Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Handbietung

Handbietung

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I Handschlag

I 1 zur Begrüßung
  • wan solcheß vorgeliket u. bigelecht, danket mit fruntliker ehr u. handbeding de brudegam
    1598 Neocorus,Ditm. I 106
  • heten se mit fruntlicher ehr- unde handbedinge sitten gaen
    1598 Neocorus,Ditm. I 147
I 2 beim Versprechen
  • der täter habe sich verglichen vnnd endtlich vertragen ... aus christlichem gemüte vnd verwandtlichem eifer, mit handbietung 
    1602 ZRhWestfVk. 4 (1907) 143
II Unterstützung, Hilfeleistung
  • vnserem keyserl. cammergericht ... dem betrangten mit schleuniger handtbietung beyzuspringen anbefohlen
    1598 Haltaus 801
  • wan es in aim lande zu fählen mit den compaßschreiben umb würckhliche handbietung mit gerichtlicher execution wurde gedeyen
    1598 KrainLHdf. 1598 Bl. 83v
  • in welchen fällen ihr fürstl. gn. freygelassen, dem gläubiger die hülfflich handbietung zur gant zu thun
    1610 SchwäbWB. III 1109
  • die klägerin bedanckte sich über die obbrigkeitliche handbietung 
    1670 Abele,Unordn. III 127
  • dass den provosen die nöthige handbietung geleistet werde
    1803 Niedersimmental 221
  • Bauer,WaldeckWB. 147
unter Ausschluss der Schreibform(en):