Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Lehn(s)gerechtigkeit

Lehn(s)gerechtigkeit

, f.


I Obereigentum, dominium directum des Lehnsherrn (I) am Lehen
II Nutzeigentum, dominium utile des Lehnsmannes am Lehen
  • 1511 Frey,Pract. 494
  • sie hetten gar nicht macht gehabt, den soͤhnen als dritten personen ohn deren wissen vnnd willen jhre lehensgerechtigkeiten abzustricken oder hinweg zu geben
    1511 Frey,Pract. 497
  • 1559 Heinke,NÖLehenR. II 190
  • 1559 ZweibrückenKanzlO. 171
  • wer nit brief uber sein hauß und grunt hat, der soll ... brief nehmben und lösen bei verliehrung der lehensgerechtigkeit und einziehung hauß und grünt
    1564 NÖsterr./ÖW. IX 623
  • 1569 CCMarch. II 5 Sp. 11
  • die lehensleut sollen ihre habende lehensgerechtigkait - utile dominium genant - donationweiß auf keinen andern transferirn
    1573 NÖLTfl. I 120 od. 29 § 3
  • es mag ain ieder lehensmann ... sein lehensgerechtigkhait dem negstgesipten ... lehensgenossen ... übergeben
    16. Jh. NÖLehntraktat 145 § 1
  • 1811 Heinke,NÖLehenR. I 294
III Befähigung, ein Lehen zu erwerben
  • 1555 ZGO.2 6 (1891) 270
IV bergrechtl. Abbaurecht
V Lehnsrecht (I)
  • alles das ... leistet, was euch nach lehn-gerechtigkeit ... zu leisten gebuhrt
    1663 JbOldenb. 17 (1909) 215
  • lehn- und hobsgerechtigkeit 
    1707 RhW. III 1 S. 244 [ebd. 245]
VI das Lehen selbst
  • [durch d.] tödtlichen abgang des ... C. ... solche lehns-gerechtigkeit eröffnet und erlediget worden
    1717 Westphalen,Mon. IV Vorw. 12
VII Lehnsgeld (I) 
  • 1600 BrandenbSchSt. II 303
  • 1616 BernStR. VII 1 S. 543
  • wer in bezalung der lehengerichtigkeiten und jahrpfachten saumig befunden, wie derselb zur zahlung zu zwingen
    1639 RhW. II 1 S. 79
  • lehens-gerechtigkeit, was der stadthalter und lehen-schreiber wegen der belehnung bekommt
    1741 Frisch I 597
unter Ausschluss der Schreibform(en):