Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Gleich/gleich

Gleich

(Finger)glied
vgl. Glied (II)
  • wer den andern wundet eines gleiches tief, der beßret dem kleger 27 lb.
    1346 GrW. IV 383
  • Lexer I 808
  • SchweizId. II 590
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

gleich


I gerecht, gleichmäßig, billig

I 1 Richter, Gericht
  • die richtere sal gelik richter sin allen lüden
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. III 30 § 2
  • swelher niht gelicher und rehter rihter ist, dem sullen wir daz geriht nemen
    1312 MWittelsb. II 204
  • setzen einen richter ... der allen leuten gleichs rechtis vorhelffen sal
    1357 Wutke,SchlesBergb. I 49
  • soll ain herrschaft nidersitzen und ain gleicher richter sein
    1461 Tirol/ÖW. III 101
  • das sy gleichs gericht sprechen wellen, dem armen als dem reichen
    1480 TirolHGO. 142
  • ainem ieden so des begert ain rechte und gleiche beschaw halten
    1530 NÖsterr./ÖW. VII 606
  • mit seinen stulbrüdern nach seinem gewissen gleich urtheil sprechen, niemand zu lieb noch zu laid
    1575 WürzbZ. I 1 S. 83
I 2 Teilung, Kauf
  • svar tvenen man oder dre to eneme herwede geboren sin, de eldeste nimt dat svert to voren, dat andere delet se gelike under sik
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. I 22 § 5
  • swelh sippeschaft sich zwischen dem houpte unde des mittern vingers nagele gelichen mac, die nement ouch daz erbe geliche 
    1275/87 Schwsp.(R.) LR. Art. 5
  • swaz Ch. und R. chinder miteinander gewinnent, diu sullen beeder herscheft ze gelichem tail gevallen
    1290 Indersdorf I 47 (nr. 99)
  • dü kint hent glichü recht zu irem rechten erbteil
    1344 Burckhardt,Hofr. 249
  • unse stat ist schuldig zu halden, as uns dez noyt gebüre, dri marcktdage und gelichen kauf zu geben
    1364 TrierWQ. 340
  • [der richter schol] sechen, daz man ein gleichen protchauf taͤglich hab nach dem und der getraid vail ist
    1376 PettauStR. Art. 59
  • all kaeuf, die ... gegeben werden ... das ainem ieglichen hingeber und kaufer und jedem mann gleich da geschech
    1396 Tomaschek,Wien I nr. 104
  • schal furder mit den anderen schuldeners allen sodanes vissches halven ... to liker delinge gaen
    1481 Bergenfahrer 181
  • sollen die hocker ... gleiche kauff geben, daß dem armen auch recht geschehe als dem reichen
    1497 Wertheim 41
  • alles gut ... an deren volle bruder undt schwestern zu gleicher teilung vorerben solle
    1604 KielErbb. 289
I 3 billig
  • daz uns beidersit daz gleich und fuglich were zu tragen
    1383 FreibergUB. II 47
  • was unser vogt sprechent, das zitlich si, daz unsern armen luten daran glich si, dabi sol ez bliben
    1392 HeidelbStR. 479
  • gewönlich, glich und billich zinse geben sullent, ein iglicher nach vermugen und zeitlichen dingen
    1418 Gengler,CIM. 68
  • was under eime rinischen guldin ... mag yedermann nemen und geben als das glich und göttlich ist ungeverlich
    1500 StraßbMünzg. 207
I 4 gleichwertig, gleichartig
  • ob wir in der besitzunge irkeynes ritthers eyn hus buwen welden ... wir im schuldig sollen syn czu geben eyne andir besetzung in glicher gutte
    1278 CDPruss. I 174
  • ainen rechten geleichen auswechsel gemacht
    1430 FRAustr. 59 S. 246
  • soll er im dar ziehen an essenden stücken, die dann der schuld gleich und einlich sein
    16. Jh. Boxberg 785
I 5
gleichmäßig
  • swer in der stat zer e griffet ... daz si gelich sullen sin an allem recht
    1300 BernStR. I 17
  • des waterrades mochten bruken alle borghere ... de dat mede becosteghen wolden an lykeme arbeyde unde an lyken costen
    1394 BremUB. IV 209
  • das er sich in seinen und frembden haben nit glych helt
    1436 (ed. 1516) Klagsp.(Brant) 9
  • das er ein müller hat zu bestellen, uns nachparn zu malen. derselbig müller soll uns auch gleiches dhun
    1439 ArchHessG.2 3 (1904) 127
  • das der solt und reisegelt off die ligenden gutter in stat und in marcke gelegen ... das solichs glich und ungeverlich offgesetzt
    1471 HeidelbStR. 508
  • das lygens und farens in irer statt in diser anlegung der stür glich und gemäß sy
    1488 UrkSchwäbBund. I 27
  • si meldent in iren taiding, das si ... mit einander ein geleichs recht haben ze perg
    15. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 1015
  • wenn erwiesen würde, daß die ältermänner dabei mit jemand durch die finger sehen und nicht gleich gehen sollten
    1706 Nerong,Willk. 48
II ebenso, identisch

II 1 ebenbürtig, von gleichem Stande
  • erslagen sich zwene gleich tuchtige manne under einander und ligen beide todt, sie slahen auch an der besserung gleich gegen einander
    14. Jh. JurPrut. 8
  • wann das ist, das ich oder mein eriben das haus ... verkauffen, so sullen wir das geben ainem geleichen pawman
    1416 GöttweigUB. II 148
  • aus den selben sol er vordern ... sechs erber gleich man, die von der fürsten widerpart nicht sein
    1420 BairFreibf. 68
  • sullen de zoenlude enen lyken overman kesen ende yo de sake to scheiden
    1422 OstfriesUB. I 266
II 2 gleiche Münze
  • nieman ne mut ok penninge slan anderen penningen gelik, se ne hebben sunderlik beschet
    1224/35 (Hs. 1369) SspLR. II 26 § 5
  • daß niemands ... unsere müntze und die derselben an schrot und korn gleich, an die örter, da sie ferner vermüntzet, in keinen weg schieben oder bringen solle
    1543 CAug. I 25
II 3 gleichlautend
  • das sollicher vertrag in gleicher form uff den pundt zu Swaben und sein zugehörigen gestellt werde
    1499 UrkSchwäbBund. I 378
  • zu urkund ist diser vortrag gleichs lauts gezwifacht vnd idem teil einen unter mein ... innsiegell gegeben
    1517 MittOsterland 6 (1863/66) 258
III gemäß, entsprechend
  • derselbe gerichtsschriber sal globen ... glich und recht inne zu schreben was ine die vorspreche an offen gericht heissen
    1444 MainzKämmW. 156
  • darnach dann der tätter der plůtenden wunden glych sölle gestrafft werden
    um 1500 RottweilStR. Art. 347
-- durchschnittlich
  • stet (der pantzaun) ebens grunds, so soll er ainem gleichen mann ans herzgriebl gen
    oJ. GrW. VI 150
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):