Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Kerbstock

Kerbstock

, m., Kerbestock, m.

wie Kerbholz (I), Kerb (II) und Kerbe (II), niederdeutsch und niederländisch herrschender Ausdruck
vgl. Kerb (II)
  • dat hoye te winnen ende tesamen te brenghen bi R. ende J.E., gherekent met enen kerfstoc, enen in den 16 daghe, elken dach 2 pl., maect: 2 sch. 8 pl.
    14. Jh. UtrechtBRek. I 1 S. 145
  • des bewijst G. ... bij den kerfstoc, die de becker daeraf hadde ghekerft tegen Sp. ... 20 mudde weyts
    14. Jh. UtrechtBRek. I 1 S. 215
  • schal he zinen keruestok hebben myt deme smede, dat he wete, wo vele ysern vnde ander ysern touwe men behoued to deme stalle
    1400 LübUB. IV 801
  • hebbe ick mynem heren bynnen dissen jare op eynen kerfstock an wyn opgedragen, dat sick verlopet op vyve und vyfftich mr. 2 s. 9 d., als dey kerfstock dat uytwyset
    1439 WerdenUrb. II 246
  • 1479 Schiller-Lübben II 456
  • 15. Jh. Stallaert II 57
  • 1513 Schneider,StaatswBrandenb. 43f.
  • 1536 LübRatsurt. III 275
  • een man oft een vrouwe van eeren ..., die een behoorlicken register houden ofte kerfstocken, zullen huere register ofte kerfstocken bij eede, in supplemente van prouve, moghen affirmeren
    1545 LeidenKb. 422
  • wen der keipar ... fische zu schlosse schicket, soll er mit denen, die sie fhuren, einen kerbstock halten, auf welchem die antzall derselbigen fische angeschnitten sey. und die fhurer der fische sollen solchen kerbstock dem scheffer neben den fischen uberandtworten, auf das er sehe, ob die zall fur voll gebracht
    1563 ZErmland 33 (1969) 108
  • die æcijsmeisteren moegen panden nae uuydtwisinge haer kerfstocken 
    1568 Fruin,KlSteden II 158
  • 1570 UtrechtRBr. II 439
  • zullen ooe alle neering-doende personen, die haer waren ten slete leveren, haer kerf-stocken mit eede mogen bevestigen, mits daer op geschreven zijnde de naem vande schuldenaer, ende verclaringe, wat ende hoe veel elcke kerf doet
    LeidenK. 1583 Art. 131
  • 1584 Ostpreußen/ZKulturg. 9 (1902) 30
  • die almusenregister oder die kaͤrfstoͤck oder reidholtz
    1599 OPfalzLO. 82
  • blose außgeschnuͤttene zettel oder kerbstoͤcke beweisen anderer gestalten nichts vollkommenes, denn wann sie beide gegen einander gelegt, gleichen einhalts befunden und von beyden theilen gestanden werde, und ist der gegentheil auf das andere erfordern den zettel oder stock beizulegen schuldig
    1607 Kamptz,PreußProvR. III 189
  • schultboeken ende kerfstocken van loofweerdige persoonen
    1623 NlWB. VII 1 Sp. 2251
  • 1642 CCPrut. II 247
  • daß jedes ohrts mit den kruͤgern richtige kerbstoͤcke, davon der bierverleger einen undt der kruͤger den andern halten soll, darauf jedesmahl die thonne von dem schultzen oder ... von einer geschwornen gerichts persohn richtig angeschnitten werden soll, welche kerbhoͤltzer den quartaliter von unserm ziesemeister jedes ohrts ... revidiret, und nach der befindlichen anzahl sofort die ziese von demjenigen, so den bierschanck exerciret, nach obigen quanto, soviele die summa deren außtragen wirdt, ... abfodern
    1670 CCMarch. VI 1 Sp. 521
  • ist ... unser ... befehl, das mit den unterthanen entweder dienstbuͤcher oder kerbstoͤcke gehalten und der abgestattete wirkliche dienst von wochen zu wochen darauf gezeichnet oder geschnitten werden soll
    1688 SlgOrgVerwGBrschw. 341
  • will der schuldner zur richtigkeit sich nicht bequemen ..., so soll er nach dem buche oder kerbstocke, welchen der creditor vorzeigt, zubezahlen gehalten seyn
    1699 Koͤnigs Christians des Fuͤnfften Daͤnsches Gesetz ... (1699) V 109
  • 1733 SammlVerordnHannov. I 312
  • steht einem gutsherrn frey, sothane dienste in natura zu geniessen oder fuͤr einen spann-dienst ... dienstgeld zu nehmen, maßen ein eigenbehoͤriger ... auf den kerbstock zu dienen schuldig ... ist
    1741 WestfMag. 4 (1788) 128
  • der teil mit der handhabe heisset der kerbstock, und das darin passende das kerb-holz. der verkaͤufer ... hat den stock und der kaͤufer das kerbholz
    1758 Estor,RGel. II 450
  • karvstokk ... zwene gleiche stoͤcke, auf welchen die anzahl gelieferter und entgegengenommener sachen durch die jedesmal uͤber beide gegen einander eingeschnittene kerbe bemerket wird; da denn, wenn die ausgeber und einnehmer ihre stoͤcke gegeneinander halten, dieselben einen beweis der richtigkeit abgeben
    1781 Dähnert,WB. 220
  • 1821 Ziesar/QGDBauernst. 248
unter Ausschluss der Schreibform(en):