Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Kantonsgrenze

Kantonsgrenze

  • [aus einem Gutachten der Majorität des Großen Rats:] der [16 unserer staatsverfassung] sagt kein wort über die art, wie diese grenzen [der cantone, districte, gemeinden und sectionen] verändert werden können; er macht nicht den entferntesten vorbehalt, dass etwa demungeachtet alle zusammenstoßenden cantone die ihrem wesentlichen (umfang) subsistiren sollen, oder dergleichen etwas, sondern er ertheilt dem gesetz die unbedingte, uneingeschränkte freiheit, die cantonsgrenzen zu verändern
    1799 AktSammlHelvet. IV 1285
  • [aus Schreiben der "familien-vätter des hirtenvolks in dem alten canton Glarus" an den Senat:] wir sind es der ehre unserer ... voreltern und ... unseren enkeln schuldig, in diesem ... so wichtigen zeitpunkt, da es um die eintheilung und organisation der cantone Helvetiens zu thun ist, und da ... durch mehrere particularschreiben die ... unerwartete(n) berichte eingehen, als ob sie, bürger repräsentanten der helvetischen nation, auf eine ... von einer leidenschaftlichen part(ei) eingereichte adresse ... rücksicht zu nehmen scheinen, dass sie dem verlangen dieser von den maximen unserer vorväter ganz abweichenden partei mit der einschränkung in unsre alte(n) cantonsgrenzen entsprechen wollen, sowohl gegen den inhalt der vorerwähnten adresse v. 27 oct.1801 als gegen eine solche unverhältnismäßige cantonseintheilung förmlich ... zu protestiren
    1802 AktSammlHelvet. VII 804
  • [nach Anhörung seiner eigens dazu eingesetzten Kommission beschließt der Senat, daß die Kommission der inneren Angelegenheiten sich beschäftigen wird mit] 9) de(m) gesetzvorschlag über die berichtigung der cantonsgrenzen 
    1802 AktSammlHelvet. VIII 424
unter Ausschluss der Schreibform(en):