Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Jude

Jude

ahd. judo, judeo, mhd. jude, jüde, mnd. jod(d)e, afr. jotha 
I Rechtsstellung der Juden in der christlichen Umwelt

I 1 Landfriedensschutz, Kammerknechtschaft, Judenschutzregal
Sachhinweis: Kisch,Jews 109, 140ff. u. 331f
  • alle dage und alle tit scolen vrede hebben papen unde geistleke lude, megede unde wif unde joden an erme gude unde an erme live
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. II 66 § 1
  • sleit ok de kerstene man enen joden, men richtet over ene dorch des koninges vrede, den he an eme gebroken hevet
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 7 § 3
  • der voit sol auch haben alleine die juden 
    1253 Öhringen/GrW. III 609
  • swer einen jüden ze tôde sleht, der muoz in gote büezen unde dem rihter, alse einen kristen, wan sie habent eht die keiser in den fride genomen
    um 1275 Berth.v.Regensb. I 363
  • der juden wart besessen in Ierusalem dristvnt ahzeg tvsent ... [einen Teil] gab der kvͥnig Tytus ze eigen in dez kvͥniges kamer vnd da von svln si sin dez riches knehte vnd er sol si schirmen
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 260
  • die ivden sol nieman twingen der cristenheit vnde ze cristenem gelovben
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 262
  • [wir, Ludwig IV., versetzen Johann v. Böhmen] Eger die stat und das lant ... mit ... iuden ... und mit allem dem das daczo gehört
    1322 Regensburg/Böhmer-Ficker 491
  • daz er [Ludwig IV.] die juden (seiner chamer chnecht) vreien und beschirmen wil
    1323 MWirzib. III 218
  • daz wir [Ludwig IV.] ... J. von R. ... versetzet han ... die juden zv Cholmarên
    1331 RappoltsteinUB. I 308
  • das wir [Karl IV.] unserm lieben getruwen A. von R. ... versetzet haben ... die juden ... und was das rich ze Ulme in der stat hat, umb 1000 mark silbers
    1347 MGConst. VIII 327
  • von den vorgangenn juden, unsirn camerknechten
    1351 FriedbergUB. I 187
  • sie [Könige von Böhmen und Kurfürsten] mogen auch judin han und zulle nemen
    um 1360 GoldBulle 126
  • die juden ... sint unß herren von C. ind syns gestichts
    1375 Köln/GrW. II 747
  • alz unser herre der romische kunig mainet die juden zu sinen handen ze ziehen
    1390 RTA. II 289
  • ouch sal der M. jude von Melnik unser [der Stadt] eigener jude sein
    1425 BrüxStB. 89
  • dy juden sullen och den alden keyserlichen frede haben
    15. Jh. Kisch,JewLaw 134
  • 1516 Kisch,JewLaw 45
  • solle [das verheiratete jüdische Kind] ... schuldig seyn, mit uns gleich andern juden in unsern landen wegen des schirmgeldts sich abzufinden
    1709 PforzheimUrk. 95
  • 1751 Buder 595
  • 1762 Wiesand 610
I 2 Geleit (I 1 und 4)
  • wenn ein jude geleit begehrt, der soll dem thorwächter 1 schilling geben, dass er ihm das geleit erwerbe von dem oberstknecht, und soll der jude nicht ohne das geleit in die stadt gehen
    um 1440 Nordemann,GJudBasel 30
  • alle juden sollen ... wenn dieselben mit geleits-briefen versehen sind, binnen 6 monaten, alle unvergleidete aber sogleich, des landes verwiesen werden
    1595 Scotti,Jülich I 59
  • die juden ... privilegia ... erhalten, daß sie in der mark Brandenburg ... sicher und geleitlich passiren und handeln mögen
    1650 Stern,PreußJuden I 2 S. 1
  • wegen durchlassung und vergeleitung der juden 
    1774 Moser,Reichstage I 268
I 3 Bürgerrecht, Mauerverteidigung
Sachhinweis: Fischer,Jud. passim
  • daz die juden ... gen den burgern ze M. ... haben alleu diu reht, diu si ze Auspurch ... gen den burgern habent
    1315 MünchenStR.(Dirr) 81
  • swer einem juden vlaehsch tiurer geit dent einem christen, der geit civitati 60, judici 60 dn
    um 1315 MünchenStR.(Dirr) 252
  • ok so scolle we de ghemene borghere und de joden de in der vorbescrevenen stad wonhaftich sin vordegdingen ires rechtes an gheystilkeme unde an werlikeme rechte
    1326 QuedlinbUB. I 76
  • uzgenomen der iuden in unser stat die unser burger sint, an den sol man ouch freveln
    1343 Schanz,Gesellenverb. 152
  • die juden [sol man] schirmen mit gůten trüwen, das in nieman dekein ungemach noch schalkeit tů
    1345 ZürichStB. I 143
  • wanne jöden mit uns wonhaftich sin, de möten don plicht der stad
    1357 HannovStR. 394
  • ich Ysack von A., gesessener jude zu Byscheimm an der Thůber
    1373 MWirzib. IX 292
  • wenne ein jude oder ein júdin hir burger oder burgerin wirt, do sol ir eins geben 2 ℔ und 3 ß und daz burgrecht uswisen
    1374/1401 SchlettstStR. 325
  • daz wir ... haben genomen ... der egenant zwener juden ewirtinn, ir kint, ir gesinde und waz ir brot und spise isset, ze unsern ingesessenen burgern
    1381 FreiburgÜRec. IV 150
  • wert zake, dat enich gerochte offte clockenschlag gevelle in unser stad und stichte; so en dorven de vors. joden nicht vorder volgen, dan vur de porten
    1409 Essen/Kindlinger,Samml. 140
  • item Isack und Süßli die iuden gent ierlich ze stür ... und sind zu burger uffgenomen 1460 5 iahre
    1460 SchrBodensee 37 (1908) 165 Anm. 5
  • daz ein yeglich jud, der burger hie wirt, sol [schwören,] ... daz er das mit den cristen hie vor des reichs richter, und mit den juden hie vor dem juden rat oder vor des reichs richter hie zu austrag komen ... lassen wölle
    15. Jh. NürnbPolO. 326
I 4
besondere Beschränkungen und Auflagen

I 4 a Zulassung, Heiratsbewilligung
  • das wir meister L. iuden von Prage ... zcu unsern iuden gnomen ... habin
    1417 JenaUB. II 40
  • nicht weniger sollen auch furohin in der herschaft ainicherley juden nicht eingelassen ... werden
    1575 WürtLändlRQ. I 735
  • die ... gegen die ohne konsens sich verheurathenden juden ausgesetzte strafe des staupenschlags, und der landesverweisung, ist auch auf die rabbiner, welche diese juden zusammengeben, auszubreiten
    1778 SammlKKGes. VIII 210
I 4 b Einschränkung der Bewegungsfreiheit
  • den joden ... vorboden [ist] ... an deme guden vrydage nicht uthgan, noch doren, noch venstere open hebben
    um 1325 Kisch,JewLaw 42
  • sollen [die wachter] sowohl die ausländisch als einheimischen juden auf alle sonn-, fest- und bettag nicht passiren lassen
    1695 FriedbergGBl. 4 (1921) 59
  • sollen alle juden ... sich des spazierengehens in der allee auf dem roßmarkt ... enthalten und ... kein jude sich unterfangen in der stadt auf denen gassen ... taback zu rauchen
    1739 Frankfurt am Main/ZDKulturg. 4 (1859) 567
  • daß denen juden, auf sonn-und feyertägen, weder vor noch nach der bet-stunde, das verreisen von hier zuzulassen
    1739 Frankfurt am Main/ZDKulturg. 4 (1859) 567
  • alle ohne magistratual- oder obrigkeitlichen paß im lande herumstreifende juden sollen ohne ausnahme aufgehalten werden
    1779 SammlKKGes. VIII 371
I 4 c Verweisung, Verfolgung, Vermögenseinziehung
Sachhinweis: Radbruch-Gwinner,GeschVerbr. 37ff.
  • [Ulrich von Hanau verkauft] dyͤ juͤdenschůle, juͤdenbad, all juͤdenhuͤsere und juͤdenhobestede zuͤ Friͤdeberg., dyͤ uns von unsern juͤden doselbis virfallen sin
    1350 FriedbergUB. I 185
  • iz mag kein jude in der slachtung [Pogrom] sein gut geben ... daz der kristen behalden mag
    14. Jh. Kisch,JewLaw 124
  • alze weyr dy iodin vingen
    1410 DresdUB. 132
  • diewil der juden vil werden, denen von W. ... untreglichen schaden zufugen, bitten gillen, gillemeister und gemeynheit u.g.f. und hern, gnediglichen abzuschaffen
    1565 WitzenhStB. 12
  • die juden sollen hinfürder im fürstentum [Ostpreußen] nicht gelitten ... werden
    1567 Stern,PreußJuden I 2 S. 148
  • so sollten alle nicht in den fünf kreisen gebornen und eingebürgerten landstreicher, ... fremde juden ... und anderes gesindel ... aus den sämmtlichen kreislanden verwiesen werden
    1714 Württemberg/ZDKulturg. 2 (1857) 440
I 4 d Ausschließung vom Waffenrecht
Sachhinweis: Kisch,Jews 113 und 121ff.; Kisch,ForschJud. 20ff. und 308
  • papen unde joden de wappen vuret unde nicht gescoren sint na erme rechte, dut men ene gewalt, men scal ene beteren als enen leien; went se ne scolen nene wapene vuren, de mit des koninges dagelekes vrede begrepen sin
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 2
  • der rihter mag wol gebieten allen den die den vride gesworn hant, ze varn swar ez not ist in sinem gerihte, vnd allen den die zir iaren komen sint der swert gefvͤren mag ...; phaffen vnd wip ... vnd iuden, die svln nvͥt selbe varn
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 253 a
  • wapen vorbydet men hir den presteren unde den schulren tu eren, unde vorbydet yt den joden thu schanden
    um 1325 Buchsche Glosse zu Ssp./Kisch,JewLaw 42
  • 1484/93 Kisch,JewLaw 134
I 4 e andere Beschränkungen (Handel, Handwerk, Grund- und Hausbesitz, Schulen, Ämter)
  • man verbeutet allen fürkauf und allen pfragen kauf allen gesten, allen juden ... alle tage ..., uncz man tagmesse leutet
    13./14. Jh. NürnbPolO. 191
  • welic vleschowere in der stat to O. eynen joden lat sniden scap oder rint, dat scal de vleschowere vele hebben uppe den sunderliken banken, dar de joden belde by der stat, de dar to ghewiset sin
    1336 OsnabrGildeUrk. 4
  • kein iude sol vorspreche sin vor gehegter bank
    um 1348 Kisch,JewLaw 75
  • von gotisrecht sal keyn iodde wucher nemen. duch so ist or ordenunge anders geschicket, wen sy hy czu lande nicht eygens mogen gehabe
    1357/87 MeißenRb./Kisch,JewLaw 78
  • 15 gr. ierliches czinses ... von eynem ioden hausse in der stat czu D. gelegen, do iczundt S. und Z. mit andern iuden inne wonen und besiczczen
    1375 DresdUB. 64
  • Ende 14. Jh. Regulae Juris "Ad Decus"/Kisch,JewLaw 121
  • dy joden nene nyge schulen muten buwen
    14. Jh. Buchsche Glosse zu Ssp./Kisch,JewLaw 48
  • fleysch, daz dy iodden haben gesneten, daz sal man ouch feyle haben vor dene bencken, by der busse
    14. Jh. MeißenRb./Kisch,JewLaw 89
  • das nu fuͥrbas dehain jud, noch juͥdin ... dehainerlai essendig ding ... nicht mer hantzen, hanndeln ... sol uf dem markte noch anderswaͧ, er habe es denne vor kouft und behept
    1421 UlmRotB. Art. 351
  • wird keinem juden ... gestattet, ohne des stadtraths consens burgerliche gutere ... an sich zu kauffen
    1526 MosbachStR. 598
  • welcher ... mit den juden zue handlen hat, ... die selbigen werden gestraft werden
    1573 WürtLändlRQ. I 430
  • edict, wider die juden, schotten, und andere, so alt silber-geschirr einkauffen, und ausm lande fuͤhren
    1590? CCMarch. IV 1 Sp. 1179/80 (Überschrift)
  • soll ... kein meister weissgerberhandwercks keinem juden einich lohnfell gerben ... bey straff
    1616 PforzheimUrk. 78
  • 1663 CCMarch. V 2 Sp. 507
  • da denen juden in specie der handel und das höckern mit branntwein verboten wird
    1710 Stern,PreußJuden I 2 S. 496
  • solle keiner mit keinem frembden ... juden hanthieren
    1710 WürtLändlRQ. I 532
  • was aber den gewürzhandel betrifft, so soll hinfort niemand der juden denselben treiben ... sondern den christen allein frei bleiben
    1718 Stern,PreußJuden II 2 S. 61
  • [soll] ihnen, juden, ... in denen staͤtten, da sie zuvor nicht ihre bestaͤndige wohnungen haben, einige synagogen oder schulen zu halten ... nicht erlaubt ... werden
    1774 Moser,Reichstage I 268
  • den juden wird die betretung der bergwerke ..., und einige handlung darinn zu führen untersagt
    1779 SammlKKGes. VIII 308
  • die verpachtung des bier-und methbraͤuens und die uiberlassung der obrigkeitlichen schankhaͤuser an juden wird sowohl auf dem flachen lande, als in den staͤdten von Gallizien und Lodomerien bei strafe verboten
    1784 HdbchÖstGes. VI 109
  • ist ihnen [juden] verstattet mit ... pferden und rindvieh ... zu handeln
    1786 Gadebusch,Staatskunde I 295
  • den juden ist bei miethung der gewoͤlber auf dem markt keine einstreiung zu machen
    1787 HdbchÖstGes. XIII 240
  • daß er als jude auf eine anstellung als professor [trotz erteilter venia legendi] nie rechnen dürfe
    1809 DRWArch.
  • daß ... nur christen zu maklern erwaͤhlt werden, die juden aber aussterben sollen
    1828 Pöhls,HR. I 111
I 5
Tracht

I 5 a Vorschriften von christlicher Seite
  • die ivden svln hvͤte tragen die spitz sin, da mit si vz gezeichent von den cristenen lvͥten, daz man si fvͥr ivden haben sol
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 262
  • der jud sol nicht aus der synagogen gen an judenhut
    1449 Th. von Bocksdorff/Kisch,JewLaw 132
  • das ir ... die juden ... on alle zaichen darbey dieselben erkent werden ... durchziehen lasset
    1541 Miedel,JudenMemmingen 21
  • dass die juden müessen ain gelben ring auf der linggen seit auswendig von gelben tuech tragen
    1603 Schöpf,TirolId. 295
  • ist es den juden untersagt mit degen, stoͤcken und gewehr an der boͤrse zu erscheinen
    1686? Pöhls,HR. I 329
  • 1748 ZDKulturg.2 1 (1872) 642
  • so sie ... des umlauffens in der [Reichstags-] statt sich zu vil anmassen, ... [sollen] alle juden ... gelbe ring an ihren maͤnteln oͤffentlich ... tragen
    1774 Moser,Reichstage I 268
I 5 b Darstellungen von Juden auf Münzen
I 5 c Judentracht als Schandkleid für Zuhälter
I 6 Beschränkungen im Verkehr zwischen Juden und Christen
  • den cristen ist verbotten daz si mit den ivden iht essen der spise der si bereitent ... die ivden svln nivt cristen lvͥte bi in han, die in dienen, vnd die ir brot vnde ir spise essen, vnd die selben sint in dem banne
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 262
  • swaz ein jude vleisches sleht ... daz sol er selbe toeten; unde swaz er sin niht enwil, da suln die juden einen besundern banch zu haben, unde... daz verkaufen unde kein cristen
    1276 AugsbStR. Art. 19 § 13
  • ez suln ... die juden sunderlichen baden unde mit keime cristen
    1276 AugsbStR. Art. 19 § 14
  • swelich vischer deheinen visch in chein juden haus treit untz ostern: judici dimidiam lb, civitati tantum et judeus tantum
    1310/12 MünchenStR.(Dirr) 215
  • nein yode mut hebben cristene knechte ... tu eygene
    um 1325 Buchsche Glosse zu Ssp./Kisch,JewLaw 48
  • dat nen yode eime cristen wat bescheiden mach in syme lesten ende
    um 1325 Buchsche Glosse zu Ssp./Kisch,JewLaw 48
  • wenn sich die juden dez [Zinsbestimmungen des Rats] setzent, sind die gesworen ze rat worden, daz dhain flaesh [haeckel] dhainem juden dhain flaesch ze kaufen sol geben ... so sol dhain pader den juden ... nicht paden ... und daz sol alz lang weren, üntz die juden dem rat volgent an den sachen ... und dhain jud sol dhainen visch auf dem vischmargt ... nicht anrüren; er hab in dan gechauffet, so mag er in wol anrüren
    um 1375 MünchenStR.(Dirr) 516
  • 1376/1445 UlmRotB. Art. 349
  • kein jude sal den karefreytag mit cristen gemeynschaft haben
    14. Jh. IglauOberhof 364
  • 1449 Kisch,JewLaw 131
  • keyne ehe mag gesein czwuschen cristen und jüden 
    um 1490 Kisch,JewLaw 133
  • diese ärgerliche und schädliche wohnung der juden unter den christen abzustellen
    1671 Schaab,GJudMainz 237
  • alle zwischen christen und juden vorgehende contracte ... sind bei strafe der nichtigkeit gerichtlich anzuzeigen
    1788 Thomas,FuldPrR. I 416
  • [Strafe der landesverweisung] fuͤr diejenige, welche den juden kleider, kleinodien oder andere fahrende haabe pfandsweise versezen
    1815 WirtRealIndex III 50
I 7 Einrichtungen im Rahmen der jüdischen Selbstverwaltung, Gericht und sonstige Berechtigungen
  • swaer hince den iuden claget, daz sol ein vogt rihten
    1276 AugsbStR. Art. 57 § 1
  • daz man deheinen juden laden sol ... vf dekeine cente, mit dem rehten
    1326 WürzbRatsb. 58 S. 34
  • der iuden richter schol chain sach nicht richten di di iuden under einander machen ..., iz sei den daz man chlag vor im und wiert vur geladen
    um 1330 BrünnRQ. 370
  • daz wir [Karl IV.] ... dem erwirdigen F. bysch[oven] zů Bamberg ... geben an disem brif sein und seines goczh[aus] juden alle dyͤ freyheit und gewonheit, die syͤ von unsern vorfarn ... haben herbracht und gehabt
    1347 MGConst. VIII 299
  • auch tun wir in die gnad daz desselben goczhaus juden nimand laden sol auf cheynerley gericht noch czent
    1347 MGConst. VIII 299
  • es en sol ... die vorgenanten juden nieman beklagen vor uns noch an unserm gerichte umb kein sache
    1381 FreiburgÜRec. IV 156
  • die vorgenanten juden ... [sol] an iren virtagen ... nieman bekumberen
    1381 FreiburgÜRec. IV 156
  • juden, wer di beclagen wil, der sol si beclagen vor irem richter
    14. Jh. Kisch,JewLaw 120
  • dz man di juden sol lassen beliben bi ir friheit
    1401 ZürichStB. I 341
  • 1449 Kisch,JewLaw 131
  • [das Judengericht wieder regulär zu konstituieren und] mit zwayen aus dem rat und sonst juden [zu Gericht zu sitzen]
    15. Jh. R. Straus, Die Judengemeinde Regensburg im ausgehenden Mittelalter (Heidelberg 1932) 115
  • es sey vor gericht der juden oder vor gericht der christen
    1564 BrandenbSchSt. I 431
  • die juden sollen in criminalibus forum privilegiatum haben und auch in civilibus blos vor die regierende bürgermeister stehen
    1672 Stern,PreußJuden I 2 S. 29
  • die juden sollen von nun an ihre aeltesten und vorsteher haben
    1700 Stern,PreußJuden I 2 S. 226
  • wir sämtliche vergleitete pommerschen juden ... Wulf Micheln ... zu unserm künftigen rabbi über Pommern ... einhellig erwählet haben
    1700 Stern,PreußJuden I 2 S. 401
  • dass dem rabbi ... freistehen solle, die zwischen juden und juden vorfallende streitigkeiten in civilsachen und schulden gleich denen, welche unsere jüdische zeremonien ... betreffen, ... auch ferner abzutun
    1714 Stern,PreußJuden II 2 S. 16
  • daß in klagsachen jud contra jud ... die jurisdiction dem rabiner allein zustehet
    1773 Schaab,GJudMainz 403
  • eine gültig geschlossene ehe der juden kann mit ihrer wechselseitigen freyen einwilligung vermittelst eines von dem manne der frau gegebenen scheidebriefs getrennet werden
    1811 ÖstABGB. § 133
  • den juden ist die haltung eigener schulen gestattet
    1813 Tänzer,GJudVorarlb. 191
  • Kisch,Jews 172f. [zS.]
I 8
verschiedene Abgaben
vgl. Judengeld

I 8 a allgemein
  • 30 mark silbers jeriger gulte ... dy uns und dem riche dy juden ze Augspurg, unser cammerknechte alle jar schuldig syn ze geben und ze beczaln
    1347 MGConst. VIII 324
  • den heuptzins von allen juden in der Wedreib, ... von ydem haupt der juden einen guldein
    1360 FriedbergUB. I 224
  • die vorgeschribenen juden ... uns die vorgenanten zehen jare us ierlichs nit me geben süllent denne drühundert guldin
    1381 FreiburgÜRec. IV 151
  • sollen ... die juden an denen örtern, wo sie ihre synagoge oder zusammenkunft halten, alle jahre deswegen nebst dem schutzgelde einen goldgulden geben
    1670 Stern,PreußJuden I 2 S. 83
  • der reichs-erb-marschall [soll] ... ihnen, juden, eine garküchen... ohne befreyung des umgelds, zu erlauben berechtigt seyn
    1774 Moser,Reichstage I 268
I 8 b insbesondere Judenzoll 
vgl. Leibzoll
  • was och juden ze Liestal sint, sie sient ingesessen oder usburgere, die sullent zol an der brugge geben
    1348 Nordemann,GJudBasel 31
  • wz frömder juden oder júdinen jetzů Z. sint oder hinnanhin noch her in die statt koment, welcher jud oder júdin do mer dan ein nacht in der statt ist, dero sol jeklichs von jeklicher nacht einen guldin geben
    1397 ZürichStB. I 320
  • item von einem juden oder jüdin 5 ß aber die güeter, so den juden gehorig, ist der zoll der statt
    1572 LaufenburgStR. 217
  • und dann alle und jede juden bey dero zöllen sich anzugeben [ihre pässe und schutzpatente vorzuzeigen] auch [wann sie nicht vergleitet] den leib-zoll zu zahlen gehalten sind
    1712 CCPrut. III 150
  • von einem jud, der zu fuß ist 1 ß
    1759 MellingenStR. 519
  • Schlick,Pfalz 60
  • SchweizId. III 12
I 8 c jüdisches Begräbnis
  • [ganz gering waren auch die Einnahmen von der] grafft der jodden [wie besonders aus der Beilage des Jahres 1480 zu entnehmen ist, hatten die Juden, wenn einer starb, die Erlaubnis des Rates einzuholen, ihn zu begraben, und dafür eine Gebühr zu entrichten]
    Hobohm,Quedlinb. 24
II privatrechtliche Stellung

II 1 Geld- und Pfandgeschäft

II 1 a allgemein
  • ich wolt ê zeinem juden borgen
    1190/1230 WaltherVogelw. 100, 29
  • swâ noch ein jude pfandes gert
    vor 1200 Wolfram v. Eschenb.,Parzival 12, 8
  • man sol dehein phant an die juden setzen, wan mit enes willen des ez ist
    um 1275 Dsp.(Eckh.) 73 § 3
  • ein iegelich iude sol lihen uf diu phant diu des dritten teils tiverr sint
    1276 AugsbStR. Art. 57 § 3
  • iz en sal ... diechein jude ... weder pferd noch ander ve zu pfande nemen; iz ne [si] mit wizzenschaft eines juden und eines christen
    1280 BreslUB. 49
  • juden gesuoch in kristen hant, meinswernder engült ein lant
    1292/94 Helbl. II 433
  • das die selben juden und júdine ... den schultheizen, den rat und alle die gemeinde von B. ... umbe alle die gelt, die si ... in schuldig waren ... hant verlasen gentzliche vri, lidig und lere
    1294 FRBern. III 588
  • swer herren und jüden ofte muoz geben sîn guot, der muoz mit sorgen leben
    um 1295 Hugo v.Trimberg V. 22809
  • ich sol ouch minem herren sein juden unschadhaft machen und sol in gesten swaz ich in genommen han und swes ich in schuldik beleibe
    1296 Kurz,Ottok. II 219
  • es enmag auch kain frau ... weder versetzen noch entnemen an irs wirtz wizzen, wan ... datz den juden allain auf phant
    13. Jh. WienStRb. Art. 13
  • swelich burgere mit eime judin silber oder phenninge hat, daz he ume den gesuoch sule mit teilen
    um 1300 Förstemann,Nordhausen I 1 S. 60
  • und swelher jud leihet ân pfand uf triwͤ oder uf porgen, der sol daruͤber einen briͤf nemen
    um 1300 MünchenStR.(Dirr) 289
  • mit phendern, die ain jude vmbe so vil gůtes genimet
    um 1310 MellingenStR. 282
  • wolde aber der abbet daz phant in den juden setzen
    1320 PaulinzelleUB. 179
  • vordert der jude oder sine erben nach den fúnf jaren die vorgenante schulde an den schuldener oder an sine erben
    1322 StraßbUB. IV 2 S. 169
  • ist daz ein jude eim lantherren oder eim ainvoltigen herren sein guet leicht auf erbe oder auf hantveste
    um 1330 BrünnRQ. 370
  • 1340 MünchenStR.(Dirr) 362
  • swer den andern bechlaget umb gelt, daz datz den juden stet in der stat, der sol ims wetten dez selben tages, seinew pfant und sein puͤrgen ze loͤsen von den juden
    1365 MünchenStR.(Dirr) 399
  • unde hebben dat ghůt in de joden ghesat
    um 1377 HildeshUB. II 270
  • ab unmundiger gut phandis stunde zu den juden 
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 307
  • [die in den ersten beiden Jahrzehnten des 14. Jahrhunderts von derselben (Straßburger) Behörde erlassenen Verordnungen über die Verjährungsfrist von Schuldforderungen bezeichnen die beiden Parteien im Darlehensgeschäft kurzweg als] juden [und] schuldener
    Fischer,Jud. 137
  • neme auer ein iode garn, dat scolde he to losene don vor dat spinnelon vnde nicht durere
    14. Jh. Braunschweig/Lasch,NdStB. 76
  • das ein judt eines manns haus fraw nit mehr soll leihen ôn ires mannß vorwissen den 12 ₰
    14. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 573
  • es sol dhein jud uf dheins burger haus pfenning leihn
    14. Jh. VerhNdBayern 22 (1882) 164
  • dat sy om syn gerede vorsat hedden yn dy joden 
    1415 HalleSchB. II 107
  • und hait ine ... gepant und pant gnommen, mit namen ein phert und hait das under die judden versatzt
    1456 Loersch,Ingelh. 414
  • item umb der juden schäden soll man nit ertailen, allein umb daz hauptgut
    1484 WürtLändlRQ. I 151
  • und solliche tragende oder fürende pfand soll er [gebuttel] versetzen unter jüden oder cristen zum höchsten
    15. Jh. OsterburkenStR. 1049
  • es soll sich ... kainer mit verschrybung sein selbs oder versatzung seiner ligenden guetter an die juden legen
    1502 WürtLändlRQ. II 4
  • niemant soll auch kainen juden innerhalb dreier meil wegs nichtzit versetzen bei fünf guldin buss
    1510 NördlingenStR. 93
  • der oberkeit, darunter solche wucherer, juden, monopolier, oder unbilliche handthierer gesessen ... seyn
    1532 Segall,RPO. 94
  • die juden, welche an einen christen wechsel-briefe zu bezahlen acceptiret, [sollen] das geld dem christen ... ins haus oder gewölbe zu bringen [pflichtig sein]
    1682 Leipzig/Siegel,CJCamb. I 22
  • wann ein christ einem juden leihet ... soll der christ vom juden aufs höchste zwölfe vom hundert nehmen
    1695 Stern,PreußJuden I 2 S. 187
  • [soll] ein jude. so einem christen auf etliche ... wochen ... geld lehnet, nicht mehr als 12 procent nehmen
    1714 Stern,PreußJuden II 2 S. 10
  • kaufleuten ist erlaubt, 6 und juden 8 vom hundert, an zinsen sich verschreiben zu lassen
    1794 PreußALR. I 11 § 805
  • christliche kaufleute, ingleichen juden, welche christliche rechte erlangt haben, sind als offentliche pfandverleiher noch nicht anzusehen, wenn sie gleich bey gelegenheit eines darlehns ... pfänder nehmen
    1794 PreußALR. I 20 § 265
II 1 b
insbesondere beim "Schadennehmen" (der Gläubiger nimmt die ihm geschuldete Summe auf Kosten des Schuldners bei einem Kapitalverleiher auf)
Sachhinweis: H. Stradal/HRG.1 I 1455f. s.v. Geld auf Schaden nehmen
  • schol ein man dem andern icht gelten auf einen tag, und lobt im daz, waz er des schaden für denselben tag neme vor piderleuten, den well er im ablegen gen juden oder gen christen
    um 1300 WienStRb. Art. 10
  • um 1300 WienStRb. Art. 59
  • waz er dann seiner pfenning an den juden schaden neme
    1331 Dietfurt/Rockinger
  • sô soll ... H.W. sin gelt undir den juden nemen ûf des ... H.G. schaden
    1344 Frankfurt am Main/LSchrP. 146
  • [,die Rente ist jährlich] geschozzesfryͤ [zu entrichten, widrigenfalls der Käufer um das Geld einen] kauf kaufen oder es zu cristenen, zů juden odir zu kauwertzinen ... gewynnen [darf]
    1363 FriedbergUB. I 235
  • swa ein burger uf einn andere burger von den juden ... mit des schuldeners wissende gůt entlehent; ist, das die juden ... den beklagent umb ir gelt, des ist der rat gebunden uf den eid, houptgůt und gesůch in za gewinnene
    14. Jh.? ZürichStB. I 33
  • als P.W. unde F. von B. in zweytracht waren von xlj gulden wegin, darfur F. [den] P. under den yudden versast hett
    1457 FrankfOHof 564
  • item wer einem gellt schulldig ist, vnnd im das gelobt ab zu richten on schaden, vnnd das das selb gellt an den juden wurdt genomen
    15. Jh. (Hs.) BambStR. 64
  • 15. Jh. Kisch,JewLaw 200
  • Kisch,Jews 239 [zS.]
II 1 c Beleihung gestohlener Pfänder

II 1 c α allgemein
  • vnde lihet ein ivde vffen divbig oder rovbig gůt, vnd kvmet iener dar nach alse reht ist, er sol im sin gůt wider geben mit rehte alse ein cristen man
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 261 (S. 117)
  • wenn diebe vnd rawber vnd vngetrewe lewte haben die gewonheit, das sie bei der nacht den juden pfant zutragen
    14. Jh. IglauOberhof 368
II 1 c β das sogenannte Hehlerprivileg der Juden
Sachhinweis: Kisch,ForschJud. 107-136; C. Magin, "Wie es umb der iuden recht stet" (Göttingen 1999) 352-399
  • vindet ein cristen sin gut in eins iuden gewalt, daz im verstoln oder geraubet ist, daz sol im der iude widergaeben umbe swiu ez im gesetzet ist, unde sol keinen gesůch davon naemen
    1276 AugsbStR. Art. 57 § 2
  • von diefigem und raubigen pfant geit man den juden chain gesůch
    1340 MünchenStR.(Dirr) 362
  • waz der jodde uffenbar liet uf phand, si sin gestoln adder geroubet, ab di wol in siner gewer funden werden unde he or nicht vorloukent, doch so verlust her nicht sine phenninge doran
    nach 1358 Rb.n.Dist. III 17 Dist. 4
  • were ... daz dchein geröbet oder verstolen gut bi dien selben juden wurde funden daz innen were versetzet ... sol man den selben juden daz höptgut geben ... e daz sy das phant wider gebent
    1381 FreiburgÜRec. IV 156
  • ist es abir sache daz das gestoln gut hindern eime jüden kummert wirt, daz man findet, da ist man dem juden keinen gewinn pflichtig czu geben dann sin heuptgeld
    1444 MainzKämmW. 183
  • 1560 Kisch,JewLaw 44
  • uff den dritten tag [nach dem Diebstahl] hat sei [faele] gestanden zu pande bei Wendel dem juden vur 3 daler und 1 ort, die moist min frau bezalen und untfink ir faele widder
    16. Jh. BuchWeinsberg II 91
  • Kisch,ForschJud. 107ff.
II 1 c γ Beschränkungen hinsichtlich der Annahme verdächtiger Pfandgegenstände
Sachhinweis: Kisch,ForschJud. 107ff.
  • vnde nimet ein ivde kelch oder bůch oder ivt dez ze der messe hœret, das dvͥbig oder rovbig ist, vnde kvmet man dar nach, er mvͦz ez vmbe svz wider geben
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 261 (S. 117)
  • auch mog der ... jude lyhen uf allerhande phande und keufen, ane uff blutige phante und masse gewand, und kilche und missegewande
    1383 Mainz/Kindlinger,Samml. 141
  • juden haben in iren hantfesten, das sie alle pfand wol nemen, sunder blutig gewant, messgewand, vnd vngebundes getreide
    14. Jh. IglauOberhof 368
  • 14. Jh. Oettingen/Meusel II 170
  • it enschal nein jode nein geld uth don uppe pande, de mit duve eder mit rove gekregen sin, he ende dat by schinen dage vor siner dore uppe openbarer strate
    1440 HildeshUB. IV 327
  • der jude sol nicht versprochen lewten, als rawbern vnd dyeben heymlich leyhen, sündern ... bey tag ... offenwar vor der hawßthüre
    1464 BayreuthStB./ArchOFrk. 3, 1 (1845) 7
  • diesemnach verordnen wir ..., daß ins kuͤnfftige diejenigen juden, welche uͤber ... wegnehmung oder verheelung der von den posten weggekommenen paqueten und sachen betreten werden, ... als diebe angesehen und bestraffet werden sollen
    1710 CCMarch. IV 1 Sp. 912
II 1 d Wuchervorwurf
  • der nach juden listen mit wucher gutes vil gewan
    um 1250 Marienleg.2 240, 8
  • von gotisrechte sal keyn iodde wucher nemen
    nach 1358 Rb.n.Dist. III 17 Dist. 1
  • dy joden in dessen landen nemen wuker sunder der papen strafunge
    14. Jh. BerlinStB. 167
  • gelt umb wuecher leichen, als juden von recht tun süllen
    1400 MünchenStR.(Dirr) 517
  • item welcher von ainem juden one erlaupt der herschaft gelt entlechent und in wucher legt, straf 10 lb. 5 ß hl.
    1548 HohenzollJh. 19 (1959) 136
  • von juͤden und ihrem wucher
    RPO. 1577 S. 389
  • 1667 RAbsch. IV 52
II 2 der Jude als Gewähre 
  • de jodenne mut kerstenes mannes gewere nicht sin, he ne welle antwarden in kerstenen mannes stat
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 7 § 1
  • unde git ein jude einem cristen iht zekouffenne oder schaffet er anders mit im iht, er sol dez cristenen gewer sin in cristenlichem rehte
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 260
  • 1332 Scriba,HessReg. I 86
  • oft en jode moge enes kersten gewere sin, dat vint me, he en moge
    14. Jh. RichtstLR. 132
III
im Strafrecht

III 1 Diebstahl
  • tvͤt ein iude ein diupstal eime iuden oder eime cristen, wirt er an der hantgetat funden, so sol man mit dem schube uber in rihten als reht ist
    1276 AugsbStR. Art. 19 § 12
III 2 Totschlag und Körperverletzung
  • sleht ein ivde einen kristen man ..., wen rihtet vber in alse vber einen andren cristen man. vnde lougent der jude, vnd hat ez juden vnd cristen gesehen, so sol man zem minsten einen juden han ze gezivge. vnde ist ez also daz nvͥt ivden da sint gewesen, wen erzivget ez wol mit einvalten cristenen mannen
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 260
  • sleht ein cristen einen iuden ze tode oder ein iude einen cristen ... daz sol man eime vogte buzzen
    1276 AugsbStR. Art. 19 § 10
III 3 geschlechtliche Beziehungen zu Christen beziehungsweise Mischehe, die als Verbrechen gewertet werden
Sachhinweis: Kisch,Jews 205ff.
  • lit ein iude bei einer cristenin, ... so sol man si beidiu brennen
    1276 AugsbStR. Art. 19 § 11
  • umb den juden ... daz der 10 mark sol der stat [zahlen], wan er begriffen wart nachts bi einem kristen wibe
    1323 ZürichStB. I 31
  • ist das ein christen man pei einer judinne leit oder ein jud pei einem christen weib, di sint des uberhůors paideu schuldich
    1328 Ruprecht(Claußen) Art. 124
  • ist ein jude begriffen bey eines elich kristen weib, man mag in erslahen
    14. Jh. Kisch,JewLaw 129
  • auch wan ein waltpode einen juden bei einer christenfrauwen ... funde, unkeischeit mit ir zu triben, die mag er beide halten. do sol man den juden sein ding abesniden und ein aug usstechen, und si mit ruden us jagen, oder sie mogen umb eine summe darum dingen
    1449 Mainz/GrW. I 553
  • cwuschen juden und cristen mog keyne ehe gesein bey vorlust des halsis
    15. Jh. Kisch,JewLaw 134
  • welcher jud ein christenweib oder jungfrau schändet oder beschläfft, der soll ... zu hafften gebracht und ... am leben gestraffet werden
    1732 Nassovia 2 (1901) 129
III 4 Bekehrung von Christen durch Juden
  • iz sol kein jude einen kristen ubirkeren, als lieb im sein leben ist
    14. Jh. Kisch,JewLaw 129
  • welch jude eynen bekarten juden czum cristenglouben unerit, den sal man burnen
    15. Jh. Kisch,JewLaw 133
III 5 Vorwurf von Kindesentführung und Ritualmord durch Juden
  • geschehe ... daz iodden eyme cristen sine kint nemen, durch das sy sin blut wolden nuczen ... in wes gewer man dy tod funde, des hus sted mit alleme gesinde czu libe unde zcu gute
    nach 1358 Rb.n.Dist. III 17 Dist. 43
  • [der Inquisit bezichtigt] ... Mosse jud fleischacker, H.G., Sym. v. Worms ... das die juden ir matzen mit des kindes pluet bestrichen ... [und] mer het er bekant, das er des getodten kinds pluets in seiner camer ... an einem leynen tuch ... ligen [habe]
    1476 UrkJudRegensb. 79
III 6 Vorwurf der Münzfälschung
  • falsche vorslagene moncze ... habet ir denne den juden domette begriffin obir 6 gr., ... zo moget ir en alz eynen felschir richten
    14. Jh. Magdeburg/Kisch,JewLaw 158
III 7 Vollzug der Todesstrafe an Juden auf besonders schimpfliche und qualvolle Weise durch Hängen an den Füßen zwischen Hunden
  • GrRA.4 II 261f.
  • a. 1610 ... ist ein jüde gehenket worden, nicht an das gewöhnliche gericht, sondern an einen sonderbaren schnellgalgen, er hat sich nicht bekehren wollen ... er war aber ein dieb und recht de tribu Levi
    vor 1685 Naumburg/ZDKulturg. 4 (1859) 640
  • 1832 Schlegel,KirchG. III 648
IV Stellung im Gerichtsverfahren
Sachhinweis: Kisch,Jews 101, 270ff. und 275ff.; Kisch,ForschJud. 308

IV 1 Beweis und Zeugenschaft
  • den juden ist gesetzet, daz man si nicht uberziugen mach ân mit juden unt christen
    1328 Ruprecht(Claußen) Art. 41
  • [daß] um varindez guet oder um waz hauptsach iz sei, di eins juden person oder sein guet anget, chain christen wider ein iuden chain geczeugnusse nicht vueren schol, den mit eim juden und mit eim christen
    um 1330 BrünnRQ. 368
  • ist daz ein iude vorterwet wiert und chain czeugnusse sein urcunt gestellen mugen auf den der in vurterwet hat und mag der aischung wo si sich auf iemant versehen, so stelle wier gegen dem da si sich auf vorwent ein chemphen vor di iuden
    um 1330 BrünnRQ. 370
  • und die mugen nicht geczeugen sein: ... ein heid oder ein iude 
    um 1330 BrünnRQ. 391
  • vmb wele sache ein cristen einen iuden vberwinden wil, das jm geet an den hals ..., das sal er tun mit juden vnd mit christen
    14. Jh. IglauOberhof 364
  • wenn ein jud frevelt oder verschuldet, das er můglichen bessern vnd bůssen soll, das er aber laͤugnete, dez sol man in nit anders vbersagen, dann mit zweyen vnverworffen kristen vnd mit einem juden
    14. Jh. Oettingen/Meusel II 170f.
  • der jude ... mus ... beweizin salbdritte als czween, mit eyme cristen und mit eyme juden, weme er das gelt bezalit habe
    15. Jh. Magdeburg/Kisch,JewLaw 205
  • joden, heyden, ungelovische unde kettere, de moghen ock nicht tugen jeghen den cristen luden
    1518 Magdeburg/Wasserschleben,RQ. 110
  • dass kein getaufter jude zur ablegung eines gezeugnisses wider einen juden zugelassen werden solle
    1713 Stern,PreußJuden II 2 S. 18
  • sind die juden nicht in der art aufgenommen, daß ihnen die rechte der uͤbrigen staatsbuͤrger zugestanden sind, so haben sie auch auf das privilegium der handelsbuͤcher [beim Beweis] keinen anspruch
    1828 Pöhls,HR. I 352
IV 2 Eid des Juden

IV 2 a Wortlaut und Form der Eidesleistung
  • dit ist der juden heit
    um 1230 Erfurter Judeneid/MühlhsnRb.2 69
  • diz ist der ivden eit ... er sol vf einer svͥwe hvͥte stan, vnde svln div fivnf bůch hern Moysy vor im ligen, vnde sol im div rehte hant in dem bůche ligen vntz an daz riste
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 263
  • ditz ist der juden ait, den si in der stat ze M. gewonlichen swerent: dez ersten sol der jude fuͤrtragen diu fuͤnf puͤch hern Moysi ... und sol danne der jude sein gerehtiu hant untz an das rist in diu selben puͤch legen
    um 1300 MünchenStR.(Dirr) 285
  • vnd trit ain iud auff ain seu heut vnd swert ain aid, dar auff man paut, den ait muss er pehalten, oder er wurt verschalten
    1462 Beheim,Wiener 49, 4
  • 1516 Kisch,JewLaw 52
  • 1567 WürtLändlRQ. I 220
IV 2 b
Kraft und Zeugniswert des Judeneides
  • swat de iode koft ... bi dages lechte ..., mach he dat getugen selve dridde, he behalt sine penninge ... de he dar umme gaf
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 7 § 4
  • deheines juden eid gat gegen cristenen lvͥten, wil aber ein cristen man, ez mvͦz ein ivde mit im kemphen
    um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 260
V Toleranz und Emanzipation der Juden
  • wohingegen das toleranzwesen nur leute von anderer religion ..., ja auch die juden zum gegenstand habe
    1782 Kretschmayr-Walter IV 107
  • die in unsern staaten jetzt wohnhaften ... juden ... sind fuͤr einlaͤnder und preußische staatsbuͤrger zu achten
    PreußGS. 1812 S. 17
VI übertragen:

VI 1 im abfälligen Sinn: Wucherer, Betrüger
  • armuot manigen kristen twinget, daz er mit im selber ringet, ob er ein jüde müge werden oder mit jâmer leben ûf erden
    1290/1300 Hugo v.Trimberg V. 23103
  • getoufte jüden: ich meine die gîtigen bæsen kristen, die bî den jüden habent ir kisten, in die man sament ir gesuoch
    1290/1300 Hugo v.Trimberg V. 23390
  • das er [Wucherer] ain cristan jud wær
    1415/18 Netz V. 9082
  • 1775 Adelung II 1445
  • ich muss glauben, dass er zu den niedrigen menschen gehört, welche glauben, alle buchhändler sind juden 
    1786 GoetheJb. 2 (1881) 406
  • 1808 Campe II 851
VI 2
  • einige handwerks-leute hiessen die jungen so noch nicht gesellen waren, juden, weil sie ... noch nicht getaufft waren
    1741 Frisch I 492
VI 3 (strafbares) Schimpfwort
VII Verschiedenes

VII 1 Juden (und) Christen 
  • ez sein die chlager juden oder christen
    1347 MünchenStR.(Dirr) 372
  • daz weder juden noch christen chain recht noch ansprach darauf [akcher] haben schullen
    1361 OÖUB. VIII 8
VII 2 unter die Juden weisen ("Schadennehmen")
  • es schol einer den ander vntter die iuden weissen mit dem rechten vnd mit dem eyde, wanne man das vordert
    Ende 14. Jh. BambStR.(Parigger) § 70
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):