Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): groß

groß

niederdeutsch grot, friesisch grat, angelsächsisch great 

I allgemein
  • was große lehen, als khünigreich, fürstenthumb, gravschafft, herschaft und die anderst große lehen seind, dem reich ledig werden, die sollen wir beide miteinander leihen
    1325 Fugger,Ehrensp. III Kap. 4
  • welch gast her in brengit ... ochsin, der shal gebin von (dem) houbete dry pfenninge unde von andirm grossen vye ... czwene pfenninge
    1327 BreslUB. 113
  • hat ein richter grosses erbe, meyrhoffe oder mulen, dorffer, czinsgelt, dauon sal er losung geben sam ein ander burger
    14. Jh. IglauOberhof 355
  • haben eyne grosse gemeyne strasse uff Stetyn und Frankenforde gelegt
    1410 Danzig(Hirsch) 74
  • claghede he lame knoken ... als ene lame hant unde ene grote wunden yn dat hovet
    1433 OstfriesUB. II 195
  • den [Wald] sol man auch vom obristen bis zum understen gross und klein slagen und herarbeiten
    1517 MaxBO. Art. 114
  • wo aber iemant auf solchen grossen wassern mit ainem angl ie zu zeiten kurzweilet
    1528 ZeigerLRb. 244
  • solle einen anrainenden landman und vom adl unverwert sein, bißweilen ... kurzweil halber auf grossen flüssen, nit auch auf khleinen und bächen, unersucht deß aigenthumberß mit dem angl zu fischen
    1599 NÖLREntw. V 166 § 1
  • uf solchen ... centflecken ... hat mein genediger fürst ... aus der hohen, niedern, großen und kleinen wildpan alle jagens ... gerechtigkeit
    16. Jh. WürzbZ. I 1 S. 608
  • wann man uff den hove leutet mit der grossen glocken ... ettwass ... zu verkünden, soll er ... und dem rhathauss erscheinen
    17. Jh. Ladenburg 703
  • de lovede den bischopen dat grote egen unde den leien dat grote len
    oJ. SächsWChr. 170
II besonder, bedeutend
  • dez gebe wir disen brief zu urkunde, versigelt mit unsem heymelichen jnsigele, wene wir daz groze jnsigel vorlorn haben
    1316 MWirzib. III 66
  • swelhem man di ratgeben von der stat ain gaescheffte enphelhent, ez si groz oder chlain
    1324 AugsbStR. Art. 54 Nachtr.
  • er hat uns auch enphahlen den grozzen brief ... und dez kaisers brief daruber
    1340 OÖUB. VI 345
  • keyne ansprage nuͤmmerme gewynnen sullent, sy sy cleyne oder groz 
    1358 FriedbergUB. I 218
  • tu groter bekanntnisse disser stucke heb ek dissen brif ghegeven
    1362 BergeUB. 161
  • des to orkunde unde to groter getuchnisse
    1423 BergeUB. 203
  • magna negligentia, grosser unfleiß, der do kommet auß narrheit
    1436 (ed. 1516) Klagsp.(Brant) 9
  • to groter orkunde unde tuchnisse hebben wy unser stad segell witliken an dessen breff hethen henghen
    1494 OstfriesUB. II 411
  • zu unsern gehaimen grossen urkund und verschreibungen
    1518 KärntLHdf. 115
  • durch einer grossen und schweren feindtschafft willen
    1561 Rotschitz 38
  • einweißung oder grosze hülfe
    1610 BautzenStat. 69
  • eine grosse nachlässigkeit ... so da ist die underlassung einer sorg
    1709 Mutach 93
  • grose publication ... diejenige, welche vor den grosen ferien geschieht
    1766 KamLex. 52
III erschwert, erhöht, umfassend
  • die ungnad des allmechtigen gottes, sant Petters und sant Pauls, dz ist der gross ban
    1489 AppenzUB. II 2 S. 71
  • in wellichem haus sy also zesam kemen ... alda sol alwegen diser stat große freyung under inen sein
    1490 Donauwörth(Stenger) 171
  • fom anfang closterz gestifft mit soͤmlichen großen fryhaitten
    1529 FreibDiözArch. 10 (1876) 104
  • worauff er dem orden ... vil große privilegie gegebe
    17. Jh. FreibDiözArch.2 1 (1900) 136
  • es soll niemand handel ... treiben, ... er habe denn zuvor ... das große bürger-recht ... gewonnen
    1715 CCPrut. II 330
  • unter der grossen gemeinschaftlichen oder ausserordentlichen haverey wird derjenige schade verstanden, den man in äußerster seegefahr ... zu machen genöthiget wird
    1766 PreußAssekuranz- u. HavereiO. § 215
IV
Maße aller Art
  • welch gast her brengit horn, der gibt von dem grosin hundirt einin pfennink
    1327 BreslUB. 114
  • haizzt man denselben meczen di grozzer mäss
    1400 GöttweigUrb. p. 175
  • de schoin becher ind schailen vur 7 alb. dat groisse hundert; de heren schailen dat slecht C vur 10 alb.
    1516 SiegburgWQ. 116
  • er nimpt an etlichen orten das getraid bei dem grossen castenmaß ein
    1531 QKulmbach 272
  • dass er offte sach, wie der kornschreiber haber und ander getraide ausgab, nicht mit grossen scheffel eingenommen, mit kleinen ausgeben
    1578 Nostitz,Haushaltb. 126
  • wer dubbelte maten, als grot und kleene hatte, un mit den groten in un mit den klenen ut mitt, schall den hals verwircket hebben
    16. Jh. SchwerinStR. 282
  • "die Vermessung geschieht nach großen Morgen (= 180 Ruten), die alte Art der Messung war nach kleinen Morgen (= 150 Ruten)"
    1722 KlArchRhProv. I 230
V Münzen, Geldbeträge
  • die gros czal der muncz ist, was über trew pfunt ist
    vor 1307? Tomaschek,Trient Art. 20
  • dem grossen pfunt, daz da swar sey 18 uncz
    vor 1307? Tomaschek,Trient Art. 64
  • dit cochte S. ... omme 36 groete guldine
    1323 CartGand I 38
  • [versprechen 4000 Schock] grosser [lies: groschen?] pfennig Prager muntz
    1348 FriedbergUB. I 164
  • durch daz daz grosse gelt hie blibe
    1391 Cahn,StraßbMünzg. 159
  • sullen all onsse burgers vry wesen te koepen ... by kleynen ofte groete penninkwerden
    1455 BolswardStB. 1455 Kap. 50
  • dat ... de schriver ... neen ghelt, grot offte luttick, hebben entfanghen
    1475 OstfriesUB. II 61
  • von der grossen muentz biß auff die klain
    1521 KärntLHdf. 173
  • andre silbermünze als grosse schilling zu 10 pfen.
    1668 Fugger,Ehrensp. V Kap. 34
VI Bußen, Gebühren
  • die thiende uter Lire, groet ende cleine
    1283 HollandOrkB. Suppl. 291
  • denselben zehent, chlainen und grozzen 
    1323 SPöltenUB. I 266
  • darumb ist ... die nachtschach und tübi und die groz fräfli ein vogts
    1344 Burckhardt,Hofr. 234
  • [pachten] ... sinen zeenden, groys und cleyne, in deime kirspel zu Holzwilre geleygen
    1358 SGereonUB. 406
  • unsern zoll zu Basel, den grossen und den kleinen
    1373 BaselUB. IV nr. 359
  • die uns das grosz geleit und zölle gebent
    1376 BaselUB. IV nr. 401
  • unsers stiffts zwen zehende, grozsse und cleyn
    1376 MWirzib. VII 125
  • ez ward auch geteylt, wer in dem walde stilt, daz er den grozzen freuel habe begangen
    1377 MWirzib. VII 198
  • sint alle besserunge gemeine, klein und gross 
    1383 Burckhardt,Hofr. 147
  • wenn auch die gebursame einig ufnemen wellent ... das mögen sy ouch thun mit rat der ... herren und meiger umb die grossen einig und von der grossen einung, als do geheissen wirt der nacht eynung, sol dem herrn der zweyteil ... werden
    14. Jh. Burckhardt,Hofr. 225
  • waz grozzer fräveli ist, gehöret och dem vogt zu
    14. Jh. GrW. IV 276
  • wer am perge gestenge ... nimpt, das nicht sein ist, der ist dem richter verfallen den großen wandel
    1408 Schladming/SchladmingBergbf. 313
  • auf Melten gevellet zu s. Marteinstag 20 mark, haizzt die grosse gab
    1412 InnsbruckSthArch.
  • wer, daz einer vich uss dem ferrich neme an urlob, der were verfallen an die burg Rinfelden die gross bůsse
    1450 ZGO. 36 (1883) 263
  • der pferrer ... hatt jerlichs nit wol mit allen fellen groß und clein uber 30 gulden
    1495 Heidelberg/FreibDiözArch.2 11 (1910) 240
  • alle die in der grossen maut sind, die geben dem herrn rueg-₰, und die in der klein maut sind geben dem richter
    15. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 349
  • die gross mawtt wirt genommen für fron und wechsl
    1500 SteirGBl. 4 (1883) 211
  • sein wir beschwerdt der grossen frevel halben
    1525 Fries,OstfrkBauernkr. I 195
  • hant ... ain gantz heftig mandat und bot vom caiser erlangt mit grosen penen
    1545 FreibDiözArch. 9 (1875) 194
  • verfallen der brobstei des grossen fravelswandel
    1563 NÖsterr./ÖW. VIII 1058
  • ein grosser frevel ist zu Rechberg 10 gulden, ein kleiner frevell ist 3 pfund hlr.
    1577 WürtLändlRQ. I 701
  • erstlich mit kleinem pfandrecht und nach 14 tagen große pfänd
    1594 TrierWQ. 159
  • der zehenten seint zwaierlei, alß der groß und khlaine, zu veld und dorf; der gros zu veld ist der traid und weinzehent ... zu dorf aber vom grosen und klainen viech, aiern käsen
    1599 NÖLREntw. V 162 § 2
  • wan ein mensch ... mit recht vom leben zum tod verurteilt, so ist dann derselbig die gross buoss, namlich 10 lib. d., der gmeind verfallen
    1614 BergünStat. 249
  • dass die membra senatus, wann sie in stadt-angelegenheiten verreyset gewesen, an esculentis et potulentis ... grosse rechnungen gemacht
    1724 MittKönigsberg 2 (1910) 196
  • so da gebristet, so sol er uf den grossen zehenden gan und sol in da volle waeren der vorgenanden garben
    oJ. GrW. I 162
VII Gericht; Untat
  • treit er ein verborgen messere, man sol in haben vur ein ubiltetere und stat groz gerihte uber in
    1276 StraßbUB. IV 2 S. 10
  • aber die grozen gerichte, di da gen an hant und an hals
    1288 CDPruss. II 20
  • swer ein unzuht tuot, si sei chlein oder groz 
    1294 MWittelsb. II 49
  • swer angesprochen wirt umb ein grozzez dinck, daz uf den tod geziuht
    1294 MWittelsb. II 50
  • swer angesprochen wirt umb ein manslaht oder umb ein ander groz ungetat
    1312 MWittelsb. II 208
  • solich sach, die an den leib get oder umb ander grozze sache
    SalzbLO. 1328 Art. 27
  • die grossen gerichte, als der helse und der hende abehawung, wunden, blut und bloe und der gleich unser bruder richten sollen
    1338 CDPruss. III 15
  • sol ... der vogt richten umb fronen und um die groszen gericht âne umb den tod
    1343 GrW. V 89
  • enmag niemand ... kein pfand uszer dem Kilchsperg ziehen, und wer si dorusz zühet, der kumpt an das grosz recht
    1344 GrW. V 374
  • dat gy und eyn juwelik copman to Nawerden vorbat in nynerleye zettynge offte bot grot offte swar solen maken, et ene sii myt wyschop der stede
    1361 Nowgorod(Frensd.) II 45
  • magna iudicia = grose ding, grose ehliche ding
    14. Jh. Kaindl,Karpath. I 250
  • van dootslaegen ende van grooten saeken daar salmen die onschult of doen met twalef handen
    14. Jh. StaverenStR. Art. 71
  • ist die dewf gros, so get ez dem menschen an sein leben
    14. Jh. SteirLl. Art. 230
  • was der grossen besserungen ist, als eyd und ere, die mag er stroffen an lib und guͤt
    1420 GrW. IV 47
  • abe einer bußfellig were oder ander groß sache uff ime hett
    1459 Miltenberg 340
  • die gerichte obir die studenten yn grosßen pynlichen sachen, die lyep unnd lebenn belangen
    1466 LeipzUnivUB. 173
  • nach jeglichem grossen dinge so sol der meiger und zwen huber über gewerhede nacht uff den hoff kommen und die kleine dinge begän
    1585 GrW. IV 230
VIII
von Menschen

VIII 1 in bezug auf Alter und Aussehen
-- schwanger
  • ob ... ein eheleibliche mueter grosses leibs ein testament aufrichtet
    1599 NÖLREntw. III 9 § 4
VIII 2 im übertragenen Sinn
  • se koren to deme koninge enen man, den heten se den groteren des huses (maior domus)
    13. Jh. SächsWChr. 128
  • "de grote scriver der erste Stadtschreiber"
    1403 HildeshUB. III nr. 97
  • der junker ... sig oͮch darmit der groͤst an dem pot gewesen
    1477 ZürichOffn. I 201
  • dem groten vogede einen schillingk
    1480 Freudenstein,WaldSchaumburg 75
  • he wart vor einen groten borgermester in der Oldenstadt gekoren
    nach 1510 BrschwChr. III 22
  • grote viande unde grote vrunde ane magescop mogen ock nicht tughen
    1518 Magdeburg/Wasserschleben,RQ. 110
  • das er acht habe auff die grossen hanßen
    16. Jh. Luther(Clemen) II 388
  • wer ... unfridt zwischen grossen herren verursacht
    1657 NÖLGO. 1656 II 93 § 5
  • daß ... die alte büschordenung ... durch einen ... waldgräf und sämbliche große erben ... aufgerichtet
    1664 RhW. II 1 S. 164
  • der grosse heisset in denen mühlen der beste knappe
    1722 Beier,HdwLex. 288
  • große herren haben lange hände
    oJ. Graf u.Dietherr 273
  • "Oberknecht"
    oJ. SchwäbWB. III 854
VIII 3 Personengemeinschaften
  • wir setzen, daz der landescommendur von Nyflant ... iergeliches groz capitel halde
    1264 DOrdStat. 59
  • daz sol tůn ... der schůlthaize, der bůrgermaister, die ryhter und der groze rath gemainlich
    1324 FürstenbUB. II 89
  • der clein rat und der grozze und die gemeinde ze Ezzelingen
    1375 EßlingenUB. II 139
  • do die ordenung geschach in dem grozen raut, dabi es billich beliben solt sin
    1379 RottweilUB. 180
  • B.K. von Gralshusen ... kam für den grossen rat und bat umb burgrecht
    1383 ZGO. 8 (1857) 63
  • so welk man ... den anderen sloghe ... in der kerken edder in dem groten stoven ... dat is al twibote
    14. Jh. Nowgorod(Frensd.) II 14
  • so sullen de haueherren rekenschopp nemen uon allen olderluden to groten unde cleynen hofen
    1421 Danzig(Hirsch) 289
  • welk broder ... nicht en queme ... to der groten morgensprake ... de brikt enen groten
    1437 Nyrop,Saml. II 97
  • welcher nicht bruder in der groszen gild, soll auch kein frey-zettel ... gegeben werden
    1485 RevalStR. II 17
  • wennemer Meygh, olderman des groten gildestavens
    1494 RigaErbb. 144
  • das keiner ane unsirs groszen capittels wille ... an dem berurten buchir abeneme adir zcu lege
    15. Jh. Marienburg/FreibDiözArch. 16 (1883) 73
  • mit unserm kleinen und grossen rat
    1503 FreiburgÜStB. 5
  • darmit soll es gehalten werden jnnhalt des artickels im grossen lanndtag
    1573 TirolLO. 1573 IV 23
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):