Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): los/1Los/Losse

los

, adj., adv., lose, adj., adv.

zur Etym. vgl. Kluge22 448; im Mnl. u. tw. Mnd. auch ablautend (Tiefstufe), vgl. NlEtymWB. 413

I von Personen

I 1 frei, ungebunden, unverheiratet
  • die losen luͤde, de in den steden liggen unde mit deme kopmanne handelinghe hebben
    1394 HanseRez. IV 171
  • 1447 Schiller-Lübben VI 203
  • welk loes gheselle synes sulves werden wil in dessem ampte, de schal ersten de borgerschop wynnen
    1477 Wehrmann,Zftr. 494
  • lose deinstbaden edder sunst inlopende lude
    1532/38 RügenLR.(Cleist) 261
  • ein unbegeven los knecht
    1549 Dittmer,Sassenrecht 83
  • wer vor der stadt vom losen volck nach der neunden stunde begrieffen wird, den soll man ... einlegen, biß man erfahre, wer er sey
    1599 DirschauWillk. 38
I 2 pejorativ: losgelöst, frei von gesellschaftlich oder rechtlich geforderten Verhaltensweisen, von "leichtfertig" bis "verbrecherisch" reichend
  • leases monnes word ne rec ðu no þæs to gehieranne [falschen Mannes Wort beachte du nicht, um darauf zu horchen] 
    871/901 Liebermann,AgsG. 40
  • werth ock eyn echte man begrepen myth eynem losen wyffe, kan men dath tugen, dat sulffyge wyff sal eme nacketh treckenn
    1279 RigaStR. 39
  • 1420 HanseRez. VII 91 u. 126
  • en grot partige loser gesellen
    1433 OstfriesUB. I 381 [ebd. 383]
  • sollen wy ... nicht mher entfangen in unse [Bierträger-] cumpanie to ... sustere ... nene apenbare lose wyve
    1466 Stieda-Mettig 254
  • welker hoker eyne losse fruwe tor ee hefft edder nympt, de schal des lehns dar mede vorfallen syn
    1507 Wehrmann,Zftr. 235
  • na dehm als se [erschlagene Frau] ein loß wiff was, so schal se ene mansbothe gelden
    1515 Panten,RQNordfriesl. 129
  • von bettlern und anderm losen volke dem gemeinen nutz beschwerlich als da sein hurer, buben, doppler, lediggänger und gotteslästerer
    1525 ZWestpreuß. 39 (1899) 120
  • ein geruͤchte von vnglaubwirdigen losen leuten mag nicht ein geruͤchte, sondern ein eitel blosse stimme genant werden. diesem geruͤchte sol ein richter nicht nachgehen
    1541 König,Proz. 7v
  • 1552 Buxtehude/Sehling,EvKO. VII 1 S. 81
  • 1573 BrandenbSchSt. III 23
  • verdaͤchtliche personen ... vnd annders verwegens, loß, leichtferttigs, vnnütz vnd muͤssiggeends gesind
    TirolLO. 1573 VII 9
  • etzliche lose zaler unter dem haufen [der Zinsleute] sein
    1582 MittOsterland 12 (1891) 237
  • die suͤnde ... mit beschlaffung und beschwengerung lohser persohnen ... uͤberhandt nimbt, auch ... ehemaͤnner ihre eheweiber verlaßen, sich an andere lohse personen hengen
    1592 DithmUB. 373
  • wen solke losse wiffe sick van eren untuchtigen leuende affwenden, thom ehestande, tho closter ... sick begeuen ... so schall man ehn ere vorige unardt nicht entgelden laten
    1595 Ekenberger,Eluc. 56
  • 1796 Dähnert,Samml. Suppl. III 95
II von Sachen, Abstrakta und Rechtshandlungen:

II 1 falsch, betrügerisch
  • testem fallacem leasa gewitnesse
    1. Hälfte 9. Jh. Wright-Wülcker I 59
  • ne sæge ðu lease gewitnesse [sage du nicht falsches Zeugnis aus] 
    871/901 Liebermann,AgsG. 28
  • zochte hier yment fallatie in jof archlist mit losen cope, daer zoude hi voren ghehouden bliven tote dat hijt der stede ghebetert hadde
    1370 MnlWB. IV 780
  • 1471 HanseRez.2 VI 439
  • myth eneme losen gadespenninghe vorkofft
    1501 HanseRez.3 IV 405
II 2
minderwertig, im Gegensatz oder Unterschied zu "gut" und "anerkannt"
  • ein rath ein fleissiges aufsehen habe auf den kauff der heringen ..., ob die gut vnd kauffmanns ware oder lose vnd zu verwerffen seind
    1553 Haltaus 1280
  • soll auf die genaue achtung gegeben werden, die sich ... unterstehen, das gar wenige, was an guter muͤntzen noch uͤbrig, vor dergleichen loßemuͤntze, die auch des nahmens fast nicht werth, ufzuwechseln
    1620 CCMarch. VI 1 Sp. 292
II 3 vergeblich, unnütz
  • der kleger, der de wil klagen, mot klagen up bewis edder up eides- sive einshand. klaget he ... one bewis edder eideshand, dat is eine lose klage, he vorlust 8 schillinge unkostung des dages
    vor 1531 RügenLR. Kap. 15 § 1
  • wenn ok de tuge vorbadet werden und kamen nicht vor edder sus einen losen dach maken, moten se geven deme andern perte vor idern tuch viii s. sundes
    1532/38 RügenLR.(Cleist) 262
II 4 Bed.?
  • schlegt ainer ainen mit ainer schait oder güertl, das ist ain loser schlag, ist das wandl 6 ß ₰
    Ende 16. Jh. NÖsterr./ÖW. IX 204
II 5 bei Körperverletzungen (von Knochen): locker
  • fahr wunde [gebeßert mit] 10 fl. loeß knacken außgenohmen [gebeßert mit] 10 fl.
    Ende 17. Jh. Seestern-Pauly 102
II 6 von Sachen: beweglich
II 7 frei, offen
  • vortmer scal de kopman hebben eynen vrighen wegh, de gheheten is de loyse wegh
    1338 HansUB. II 276
II 8 loser Zehnt Bed.?
  • [Verkauf von] ver breden van theyn schepell saed ..., und dar sall men den lose thenden affstan
    1478 MeppenUB. 310
III frei, unbelastet, ohne etwas, verlustig, ungültig; von verliehenen Rechten: los werden "vakant werden"; die Kost los machen "den Lohn zahlen, erlegen"; mit Bezug auf Rechtsverhältnisse und die daraus entspringenden Rechtspflichten und in Vbdg. mit Verben, die den Fortbestand oder die Veränderung eines Rechtsstatus bezeichnen, insb. in verstärkenden mehrgliedrigen Formeln mit frei, ledig, leer, quitt uä.
  • dat wir ... van dieser borgzoiht niemer los noch ledich enmůgen werden
    1263 Köln/CorpAltdtOrUrk. I 117
  • he van der suluen schult ofte van der claghe ledich vnde los gedelet were mit rechten ordelen
    1270 Hach,LübR. 487
  • 1270 HambStR. 53
  • dat gvͦet mins hern G. also vri ende los end als vnbekumbert was, dat te denen gvͦde wert niemen niet te spreken en hadde
    1277 CorpMnlTekst. I 372
  • so wat sculde uor dheme gancen rade bekent wert. vnde indher stat scult boec ghescreuen wert. dhar ne geit nen tuch enbouen. so wanso he auer gelt. so scal he sich uor dheme rade loes sechghen laten
    1279 StadeStR. 95
  • die ... vinders ... wiseden den ... abbet ... los ende ledich ende quite
    1281 CorpMnlTekst. I 596
  • 1284 CorpMnlTekst. I 776
  • sol ... grave E. ... alle die gevangen ... ledich unde los lazen
    1286 WirtUB. IX 104
  • 1287 CorpMnlTekst. I 1205
  • 1291 CorpMnlTekst. I 1630
  • 1293 CorpMnlTekst. I 1904
  • 1298 MnlWB. IV 807
  • um 1300 RüstringerR. 112 u. 116
  • wolt aber der cleger nit sweren ..., so mag der verdeilte man ledig und loß werden mit sinem eyde
    13./14. Jh. Kohler-Koehne,Worms 29
  • selen wi altehant alle ghevanghenne ... utedoen los ende quite
    1303 Willems,Brab. I 708
  • [keine Verpachtung der] waghe unzer stad wan de loes wert
    1303/08 BremRQ. 119
  • greuen C.v.Z. scal men los laten ... alles louedes, dat hie gelouet heft in der vangnisse
    1307 MecklUB. V 359
  • 1312 Richth. 190
  • so late wie em des los, dat he uns gelovet hadde
    1314 MagdebUB. I 148
  • daz der abt und der convent alles des rechten [Verpflichtung] ledig, loß und frei sol sein
    1316 Sinsheim 410
  • sowenne ec inkeme to H., so weren desse borghen los 
    1319 HHildeshUB. IV 257
  • saen si davon [Geldschuld] los und lere
    1321 WetzlarUB. I 401
  • 1323 HHildeshUB. IV 395
  • sagen in der pflegnivz ledich vnd loz 
    1324 BrandenbUrkS. II 16
  • künden wir sie derselben losung und büntniss ledig und lose 
    1335 Böhmer-Ficker 516
  • 1338 Nijhoff,Ged. I 381
  • von des krieges wegen ... wir si irer gewonlichen bet und stiwr ... ledig und los sagen
    1339 SchlettstStR. 34
  • 1342 Ennen,QKöln I 184 [los teilen]
  • mag aber er dheinen chauffman dar zů vinden, so sol im der richter daz selb [Pfand] aygen antwurtten mit seinem brief ledich und loz 
    BairLR.(Schlosser/Schwab) Art. 236
  • wan dat len los wert, so moghen mine ... heren ... dat len lenen, weme se willet
    1347 HannovUB. 247
  • so scolden de breve los wesen unde nene macht mer hebben
    um 1350 HannovStR. 320
  • were in unser stat eyn mole, de manlik gut were, unde de mole worde der herschop los; aver de varende have de storve an de erven
    1353 OsterwieckStB. 13
  • 1354 SchlettstStR. 52
  • 1358 MnlWB. IV 807
  • had eyner deme andern vorgeboten unde kempt der nicht vor, der daz vorgebot gethan had, butet sich denne disser zcu antworte, den teyle man des vorgebotes los, unde iener mus om anderweit vorgebiten
    nach 1358 Rb.n.Dist. III 3 Dist. 5
  • 1362 SolothurnRQ. I 1 S. 125
  • wir vch ... von allen eyden, geluͤbeden, stuͤren, diensten ... von dem romischen ryche losch, ledig vnd quit sagent
    1363 FürstenbUB. II 251
  • scholet alle vanghenen de noch in den stocken zittet leddech unde los wesen
    1366 BremUB. III 237
  • 1367 Indersdorf I 98
  • 1367 MannhGBl. 1 (1900) 179
  • der schult [Teilnahme an einem Raub] late wy ene al loes unde quyt
    1373 LübUB. IV 203
  • 1375 MecklUB. XVIII 520
  • weret sake dat van den lenen een los wůrde
    1380 Strals.2.StB. 299
  • 1383 TrierWQ. 366
  • do on nymant schuldigede, do wart he der clage vnd vestunge ledich vnd loes gedelt
    1387 Schiller-Lübben II 723
  • wir euch derselben huldunge vnde gelubde ... nichtig, leddig vnd los machen
    1395 Fidicin IV 100
  • sol man ... fryd vnd gelait geben zuo dem gericht, ... werdent ... sy vnschuldig, so sint si der taut von aller menglich ledig vnd los 
    1396 MemmingenStR. 256[a]
  • das nyemande ... bey in siczende frey, ledig und loze siczen, sunder mit den burgern doselbist leiden solle, als ... gewonlich ist
    1397 SchlettstStR. 92
  • [bei Säumnis des Klägers] mag der gekummerte urkunt zweyer scheffen sich loß deilen vor dem schultheißen
    nach 1399 Bär,Koblenz 85. ebd. 99
  • der sachwalde helt en billich loz, das ist schadeloz
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 352
  • [Übschr.:] ap erbe gerade ader hergewete los stirbit
    Ende 14. Jh. GlWeichb. 380
  • so vrage de here, wat sin recht si de dat ordel vorloren heft. so vindme, he scole deme heren wedden, unde der boden koste los maken
    2. Hälfte 14. Jh. RichtstLehnr. 27 § 6
  • 1418 BronnGZeist I 157
  • 1436 DresdUB. 164
  • so meynde he, he endochte siner eyde unde dingplicht nicht losz seggen
    1438 HildeshUB. IV 235
  • was denne der richter von busze vorgibt adir losz leszt ..., die sallen von unserem gotis huse ouch losz sien
    1445 MansfeldKlUB. 658
  • schal de syttende rad ... dusse vorscreven commissien unde altar, wo vaken de loͤs wert, bevelen eynem vromen prester
    1449 HildeshUB. IV 605
  • ich sage uch nu des gefengkenis vnd ghelobniss loes 
    1455 Michelsen,Rdm. 251
  • 1460 Bocksdorf,GForm. 447
  • alle ambter sollen zum jahr einmahl ledig und los seyn, ausgenommen der schöffen, so bis ahn ihr lebensende rechnet
    1461 Wetterau/GrW. III 415
  • gar und gantz quitt, fryg, ledig und los gesagt
    1465 Matzinger-Pfister,Paarformel 77
  • 1474 PössneckSchSpr. I 183
  • vor 1482 SiegburgWQ. 4 (los teilen)
  • ick ... late ... vryg, qwyt, ledich unde loes H.W. ..., de echte is geboren unde myn vulschuldige egene horafftige denstknecht was ..., van allen egendome
    1483 OstfriesUB. II 189
  • es sal auch unser ider dem andern seine lehenmanne ... der vorigen gesampten eyde losz sagen und an den andern weiszen
    1496 ArnstadtUB. 425
  • alle die güter des closters ... die an aynes apts ... willen ... verkouft sind ..., die sind alle mit iren aygenschaften zů vnserm closter ... ledig vnd los verfallen
    15. Jh.? Schweiz/GrW. I 187
  • 1500 NlWB. VIII 2 Sp. 2959
  • der burgerlichen pflicht loß und ledig zelen
    15./16. Jh. NürnbRatsbrf. 228
  • alle vorbüntnisse vnd slachtesbreue tho nichte vnd loes ghefunden, de alle jeghen got vnd de selicheit is
    1543 Michelsen,Dithm. 193
  • 1550 OlmützGO. 59
  • wirdt der beklagte von der klage entbunden vnd loss geteilt
    1561 Rotschitz 21r
  • 1562/77 LünebNGO. 389
  • soll solch eisenbergwergk nach ausganck der neue jahr widerumb frey ledigk und loß stehen
    1563 ZBergr. 12 (1871) 473
  • TeutschForm. 1571 139r
  • so eins meisters sahne dat ampt van sinem vader geleret, dat he bestahn kan, mach die vader ehne vor dem ampte loß seggen
    1573 PommMbl. 14 (1900) 119
  • 1619 Stieda-Mettig 434
  • 1621 Engelke,GogerichtDesum 82
  • so einer seinen erb-unterthan durch einen handschlag, münd- oder schrifftlich einem andern loß gebe, und solches gnugsamb erwisen würde: diser kan sich eines solchen unterthans gebrauchen ..., als wan er einen weglaßbriff über ihn hette
    1627 CJBohem. V 2 S. 461
  • auf was art und weise ein unterthaner auf dem lande seiner unterthaͤnigkeit loß werden kan
    1652 CAug. III 215. ebd. 216
  • soll der richter ... denselben, der die pein dreymahl außstehet, loß und ledig sprechen: weil er sich von den vorigen indiciis durch außgestandene tortur genug purgirt hat
    NÖLGO. 1656(CAustr.) I 39 § 6
  • entledigen wir ... den orth dieser academiae frey und loß von allen ... jetzig- und kuͤnfftigen an- und auflagen
    1694 CAustr. I 12
  • so der kleger nicht schweren wolle, wirt der beklagter frey und loeß erfunden
    Ende 17. Jh. Seestern-Pauly 50
  • die beklagte wird weder loß gesprochen noch verdammet
    1712 Abele,Gerichtshändel I 565
  • bin ich ... von meinem lehrmeister ... meiner lehr jahre frey ledig und loß gesprochen worden
    1720 HessBlVk. 55 (1964) 75
  • bisz N. euch losz gebürget hat
    1751 DWB. VI 1163
  • durch ein foͤrmliches urtheil ... los, ledig und muͤßig ... sprechen
    1769 CCTher. 39 § 8
  • durch ein foͤrmliches urtheil ... los, ledig und muͤßig ... sprechen
    1769 CCTher. 39 § 8
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

1Los

, n.

ahd. u. mhd. lôz, n. u. m., ae. hlît m., an. hlautr m., got. hlauts m., aus germ. *hlaut-, im Ablaut mit Luß m., mhd. luz, ahd. hluz, mnl. lot n. u. m., afries. hlot n., ae. hlot n. u. hlyte m., an. hlutr m., aus germ. *hlut-; die as. Form wird idR. mit Langvokal angesetzt (hlôt m.) und zu Los gestellt, das Nd. (lôt, lot n.) läßt sich nicht eindeutig zuordnen. Zur Etym. vgl. Kluge22 448, NlEtymWB. 413, IEW. 605, Seebold,WB. 265. Aufgrund des vielfältigen Sachzusammenhangs werden die as. und mnd. Belege gemeinsam mit den außerhd. Formen von Luß in einem gesonderten Artikel 3Lot behandelt; Entsprechendes gilt für die Kompositen und Ableitungen, die weit häufiger in der Form lot- als luß- belegt sind

I gekennzeichneter Gegenstand, der bei Entscheidungshandlungen mit unanfechtbarem, vom göttlichen Willen bestimmten oder aber zufälligen (und daher gerechten) Ausgang von einer beteiligten oder dazu bestimmten Person geworfen oder gezogen wird
  • teiltun min giuuati in inti ubar min giuuati santtun lóz 
    um 830 Tatian 203, 4
  • um 868 Otfrid(Kelle) IV 28, 9 uö.
  • umbe minen roc ... uurfen si loz 
    um 1000 Notker III 60
  • um 1300 Passional(Hahn) 110, 51
  • swelich burger chauffet salz ... von den gesten, der sol aus igleichem wagensaltze ein fůder mit losse nemen und daz selbe mezzen, und sol diu andern darnach gelten
    um 1310 MünchenStR.(Dirr) 211
  • 1347 Haltaus 1278
  • ob loz werffen sund sey. loz werffen vmb haymlich ding zeforschen ist sund. awer wann man daz tut durch frids willen, also ob man gut solt tailen oder ander zimleich ding zefrid seczen, daz wär nit sund
    2. Hälfte 14. Jh. BerthRechtssumme III 1598
  • söllen ... ir ieder sein los, ... die alle in ainer braitin und dickin sein werden, in ainen hut zusamen legen und sovil der [Wein-]vaß ... im kauf sein, soll ain knab ... in denselben hut greifen und ... ain zaichen ... heraus nemen, so lang, bis die gemelten vaß gar gelöst sein
    16. Jh. NördlingenStR. 507
  • 1603 BadW. 206
  • das loos (sors) nennt man eine jede sache, auf deren nicht vorhergesehene bestimmung die erlangung einer koͤrperlichen oder unkoͤrperlichen sache beruhet oder es ist ein zeichen dessen, was wir haben sollen, welches durch das gluͤck bestimmt wird ...
    1754 Wolff,Grundsätze 452
  • hat das auf befehl des kammerrichters durch den leser zu ziehende looß zu entscheiden, welcher theil [der akten] einem jeden senat zufallen soll
    1791 Malblank,Kanzleiverf. I 395
  • zwischen dem unternehmer und einsetzer vertritt das loos oder billet die stelle des schriftlichen vertrags
    1794 PreußALR. I 11 § 554
  • 1824 Mittermaier,PrivR. 178f.
  • 1832 Bender,Lotterie 33
II
Loswurf, -verfahren, Verlosung, 2Losung (I), häufig mit metonymischer Verschiebung auf die durch den Loswurf gefallene Entscheidung, vereinzelt (1811) auch auf den Vertrag über eine Verlosung
bdv.: Spiel (V)
  • 1200/20 GottfrStraßb.(Weber) V. 6065
  • von juden und cristen wart ein kiel geladen also swere, wie daz ein loss an sie geviel, daz man ir beider drissig zusammen saczt und schied sie nach der zal
    2. Viertel 13. Jh. Reinmar v. Zweter 300, 2
  • verchavft haben vnsers rehten aigens ain halp phvnt wienner phenninge geltes, ... daz vns mit fvrziht vnd mit loz ze rehtem erbtail angevallen ist
    1311 AltenburgNÖUrk. 124
  • wolden di vorben. erbin nicht by enandir bliben, so muͤgen si sich teylen mit allen landen ... noch eyme glichen gotlichen losze 
    1346 SchlesLehnsUrk. I 330
  • ist vnserm vettern vnd seinn erben mit los vnd mit tailung geuallen an dem haus ... der stochk mit dem czygeldach
    1346 WienSchottenUB. 252
  • swaz dann die fuͤnf umb den tail ... sprechent, daz sol dann ietwedrer tail nach dem loz ân all widerrede staet haben
    1347 MünchenStR.(Dirr) 321
  • es ist drier hande los. eines heisset ein teilendes los, als das los ist da mitte die lúte teillent etlicher hande gůt. das ander heisset ein ratgebende los, als das loz ist da mitte die lúte sůchent was si tůn sullen oder lassen. das dritte heisset ein warsagendes los, als das los ist da mitte die lúte sůchent kúnftige ding
    1. Hälfte 14. Jh. BdTugenden I 260
  • 1350/60 KölnAmtl. 106
  • sullen die ... zunfftmeister und ratgeben ... halb von dem rate gaun, als si dann mit lozze oder mit dem spil davon gescheiden ... werden
    1368 AugsbChr. I 136
  • 1377 KrakauZftO. 54
  • sal nimant, der gewandt schneydt, seinen schragen des morgens ehe setzen, denn man es des morgens gelosst hot ... wo denne seyn loss kompt, da setze er seynen schragen
    1394 KönigsbergWillk. 41
  • wann man new ecker mist, so gait man einem lehen als vil als den andern, vnd tailet mager ecker vnd fruchtber ecker czu iczlichen lehen vnd was dann das los einem iczlichen gait, das ist sein
    2. Hälfte 14. Jh. BrünnRQ. 220
  • 1412 FreibergUB. III 300
  • 1433 FreibergUB. I 149
  • C.R. nympt off der almende als ein ander gemeynsmanne ... und get zu loße als dick als die gemeyne etwaz zu verteiln hat
    1445/75 Erler,NeustadtWeinstr. I 200
  • uf wend [von mehreren Personen] das loß felt, den [sollent] si und müssent in haben, er si gut oder böße
    1494 Unterelsass/GrW. V 510
  • von der schwaigen wegen, ... das man das mit der růt und mit dem loͧse glych tailen sol
    um 1500 RottweilStR. Art. 119
  • all scheef- und zinsvisher an sant Bartholomeus tag ... bei einander sein und das loss mit dem wirfl werfen, und welcher die meistn augen wirft, der soll das erst vach zu verfachen haben
    1505 Tirol/ÖW. V 9
  • das in solcher erbteilung ... geloset werden solle, also was idem teil das glück durch die lose oder kabel brengen wirt, für sein teil erblich anzunemen
    1534 Sachsse,MecklUrk. 218
  • n'is it den ummesetenen nicht wetenlik wie't in geweren hebbe, so mut man't wol besceiden mit enem water ordele [Zusatz von 1535: das ist durch eyn loss]
    SspLR. III 21 § 2
  • 1535 WürtLändlRQ. III 445
  • als wir dann den hof T. vnder vns geteylt, sond äker, wisen vnd holtz vnverendert beliben, wie es das loss yedem gäben hat
    1536 Zürich (Region)/GrW. I 133
  • 1537 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 285
  • uf das loos oder uf die waal [teilen]
    1549 Niedersimmental 85
  • 1577 BremRitterR. 6 Anm. a
  • [sollen uneinige Erben] solches haus ... an ein gelt werten und das los darumb leggen
    1585 SchweizId. III 1426
  • wann man inn erbschafften muß theylung fuͤrnemmen ..., daß man solches vermoͤg der rechten dem loß vertrawet
    1591 Fischart,Daem. 56
  • auch heißt diß ein vnzimmlich losen, da man mit wuͤrffelen oder gezeichneten steinlein, beinlein vnnd ploͤchlein das loß wuͤrffet
    1591 Fischart,Daem. 57
  • sol ... die theilung ... auffs gleichste alß möglich gemacht vnd darauff die erbschichtung durch unvordechtig loss gehalten werden
    1598 Brinckmeier II 92
  • solle derselben kinden vater- und můter gůt ... durch die mitte geteilt in zwen teil getan und mit dem loß geteilt werden
    1598 SaanenLschStat. 210
  • da aber ettliche [Näherberechtigte] miteinander sich zuemahl anmelden und der loßung underfangen thäten, alsdan soll das loß geworfen werden und loßung deme belieben, welchem das los die loßung zuegibt
    1611 WürtLändlRQ. II 276
  • [bei Stimmengleichheit] das los ziehen, doch zu albeg sol der elter vorziechen
    1648 Tirol/ÖW. V 40
  • sollen ... aus den gemeinen soldaten der zehende mann, so das loß treffen wird, das leben verwuͤrcket haben
    1672 Emminghaus,CJGerm. II 399
  • 1715 BadLO. 217
  • 1721 Waldkirch,Einl. II Anh. 8
  • sind ... aus der ganzen gemeinde 7 personen ... durch los ausgezogen ... worden, welche ... die wahl verrichten
    1750 Stern,PreußJuden III 2 S. 230
  • bey gar zu grosser menge der delinquenten ... wird die ordinari-straff so weit gemildert, daß selbe nicht an allen theilhabern, sondern nur an denen raͤdelsfuͤhrern oder jenen, so etwan das looß betrifft, zu vollziehen ist
    1751 CJBavCrim. I 1 § 28
  • 1753 CJBavJud. IV § 16
  • 1757 RechtVerfMariaTher. 326
  • 1758 Haltaus 1277
  • 1771 Zincke,KriegsRGel. 66
  • es kann ..., wenn eine gültige schätzung [der erbschafts-stücke] vorhergegangen, eine theilung durch das loos nicht angefochten werden
    1772 Pufendorf,HannovLREntw. 92
  • 1786 Gadebusch,Staatskunde I 91 u. 209
  • 1793 Rottweil/QNPrivatR. II 2 S. 429
  • der gebrauch des looses ist als ein mittel zur auseinandersetzung über gemeinschaftliche untheilbare sachen erlaubt
    1794 PreußALR. I 11 § 569
  • alle bewohner des staates zwischen 18 und 26 jahren schuldig sind, in der linienarmee nach bestimmung des loses zu dienen
    1807 Wohlfeil,Heer 120
  • 1810 Händel,Wehrpflicht 55
  • gluͤcksvertraͤge sind: die wette das spiel und das loos 
    1811 ÖstABGB. § 1269
  • die gesetzlich durch das loos berufenen 12 geschwornen
    1818 Landsberg,Gutachten 8
  • [wird kein Mehrheitsbeschluß erzielt,] so soll daruͤb von stund an gelosst werden: vnd welcher parthye das loss zufellt, bey der meynung soll es beleiben
    oJ. Brinckmeier II 92
III
duch Losentscheid zugefallener Anteil, dann überhaupt ein gewisser Teil, ein Stück oder eine Menge, eine Partie Waren
  • haben sie ein almende verloyst, habe eyner da viel loyß genomen, so must er auch viele an dem kosten geben
    1465 Erler,NeustadtWeinstr. I 56
  • haben sie anno 1603 solche weyde außsteinen lassen und 14 loß daraus gemacht ..., auch auf jedes loß ein gewiße zinße gesetzt
    1701 HessBlVk. 6 (1907) 5
  • Mitte 18. Jh. FriedbergGBl. 4 (1921) 54
  • gewuͤrze in ganzen loosen aus den auctionen der hollaͤndischen kompagnie
    1788 Gadebusch,Staatskunde II 55
  • macht der feldmesser so viele loose als theilnehmer waren und richtete sie so ein, ... daß die loose einer jeden classe von gleicher guͤte sind
    1812 StaatsbMag. VIII 208
IV im Handwerksrecht die Teilhabe, der Anteil am Handwerk und seinen Rechten (zB. Standrecht auf dem Markt), oft in präpositionaler Verwendung: ins Los gehen, treten, im Los sein "Anteil am Handwerk und seinen Rechten erwerben, haben"
  • daz N.H. dis halbe jar sal stehn an der stat, do er den vorgangen winter an hat gestanden ... wenn man hernoch mer lossen worde, kan sich denn H. mit den fleischern vortragen umbe das los, daz em genugit, daz wollen wir wol gunnen
    1433 FreibergUB. I 150
  • eß sal auch nymandt under den tuchmechern zcu K. zcu buden stehen unde in das loße under sie treten, er sey denne unsers hantwerges
    1470 ChemnitzUB. 170. ebd. 176f.
  • 1542 WürtFrk.2 28/29 (1954) 102f.
  • wilcher brauher also geschickt, der mag ins losz gehenn, ... meltzenn vnnd brauen
    1543 ArnstadtStR. 65
  • welcher meister an den jahrmarckten im loss ist, derselbig solle seinen schragen morgens um siben uhr ... uff dem marckht stehen haben
    1616 PforzheimUrk. 79
  • 1689 Beier,Schelten 27
  • 1716 SchwäbWB. IV 1289
  • mit ins loohs gehen. ist, zu einem handwercke sich halten, des rechte sich bedienen
    1722 Beier,HdwLex. 280
V Erkennungswort, Lose, 2Losung (III) 
  • [die zusammengelaufenen Bauern] gaben das loß: der fragend sprach: was ist das für ein wesen? der ander antwort: wir mögen vor den pfaffen nicht genesen
    1502 Schmeller2 I 1518
  • solches loß sollen die wachtmeistere ... niemand offenbaren, bis zur zeit, daß das faͤhnlein ... anfahen soll zu marschiren
    1626 HambGSamml. IX 139. ebd. 140
VI das alte Los "Herkommen"
  • ygleicher nach dem alten loz wolt bleiben pey den rechten
    2. Hälfte 14. Jh. Suchenwirt XX V. 203
VII Anteil an den (Steuer-)Lasten
  • [die] Grichen ... haben ... in dieser stadt ... verkauft ... zu großem nachtheil ... der stadt-einwohner und handels-leuth ..., unangesehn, daß die einheimischen allhie schooß, looß und andre beschwerniß helfen tragen
    1631 SiebbMunC. 90
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

Losse

, f., Los, m. u. f.

nur nl.
zu lossen

I Ablösung, zur Losse stehen "ablösbar sein"
  • so wat manne, die wetteloos es van lx ℔ jof van banne, die te losse staen, die mach zijn wet lossen omme xl s. par.
    1. Hälfte 14. Jh. AardenburgRbr. 202
  • die erffnamen seyden, dattet erffrenten waren, staende ter losse 
    1447 Fruin,Dordrecht II 97
  • men nae dessen dage genen tins en besegele hie en sal ter losse staen soe hoge als die lude willen mer genen tins mijn toe besegelen dan die losse van twintich penninge eenen pennijng
    nach 1465 KampenStR. I 120
  • iiii malder roggen pachtz ... want sy ter loissen stonden, dair die loissjairen noch nyet van omme en weren
    1479 RoermondHoofdger. 224
  • Anf. 16. Jh. NijmegenStR. 442
  • 1514 InfHollant 298 u. 438
  • 1547 NlWB. VIII 2 Sp. 2990
  • wie een loss wist ... die is den schepen schuldich een orken, dat is een mingelen wyns
    16./17. Jh. LimbWijsd. 256
  • 1615 CoutAudenaerde I 182
  • 1700 GrGeldersPlacB. III 15
  • 1701 GrGeldersPlacB. I 736
II Auslösung von Gefangenen
  • publicatie, over de losse van de nederlandtsche slaeven by die van Algiers, Tunis en Tripoli
    1740 GrGeldersPlacB. III 163
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):