Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Grundherr

Grundherr

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I Grundbesitzer überhaupt
  • darauf ich, mein hausfraw und erben der vorgeschriben gruntherrn ze B. ... umb daz vorgeschriben wismad ir recht fürstand und gewere söllen und wellen sein
    1466 MBoica XX 347
  • als yemant, willens ende wetens, tymmert ... in eens anders grond oft erve, alle de edificien ... volgen den grontheere, sonder dat hy gehouden is, yet daer aff te derven betaelene
    1545 CoutAnvers I 272
  • dat nymandt ennijch willigen [Weide], tuynholt ... off enyge heggen ... affhouwen ... sall buyten consent des grontheren 
    1564 NijmegenStR. 289
  • auf frembden gründen ... soll niemand on bewilligung des grundherrn nach schetzen graben
    NürnbRef. 1564 XXV 1
  • einer, die eens anderen erffnissen mit recht op wint ... als dair van uuyt craft des verwins grontheer geworden sijnde
    16. Jh. NijmegenStR. 134
  • sollen die ubertretter [die ihr Vieh weiden lassen] jeder zeit dem feldhuetter oder grundtherrn selbst, so sie am schaden erwischen, neben vorstehend straff dem schaden bezahlen
    1601 MHungJurHist. V 2 S. 94
  • welche dawieder handeln [das heißt auf die 1. oder 2. Saat misten], er sey rathverwandter oder gemeiner buerger oder grundherr ... unnachlaeßig bestrafet werden sollen
    1611 StolpStat. 260
  • die eigenherren, welche solchen grund als eigen besitzen, mit dessen geniessung bis an die mauer des anstossenden gebäu zugelangen sollen, indeme sie als grundherren aller billigkeit nach auch dessen nutzung bis an gedachte mauer haben sollen
    1696 Tessin/ZSchweizR.2 29 (1910) 144
II Eigentümer von Grund und Boden, der gegen Zins in (Erb-)Pacht an Grundholde, Grunduntertanen usw. gegeben ist; er vereinigt oft manche Obrigkeitsrechte in sich und ist dann gleichbedeutend mit Dorfherr, Bannherr usw.

II 1 alleinstehend
  • 1343 SteirLArch. 2221d
  • um alles gruntrecht, das man versitzet und gelegen ist in disem purkfrid, sullen die gruntherrn clagen vor dem statrichter in der burger schrann
    1350 WienStRb. Art. 127 (S. 120)
  • denselben achker ledichlich an all ansprach mit des gruntherrn hand innehaben
    1364 SPöltenUB. I 598
  • ob ... der gruntherr nicht hiet seinen ambtmann im markt, so sollen dieselben holden den dienst an dem rechten dienstag an ainer stangen herauß recken
    1404 NÖsterr./ÖW. VII 373
  • so gib ich ... den brif ... mit des erbern manns H.v.P. insigl, der die zeit meines genädigen gruntherren ... phleger ist
    1407 FRAustr. 59 S. 186
  • offte ... nemans mit versuymniße ... doit bleve, den oirloff sall man bidden ... an deme grontheren, dar na des noyt syn sall, den doden an zo tasten
    1419 Nordeifel/GrW. II 784
  • ob zwen nachtpauren mit einander chlaghaft würden umb ein frid, di selben wandel gehörent an unser gruntherren den pharrer und seinn richter
    1437 NÖsterr./ÖW. VIII 214
  • der gruntherrn zu V. ... vnd der pawlaͤut zu V.
    1446 Indersdorf I 288 (nr. 721)
  • den gruntherren derselben heuser an irn gruntdinsten unvergriffen
    1453 Tomaschek,Wien II 84
  • ouch seulden die geschickde herren ... sagen den gruntherren der huisere, dae dit smelzen geschege, dat sij den smelzeren miedonge upsagen ... seulden
    1461 KölnZftUrk. II 305
  • haben die von Au von irem grundtherrn kain gewalt gehabt [das Vieh auf die Pleysau zu treiben]
    1482 MBoica XVIII 581
  • wenn sich begebe zweytracht zwuschen dem grundthern und dem erbbestender
    1499 WormsRef. V 2, 2, 18
  • soo wie hofsteeden ... in erffpacht heeft, die en mach se nijt bezwaeren ... sonder consent ende wille van de grontheer 
    Anf. 16. Jh. UtrechtRBr. II 415
  • ainen kaufbrief uber ain erb mit des gruntherrn oder pergmaisters sigil nemen
    1512 NÖsterr./ÖW. VII 960
  • wer seinen gruntdienst zu rechter zeit bei scheinunder sun dem gruntherren ... nit raicht
    1512 NÖsterr./ÖW. VIII 397
  • dat de ampte to Bergen mochten ... by den husen aver strande, so se von orem egene gude nicht allene myt consente der gruntheren, dan ock wyllen der redere des rikes to dessulven rikes beste gebuwet and jarlix vortynset, blyven
    1514 HanseRez.3 VI 573
  • als weit die vogtai Puten ist, so weit hat ain herr von P. umb all sachn uber die holden zue gepieten und der gruntherr nit; der gruntherr soll allain seins diensts gewarten und nit mer
    1527 NÖsterr./ÖW. VII 86
  • sein nutz und notturft suechen wider wissen, willen und verhengen des grundherren oder dessen, so die oberigkhait des gejaids und wild der enden hat
    1528 ZeigerLRb. 233
  • es solle auch niemant kain behaust guet im aigen verkauft werden wider des grundherrn und der nachparschaft wissen und willen
    1530 NÖsterr./ÖW. VII 618
  • de woldgrefen ... mögen ... lofkrüge buwen und bier schenken umme geld. valscher mate halven straffet eme de grundhere 
    vor 1531 RügenLR. Kap. 92 § 3
  • dero wegen sich ... herr L., abte des wirdigen gotzhauß Lorch, juncker W. von R. zu H. und burgermaister und rath der statt Gmund, als die grundhern daselbst, hernachvolgender articul ... miteinander verglichen ... haben
    1533 WürtLändlRQ. I 664
  • dat de selve voirwaerde ... bekent sij voor scoutet oft grontheere ende scepenen van Mechelen ende laeten van den grontheere daeronder deselve goeden ... gelegen ziijn
    1535 CoutMalines 50
  • wisen auch, das ein her apt als gronnther hab in dem banne und dorf A., ..., die gericht zu setzen und zu entsetzen
    1535 LuxembW. 46
  • dises alles ... durch uns obgemelte grundherrn ainhellig beschlossen und in künftig zeit durch unser armleut gehalten [zu] werden angenommen
    1536 WürtLändlRQ. I 463
  • das der Beienshoff ... ein lehngut gewesen ist des capittels s. Severin, die dan gruntherrn zu S. sint
    1542 BuchWeinsberg I 162
  • wer da feuret und flammet hinder dem gruntherren, der muess einem heren abt geben zwey rockenbroet
    1542 Obermosel/GrW. II 251
  • der gebrauch, das die aufgebung durch die grundtherren allain erblich beschicht
    1552 Walther,Trakt.(Ri.) 3
  • verganten ... umb zinß oder völligkaiten, so ain grundtherr da zu suechen hat
    1556 SchwazErf. Art. 22 § 3
  • wes der erbbeständer bawt ... auff dem bestanden grund, soll er wider den willen seines grundtherrn nit wider abbrechen
    1558 Gobler,StatB. 93
  • seine [des Meiers] eehalten und söldner sollendt ... kein andere schirme noch herrschafft suchen gebruchen denn den grundtherren 
    1558 Reyscher,Stat. 352
  • hat sich W.K. als grundherr ... eingedrungen und disen weingarten einzuziehen unterstanden
    1561 EderRel. II 451
  • wo ... der grundherr die behaussung zusambt der hoffstat hat, so soll nichts minder auf dem grund sein wessenlicher gruntzinß sunderlich bestimbt sein, dasselbig wo, der den grund verläst, grundherr ist, so haist es ain gult
    1565 RaurisLR. 217
  • erstlich erkennen einen bannerherr allenigh vor ein ungezweifelt grundtherren 
    1568 LuxembW. 141
  • wenn das gut verstorben wäre, so dass keine hand mehr dran und die leute ohne willen des grundherrn drauf sitzen blieben, so soll der abt den leuten ... gebieten lassen, dem gute zu folgen
    1569 Westfalen/Rive,Bauerng. 469
  • we op eines anderen grundt buwet, wanehr de grundther darmede nicht thofreden is, so mueth he syn gebuwete affbreken
    1572 Eiderstedt/Mensing
  • deßgleichen werden die dinstbaren erbgueter auf dem lant von unserm [landesfürstlichen] habendem erbrecht ausgeschlossen, dann dieselben ihrem gruntherrn haimbstehen
    1573 NÖLTfl. III 80 § 2
  • es soll einem yeden grundtherrn, vnangesehen das er vber sein aygen leüt kain landgerichtliche obrigkait hat, hiemit zugelassen ... sein ..., das er denselben thaͤtter ... fengklichen auff seinen gründten annemmen mag
    1574 SteirPGO. I 4
  • warum der grundherr den meyer oder hörling für bestimter zeit des guts entsetzen könne und abtreiben
    1583 HadelnLR.(Pufendorf) 22
  • lass sie auch auf der stadt gründe nicht bauen, sondern des abbts, der grundherr ist
    1588 ZMährSchles. 8 (1904) 143
  • die inwohner der hofmarch Hauß gehören der merer teil in das salzburgische urbar, die ibrigen andern und andern gruntherrn 
    1594 ÖW. VI 6
  • die grundobrigkhait ... erstrekht sich [so] weit, das derselb grundherr in allen civilsachen ... auf seinen grund und poden ... zu richten hat
    1599 NÖLREntw. I 1 § 5
  • durch gemeine grundherrn zuo Tr. ein geschworner undergang aufgericht
    16. Jh. Schwaben/GrW. VI 256
  • waß wendlwertiger sach geschehen mit verpott im grunt, daß ist des grunthern und der außgank ist deß gericht
    16. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 891
  • nachdem an vielen orten etlicher grundherren unterthanen zu ihren gütern nicht holtz haben
    1600 Bayern/CJVenatorio-Forest. III 91
  • maer den grondcheyns boven eenen ouden schild jaerlyks uytbrengende, mag voor de helft gekweten worden zonder consent ende overstaen van den grondheere 
    1606 CoutBruxelles 136
  • es hat kein gruntherr uber seine underthonnen im markt ... Tr. gesessen kein ander recht ... nit dan allein den gruntdienst ... einzunemben
    1615 NÖsterr./ÖW. VII 512
  • wie der grundherr und derjenige, so solche befreyung erlanget, sich in der handfest gegen einander ... verglichen
    1627 BöhmLO. M 25
  • die unterthanen seynd schuldig ihre noch in gewalt und brod habende söhn und töchter ... ihrem grundherrn ... in dienst erfolgen zu lassen
    1679 TractIurIncorp. IV 7
  • directus dominus vocetur grundherr, emphyteuta vero seu utilis dominus der erbrechter, erbbeständer oder der gultbauer, zinsmann, huebner
    1696 Schambogen,Prael. 669
  • ob icht die gotzhausleut meinem gn. herrn als irm grundherrn, es sein erbrechter oder freistifter, pillich gehorsam sein in allen redlichen sachen und vodrungen
    17. Jh. ÖW. I 50
  • weiset der lehnman dem hochwurdigen herrn zu s. Pantaleon und seine miterben als eigene gruntherrn ihre lehngueter
    17. Jh. SPantaleonUrb. 366
  • freyhäusser, welche dienstfrey und keine grundherrn unterworfen
    1717 Hüttner,TacHyp. I 93
  • damit der neue besitzer dem grundherrn obligirt werde und denselben für seinen herrn oder eigenthumer erkenne
    1721 Bluemblacher 12
  • daß wür unsern gruntherrn ain mahl schuldig sein zu geben selb dritt hie auf den aigen, wen er herauf zeucht
    1727 NÖsterr./ÖW. VIII 498
  • daß ... denen grundherren über die unter ihre grundherrlichkeit ligende häuser und grundstücke bei veranderung derer possessorum gewisse jura und laudemia ... einzunehmen concediret
    1752 Chorinsky,Mat. V 71
  • hat man eine distinction zwischen einem uneingeschränkten grundherrn und ... zeitlichen grundherrn als pfarrer, fideicommissinhaber ... gemacht
    1753 Chorinsky,Mat. IV 204
  • die auf das gut gebrachte fahrnuß betreffend, hat der grundherr bey derselben ... auch ein stillschweigendes unterpfand
    1753 CJBavJud. XX § 5
  • die vogteyen seynd ... zweyerley ... und haben ihren ursprung ... aus deme ..., dass ... grundherren ... ihre grundunterthanen ... umb bessern schutzes willen an mächtigere gevogt und in derselben schutz und schirm vorbehaltlich der grundobrigkeit ergeben
    oJ. TractIurIncorp. II 1
  • erkennen die scheffen demselbigen junkhern als ihrem grundherrn zue alle grundgerechtigkeit, renthen, gülten und gefälle
    oJ. Saar/Wigand,Denkw. 198
II 2
in der Verbindung rechter Grundherr 
  • ir hous ouf dem rosmarchte ze Wienen, ..., des wir rechter grunt herre sein vnd der grunt vnser gotshous aigenleichen angehört
    1303 WienStRb. 136
  • voͤdert da ain gewer eins weingarten, des wier recht gruntherren sein
    1348 OÖUB. VII 61
  • daz unser herr der marggraf dez landes furste rechte grundherr ist des gepirges zu S.
    1402 Seelowitz 85
  • der obgen. pawrechten rechter grundther 
    1471 MittSalzbLk. 15, 2 (1875) 79
  • das ich offenlich seines, als meines rechten gruntherrn verlaugend wider mein trew vnd versigelt brieff ... redt
    1472 Indersdorf II 3 (nr. 1003)
  • auch sullen wier ... unserm pfarrer ... als gerechten gruntherren zinßen
    1495 ZFerd.3 50 (1906) 519
  • als ir recht gronthere ... zogelaissen in ein gemein gesetz ... irs hantwercks
    1516 SiegburgWQ. 112
  • gehörent dieße holtung mit dem gericht ... dem pfarrer zu L. zu alß rechten gruntherrn 
    1599 NÖsterr./ÖW. VIII 1063
  • bei dem rechten gruntherrn an nutz und gewer komen
    1632 NÖsterr./ÖW. VIII 352
II 3 Doppel- und Mehrformen
  • wier schweren ... unserm erb- und gruntherren ... gehorsamb ... sein
    14. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 575
  • das ein abt ... sy ein rechter obrister erbe und grunther des dorfs und gerichts
    1489 Untermain/GrW. III 741
  • ist ein thumbprobst ir rechter natürlicher grundtherr und obrer
    1502 Schauberg,Z. 2 (1847) 138
  • doch soll hierin [statt Zehnten Geldleistung anzunehmen] ein zehentherr oder grundtherr zu nichts gebunden sein
    1526 MittSalzbLk. 27 (1887) 370
  • mit willen und zuegeben ... ihrer grundherren und obrigkaithen
    1535 WürtLändlRQ. I 585
  • die bayd stett [Gundelfinen und Heidenheim] schwuren herzog A. alß irem erb- und gruntherren 
    1536 BauernkriegQ. I 42
  • ein jeder grund- und vogtherr oder der, so die steuren ... auf einem gut hat
    1542 CAustr. II 86
  • gueter, deren sy aigenthumer und grundtsherrn 
    1553 BairFreibf. 237
  • weisen vurg. scheffen ... einen abt zu s. Maximin ... vor einen rechten grundtherren und lehenherren der pfarrkirchen
    1566 LuxembW. 40
  • dat ghene hueren van landen, erven oft huysen jus in rem en vercrygen tegens den grontheer oft eygenaer
    1570 UtrechtRBr. II 438
  • erkennen churfürstliche Pfaltz fur iren ainigen obersten vogts- und grundtherren, ..., dem sie auch mit allem gehorsam gewerttig seindt
    1573 Boxberg 794
  • 3. Viertel 16. Jh. KampenStROntw. 305
  • daß die herrn dechant und capitul ... dises gerichts grund- und erbherrn seyen und darin zu gebiethen und zu verbiethen haben
    1576 ArchUFrk. 23 (1875/76) 415
  • gemeine und gleiche dorfs- und grundherren 
    1577 WürtLändlRQ. I 503
  • mag ein ieder zinsher oder grunther umb sein jarzins pfenten
    16. Jh. Tirol/ÖW. II 6
  • 16. Jh. Westungarn/ÖW. VII 1034
  • zu nachteil der lehen- und grundherren vil löber verschlachen
    1604 JaunLR. 36
  • 1604 SolothurnStR. 128
  • wandelfähig seinem erbherrn oder grundtherrn 
    1604 Urbau 55
  • als ordenliche gerichts- und grundherrn des marcktfleckens
    1606 WürtLändlRQ. I 799
  • [der Colonus,] der ... den sambtlichen grund und pfachtherren ihre ... gebührende renten, gefälle und einkombsten darab jährlichs entrichte
    1652 Recklinghausen/Rive,Bauerng. 410
  • die bewilligung [zur Holzausfuhr] von dem gut- oder grundherren erlangt
    1652 Schlüter,WestfProvR. I 523
  • der grund- oder dorfherr 
    1669 ÖLOProt. 41
  • deß dorf oder aigen N. recht und gerechtigkeit ..., anietzo ... unß ... grafen zu H. ... als rechtem grund- und haubtherrn zugeherig
    17. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 17
  • müszen sie ihre veraccordirte miethe vor buden ... an die eigenere und grundherren richtig bezahlen
    1731 RevalStR. II 393
  • daß der grundherr oder stifter mit brieflichen urkunden ... beweisen ... möchte
    1753 Chorinsky,Mat. IV 4
  • wenn ein unbewegliches gut ... dergestalt verliehen wird, daß man dadurch ... eine grundgerechtigkeit ... erlangt, so ... wird der verleiher eines solchen gutes der grund- und eigenthumsherr ... genannt
    1756 CMax. IV 7 § 1
  • erkennen die scheffen junker A. von B. zu grund- und hochgerichtsherren, gnadt und ungnadt, zu geben, zu nemen, zu hencken und zu ertrencken
    oJ. Saar/GrW. II 47
  • zu einem ober- und grundherren zu W. uber dorf und gemarkgericht
    oJ. Pfalz/GrW. V 591
--
Mehrformen
  • hofmarchs-, grund- vnd lehenherr 
    1553 Indersdorf II 287 (nr. 1973)
  • rechter ober-, stab-, grund- und ainicher gemeindsherr im flecken
    1577 WürtLändlRQ. I 683
  • mit-, erb- und grundherren 
    1593 RhW. II 1 S. 132
  • ein wahrer collator, zehendt-, bahn-, lehen-, grundt-, miettel- und hochgerichtsherr 
    1730 Lager,Mettlach 264
  • es bleibet jedoch die centobrigkeit allzeit verbunden, ... des gefangenen grund-, dorf- oder vogtherrn zu berichten
    1752 Greneck 90
  • da das stift in dem gezierke des hiesigen markts alleiniger dorf-, grund- und freiheitsherr ist
    1780 ÖW. IX 530
II 4 im Gegensatz zu den Inhabern anderer Rechte
  • ob dem gruntherrn sein recht wurd versessen, das dann der purkherr sein recht hiet verloren
    1350 WienStRb. Art. 125 (S. 119)
  • in der ersten sprach schol man melden ... der gruntherren recht und dinst und darnach des vogt recht
    15. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 503
  • miin gnedige frauwe van s.R. eyn gruntheer des hofs zo B., miin gnedige heer van G. eyn gekoeren vait up den hof
    15. Jh. RhW. II 1 S. 189
  • der hertzog zu G. fur einen erbvogten und das capitulum Bonnense fur grundherrn geweist
    1500 KlArchRhProv. I 137
  • bekaint den eirwirdigen heren abt zorzit zo s.P. in Coelne vur einen gruinthern des hoifs ... und den abt van Br. vur einen scheirmhern und gewalthern
    1504 SPantaleonUrb. 355
  • bynnent den hoichgericht und bezyrck wysent sy mynem gnedichsten herren ... vur eynen halben gewaltherren ... und myn frawe von s.Th. vur eyn grontherren 
    1506 GrW. II 602
  • dasselb guet [der Verurteilten] soll alsdann halb dem fürsten und halb dem grundtherrn zuegehören
    1525 SteirGBl. 1 (1880) 148
  • daß dieselben [Holzfrevler] on alles mittel denen von Ü. als den nidern gerichtsherrn zu strafen zuesteen; doch soll den grundsherren an irer gerechtigkeit empfangen schadens durch das nichts benommen ... sein
    1525 ÜberlingenStR. 352
  • wo zwen hofmarch- oder ander grundtherrn ... irer gründe ... halben ... mit einander irrig wurden
    1553 BairFreibf. 233
III in bergrechtlichen Quellen

III 1 Grundbesitzer, wirklicher Bebauer des Grund und Bodens
  • wer einen aufschlag in einer wiese, acker oder baufelden thut, derselbe soll den schaden, so damit dem grundherrn geschieht, dem, des der grund ist, nach ... erkenntnis des bergmeisters und geschwornen ablegen
    1564 Kurtrier/Wagner,CJMet. 940
  • soll der grundherr, auf deß grund und boden die gebäude angefangen werden, die wahl haben, die 4 erbkuxe ... zu verlegen oder 1 kux ... anzulegen, denselben sollen ihm die gewerken ... frey verbauen
    1565 Zweibrücken/Wagner,CJMet. 750
  • einem jeglichen bergmann soll ... zugelaßen seyn, auf allen gebürgen ... auf alle metall ohne der grundherrn oder besitzer der güter verhinderung außerhalb unter der grundherrn scheuer, tisch und bette zu schürfen
    1570 Sayn-Wittgenstein/Wagner,CJMet. 706
  • der grundherr oder eigenthümer des bodens, darauf die bergwerksgebäue angefangen worden
    1597 WürtBO. 554
  • 1598 CAug. II 210
  • auch sollen allewege in einer zeche nicht mehr dann 128 kuxe oder erbtheile, darunter 2 kuxe der kirche und 2 der gemeinde oder dem grundherrn, auf welches boden man einschlägt, mit zu rechnen, gemacht und eingeschrieben werden
    1616 Hessen-KasselBV. 638
  • wo aber den grundherrn der keines [das heißt Annahme von 4 Kuxen beziehungsweise 1 Freikux] geliebt, soll ihnen der raum nach erkenntnis des berghauptmanns, bergmeisters und geschwornen der billigkeit ... nach ... bezahlt werden
    1619 Bayern/Wagner,CJMet. 445
III 2 wie Grundherr (II), oft gleich Gebietsherr, Regalherr
  • dorum pit ich ..., das ir mich unterweist ..., was rechtes ain grunther hab, auf des grunt ein newes perkwerk aufkumpt ... [Antwort:] das der grunther schal haben den dritten pfennik an der urbar
    1385 Zycha,BöhmBgr. II 336
  • wo wir adir unsere nachkommene bischove und kirche zu Breslaw solcher metall ... in unser kammer zu vorkaufen begerten, sollen sie dasselbige uns als einem grundherrn zustellen in solchem kaufe und wirden, wie die zeit im lande leuftig
    1528 Wutke,SchlesBergb. I 239
  • deßselbigen grundtherren berckhmaister soll ... inn namen deß grundherren ... die schachtgrueben und stollen ... verleyhen
    1534 Böhmen/Schöttgen-Kreysig II 76
  • dieweil einem jeden grundherren von den gewerken 4 erbkuxe ... folgen sollen und ohne ihr entgeld auf der gewerken unkosten verbaut werden, so soll ein jeder grundherr ... das holz den gewerken in einem ... billigen kauf folgen ... laßen
    1577 Schlesien/Wagner,CJMet. 1300
  • er [der Muter] begehre seines ... herrn als des erb-, grundes- und landesherrn bergwercks freyes
    1594 Elbingerode/ZBergr. 12 (1871) 54
  • der halbe theil [des Bergzehnten] deme von Waldstein und seinen nachkommen als den grundherren ... ruhig zu genießen erfolgen solle
    1622 Friedland/Lünig,CJFeud. II 147
  • uns, als grundherrn, für die den gewerken zu den grubengebäuen abfolgende freye holzung 4 erbkuxe von den gewerken zubuße frey gebauet werden sollen
    1663 Hessen-Darmstadt/Wagner,CJMet. 688
  • davon [von den 4 Freikuxen] soll der erste der kirche und schule, der zweyte dem grund- oder lehenherrn, der dritte dem gutsbesitzer oder grundholden und der vierte dem gerichtsherrn angehörig seyn
    1784 Bayern/Wagner,CJMet. 340
III 3
  • nachdem auch uns als den ober- und grundherren ... in jeder zeche 4 erbkuxe ... frey zu verbauen gebuͤren ...; wir wollen auch hiermit jedermaͤnniglich, so ... gruͤnde eigenthuͤmlich oder im besitz hat, ... befohlen haben, daß sie darinn einem jeden ... einzuschlagen und zu schuͤrfen gestatten; ... wie nun dem grundherrn der hergegebene raum ... berglaͤuftiger weise nach ... zu bezahlen, also sollen die aufgeworfenen schuͤrfe ... offen gelaßen werden
    1686 Wagner,CJMet. 1423
IV
als Familienname
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):