenbKrimO. V § 1
  • hat ein zeitlicher richter von einer jeden freien standesperson bei deren absterben ... einen sogenannten sterbereichsthaler laut hiebei gehender drei bauern aigener gestandnisse genossen
    1733 JbOldenb. 17 (1909) 221
  • ein geständnis setzet allemahl etwas voraus, das dem gestehenden schädlich und nachteilig ist
    1738 Hayme 253
  • eintweder aus des schuldners eigner geständnis,
    1746 Leu,EidgR. IV 497
  • nach dessen [des beschuldigten] geständnis oder überweisung
    1750 Scotti,Sayn 719
  • ein gerichtliches geständniß ist die erklärung, welche der gegentheil ... vor der obrigkeit tut
    BadLR. 1809 Satz 1356 (S. 365)
  • geständnis geht über allen beweis
    oJ. Graf u.Dietherr 445
II Berufung
  • wenn ... der zug vor den grafen gestanden wird, so soll der grof ... nicht mer busze haben, wenn 1 mark, kumpt es aber ... das ein urteil ader ein gestentnuss vor die 24 richter bescheiden wirt
    1540 Zips Art. 57
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):