Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): kampfbarwürdig

kampfbarwürdig

Nbf. kampferwürdig 
wie kampfwürdig 
  • wen der richter enelender leute totslag ader kamphirwerdige wundin ader des glichen furder vnde der antwerter gestet vnde eyde gefunden werdin seyner vnschuld ap der richter dy eyde nemen sulle vnde ap her sunen moge dorvmb ader weme daz geld gebore
    14. Jh. LeipzSchUrt. Kap. 69
  • vorrichtit sich eyn vorecht man mit deme sachwaldin vmme totslag adir vmme campirwirdegir wunden mit gunst des richters
    14. Jh. MagdebBresl. 33
  • wondit eyn man den andirn czweyir campirwirgir wundyn adir me, di an di hant tretin yn eynir vechte, daz ist mit eyme slage, do vorleust her nicht mete, wene di hant; hat her abir keyne hant, zo sal man uf en teilin eyn halp wergelt, daz sint nun pfunt
    14. Jh. MagdebBresl. 59
  • wuͤrde aber einer vmb schlechte wunden, die nicht kampffbar wirdig seind, die er vorsetzlich ... geschlagen, vberwunden, ... mus er gegen dem kleger mit xxx schillingen vorbuͤssen
    1561 Rotschitz 91r
unter Ausschluss der Schreibform(en):