Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): land(es)fürstlich

land(es)fürstlich

, adj.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
vom Landesfürsten (I) ausgehend oder diesem zugehörig
  • van der landesfursten gerichtesgewalt. it hebben de landesfursten uterhalf der landesfurstlichen obrigkeit etzlich sonderbare gerechtigkeiten
    vor 1531 RügenLR. Kap. 1
  • wie ... aus ... kayserlichen und landesfürstlichen mandaten offenbar ist
    1531 OstbairGrenzm. 6 (1962/63) 270
  • wo die hern itzt das eygenthumb uf eins vom adel gueter haben, maßen sie sich eins landtsfurstlichen gebrauchs an
    1539 JbFrkLf. 22 (1962) 202
  • behalten wir uns ... bevor di landsfüerstlichen und hohen straffen
    1552 OÖsterr./ÖW. XII 746
  • sein etliche lehen landtsfürstlich, als die, so von einem lanndsfürsten verlihen werden
    1558? Walther,Trakt.(Ri.) 182
  • behalten wir uns auch bevor appellationes, confiscationes und alle andere landtsfürstliche regalien und oberkheiten
    1560 Leiser,Strafgerichtsb. 136
  • das ... landsfürstlich camergut
    1560 OÖsterr./ÖW. XII 455
  • 1571 MünchenStR.(Auer) 235
  • die landesfurstliche avericheit
    1572 NordstrandLR.(nd.) 162
  • die höchstnachgesezt landsfürstlich obrigkeit, die hochlöbliche niderössterreichische regierung und cammer
    1578 OÖsterr./ÖW. XIV 134
  • [das] von gott anbevolhene landesfürstliche ampt
    1599 FschrSpindler 378 Anm.
  • ohne eine nutzliche separation unserer erzbischofflichen, gaistlichen und dan unserer landsfurstlichen, weltlichen obrigkeit
    um 1616 Bremen/Sehling,EvKO. VII 1 S. 33
  • von der obrigkeit der stadt Wienn ... diese aber, so in verwaͤsung deß gantzen gemainen nutzen bestehet, ist ... dreyerley: als die landtsfuͤrstlich, die landtschafft vnd der stadt magistrat
    1619 Lazius,Wien III 1
  • diejenige, so wir aus lands-fuͤrstlich habender macht auf ihres vater unterthaͤnigste bitte legitimiren
    1729 CAustr. IV 541
  • es ist die landes-fuͤrstliche regierung in denen teutschen fuͤrstenthuͤmern und landen ... nichts anders als die oberste und hoͤchste botmaͤßigkeit des ordentlichen regierenden landes-fuͤrsten oder herrn, welche von ihm uͤber die staͤnde und unterthanen des fuͤrstenthums, auch uͤber das land selbst und dessen zugehoͤrige sachen zu erhaltung und behauptung des gemeinen nutzens und wohlwesens im geist- und weltlichen stande und zu ertheilung des rechtens gebrauchet und verfuͤhret wird
    1737 Seckendorff,Fürstenstaat (1754) 33
  • landsfuͤrstliche graven
    1740 Besold,Thes.2 II 250
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):