Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Kiste

Kiste

, f.

zur Etymologie vgl. Kluge20 371
vgl. Kasse, Kasten

I Behältnis

I 1 ohne besonderen Verwendungszweck
  • um 1030 Liebermann,AgsG. 362
  • wo einre in der stuben und in dem begriffe ein kiste ... ufbreche ..., der bessert 5 ß
    1360 Straßburg/Keutgen,Urk. 403
  • en juwelich merke sine kisten unde sine tunnen des sunavendes, bi i marc
    um 1360 Nowgorod(7 Fassungen) 132
  • 1450 MeppenUB. 226
  • wat dem brutmanne mit der brut int bedde ward geworpen, dat möste he beholden vor dat ere, und wat he fand, edder sinen freunden in den kisten und kasten averantwerdet werd, al were it schon gelenet gewesen, behölt he
    vor 1531 RügenLR. Kap. 154 § 6
  • alle, daz zů deme varende gůde hored ... kisten vnde angenegelt dingh
    oJ. Schwsp.(Kurzform/Gr.) 60
I 2 für (öffentliche) Gelder
  • hi gekoren was tu eme kemerer und em was beuolen eyn slotel von der stad kisten 
    um 1400 Lasch,NdStB. 44
  • alles ... gelt, so er [Salzmesser] losen wirt, soll er nit beseckelen, sundern ... in die kisten werfen
    1500 Bruchsal 896
  • was die provisoren ... der armen mit dem umgehen kriegen ..., solches soll man in ein stock oder kist, mit zweien oder dreien schlössern versorget, werfen
    1558 Jülich-Berg/QNPrivatR. II 1 S. 352
  • wir wollen ..., daß in unsern stedten, flecken und uffm lande in allen kirchspellkirchen ... eine kiste oder block, dorin die almosen zu versamblen, zugerichtet ... werden
    1574 Harlingerland/Sehling,EvKO. VII 1 S. 748
  • alles, was von brüchen einkommt, soll in eine gemeine kiste gelecht werden
    1585 OstfriesBauerR. 129
  • 1666 Sachsen-Gotha/QNPrivatR. II 1 S. 615
I 3 für Schriftstücke und ähnliches
  • unsere herren ... wollen, daß ... alle amtleute, die jedes jahrs an dem rath sitzen, kisten haben sollen
    1398 Heinemann,StatRErfurt 97 [hierher?]
  • die privilegien, verschryvongen ind schrifften zo betzeychenen ind in kisten ind laden zo legen
    1480 Köln/Pitz,Schriftwesen 118
  • die brieff ..., so in der stadt kisten ligent
    um 1480 ArchBern 13 (1893) 499
  • den [tekemester] antworded de rad den sloͤtel to der kesten in dem likhuse, dar dat tekenysern inne is vnde dat gherede
    15. Jh. BrschwUB. I 152
  • 1555 HeidelbUnivUB. II 111
I 4 Sarg
bdv.: Sarg (I)
  • liffpensie, want die omb gelt ghekocht sinnen, soe volgt den erven, wes dair van onbetailt weer nae des ghoenen doit, den die toe hoerden. ind wanneer die kist klapt, is dat recht doit ind uit, dat wer dan anders bedeedinght
    15. Jh. Kleve/ZRG. 10 (1872) 201
II von Kiste (I 2) abgeleitet: Kasse (II 1) 
  • lopt ome ghelt ouer van der reyse weghen, dat schal he wedder in de hilghen kisten antwerden
    DithmLR. 1447 S. 12
  • der gemeinen pfaffheit kiste 
    1473 MittPfalz 29/30 (1907) 134
  • eine gemene kisten in beiden parren werde angerichtet vor de armen
    1524 Reval/Sehling,EvKO. V 39
  • 1525 Bremen/ArchKulturg. 12 (1916) 347
  • 1525 Stralsund/EvKirchO. I 23
  • 1574 JbOldenb. 17 (1909) 40
  • darna is he medegekaren bi de kisten vnd is ein van den verordenten borger geworden
    oJ. Hamburg/Schiller-Lübben II 466
III Gefängnis
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):