Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): 1Laube

1Laube

, f.

I Einverständnis, Erlaubnis (I), 1Gunst (IV), Zustimmung
  • oJ. Bosw.-Toller 624
  • oJ. Bosw.-Toller,Suppl. 608
  • daz liginde gait inmac he [d. wiederheiratende Witwer] aber nichenir vrowin gedinge noch gegebe, he intu iz mit der kindere loybe, ab su zu urin iarin kumin sin, edir mit der erbin loybe 
    um 1230 MühlhsnStR. 625
  • cum omni iure et dominio et cum iure licentiandi uindemiatores, quod loube dicitur, tempore autumpnali
    1248 MWirzib. I 334
  • uvelch vnser burger wirt be ret daz he di vinde gement oder si mit ihte vurdert ane des rates loͮbe ... di suln di stat rumen, di wile di vede ist
    um 1300 Förstemann,Nordhausen I 1 S. 56
  • 1303 Gudenus,CDMog. V 1002
  • unsern burgern ... haben wir gegeben ... fry loube, czu koufen x hube czu derselben stat nutczen
    1306 KamenzUB. 223
  • 1336 GöttingenUB. I 172
  • one des keisers laube sal nit gescheen, wan was an jn geschicht, daz en ist nit veste
    1. Hälfte 14. Jh. KlKaiserr.(Munzel) 372
  • vor 1350 MainfrH. 10 (1957) 16
  • Mitte 14. Jh. Schneidt,Thes. II 223
  • Mitte 14. Jh. Spessart/Schwappach,Forstg. II 880
  • had eyn man kinder an sinen brote, unde sin wip tod ist, doch so heyst he siner kinder vormunde . ..; der mag an der kinder loube mit sime gute thun, waz her wel
    nach 1358 Rb.n.Dist. I 50 Dist. 8
  • alle ir recht, friheit, wirdekeit, gnade und laube, die sie von deme heiligen riche hant
    um 1360 GoldBulle 116 [ebd. 131 u. 146]
  • 1370 ZGO. 3 (1852) 297
  • 1376 ArnstadtUB. 128
  • wer [in d. Zeche] icht czw reden hot, der zal mit der eldsten vrlob vnd lobe steende reden
    1377 KrakauZftO. 30
  • 1395 Amorbach/GrW. I 5
  • auch hetten die vorgnanten fursten, herren und stede einen buͤnt gemacht hinder ime an sin und des richs laube 
    1406 RTA. VI 32
  • mag ein scheffen dann ufstaen und dem mann sin wort tun, doch mit laube des scholtissen
    1422 TrierWQ. 18
  • 1425 Mergentheim 143
  • 1440/59 Koeniger,SendQ. 142
  • um 1450 MagdebSchSpr.(Friese) 553
  • 1470 WürzbPol. 140
  • 1471 ZGO. 23 (1871) 420
  • der sendher ... spricht: so thun ich banne und fredden uber den heiligen send, dass nyemant redde, er thue iss dan mit laube, dass nyemant uss oder inne gee, er thue ess mit laube
    2. Hälfte 15. Jh. Koeniger,SendQ. 146
  • das keyner redte, er du das dan mitt leybe 
    1522 Babenhausen/ZKulturg. 8 (1901) 29
  • 1534 FrankenhausenStR. 471
  • 1. Hälfte 16. Jh. WürzbDiözGBl. 25 (1963) 151
  • Mitte 16. Jh. ZWirtFrk. 2, 3 (1852) 94
II
im Weinbau, übtr. von I (vgl. d. Belege v. 1248 u. vor 1350)

II 1 Herbstordnung
II 2 durch die Laubordnung festgelegter Weinlesebezirk
  • ez sol auch ein ieglich huͤter huͤten in ieglicher laube alle die wiͤl, daz drie darinne ze lesen haben
    vor 1350 WürzbPol. 72
  • item solcher wein zehent zu W. der thumprobstey hat nach dem alten salbuch 18 laub. aber der bergmeister nach gelegenheit des gewechs im herbst mach er 13, 14, 15 laub
    1527 Lutz,WürzbWeinbau 89 Anm. 387 zu 88
  • 1531 MainfrkHk. 10 (1957) 21 uö.
  • 1. Hälfte 16. Jh. WürzbDiözGBl. 25 (1963) 150
  • 1699 MainfrkHk. 10 (1957) 25
  • 1761 WürzbDiözGBl. 25 (1963) 158
II 3 die durch Herbst- und Laubordnung geregelte Weinbergsarbeit, insb. die Weinlese
II 4 Lesetag während der Weinernte
III im Waldrecht (hierher od. zu 2Laub?)

III 1 Anteil am Waldrecht
  • hoffstat mit irer zwͦgehorung, mit namen ein tagwerk wismat und ein fiertail ... und ein lawben holz und zway aichelrecht
    1464 CadolzburgSalB. 80
  • so einer in der laub nit sauber haubt, ist buß 15 hl.
    1501 ZWirtFrk. 4 (1856/58) 107
  • 1590 SchwäbWB. IV 1024
  • 1655 ZWirtFrk. 3, 1 (1853) 65
  • 1717 ArchUFrk. 25 (1879) 433
  • 1764 ZWirtFrk. 1, 4 (1850) 51
-- "bestimmter gleichheitlicher Antheil an den ungetheilten Gemeindeängern"
III 2 Strafe für das Liegenlassen abgehauenen Holzes in einem Gereute 
  • wölicher aber ... hauwet latten, misel oder ander holz vnd das last ligen bis daz die bromen darüber gewachsen, der ist die laub schuldig
    15. Jh. Schwarzwald/GrW. IV 511 [ebd. 513]
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):