Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): haftig

haftig

vgl. heftig
I
I 1 haftige(s) Ding, Tat 
  • wir welle auch, wen ein mensch flüchtig wirt umb hafftige ding, so sullen seine gütter dreyzehen wochen unverruckt pleiben
    1411 Schlesinger,Weist. II 320
  • czu deme dritten clage ober eynen, der do vorvluchtig ist wurdin, das heisset eyne hafftige tat, das sy eynem manne also zcugehafftit ist, ab is im zcu der hant clebit, obir den geet denn dy erste peyn, dy geet ym an den leip
    1758 Haltaus 773
I 2 haftiges Urteil 
  • wanne der scheffen under seben ist, so moigen sye kein haftig urteil sprechen sunder bewilligunge der parthien
    14. Jh. KoblenzGB. 76
II mit Beschlag belegt?
  • wa es von unsern wegen anspraͤchig ald heftig wurdi
    1369 SchwäbWB. III 1028
  • das inen an denselben güttern dhains ... von jeman spennig, hafftig oder mit recht abgewünnen wird
    1396 Konstanz/FreibDiözArch. 19 (1887) 28
  • es sol ain vogt niemant anklagen umb dehain häftig schulde
    1441 SchwäbWB. III 1028
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):