Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Knüttel

Knüttel

, m.

Knotenstock, ungeschälter Stecken

I als Hirtenstab (I 1) 
  • ob ein herter verluer ein viech ... so sol er der gemain ein benuegen tůn und sol schweren bei seinen aiden auf seinen knuttl 
    1499 NÖsterr./ÖW. VII 235
II als symbolisches Zeichen für den Beginn eines Aufstandes
  • es ist auch eine andre modi der mazen gewesen, nemblich wan einer hat rebellion anfangen wollen, hatt er ein etwan finf schuoh langen, zu obrist wie ein knopf dicken knüttel oder kolben angerichtet, ... so nun ein solcher tumultuant mit disem kolben hervorgekomen, hatt jeder, der es mit ihm hatt halten wollen, ein tubel oder nagel in der löchren eins sezen müessen
    1770 SchweizArchVk. 42 (1945) 107
III als Botenzeichen