Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): heimgeben

heimgeben

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I zurückgeben

I 1 allgemein
  • anders hat er [der Bergmeister] macht gehabt ... die lehnschafft furder zcu vorleyhen adder dem erb widder heymzcugeben 
    1482 FreibergUB. II 244
  • ein behalter ist das vertraut ... guet seinem hinderleger widerumben haimbzugeben ... schuldig
    1573 NÖLTfl. II 22 § 3
  • der schuldner und zinßverkäufer jederweilen die offne hand hat, wann ihme gelegen, das hauptgut dem käufer, wann ihme nicht gelegen, heimzugeben 
    1650 Gothein,Colloqu. 22
  • sie ... gewalt haben sollen sich der güter so lang zu unterstehen ... biß die versessene gottsdienst erstattet werden, hernach aber selbe einem pfarrherrn widerumben haimbgeben 
    1727 Hoheneck I 390
I 2
insbesondere einen Eid zuschieben 
  • so der richter dem beclagte ein eydt aufflegt vnd heym gibt etc. den sol er annemmen ann stat einer bewerung
    1523 Köbel,GO. 46
  • so ... clager dem beclagten den aidschwuer anbeut, steet ime beclagten bevor ... solliches anzunemen ... oder ... dem clager wider zu referiren und haimbgeben zu wellichem fall der clager ... schweren mag
    1599 NÖLREntw. I 26 § 2
II anheimgeben oder -stellen
  • so sy das ein bequemlich myttel, wann eim rom. kunige als eym fogt der kirchen ... das mogelicher heymegeben werde dann den cardinalen, wiewol es allermeist von rechte eyme babste zugehore
    1409 Haltaus 860
  • dat allet geven se dem rade de dinge heym darvor to raden
    oJ. Göttingen/Schiller-Lübben II 227
unter Ausschluss der Schreibform(en):