Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): häblich

häblich

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I
I 1 ansässig, begütert

I 1 a
  • von dem dorff vnd den lüten, die darinne ieczund heblich siczend vnd wonend ... nimmermer [bete] genemen
    1376 MWirzib. IX 322
  • swelch burger och von diser stat zuͥhet und sich anderswahin haͤblich setzet, woͤlti der dar nah sich wider zů uns haͤblich setzen ... sol er ... der stat geben x sol. den.
    1382 LeutkirchStR. 38
  • allerlei lute ... die da hebelichen sesszhaftig und wohnhafftig zu W. sitzen und huselichen daselbs wonen wollen
    1404 Weinheim 389
-- bei längerem, unangefochtenem Besitz
  • lute unde guet ... in allem dem recht, als sús an mich bracht haint und als ichs da her heblich in rechter gewer han gehebt und besezzen
    1312 SchwäbWB. III 1008
  • in nützliche, leipliche, hebliche, stille gewere und beseß
    1537 GeöArch. I 3 S. 128
I 1 b mit verwandten Wörtern: hauslich und häblich; baulich und häblich uä.
  • wer nit buliche unde hebeliche sitzet in stetden steteclichen, daz nieman den sol vor einen burger haben oder verantworten
    1347 SpeyerUB. 449
  • die ... fuͥnf jar bi uns hus und haͤblich gesessen sind
    1376/1445 UlmRotB. Art. 245
  • wer in der stadt und in der market siezt vebelich und hebelich, daz man von dem oder den kheinen fall nehmen soll wedder heller noch hellerswerth, er sei arm oder reich
    1445 Obergrombach 984
  • wellicher zu Hege huslich vnd heblich sitzt
    1464 Zürich/GrW. I 122
  • die hie hußlich und heblich sitzen
    1478 HeidelbStR. 518
  • sal er sweren fünff jare aneinander hie zu siczen buwelich und hebelich 
    15. Jh. MWormat. 346
  • der sol schweren zů den heiligen, fünff iar hüslich und häblich by unns zu sitzen
    um 1500 RottweilStR. Art. 50
  • der in vnser graueschafft Sp. heuͤßlich unnd haͤblich zu recht geseßen
    SponheimHGO. 1530 D iiijr
  • ieder, der burger wurdt, soll zwei jar heuslich und heblich hir zu L. sitzen
    16. Jh. Lauda 186
  • hablich und buhlich
    16. Jh. Pfalz/Wasserschleben,RQ. 230
I 2 wohlhabend
  • das die person, die alsus saumich funden wurde, nit also heblich were, das sie der stede ir boess nit bezalen en möchte
    1383 TrierWQ. 366
  • der leehenman sol zwon hablich burgen geben, die gult und burg syent fur zins und missbuw
    16. Jh. Zürich/AnzSchweizG.2 10 (1906/09) 459
  • einen vnder den zweyen, wellichen er hablich vnd stathaft syn vermeynt, nemmen
    1612 BremgartenStR. 134
II
II 1 habliches Gut Habe

II 1 a allgemein
  • alle de haevelycke goeden, beruerlycke ende onberuerlycke, als huysen ende diergelycke, by manne ende wijve tsaemen ten houwelycke, ongediverteert sittende, [vercregen?], tusschen hun beyden gemeyn zijn
    1545 Stallaert I 566
  • alle de haevelycke goeden, ruerende ende onruerende
    oJ. Stallaert I 566
II 1 b meistens Fahrhabe
  • so wie so yemene trect in ghedinghe van haveliker sculd ende negheene orconde ne heift
    1297 CoutGand I 463
  • de naui intranti [!] Mosam, onerata cum bonis dictis hauelicgoed [Hausrat]
    1327 LübUB. II 430
  • so we eynen tuych opnemet vor gherichte van hevelikem ghude, wirt dem eyn borst, he sal beteren dem gherichte eyne marc
    1346 UnnaStR. 10
  • welch vorspreche teydinget uf heuelich gut ader uf erbe
    1356 CDWarm. II nr. 239
  • den uerdendeyl heuelikes gudes zal men gheuen aldus. zo war eyn wif beraden wirt van eren vronden, steruet dat wif ane kint zo mot de man den verdendeyl synes gudes gheuen eren nesten vronden
    1360 Seibertz,UB. II 475
  • vercopen alle der kinderen havelike goeden
    1410 BrielRb. 175
  • dat zoe wie voortan eeneghen zekere of updracht doen zal met ruerliken haveliken goeden of catheilen ... datmen die doen zol wettelic voor twee scepenen
    1469 CoutAlost 256
  • umme hevelike schult ... in eynen swigenden ban bringen
    1472 Richter,Paderb. I Anh. 87
  • sal men naer behoorlijcke sommatie executie daervan doen aen de havelycke goederen van den gecondemneerde
    1598 Fruin,KlSteden II 254
  • moet het vonnisse naer de pandinghe van de ruerlijcke ende haeffelijcke goederen ierst te werck gestelt worden op des mans onruerlijcke goederen, al eer men tot der vrouwen goederen magh komen
    1619 GeldernLR. I 2 § 2, 12
  • dass die klage häblich oder uff ligende güter gestöllt
    oJ. SchwäbWB. VI Nachtr. 2088
  • Beekman,DijkR. I 679
II 2 verwandt mit höflich?
häblicher Dienst (Belege s. DRW. II 864 s.v. 1Dienst)

III auf Besitz, Güter gerichtet; sachlich
IV
sicher, ausreichend
  • ob E.W., deren erben ald vogt irens zinss vermeinten nut genugsamklich versichert sin, sollend die A. si nach hablicher noturft versechen und versorgen
    1536 HönggMeierg. 15
  • das U.B. den L.G. nach hablicher notturft vertrosten und versichern [soll]
    1540 HönggMeierg. 17
  • dass einer darbringen könnte, dass er aus häblicher ursach were gehindert worden
    oJ. LivenenStat. 95
V einer Sache mächtig, berechtigt
  • dass er der obgen. lut und guet ganz mächtig und hablich syn sollt, die ze nutzen und ze niessen, versetzen oder verkoufen
    1423 SchweizId. II 928
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):