Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): langen

langen

, v.


I übergeben, reichen, insb. formelhaft leihen, l. u. reichen 
  • herczog B ..., hat ... in und erin gewerken ... gelegen gelanget und gereicht ... den erbstollen
    1366 Wutke,SchlesBergb. I 54
  • haben den ... brudirn ... die ... gutir ... gelegin und gelangit, leyen und langin auch mit krafft diczs ewiglich czu besitczin
    1398 SchlesLehnsUrk. I 526
  • wart ym gevunden, her mochte den mantel vorsetzen adir vorkoufen vor syn gelt vnde were dar icht, ober daz solde her deme langhen, des der mantel was
    1418 HalleSchB. II 148
  • [eine Ehefrau] hot js jm [dem Gatten] nicht gereichet vnd gelangit mit hande vnd mit munde
    1419 Neumann,MagdebW. 9
  • haben wir [Landvogt] ... den ... burgermeister und rathmanen ... die gnanten lehin gelegen und gelanget, vorleyhin, langen und reichen en die in craft dis bryffes
    1438 KamenzUB. 71
  • haben wir ... den ... hern und magistris die genanten vyer marg gelds und eyn halben groschen ... gelehn, gereicht und gelangt 
    1445 LeipzUnivUB. 70
  • welchem borger alhir erue vorsteruet, de schal dat nemande van butwendich van sick langen, he do dat denne mit des rades fulbort
    15./16. Jh. GardelegenStat. 50
  • erkennen ... die scheffen zu recht, daß J. ... A. die hand langen [solle]
    1594 HessNassVWB. II 28
II gehören
  • hevet H. einen eitt gedaen, der stadt E. gerechticheit der wage halven und broke dairan langende nicht to vermyndern
    1500 OstfriesUB. II 640
III verlangen
  • wir der stadt zů F. ... dyekeine forderunge, ansprache noch keine sache an sie můten oder an sie langen oder fordern
    1349 FriedbergUB. I 179
  • was ir einer an den andern der selben sachen halb zu vordern oder zu langen hat
    1428 RappoltsteinUB. III 286
  • 1518 SchlettstStR. 173
  • da einer an den andern etwas zu langen hätte, solle ers mit gebührlichen rechten oder vor der obrigkeit thun
    1593/94 TrierWQ. 172
  • 1627 Baader,Mittenwald 292
IV belangen
  • so der clager vnnd antwurtter geneinander inn recht langen ... so sol ... soͤlliche verkundung derselben parthey, die sy fuͤrgeschlagen hat, aufgelegt werden
    NürnbRef.(1479/84) III 2
V gelangen
  • alle panckhartten ... die soͤllen noch moͤgen zu eynicher erbschaft irs vaters noch irer muter in eynich weyse nit komen noch langen 
    NürnbRef.(1479/84) XVI 1
  • nachdem an einen erbern rate clagweise gelanngt hat
    15. Jh. NürnbPolO. 190
  • der sachenn, deren sy nit gewallt für sich selbs habent, söllent sy lassen an ein gemeind langen 
    1518 Schweiz/GrW. I 114
  • wo aber die notturft erhiesche ain angrif der väterlichen gueter, das sol dieselb fraw an uns lassen langen 
    1521 WindsheimRef. 139
  • 1531 SchlettstStR. 199
  • sol die sach an vnsern gnedigsten hern vnd oberkeit von den rethen vmb gnedig einsehen gelangt werden
    1540 JenaStO. 33
  • 1553 FerdBO. Art. 91
  • wo den oberkeiten ... jchts beschwaͤrlichs fürfallt, an wen sy das lanngen sollen lassen
    TirolLO. 1573 IX 16
  • soll die appellation an dat hohe gericht zu M. gelangt werden
    nach 1577 Rheinland/GrW. V 725
  • 1607 Rheinpfalz/GrW. VI 470
VI eingreifen, beeinträchtigen
  • die meister sind ... übereinkommen, dass sy nit meinend, dass die von der konstaffel inen in ir zünft langend 
    1415 SchweizId. III 1328
  • [d. Abt] klaget, das im die von Zug in sine gericht und rechtungen in dem hoff ze N. langen, im daran intrag und bekümbernuß tüegen
    1427 SchweizId. XIII 317
  • is dat ampt komen ... ind haint mich daan gelankt mit eime geweldigen kommer in der vrijheit des gerijchtz
    1479 KölnZftUrk. II 340
  • jetweder teil wolte dem andern ze wyt vnd verr in sine hoche gerichte langen vnd gryffen
    1758 Haltaus 1193
VII herausnehmen
  • wor gud bekummert worde in eynß manß huse, langet se de sakewolde dat ut dem kummere ut dem huse, dar brekt de wert nicht anne
    1468 Moringen/MoringenStR. 300
VIII sich erstrecken
  • zů uorderst sol er des dorffs recht ouch zil vnd marchen erscheinen, wie weit die langent 
    1303? Schweiz/GrW. I 166
  • also ferr vnd also lang, als des hofes aygen raychet vnd langet
    1389 BudweisUB. 264
  • von vatirlichs und muterlichs angefelles wegen, wo das hanget adir langet, keines ausgenomen
    1471 Breslau/DRWArch.
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):