Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): 1Kämpfe

1Kämpfe

, Kämpe

Nomen agentis, Ableitung von der Wurzel kamp(f)-, zum Verb kämpfen; ahd. kempfo, chempf(j)o, mhd. kempfe, kemphe as. kempio, mnd. kempe, mnl. kempe, ags. cempa; in hd. Zeit verdrängte die nd. Form kämpe die hd. kämpfe 
vgl. 1Degen, Fechter, Heerdegen, Kämpfer, Ritter (I), Streiter, Weigand, Weigmann

I gerichtlich; der für sich oder stellvertretend für einen anderen das Kampfordal beziehungsweise den gerichtlichen Zweikampf durchführt

I 1 allgemein
  • de camfionibus. nullus camphio praesumat, quando ad pugnando contra alium uadit, herbas quod ad maleficias pertenit, super se habere, nec alias tales similes res, nisi tantum arma sua, quae conuenit
    643 LegLangob.(Beyerle) 89 [ebd.ö.]
  • et si ei ferita enerit, cui crimen ipsum inmettitur, aut ad camphionem ipsius, quem conductum habuit, non amittat omnem substantiam suam, sed conponat eum secundum qualitatem personae, sicut antea fuit lex conponendum. quia incerti sumus de iudicio dei, et multos audiuimus per pugnam sine iustitia causam suam perdere; sed propter consuitutinem gentis nostrae langobardorum legem ipsam uetare non possumus
    713 LegLangob.(Beyerle) 156
  • si quis in curte ducis vel ubicumque pugnaverint campiones, manus ad levandum miserit, antequam ille iusserit cui commendatum est praevidere
    um 741/48 LBai. 286
  • cum 6 sacrementales iuret vel duo campiones pugnent et sortiant de illis cui Deus fortiorem dederit
    um 741/48 LBai. 303
  • [Überschrift:] de campionibus et causis quae ad eos pertinent
    um 741/48 LBai. 327 [ebd.ö.]
  • camphioni [aus der Reihe der Zeugen] qui convictus fuerit propter periurium quod ante pugnam commisit dextera manus amputetur
    816 Cap. I 2 S. 268
  • de hominibus, qui sine compositione occidi possunt: campionem 
    9. Jh. LFris. 663
  • et definiendo per pugnam sive campionem 
    1013 MGDipl. III 323
  • (assertor) monomocus. kfimph 
    oJ. AhdGl. II 561
  • Gislebertus campio, qui posuit quasi in mortem aninam suam pro nostra fidelitate
    1095 Schaer,Fechter 19
  • agonista et adletha, kemphe 
    12. Jh. Sumerlaten 52
  • um 1200 Richth. 12
  • nach 1200 Hartm.,Iw. 210, 212f.
  • de er recht mit rove oder mit duve verloren hebben ... se ne mogen mit erme ede nicht unsculdich werden; se hebben drier kore: dat iseren to dragene ... oder deme kempen sek to werene
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 39
  • ir einen kemphen hiute nemen, und lâze mir und im gezemen daz dirre krieg gescheiden werde von uns beiden, alsô daz wir hie strîten: ... diu frouwe von der rede erschrac, ... daz sich der kriec ze kamphe zôch
    um 1265 Konr.v.Würzb.,Schwanr. (E.Schröder) V. 577
  • Artûs hât kemphen ûz gesant
    um 1285 Lohengrin/Lohengrin 8
  • so mac der kempfe umme gen in dem creize unde mac die lute bitten unde manen, daz sie unsen herren Got vor in biten, daz he im helfe nach genaden unde nach rechte
    1. Hälfte 14. Jh. FreibergGB. 96
  • als ... das bekenntnisse uff kamph quam, so solde er sich des kemphen weren
    14. Jh. GlWeichb. 399
I 2
Lohnkämpfer

I 2 a allgemein
  • in ... contentione licet unicuique se campionem mercede conducere
    802/03 LFris. 668
  • Mitte 13. Jh. Kudrun V 360
  • kempen dat syn luide, die om gelt stryden
    16. Jh. StArchCleve hschr.
I 2 b für Beweisbeschaffung durch Kampf im Verfahren wegen verschiedener Delikte (Tötung, Brandstiftung, Diebstahl)
  • weret aver he sek mit kempen, jene mach ene wol bereden mit kempen, al ne hebbe he ene mit kempen to erst nicht an gesproken, unde ne scadet eme to sime rechte nicht. alsus mut men ok enen doden wol weren, of men en bereden wel
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 48 § 3
  • daer na mit ses eeden syns naesten lyves, de den doodslach besien en beschauwet hebben, daer de moertquellinge em aff gequellet hadde, alsoe et mit rechte kampweerdich sy, en kampen dan mit beide kampen up hundert marcken
    1250? (Hs. 1532) Langewold 1250(R.) 367
  • weso kampen wil om huesbrand, soe moet he kampen mit vyff kampen 
    1250? (Hs. 1532) Langewold 1250(R.) 367
  • we kampen wil um dieffte, de moet kampen mit twen kampen up de handen, unde beide kampen up hundert marck
    1250? (Hs. 1532) Langewold 1250(R.) 367
  • die ir reht mit diupheit oder mit strâzraube verlorn habent, ob man die selben raubes oder diupstal anderstunt zîhet, si enmugen mit ir eide niht unschuldic werden. man sol in vorteilen drî kore: daz si daz heiz eisen tragen oder in einen wallenden kezzel grîfen unz an den ellbogen, oder mit einem kempfen sich ze weren
    um 1275 Dsp.(Eckh.) 46
  • na deme dat de dode nenen vrunt heft, de dorch em in kampe sinen lif wagen wille, oft he icht enen meden muchte ... so vintme, he moget mit kempen dun
    14. Jh. RichtstLR. 202
I 2 c α Rechtlosigkeit; Kampf gilt überwiegend als Sünde und der Kämpfe als Mörder
  • kempen ... unde alle de in unecht geboren sin, ... die sin alle rechtelos
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 38 § 1
  • um 1275 Dsp.(Eckh.) 41 § 2
  • um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 41
  • kemphin unde erin kindirn unde spillutin ... di sint alle rechteloz
    13./14. Jh. NeumarktRb. Kap. 120
  • kemppfen unde ore kinder, daz sint dy, dy do gelt dovor nemen, dy sint ouch rechteloz
    nach 1358 Rb.n.Dist. IV 24 Dist. 1
  • wer eyme gebure vorbuset der gibet em czu buse xv schillingphenige alzo verre alz er elich geborn ist, noch keyn spelman noch kemphe ist
    um 1377 Sachsen/ZRG.2 Germ. 6 (1885) 191
  • das sy ouch rechtloz sien ... kemphen und ire kindere ...: kamph ist vorbotten; darumme ist er mit sunden; unde wer wedir die gebot thut, der thut sunde
    14. Jh. GlWeichb. 334
  • kemphen die sien rechtloz, das ist war; das sien kemphen, die umme gelt vor die lute kemphen; die abir kemphen umme ire ere, solich kamph mag sien mit rechte
    14. Jh. GlWeichb. 336
  • und totit [der kemphe] ghenen, so ist der kemphe eyn mordir
    14. Jh. GlWeichb. 338
  • alle de rechtlos syn, de mogen ock nicht tugen, dat sin kempen, und ere kindere, spellude, alle de unechte gebaren synt
    1518 Wasserschleben,RQ. 109
I 2 c β Leistung von Scheinbuße an die 1Kämpfen 
I 2 d Bestellung (privat bzw. vom Gericht oder Gerichtsherrn) eines Lohnkämpfers für Kampf- oder Waffenunfähige, dh. Lahme, Pfaffen und Juden (I 4 d), Minderjährige
  • thi kining is him rike und weldich, and wili him allera campona kiasa, umbe thet fiuchtah alle campa binna thes kininges bonne
    um 1200 Richth. 13
  • weret aver he [der Lahme] sek mit kempen, jene mach ene wol bereden mit al ne hebbe he ene mit kempen to erst nicht an gesproken ... mit kempen ne mach aver he enen umbesculdenen man an sime rechte nicht bereden
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 48 § 3
  • der alte man der kam in not, er varcht von ungeluͥk den tot ... do sûcht er uf der selben vart einen kempfen an sine stat; wand er der kreften nicht enhat
    Mitte 13. Jh. Boner,Edelstein LXII 33
  • der rihter sol van des lamen mannes gůt einen kemphen gewinnen
    um 1275 Dsp.(Eckh.) 70
  • um 1275 Schwsp.(L.) LR. Art. 78
  • ist daz ein iude vorterwet wiert ... so stelle wier gegen dem da sie [die Juden] sich auf vorwent, ein chemphen vor die iuden
    um 1330 BrünnRQ. 370
  • gewinnt er [der Pfaffe] eynen kemphen mit sinem gelde, und gewynt der kemphe, und totit ghenen, so ist der kemphe eyn mordir
    14. Jh. GlWeichb. 338
  • 1459 TalhoffersFechtbuch 23
  • is he ok xv jar olt ... mach [er] enen kempen vor sick hebben
    oJ. Hach,LübR. 573
I 2 e Verbot zu kämpfen
  • bis exorta ... super quolibet negocia inter Stirenses non campione sed ... dirimatur testimonio
    1186 OÖUB. II 400
I 3 seine Ausrüstung betreffend
  • cum campione cincto defendat se
    8. Jh. LBai.(v.Schwind) 425
  • so sken tha wepen an tha kampstal bida al ther se tha kempan brengath
    vor 1166 WestfriesSchulzenr. 24
  • lef hi biseka wili, sa skil hi et thera herna hwek and stride with stouda mith fiuwer berskinzia campon 
    1. Hälfte 13. Jh. Richth. 79
  • wirt dekein kampf ze Colmar für sich gande, so sol der kemphen jewederre einen hassberch anhaben und zwei swerdt
    1293 Gaupp,StR. 121
  • mit syme ... eychenen duppell ... ind mit syme roden schilde ind ... dem gegher, dat eyn kemp billich brengen sall
    1342 Ennen,QKöln I 185
  • wenn ... zwene ... fechten ... so soll der kempe seinen schilt und seinen kolben haben
    1370 Zips Art. 54
I 4
Kampfzauber
  • nullus camphio praesumat herbas ... quod ad maleficias pertenit, super se habere
    643 LegLangob.(Beyerle) 89
II Vertreter beim Kesselfang 
  • thit is riucht, as ma ti lessa stride thingia wolle, thet thi onthingere nenna kempa [ni] winna ni thor and thi haldare skel ne winna ti tha ketelfange and [bethe] ther on sken ian
    1166 WestfriesSchulzenr. 21
  • ief syn kempa oen da ordel bifalt, soe schel hi dat twibeet beta, ende dae grewa twa pond dis raefferda ende twa pond dis strydferda
    14. Jh. Richth. 393
III im außergerichtlichen Zweikampf

III 1 streitbarer ritterlicher Held; manchmal auch mehr der Akzent auf Fechter, der seine Künste im Duell oder Turnier zeigt
  • kempho 
    10. Jh. Bumke,Ritter. 20f.
  • ein hof lît vor mînem sal ... da ge ich denne schowen wie sich die kempfen howen
    12. Jh. Priester Johann/AltdBl. 1 (1836) 322
  • das von des staines craft die kempfen werden manhafft
    12. Jh. Von dem Reichtumb Priester Johanns/ZDPhil. 27 (1895) 241
  • ich wil ein gut kemfe wesen
    nach 1210 HerbortFritzlar,TrojKrieg V. 2040
  • die kempfen wâren alsô gar und quâmen vermezzenlîche dar. die griezwarten si manten. einander si an ranten
    nach 1220 Stricker,Karl V. 11933
  • so vünde ich einen kempfen wol
    um 1230 HeinrTürlinCrône V. 9636
  • wer si der kempfe, den Artus hete uz gesant
    nach 1250 Wartburgkrieg/HMS. III 182
  • dô huop sich gegen Walther ein niuwer widerwart, ez kom der dritte kempfe 
    13. Jh. Waltherlied 40
  • d' kempfe! was weiser, denne di degen die man siht iustierns pflegen, vnd manger ander affenheit, die ir leben veile treit
    um 1300 Hugo v.Trimberg V. 11600
  • ende liet die twe kempen allein, die saen worden hantghemeen
    15. Jh. Reinaert V. 6953
  • W.Grimm,KlSchr. III 541-543 [zahlreiche Belege]
III 2 in der Schlacht
  • sus was den kempfen beiden ein kampfstat bescheiden
    1205/10 GottfrStraßb.(Ranke) V. 6721
  • die ir kemphen wâren in den selben jâren, die lâgen zûzerst umbe sie. in den inren mûren hie lâgn ir wîp und ir kint
    1235/40 R.v.Ems,Alexander I 365
  • die zwêne kempfen hôchgeborn verhiewen si zen sîten sô vaste bi den zîten, daz beide bluot, schûm unde sweiz ab in dâ nider in den creiz flôz
    1285/87 Konr.v.Würzb.,Troj. V. 3894
IV Vormund
  • man ... vornehmen sal von eynem vormunde, daz er sal haben ouch zwo snyden; die eyne, do er sinen mundelin mete beschermen sal vor gerichte alz eyn kemphe; unde darumme ist eyn kemphe auch eyn vormunde genant
    14. Jh. GlWeichb. 301
V Söldner
  • after thiu sic inan erhiengun, intfiengun sin giuuati inti tatun fior deil, einero giuuelihemo kempfen teil; tunichun
    um 830 Tatian 203, 1
VI übertragene Bedeutungen

VI 1 in der Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse, bald Vertreter des guten, bald des bösen Prinzips; sittlich oder religiös

VI 1 a allgemein
VI 1 b ein Mensch als Kämpfer Gottes oder Christi im Kampf gegen das Heidentum
  • do kunde wol schirme der ware gotes / chemphe: ia muse uor im wencke der haiden al / zerucke
    um 1170 PfaffeKonrad(Wesle) V. 8453
  • die haiden musen wenchen. / die waren gotes chemphen / lizen si luzel rasten
    um 1170 PfaffeKonrad(Wesle)2 V. 4436
  • der tiuvel vil boten hete die den gelouben wolden temphen. wider die het got vil kemphen die niht an im verzagten
    1180/90 Servatius/ZDA. 5 (1845) 97
  • nune welle der heilege krist ... der mich ze kempfen hât erwelt. des genâe ist sôvil, er komt ze helfe dem er wil
    um 1210 Otte,Eraclius V. 5116
  • Petrus, der vil reine bote ... buozte nâch den hulden Gotes: sît wart er kemphe sînes gebotes
    1225/30 R.v.Ems,Barlaam 110 [ebd. 224]
  • got ungerne mit verzige siner helfe, wan ich sin kempfe bin
    1240/50 Ulr.v.Türheim,Rennewart V. 16889
  • Sant Peters kempfe [ist der Papst]
    1. Hälfte 13. Jh. Reinmar v. Zweter/W.Grimm,KlSchr. III 537
  • [Landgraf von Thüringen] ist ein Gotes kempfe gar
    nach 1250 Wartburgkrieg/HMS. III 173
  • 1260/80 Konrad,Alexius/W.Grimm,KlSchr. III 537 [ebd.ö.]
  • sünden glust mit widerwer tuot crônebaeren kemphen kunt
    13. Jh. W.Grimm,KlSchr. III 455 nr. 89
  • under den zwelven zwêne man, Paulus, gotes kemphe, unt cristes muomen sun Jôhan
    13. Jh. W.Grimm,KlSchr. III 491 nr. 161
VI 1 c Gott beziehungsweise Christus als Kämpfe für die Christenheit gegen Teufel und Tod
  • hiute kwam uz vremden lande uns ein kempfe 
    Ende 13. Jh. Meister Alexander/HMS. III 26
  • got, unser kempfe 
    2. Hälfte 13. Jh. Marner/HMS. II 255
  • um 1300 HeinrNeustadtZukunft V. 2203, 2207
VI 1 d Jungfrau Maria als Kämpferin für die Sünder
VI 1 e Heide als des Teufels Kämpfe
  • des tievels kempfe Cosdrôas und des wâren gotes wîgant erbeizten bêde sâ zehant und liezen diu ros stên
    um 1210 Otte,Eraclius V. 5068f.
VI 1 f Elias und Antichrist als Kämpfen gegeneinander
  • daz sculi der antichristo mit Eliase pagan: ... khenfun sint so kreftic
    Anfang 9. Jh. Musp. V. 40
VI 2 allgemein Streiter für einen anderen, dessen Sache oder Ruhm
  • swelhem wîbe volget kiusche mite, der lobes kemphe wil ich sin
    um 1210 Wolfram v. Eschenb.,Parzival 115 V. 3
  • verguldest dû der meister sanc, die künste heide gebrochen hânt und brechent noch vil rôsen spaeher vünde? der kempfe wil ich aller sîn, dîn kunst muoz snaben
    2. Hälfte 13. Jh. Frauenlob nr. 166, 7
VI 3
im Sängerwettstreit
  • der meister gat in kreizes zil, gen alle singenrn ... reht als ein kempfe er stat
    nach 1250 Wartburgkrieg/HMS. II 1
  • wa nu griezwarten? kampf ist komen: ich bin dez kempfe uz Osterrich, unt kan die widerslege
    nach 1250 Wartburgkrieg/HMS. II 4
  • ich frouwenlop, durch frouwen êre kom ich her, swer singen wil, ich füer ein schilt und ouch ein sper ... nu dar, lâ sehen, wer wil der ander kempfe sin?
    Wende 13./14. Jh. ColmarHs.(Bartsch)/MeisterlKolmar 354
  • al mit gesange sô wil ich ir [der frouwen] kempfe sin
    Wende 13./14. Jh. ColmarHs.(Bartsch)/MeisterlKolmar 505
VII
VII 1 Beiname
VII 2 Familienname
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):