Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): (Leutding)

(Leutding)

, n., tw. auch m. u. (mnl.) f., Lotding, n., tw. auch m. u. (mnl.) f.

2. Form lautgesetzlich nicht erklärbar, Einfluß von 3Lot ist anzunehmen; gegenüber unterschiedlichsten Deutungsversuchen der Formen mit lod-, lot- hat Teuchert,NlSprachr.2 305f. sie dem afries. liud-, liodthing als über *ljodthing entwickelte Form des ingwäonischen Sprachraums zugeordnet
außer im afries. Sprachraum im Nordosten von Holland (Drenthe), in Holstein (Kremper- und Wilstermarsch) sowie in niederländischen Siedlungsgebieten der Altmark vorkommende Bezeichnung für das meist ungebotene, mit landsässigen Bauern besetzte Landgericht (I) (meist als Berufungsgericht), häufig in Vbdg. mit Botding und Gauding genannt
  • werth hi aeck wrwonnen ... oen lioda thinghe omma twa daeddeda ... soe aegh ma him dae ferra hand of toe slaene
    um 1080 (Hs. 1464) WesterlauwersR. I 144
  • lutthig 
    um 1270 KielStB.(Hasse) 21
  • alra monna hwelic a sine gode bisitte vnberawad, ... hit ni se thet hi tha thria liudthing ursitte
    um 1300 HunsingoR. 30
  • um 1300 RüstringerR. 40 u. 42
  • alra monna huuelic deythinges warria scil eta liudthinge, hit ne se thet hi biade othera soghen nedskinane welec
    14. Jh. EmsigerR. 94
  • wie den anderenn panthweringhe doet ... ende kumpt niet vp denn eerstenn lottinge, die sall vellich wesenn vann denn guedenn dar he vor angesprokenn wordt
    1408 DrentheOrdB. 6
  • soe ys een olt lantrecht ..., dat men holden sal dre luttinge [aL. Richth. 523: latynge] ende niet meer, op dre termine
    1412 DrentheRbr. 23 [ebd. 24 u. 33]
  • [Verpfändung e. Vogtei:] mit ... gerichte vnd vngerichte nichtes vszgenommen, denn mannrecht, boddending vnd lodding, waz dauon geuellet, daz sol vns ... czu nucze komen
    1414 ArneburgUrk. 198
  • 1416 DrentheOrdB. 8 uö.
  • 1447 DrentheRbr. 39f.
  • 1. Hälfte 15. Jh. FivelgoR. 40
  • 1455 Drenthe/LSchrP. 221
  • 1458 DrentheOrdB. 63
  • 1477 DrentheOrdB. 114
  • ic [Amtmann] mijt den gemenen etten des lands ... gewijst heben op den luttinge van pynxteren
    1482 Gratama 347
  • lottinge tôe pinxteren
    1517 Drenthe/LSchrP. 246
  • drier richtigen dinghe offt dre luthdinger ... de ome van des konniges haluen gebaden is to holdende
    1525 OstfriesRQ. 156
  • [jem.] vor deme lotdynge unnd lanthrechte fredeloes leggenn lathen [wegen Jagdfrevels]
    1526 QSchleswHolst. II 114
  • [1533] hefft de ... amptmann ... lothdynck geholden up der straten tho N.
    Westphalen,Mon. II 519
  • ehrkennen wir deß verordneten kön. mt. lodings vnnd blottgerichts beclagten ... von angestellter peinlicher frage frey
    1542 JbSchleswHolst. 3 (1860) 14
  • wollen, daß ... die Wilster-Marsch ihre vrtheill, so sie vor ihrem lottdinng sprechenn, gleich der Cremper-Marsch nur strax fuͤr das goding der zwolff sicherer manns, vnnd nicht erstlich vor die Cremper-Marsch appelliren, vnnd also ein jeder marsch seinn eigenn gesprochenn vrtheill, wie billig ausfuͤre
    1574 CCHolsat. II 60
  • vnd wird ... das lodding ... mitwochs nach Galli oder Simonis & Judae hernacher gehalten, vnd was nun im bodding ausgeklagt wird, hat paratam executionem im lodding
    1602 CCMarch. II 1 Sp. 78
  • is den drost gehouden noch drie andere rechtdagen, lottingen genoempt inde voors. landtschap op drie diverse tijden te houden, met sijnen bysitter ende vierentwintich personen dewelcke etten genoempt werden ...
    DrentheLR. 1608 S. 27 [vgl. DrentheLR. 1614 S. 213]
  • alle rechtdaegen als goospraeken rechten ende lottingen sijn inde landtschap Drenthe 't allen tijde bevrediget
    DrentheLR. 1608 S. 99
  • 1649 Seestern-Pauly 4 u. 6
  • so hege ick hier ein loth-ding, und holde hier ein loth-ding, bey des graven banne und kuͤnigl. gewalt, de dingluͤde sind bannet thom oerdel, war ick hier einen jedern loth-dinges mann schall verbannen und verbeden ... untucht, unlust, hembliche acht, dingschlieten, armandt sine sacke vor dit hegende loth-dinge bringen schall, sondern schall idt uns affwinnen, als diße framen Holsten dhelen und finden, alle wat ein Holsten land-recht uthwiset
    1649 Seestern-Pauly 7 [ebd. 35]
  • lantsdag, lotting, rekendag, rechtsdag
    1685 DrentheLR. 1712 S. 29
  • 1696 Fuchsius 223
  • in allen bey denen gewoͤhnlichen unter-gerichten, des lod- und goedings vorkommenden sachen
    1708 CCHolsat. II 68
  • alle publicatien van lantsdagen, lottingen, goospraken, placaten, resolutien ... zullen ten eersten van den predikstoel gedaen moeten worden
    DrentheLR. 1712 S. 73
  • 1729 CCHolsat. II 69
  • vor 1743 Westphalen,Mon. III 64
  • jährlich zweimal wird hier lod- und bodding gehalten ... durch ein mitglied des altmärkischen obergerichts ... und müssen an jenen beiden tagen alle eingesessene von stadt und land, mann, frau, knecht und magd ohne citation erscheinen
    1744 Kühns,BrandenbGV. II 104
  • 1750 CCHolsat. IV 1 S. 126 u. 129
  • [Buchtitel:] de botding et lodding ivdiciis Germaniae in primis Marchiae Brandenbvrgensis antiqvissemis praeside J. Chr. Peslero ... disputat avctor J. C. C. Oelrichs [Frankfurt/Oder 1750]
  • lodding ..., an welchem man die beym botdinge zuerkannten bußen ... gebuͤhrend einzutreiben pfleget
    1753 Klingner III 581
  • auf bot-ding folgt lot-ding 
    1758 Haltaus 1283
  • lodding, ... ein niederes gericht, worinnen die sachen des gemeinen poͤbels und der bauern entschieden worden
    1762 Wiesand 706
  • 1823 StaatsbMag. III 274f.
  • jede marsch hat ein untergericht, lodding, bestehend aus 16 gerichtspersonen, die bei der jedesmaligen haltung des gerichts dazu ernannt werden
    1827 StaatsbMag. VII 264
  • oJ. Detlefsen,Elbmarschen I 377
  • oJ. NlWB. VIII 2 Sp. 3084
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):